Zentrum für Ethik und Armutsforschung

Herzlich willkommen auf den Seiten des Zentrums für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg!

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDas ZEA ist eine interdisziplinäre Forschungs-einrichtung mit vielfältigen Einbindungen in nationale und internationale Institutionen und Netzwerke. Es widmet sich der wissenschaftlichen Bearbeitung von sozialethischen Grundfragen unter besonderer Berücksichtigung der Phänomene Armut und soziale Ausgrenzung.


Das ZEA auf Facebook!

Gefördert durch:

  • P. Franz Martin Schmölz OP-Gastprofessur an der Universität Salzburg

Gestiftet von:

  • Gedächtnisstiftung Peter Kaiser (1793-1864) in Vaduz
  • Herbert Batliner

Im Jahr 2009 erhielt das Zentrum für Ethik und Armutsforschung von der Liechtensteiner Peter Kaiser Stiftung unter ihrem Präsidenten Senator DDr. Herbert Batliner einen Lehrstuhl für Sozialethik gestiftet. Im Rahmen dieser Stiftung wurde eine P. Franz Martin Schmölz OP-Gastprofessur an Clemens Sedmak und Drittmittelstellen an Nachwuchswissenschafter/innen vergeben, die als neue Mitarbeiter/innen das Zentrum seitdem verstärken.

Im Sinne des Namengebers des Lehrstuhls wird mit der Stellenvergabe das Ziel verfolgt, die wissenschaftliche Arbeit auf den Gebieten der Sozialethik und der politischen Ethik zu unterstützen. Durch Publikationen, Vorträge, Veranstaltungen und eine Edition wird die Pionierarbeit, die Schmölz in diesen Disziplinen geleistet hat, fortgesetzt.

Der Dominikaner Franz Martin Schmölz OP wurde 1927 im Allgäu geboren und starb 2003 in Salzburg. Zunächst lehrte er an der Universität München und habilitierte sich 1962 in Salzburg. Von 1961 bis 2003 wirkte Schmölz am Internationalen Forschungszentrum für Grundfragen der Wissenschaften (1987 bis 1997 als dessen Präsident) und wurde 1965 Vorstand des Instituts für Christliche Gesellschaftslehre an der Uni Salzburg. Das mit mehreren Auszeichnungen gewürdigte Schaffen des 1990 emeritierten Dominikaners ist geprägt von Thomas von Aquin, zu dessen fundiertesten Kennern Schmölz zählt. Er sah in der Politikwissenschaft eine Entscheidungshilfe für den Praktiker. Die Kirche müsse sich aus ihrer christlichen Verantwortung heraus auf den Dialog mit der Welt einlassen.

Bildnachweis:

©Franz Fuchs

  • News
  • Naturwissenschaftler/innen der Universität Salzburg entwickelten eine Methode, das Verhältnis zwischen heimischer Flora und Fauna und neuen, eingeschleppten Arten zu bestimmen. Das ermöglicht neue Einsichten in ökologische Zusammenhänge und Folgen des Klimawandels für Tiere und Pflanzen.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden in diesem Jahr wieder in der Großen Aula sowie in den Hörsälen der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg statt.
    Dichter bei den Festspielen: Thomas Bernhard – Peter Handke
    Muskelverletzungen spielen für den Freizeitsportler, aber vor allem für den Leistungssportler eine nicht zu unterschätzende Rolle. Besonders für AthletenInnen ist es von essentieller Bedeutung, dass Verletzungen möglichst rasch ausheilen, um das Trainingspensum wieder absolvieren zu können und für Wettkämpfe gerüstet zu sein.
    Von 7. bis 14. August findet eine Lehrveranstaltungskooperation des FBs Kommunikationswissenschaft/Uni Salzburg und des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft/Uni Wien statt. Teilnehmen können Studierende beider Universitäten nach erfolgreich absolviertem Bewerbungsverfahren. Detailinformationen zu den Zugangsvoraussetzungen und dem Lehrveranstaltungsprogramm...
    In der wechselvollen und durch Völkermord gezeichneten Geschichte Armeniens wird nun ein weiteres dunkles Kapitel beleuchtet. Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut verfolgt als erste Forscherin die Spuren von 200 armenischen Kriegsgefangenen, die in den Gefangenenlagern der k.u.k. Monarchie während des Ersten Weltkriegs inhaftiert waren. Darunter auch im Lager in Grödig/Salzburg.
    Die ERÖFFNUNG zur diesjährigen Sommeruni findet am Montag, 22.08.2016 um 12:30 Uhr im Unipark Nonntal statt.
    Ob Krebs, Diabetes oder Autoimmunerkrankung – Arzneimittel, die mit moderner Biotechnologie hergestellt werden, sind oft die einzige Hilfe bei lebensbedrohlichen Krankheiten. Solche Biopharmazeutika sind allerdings auch besonders teuer. Wie also können lebensrettende Medikamente für uns alle leistbar bleiben?
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg