Abbildung: 1623195.JPG
Univ.Prof. Dr. Ingrid PAUS-HASEBRINK (Forschungsjahr) Leiterin der Abteilung Audiovisuelle und Online-Kommunikation; Gründungsleiterin des Fachbereiches Kommunikationswissenschaft (bis zum 28.02.2006); Dekanin der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (01.10.2011-30.9.2015)
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43-662-8044-4152
Fax:
+43-662-8044-4190
ingrid.paus-hasebrink@sbg.ac.at Hans-Bredow-Institut

1. Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • (Medien)Sozialisationsforschung
  • International vergleichende Nutzungs- und Gebrauchsforschung
  • AV-Rezeptionsforschung (speziell von Radio, Fernsehen und Internet)
  • AV-Genre- und Formatforschung (u.a. Daily Talks, Daily Soaps, Real Life-Formate)
  • Phänomene der Populärkultur
  • Medienpädagogik


2. Aktuelle Forschungsprojekte

  • EU Kids Online IV (2014-2017): Europäisches Forschungsprojekt zur Risikowahrnehmung von Heranwachsenden (gefördert durch die Europäische Kommission, das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie durch die Landesjugendräte der Bundesländer)
  • Langzeitstudie zur Mediensozialisation sozial benachteiligter Kinder (2005-2007; 2009-2012) und Jugendlichen (2014-2017) in Österreich (gefördert vom Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank)
  • The World Hobbit Project: Internationales Forschungsprojekt in 46 Länder zur Rezeption der Hobbit-Trilogie und deren Bedeutung für Rezipientinnen und Rezipienten


3. Ausgewählte Funktionen und Mitgliedschaften

  • Dekanin der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg (01.10.2011 bis 30.09.2015)
  • Vizedekanin der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg (01.10.2009 bis 30.09.2011)
  • Mitglied des Akademischen Senats der Universität Salzburg (01.10.2010 bis 30.09.2011)
  • Leiterin der Abteilung für Audiovisuelle und Online-Kommunikation sowie des Kompetenzbereichs Audiovisuelle und Online-Kommunikation am Fachbereich Kommunikationswissenschaft
  • Gründungsleiterin des Fachbereichs Kommunikationswissenschaft (2004-2006)
  • Executive Committee Member des Salzburg Centers for European Studies (SCEUS) (seit 2012)
  • Mitglied des Management Committees COST Action ISO906 "Transforming Audiences - Transforming Societies" / Vice-Chair von Working Group 4 COST Action ISO 906 (2011-2014)


  • Board Member des Journal of Media Psychology (2008-2013)
  • Mitherausgeberin der Zeitschrift für Medienpsychologie (heute Journal of Media Psychology (2003-2007)
  • Mitglied im Editorial Board des Medien Journal - Zeitschrift für Kommunikationskultur (2008-2011)
  • Mitglied im Editorial Board der Online-Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung (seit 2002)
  • Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Medienimpulse


  • Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft (ÖGK) und im Vorstands der ÖGK (2004-2014)
  • Mitglied der European Communication Research and Education Association (ECREA)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)
  • Mitglied der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), seit dem 21.11.2014 als Ehrenmitglied
  • ENGLISH English
    • News
    • Naturwissenschaftler/innen der Universität Salzburg entwickelten eine Methode, das Verhältnis zwischen heimischer Flora und Fauna und neuen, eingeschleppten Arten zu bestimmen. Das ermöglicht neue Einsichten in ökologische Zusammenhänge und Folgen des Klimawandels für Tiere und Pflanzen.
      Die Salzburger Hochschulwochen finden in diesem Jahr wieder in der Großen Aula sowie in den Hörsälen der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg statt.
      Dichter bei den Festspielen: Thomas Bernhard – Peter Handke
      Von 7. bis 14. August findet eine Lehrveranstaltungskooperation des FBs Kommunikationswissenschaft/Uni Salzburg und des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft/Uni Wien statt. Teilnehmen können Studierende beider Universitäten nach erfolgreich absolviertem Bewerbungsverfahren. Detailinformationen zu den Zugangsvoraussetzungen und dem Lehrveranstaltungsprogramm...
      In der wechselvollen und durch Völkermord gezeichneten Geschichte Armeniens wird nun ein weiteres dunkles Kapitel beleuchtet. Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut verfolgt als erste Forscherin die Spuren von 200 armenischen Kriegsgefangenen, die in den Gefangenenlagern der k.u.k. Monarchie während des Ersten Weltkriegs inhaftiert waren. Darunter auch im Lager in Grödig/Salzburg.
      Muskelverletzungen spielen für den Freizeitsportler, aber vor allem für den Leistungssportler eine nicht zu unterschätzende Rolle. Besonders für AthletenInnen ist es von essentieller Bedeutung, dass Verletzungen möglichst rasch ausheilen, um das Trainingspensum wieder absolvieren zu können und für Wettkämpfe gerüstet zu sein.
      Die ERÖFFNUNG zur diesjährigen Sommeruni findet am Montag, 22.08.2016 um 12:30 Uhr im Unipark Nonntal statt.
      Ob Krebs, Diabetes oder Autoimmunerkrankung – Arzneimittel, die mit moderner Biotechnologie hergestellt werden, sind oft die einzige Hilfe bei lebensbedrohlichen Krankheiten. Solche Biopharmazeutika sind allerdings auch besonders teuer. Wie also können lebensrettende Medikamente für uns alle leistbar bleiben?
    • Veranstaltungen
    • Uni-Shop
    • PRESSE
    • VERANSTALTUNGSRÄUME
    • STELLENMARKT
    • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg