Zentrum für Ethik und Armutsforschung

Herzlich willkommen auf den Seiten des Zentrums für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg!

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDas ZEA ist eine interdisziplinäre Forschungs-einrichtung mit vielfältigen Einbindungen in nationale und internationale Institutionen und Netzwerke. Es widmet sich der wissenschaftlichen Bearbeitung von sozialethischen Grundfragen unter besonderer Berücksichtigung der Phänomene Armut und soziale Ausgrenzung.


Das ZEA auf Facebook!

Wenn Sie auf dem Laufendem bleiben wollen, können sie sich für den englischen ZEA-Newsletter (erscheint ca 3x pro Jahr) anmelden. Schicken sie eine E-Mail mit dem Betreff "sign-up newsletter" an cepr(at)sbg.ac.at

Gefördert durch:

  • P. Franz Martin Schmölz OP-Gastprofessur an der Universität Salzburg

Gestiftet von:

  • Gedächtnisstiftung Peter Kaiser (1793-1864) in Vaduz
  • Herbert Batliner

Im Jahr 2009 erhielt das Zentrum für Ethik und Armutsforschung von der Liechtensteiner Peter Kaiser Stiftung unter ihrem Präsidenten Senator DDr. Herbert Batliner einen Lehrstuhl für Sozialethik gestiftet. Im Rahmen dieser Stiftung wurde eine P. Franz Martin Schmölz OP-Gastprofessur an Clemens Sedmak und Drittmittelstellen an Nachwuchswissenschafter/innen vergeben, die als neue Mitarbeiter/innen das Zentrum seitdem verstärken.

Im Sinne des Namengebers des Lehrstuhls wird mit der Stellenvergabe das Ziel verfolgt, die wissenschaftliche Arbeit auf den Gebieten der Sozialethik und der politischen Ethik zu unterstützen. Durch Publikationen, Vorträge, Veranstaltungen und eine Edition wird die Pionierarbeit, die Schmölz in diesen Disziplinen geleistet hat, fortgesetzt.

Der Dominikaner Franz Martin Schmölz OP wurde 1927 im Allgäu geboren und starb 2003 in Salzburg. Zunächst lehrte er an der Universität München und habilitierte sich 1962 in Salzburg. Von 1961 bis 2003 wirkte Schmölz am Internationalen Forschungszentrum für Grundfragen der Wissenschaften (1987 bis 1997 als dessen Präsident) und wurde 1965 Vorstand des Instituts für Christliche Gesellschaftslehre an der Uni Salzburg. Das mit mehreren Auszeichnungen gewürdigte Schaffen des 1990 emeritierten Dominikaners ist geprägt von Thomas von Aquin, zu dessen fundiertesten Kennern Schmölz zählt. Er sah in der Politikwissenschaft eine Entscheidungshilfe für den Praktiker. Die Kirche müsse sich aus ihrer christlichen Verantwortung heraus auf den Dialog mit der Welt einlassen.

Bildnachweis:

©Franz Fuchs

  • News
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2017.
    Im Frühjahr 2017 jährt sich zum 175. Mal die Publikation von Christian Dopplers Aufsatz" Vom farbigen Licht der Doppelsterne". Darin legt er erstmals die Grundlagen seiner Theorie nieder, die als Doppler-Effekt die moderne Physik prägen wird. Der bekannte österreichische Physiker Anton Zeilinger bezeichnet den Doppler-Effekt als "Jahrtausendeffekt". Jeweils montags ab 6.3.17, 17.15 - 18.45 Uhr, Haus der Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42, Hörsaal 380.
    Nicole Meisner-Kober wird am 6. März 2017 um 16 Uhr im Grünen Hörsaal (403) der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "RNA pathologies, RNA drugs and exosomal RNA shuttles: Three tales on lessons learned from pharmaceutical RNA research" halten. Der Fachbereich Molekulare Biologie lädt herzlich dazu ein!
    In vier Blöcken wird ab 7. März 2017, 14:30 - 18:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) die Frage nach dem spezifisch Theologischen der Theologie erörtert.
    Anne Fleig (Berlin) eröffnet mit Ihrem Vortrag die Ringvorlesung "Polemik und Gender. Konstruktionen - Distinktionen - Provokationen" des Programmbereichs Kunstpolemik - Polemikkunst am 8.3. im Unipark (18–19.30h, Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002). www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Öffentliche Ringvorlesung von Wissenschaft und Kunst im Unipark Nonntal, jeweils am Mittwoch, 18.00-19.30h, mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen - www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Ein Vortrag mit Univ.-Prof. Dr. Juliana P. Perez, Universität Sao Paolo in der Pädagogischen Hochschule an der Akademiestraße, 18 Uhr.
    Vortragsreihe zu revolutionären Innovationen und Paradigmenwechseln in der Linguistik. Mittwochs, 18-19:30 Uhr
    Geographisches Kolloquium: Vortrag von Priv. Doz. Dr. Franz Dollinger, Land Salzburg - Raumplanung, Donnerstag, 9. März 2017 um 17 Uhr, HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät.
    Tagung im Kunstquartier / 13.00-19.30h / Wissenschaft und Kunst, Bergstr. 12a. Keynote 18h / Ingeborg Harms (UdK, Berlin): Mode im Rückspiegel. Das Ende von Trend und Geschwindigkeit www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst
    Vortrag mit Live-Musik und Gespräch - 15. MÄRZ 2017 | 19:30 UHR | ARGEkultur SALZBURG, STUDIO - Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg - EINTRITT FREI
    Freitag, 24.3.17, 14-21 Uhr, und Samstag, 25.3.17, 9.30-22 Uhr, Kleines Studio, Universität Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg. ReferentInnen: Katharina Anzengruber, Achim Bornhöft, Silke Egeler-Wittmann, Klaus Feßmann, Simone Heilgendorff, Anna-Maria Kalcher, Jan Kopp, Wolfgang Lessing, Martin Losert, Ludwig Nussbichler, Carolin Ralser, Karen Schlimp, Matthias Schlothfeldt, Helmuth Schmidinger und Helmuth Zapf
    Gastvortrag am Montag, 27.3.2017, 18.30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33, Klassische und Frühägäische Archäologie, Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Helmut Reimitz, University of Princeton (New Jersey); Department of History
    Prof. Christian Neuhäuser (TU Dortmund) wird am 5. April 2017 am Zentrum für Ethik und Armutsforschung einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Anhaltende Armut und die Grenzen des Wohlfahrtsstaates" halten.
    Daniel Hebenstreit hält am 10. April 2017 um 16 Uhr im Grünen Hörsaal (403) der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "The modern single life: stochastic modelling of individual cells and molecules". Der Fachbereich Molekulare Biologie lädt herzlich dazu ein!
  • Veranstaltungen
  • 03.03.17

    Von der Wesensverwandtschaft zur gemeinsamen Rasse – die Transformation des neuhumanistischen Griechenbildes im altsprachlichen Unterricht der NS-Zeit
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg