Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen

Seit 2006 setzt das „Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen“ ein Signal an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg, das auf die veränderte gesellschafts- und religionspolitische Lage reagiert: Theologie Interkulturell und Studium der Religionen ist ein neues Fach an der Universität – und zugleich mehr als das: jegliche theologische Reflexion erfolgt unter Bedingungen kultureller Diversität und religiöser Pluralität und in der Dynamik von Kulturen, Religionen und Identitäten. So lautet auch die Bezeichnung der Forschungsplattform an der Theologischen Fakultät: „Kulturen, Religionen und Identitäten: Spannungsfelder und Wechselwirkungen“. Theologie Interkulturell und Studium der Religionen ist ein interdisziplinärer, problemorientierter und differenzsensibler Diskurs, der sich den Herausforderungen gesellschaftlicher Komplexität und globaler Machtverhältnisse sowie den Zumutungen des Fremden stellt und – im Sinn des Zweiten Vatikanischen Konzils – die „Zeichen der Zeit“ als transformativen Impuls wahrnimmt.  

Theologie Interkulturell        

  • ist verortet im Spannungsfeld von Ortskirche und Weltkirche, von lokalen Kontexten und globaler Entgrenzung, und        
  • reflektiert den Anspruch der christlichen Botschaft in einer politisch, sozio-kulturell, ökonomisch und religiös pluralen und konflikthaften Welt.


Zentrale Themen und Forschungsbereiche sind 

  • kontextuelle Theologien, die in unterschiedlichen Weltgegenden entwickelt werden,
  • die Auseinandersetzung mit kultur-, sozial- und politikwissenschaftlichen Diskursen sowie 
  • postkoloniale, postsäkulare, globalisierungs- und entwicklungstheoretische Theorien.  

Das Studium der Religionen versteht sich als theologische Auseinandersetzung mit fremden Heilsansprüchen und den Lösungswegen anderer Religionen zu heutigen existenziellen und politischen Herausforderungen. Arbeits- und Forschungsfelder sind insbesondere

  • der Dialog mit dem Islam,
  • die Entwicklung einer Israeltheologie,
  • aktuelle Ansätze der Religionstheologie,
  • die Methodik komparativer Theologie,
  • eine zeitgemäße Spiritualitätsforschung. 


Ein Master in Religious Studies ergänzt diese religionstheologische Perspektive ab dem Studienjahr 2016/17 durch eine religions- und kulturwissenschaftliche Ausrichtung. Schwerpunkte dieses Masters sind Themen der gegenwärtigen (globalen) Gesellschaft wie Migration, Religion und Gewalt, Gender-Aspekte religiöser Praxis, mediale und verkörperte Religion sowie der Wandel von Religion unter Bedingungen der Ökonomisierung unserer Lebenswelt.

  • News
    Vom Dancefloor mit dem Salzburger Szene-DJ bis zu Mozart-Tänzen im Kaisersaal: Ein vielfältiges Programm erwartet die Gäste des 6. Paris Lodron-Balls diesen Samstag.
    Podiumsdiskussion mit Musik 17. Jänner 2017, 19:00, Stadtgalerie Lehen (Inge-Morath-Platz 31, 5020) Eine Veranstaltung des Programmbereichs ConTempOhr. Vermittlung zeitgenössischer Musik (Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst) mit der Stadtgalerie Lehen
    Israel - eine (theologische) Annäherung. Unter diesem Motto steht der Studiennachmittag zum "Tag des Judentums", der am 17. Jänner 2017 von 15:00 bis 19:00 im HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, Salzburg, stattfindet.
    Sicher ist die Summe dessen, was allen Menschen – auch über das rein Biologische hinaus – gemeinsam ist, bei weitem größer als die Unterschiede zwischen ihnen. Trotzdem sind es gerade die Unterschiede, die auffallen, und die uns zuweilen Schwierigkeiten bereiten. So reiben sich auch Chinesen und Deutsche häufig aneinander. Doch was sind die Gründe dafür?
    Gastvortrag mit Prof. Karl Heinz Gruber im Rahmen der Internationalisierung in der Lehrerbildung: Mobilität im Lehramtsstudium".
    Kennst du den Spruch: "Praktikum im Ausland - das wird ja noch nichts. Außerdem zu kompliziert..." STIMMT GAR NICHT - es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht. Umfangreiche Informationen am 19.1. ab 15:00 Uhr im Unipark!
    Eine Weltmetropole kennen lernen und in direkten Kontakt zu chinesischen Studierenden treten: Vom MCM-Exchange Program profitieren Salzburger Studierende bereits seit 10 Jahren. Die 10-Jahres Feier findet kommenden Donnerstag, den 19.1. in der Kleinen Bibliotheksaula statt.
    Auch heuer findet wieder unser I-DAY ("Tag der offenen Tür") statt. Wir freuen uns auf euch!
  • Veranstaltungen
  • 17.01.17

    Christina Werum-Wang: Von Chinesen, die immer lächeln, und Deutschen, die alles ausdiskutieren…Klischee und Alltag im deutsch-chinesischen Miteinander

    17.01.17

    W&K-FORUM: Musik und Macht. Russland

    17.01.17

    Theateraufführung nach einer Produktion von portraittheater

    18.01.17

    4. Nachtschicht@UBS

    19.01.17

    4. Nachtschicht@UBS
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg