Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Das Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte ist eine interdisziplinäre Einrichtung der Universität Salzburg. Einer kulturwissenschaftlichen Methode verpflichtet beschäftigen wir uns mit jüdischer Geschichte, Kultur, Literatur und Religion. Wichtige Forschungsgebiete sind u.a. die rabbinische Literatur, die jiddische Literatur sowie das Thema der Erinnerungspolitik. Im Mittelpunkt unserer Forschung stehen Ausdrucksformen jüdischer Identitäten, die Erfahrung von Zugehörigkeit und Fremdheit, das Zusammenleben von Kulturen, Minderheiten und Mehrheiten, die Probleme der Migration und der umfassende kulturelle Austausch.

Zu großem Dank ist das Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte seinem Sponsor Donald Kahn (1925 - 2013) verpflichtet, der durch seine großzügige finanzielle Zuwendung von 500.000 Euro unsere Arbeit erst möglich gemacht hat.

Das ZJK ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Jüdische Studien in Österreich (AGJÖ), einem seit 2008 bestehenden informellen Zusammenschluss der universitären und außeruniversitären Institutionen, welche sich mit der Erforschung, Publikation und Lehre jüdischer Geschichte und Kultur beschäftigen. Die Arbeitsgemeinschaft dient dem regelmäßigen Austausch unserer Vorhaben, der gemeinsamen Planung von Tagungen, Projekten und Publikationen sowie der Diskussion von Themen und Methoden. Die halbjährlichen Treffen stehen allen Mitarbeiter/innen der beteiligten Institutionen offen. Mitglieder der AGJÖ sind neben uns das Institut für Judaistik der Universität Wien  (www.univie.ac.at/Judaistik/), das Institut für jüdische Geschichte Österreichs (INJOEST; www.injoest.ac.at), das Centrum für jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz (CJS; http://juedischestudien.uni-graz.at/).   

 

 

  • News
  • Der Tag der Lehre findet heuer am 1. Juni 2016 an der Nawi unter dem Motto "Attraktive Studienangebote. Motivierende Lehre" statt.
    Am 1. Juni findet die dritte International Lecture zum Thema Auslandsaufenthalte als Karrieremotor mit der Olympiasiegerin und Frauenbeauftragten des ÖSV Petra Kronberger statt.
    Vortrag über armutspolitische Herausforderungen an die Wohnpolitik von Heinz Schoibl im Rahmen der Ringvorlesung "Flucht bewegt" am 2.6. um 18:15h im HS Anna-Bahr-Mildenburg, UniPark
    Im Sommersemester 2016 gibt es am Fachbereich Geschichte eine Ringvorlesung zum Thema Arbeitsmigration. Nächster Termin: "Labour migrations in Luxembourg since the 1960s compared to France and Belgium" mit Denis Scuto von der Universität Luxemburg - 2.6., 17 Uhr, Hörsaal 380, Rudolfskai 42.
    Prof. Dr. Tony Kushner (University of Southampton) - Do. 2. Juni 2016, 18 Uhr c.t. HS 381 (GesWi)
    Dr. Roland Cerny-Werner (Universität Salzburg) - Do. 9. Juni 2016, 17Uhr c.t., SR E.33 (Abguss-Smlg., Residenzplatz 1)
    Die erste Studentin hat die Studienergänzung Angewandte Statistik & Datenanalyse (Basismodul) erfolgreich abgeschlossen!
    Nahezu jedem menschlichen Problem liegt eine Kränkung zugrunde. Denn Kränkungen greifen unsere Selbstachtung, unser Ehrgefühl und unsere Werte an. Sie treffen uns im Innersten, können uns aus der Bahn werfen, uns krank machen und sogar politische oder religiöse Konflikte auslösen.
    Der jährlich stattfindende Telder Public International Law Moot Court ist ein Wettbewerb, an dem sich heuer 25 Teams aus ganz Europa beteiligt haben. Das diesjährige Team der Universität Salzburg – bestehend aus Simon Burger, Julia Schauer und Jorien Van de Meerssche (Betreuung: Anne-Carlijn Prickartz LL.M. und Prof. Kirsten Schmalenbach) – hat die Universität Salzburg in der vom 18.-20. Mai 2016 in Den Haag stattgefundenen Abschlussveranstaltung sehr erfolgreich vertreten.
    Das Forschungsprojekt "ALRAUNE - Allergien der Spur" erforscht gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, wie Ernährung, Umweltverschmutzung und andere Faktoren zur Entstehung von Allergien beitragen. Interessierte können mitforschen und tolle Preise gewinnen!
    "ZEIT" ist das Thema der diesjährigen Internationalen Pädagogischen Werktagung in Salzburg, die vom 11.–15. Juli 2016 stattfindet. Gemäß Kohelet, dem alttestamentlichen Prediger, gibt es für alles eine bestimmte Zeit: Eine Zeit zu gebären und eine Zeit zu sterben, eine Zeit für die Umarmung und eine Zeit für den Streit. Und auch eine Zeit, einmal darüber nachzudenken, was Zeit eigentlich ist.
    Im Sommersemester 2016 wird an der Universität Salzburg erstmals ein Themenmodul angeboten: Das Themenmodul "Sprache im Unterricht" richtet sich an Lehramtsstudierende aller Unterrichtsfächer und ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Sprachenzentrum, dem Fachbereich Germanistik, der School of Education der Universität Salzburg und dem Diakoniewerk Salzburg. Im Mittelpunkt des Moduls steht die Rolle der Sprache im Bildungssystem in einer mehrsprachigen Gesellschaft.
    ... untersuchen Robert Junker und sein Team. Mehr zum Thema: siehe Presseartikel Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
    Michael Gruber, technischer Asssistent am Fachbereich Ökologie & Evolution, im Interview mit der Austrian Biologist Association über seine berufliche Tätigkeit als Illustrator (Bild: Ciliat in Tusche. Diese „Lebenddarstellung“ wird für Bestimmungsliteratur verwendet, Michael Gruber)
  • Veranstaltungen
  • 30.05.16

    Das Fremde im Selbst. Die Dialogical Self Theory – ein Diskurs zwischen Philosophie und Psychologie

    31.05.16

    Working for the United Nations: Career Perspectives for Young Professionals

    01.06.16

    Tag der Lehre 2016 - Attraktive Studienangebote. Motivierende Lehre.

    01.06.16

    Öffentliche Ringvorlesung: Kunstpolemik – Polemikkunst. Zu künstlerischen Formen der Provokation und des Widerstreits

    01.06.16

    Atelier Gespräch: Magie des Klangs
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg