Forschungsprojekt: Kritische Gesamtausgabe  des Nachlasses von Ferdinand Ebner Projektleitung: Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger Dipl. Ing. Dr. Richard Hörmann    

Das Projekt „Kritische Gesamtausgabe des Nachlasses von Ferdinand Ebner" besteht seit dem Jahr 1998 und wurde auf Initiative des Rektors der Universität Salzburg, Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, und des ehemaligen Leiters und Gründers des Forschungsinstitutes Brenner-Archiv, Prof. Walter Methlagl, begonnen. Es wurde bisher von der Österreichischen Nationalbank und in drei Etappen vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) bewilligt. Seit 1. Oktober 2009 ist es ein Forschungsprojekt der Universität Salzburg.

Das Projekt wurde von Anfang an als Hybridedition angelegt, bestehend aus einer wissenschaftlich-kritischen elektronischen Gesamtausgabe und einer Reihe von als Studien- und Leseausgaben konzipierten Werken im Druck.

In der aktuellen Form umfasst die elektronische Edition 26 Schriften Ferdinand Ebners, darunter philosophische Werke wie das Hauptwerk „Das Wort und die geistigen Realitäten" (WgR), die Aufsätze für die Tiroler Literaturzeitschrift „Der Brenner", sowie Aphorismenbände und Tagebücher aus dem Zeitraum von 1912 bis 1931. Dazu kommt eine Transkription des Briefwechsels, den Ebner zwischen 1913 und 1931 geführt hat. Alle Schriften sind textkritisch bearbeitet (z.B. die 4 Textstufen von WgR) und mit einem Einzelstellenkommentar ergänzt, der laufend ausgebaut wird. Die von Ebner in den Texten erwähnten Personen und Werke sind in einer Biographien- und Bibliographien-Datenbank, die geographischen Angaben in einem Ortsverzeichnis gesammelt.

Die Druckausgabe besteht derzeit aus drei Bänden (s. Publikationen) mit den Originaltexten in normalisierter Form und dem Einzelstellenkommentar aus der elektronischen Edition. Zudem enthalten die Bände Vor- und Nachwörter der Herausgeber bzw. namhafter Ebner-Forscher, eine Sammlung von Kurzbiographien, ein Verzeichnis der von Ebner erwähnten Schriften, einen Editorischen Bericht sowie ein Personen- und Sachregister.

In Bezug auf die wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses wurde von Anfang an einer synchronen Bearbeitung und Herausgabe der Texte gegenüber einer diachronen der Vorzug gegeben. Damit sollen Nachteile der diachronen Arbeitsweise umgangen werden. Diese bestehen u. a. darin, dass die in relativ großen Zeitabständen herausgegebenen Werke jeweils nur auf dem zum Zeitpunkt der Herausgabe vorhandenen Wissensstand beruhen, während der Inhalt anderer, noch nicht bearbeiteter Werke unberücksichtigt bleibt. Eine synchrone Arbeitsweise versucht diesem Mangel zu begegnen, indem sie zunächst einen möglichst großen Textbestand zu bearbeiten sucht, um den dabei gewonnenen Wissenstand in die dann in kurzen Zeitabständen in Druck gehenden Ausgaben einfließen lassen zu können.

2006 wurde damit begonnen, das Projekt auf den XML-basierten, international anerkannten Textauszeichnungsstandard TEI (Text Encoding Initiative) umzustellen. Damit wird der Nachlass Ferdinand Ebners mit den derzeit modernsten technischen Mitteln der Editionsphilologie bearbeitet, die eine langfristige Sicherung und Lesbarkeit der Materialien gewährleisten.

Mitarbeiter des Projekts sind zur Zeit:

Markus Flatscher (Rotunda, University of Virginia)

Ernst Pavelka (Innsbruck)

Krzystof Skorulski (Innsbruck)

Michael Schorner (Innsbruck)

  • ENGLISH English
  • News
    Am 22.3. fand die erste „Alumni Lecture“ im Rahmen der Salzburger Vorlesungen statt. Dabei werden herausragende Absolventinnen und Absolventen der Universität Salzburg eingeladen, zu aktuellen Themen Stellung zu nehmen.
    Bart Simpsons Hintern, die drei Schweinchen und sogar eine Live-Ultraschalluntersuchung waren auf der Bühne zu erleben. In der wieder restlos ausgebuchten ARGEkultur reichte das Themenspektrum von Anthropologie über Neurolinguistik bis zur Holzchemie. Unser Konsumverhalten wurde ebenso analysiert wie unsere Sprechwerkzeuge. Dazu war ein gut erhaltenes und höchst informatives Haushaltsbuch aus Mozarts Zeit und ein Bild von Bansky im Einsatz.
    Das Design of Trade Agreements (DESTA) Projekt der Politikwissenschaft an der Uni Salzburg erhält den ersten Preis der International Political Economy Society (IPES) für den besten Datensatz im Bereich Internationale Politische Ökonomie.
    Freitag, 24.3.17, 14-21 Uhr, und Samstag, 25.3.17, 9.30-22 Uhr, Kleines Studio, Universität Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg. ReferentInnen: Katharina Anzengruber, Achim Bornhöft, Silke Egeler-Wittmann, Klaus Feßmann, Simone Heilgendorff, Anna-Maria Kalcher, Jan Kopp, Wolfgang Lessing, Martin Losert, Ludwig Nussbichler, Carolin Ralser, Karen Schlimp, Matthias Schlothfeldt, Helmuth Schmidinger und Helmuth Zapf
    Gastvortrag am Montag, 27.3.2017, 18.30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33, Klassische und Frühägäische Archäologie, Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Helmut Reimitz, University of Princeton (New Jersey); Department of History
    Pinzgauer! Helden - Narren - Pioniere / Portraits aus der Provinz
    Bei den W&K-Veranstaltungen werden ExpertInnen eingeladen, die Wissenswertes rund um das Thema vermitteln.
    In vier Blöcken, 14:30 - 18:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) die Frage nach dem spezifisch Theologischen der Theologie erörtert. Nächster Termin: DI 4.4.17.
    W&K-Forum. Di, 4. April 2017, 19-20.30 Uhr, DAS KINO, Gewölbe, Giselakai 11, Salzburg. Filmscreening & Gespräch mit dem Künstler Oliver Ressler. Gesprächspartnerin: Karolina Radenković, Galerie 5020. Auseinandersetzungen mit Migration und Flucht spielen in zeitgenössischen künstlerischen Positionen eine zentrale Rolle, so auch im Werk des österreichischen Künstlers und Filmemachers Oliver Ressler.
    Prof. Christian Neuhäuser (TU Dortmund) wird am 5. April 2017 am Zentrum für Ethik und Armutsforschung einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Anhaltende Armut und die Grenzen des Wohlfahrtsstaates" halten.
    Ausgangspunkt des Gastvortrags im Rahmen der Philosophischen Gesellschaft in Salzburg in Kooperation mit dem Salzburger Arbeitskreis für Psychoanalyse (SAP) ist eine simple Feststellung und eine komplexe Frage.
    Der Universitätskammerchor Collegium Musicum Salzburg lädt am FR 7.4.17, 19.30 Uhr, zum Passionskonzert in die Stadtpfarrkirche Itzling ein.
    Daniel Hebenstreit hält am 10. April 2017 um 16 Uhr im Grünen Hörsaal (403) der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "The modern single life: stochastic modelling of individual cells and molecules". Der Fachbereich Molekulare Biologie lädt herzlich dazu ein!
    Symposium. Mi, 17. Mai 2017, 14-19.30 Uhr, W&K Atelier. Organisation & Moderation: Siglinde Lang/Sandra Chatterjee. Die eigene Lebenswelt aktiv mitgestalten zu können gilt als zivilgesellschaftliches Grundrecht- und umfasst dabei auch das Bürgerrecht auf kulturelle Teilhabe. Doch wird dieses auch genutzt und in Anspruch genommen?
  • Veranstaltungen
  • 25.03.17 Anregen – Vertiefen – Ausbilden. Komponieren im didaktischen Kontext
    27.03.17 "Being Co-wife in the Eye of Media"
    27.03.17 Als die Bayern Bayern wurden
    28.03.17 FWF Informationstag 2017
    28.03.17 Kulturmanagement in der Migrationsgesellschaft
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg