Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen

Seit 2006 setzt das „Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen“ ein Signal an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg, das auf die veränderte gesellschafts- und religionspolitische Lage reagiert: Theologie Interkulturell und Studium der Religionen ist ein neues Fach an der Universität – und zugleich mehr als das: jegliche theologische Reflexion erfolgt unter Bedingungen kultureller Diversität und religiöser Pluralität und in der Dynamik von Kulturen, Religionen und Identitäten. So lautet auch die Bezeichnung der Forschungsplattform an der Theologischen Fakultät: „Kulturen, Religionen und Identitäten: Spannungsfelder und Wechselwirkungen“. Theologie Interkulturell und Studium der Religionen ist ein interdisziplinärer, problemorientierter und differenzsensibler Diskurs, der sich den Herausforderungen gesellschaftlicher Komplexität und globaler Machtverhältnisse sowie den Zumutungen des Fremden stellt und – im Sinn des Zweiten Vatikanischen Konzils – die „Zeichen der Zeit“ als transformativen Impuls wahrnimmt.  

Theologie Interkulturell        

  • ist verortet im Spannungsfeld von Ortskirche und Weltkirche, von lokalen Kontexten und globaler Entgrenzung, und        
  • reflektiert den Anspruch der christlichen Botschaft in einer politisch, sozio-kulturell, ökonomisch und religiös pluralen und konflikthaften Welt.


Zentrale Themen und Forschungsbereiche sind 

  • kontextuelle Theologien, die in unterschiedlichen Weltgegenden entwickelt werden,
  • die Auseinandersetzung mit kultur-, sozial- und politikwissenschaftlichen Diskursen sowie 
  • postkoloniale, postsäkulare, globalisierungs- und entwicklungstheoretische Theorien.  

Das Studium der Religionen versteht sich als theologische Auseinandersetzung mit fremden Heilsansprüchen und den Lösungswegen anderer Religionen zu heutigen existenziellen und politischen Herausforderungen. Arbeits- und Forschungsfelder sind insbesondere

  • der Dialog mit dem Islam,
  • die Entwicklung einer Israeltheologie,
  • aktuelle Ansätze der Religionstheologie,
  • die Methodik komparativer Theologie,
  • eine zeitgemäße Spiritualitätsforschung. 


Ein Master in Religious Studies ergänzt diese religionstheologische Perspektive ab dem Studienjahr 2016/17 durch eine religions- und kulturwissenschaftliche Ausrichtung. Schwerpunkte dieses Masters sind Themen der gegenwärtigen (globalen) Gesellschaft wie Migration, Religion und Gewalt, Gender-Aspekte religiöser Praxis, mediale und verkörperte Religion sowie der Wandel von Religion unter Bedingungen der Ökonomisierung unserer Lebenswelt.

  • News
  • Der beruflichen Zukunft und Perspektive des Journalismus widmete sich der Vortrag mit Diskussion am 1.12. im Unipark anlässlich der Verabschiedung in den Ruhestand von Roman Hummel, Universitätsprofessor für Journalismusforschung. Thema war „Hat der Journalismus eine Zukunft? - Inhalte, Arbeitsbedingungen und Berufsprofil“.
    „Neue Erkenntnisse für eine fairere und zukunftsfähigere Gesellschaft“ – unter diesem Motto verlieh die AK Salzburg Wissenschafts- und Förderpreise. 17 PreisträgerInnen wurden in vier Kategorien ausgezeichnet, darunter 10 AbsolventInnen und Studierende der Universität Salzburg.
    Ende November überreichte Bürgermeister Heinz Schaden die Kulturfondspreise der Stadt Salzburg für außergewöhnliche Leistungen auf den Gebieten der Kunst und Wissenschaft in der TriBühne Lehen. Der Historiker Ernst Hanisch wurde für sein Lebenswerk, für seine wesentlichen Beiträge zur Aufarbeitung der Geschichte der Stadt Salzburg im Nationalsozialismus geehrt.
    Markus Ellmer, Universitätsassistent vom Bereich Human Resource Management des FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, hat einen der drei AK-Wissenschaftspreise OÖ 2016 erhalten.
    der Universitätsbibliothek Salzburg 2016. Vom 1. bis zum 24. Dezember öffnet die Universitätsbibliothek in der Hofstallgasse und im Online-Adventkalender Tag für Tag ein Fenster und stellt Buchtipps von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren der Universitätsbibliothek Salzburg vor.
    Mit Beginn des Wintersemesters startete die Ringvorlesung "Total Immersion - Spirituelles Reisen" der Abt. Soziologie und Kulturwissenschaften in Kooperation mit dem Masterstudiengang Religious Studies. Vorlesungstermine sind mittwochs von 13.15 Uhr bis 14.45 Uhr, GESWI, Rudolfskai 42, HS 387. Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Nächster Termin: 7.12.
    Beim siebten „International Congress on Science and Skiing (ICSS)“ in St. Christoph am Arlberg, organisiert vom Fachbereich für Sport- und Bewegungswissenschaft/USI an der Universität Salzburg, präsentieren zahlreiche renommierte Wissenschaftler die wichtigsten Forschungsergebnisse aus dem alpinen und nordischen Skisport mit 103 Referaten und 63 wissenschaftlichen Postern.
    Der IFFB Sport- & Bewegungswissenschaft / USI und die Uni 55-PLUS der Universität Salzburg veranstalten im WS 2016/ 17 eine Ringvorlesung zum Thema "Der Körper in der Postmoderne - zwischen Entkörperlichung und Körperwahn". Vorlesungstermine sind mittwochs von 16.15 Uhr bis 17.45 Uhr, Max-Gandolph-Bibliothek. Nächster Termin: 14.12.
    Im Wintersemester 2016/17 organisiert der Fachbereich Geschichte die Ringvorlesung "Politics, History & Culture: Austria in the 20th and 21th century". Der nächste Termin ist am 15.12., 17 Uhr, HS 381, GESWI, Rudolfskai 42. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!
    Das chinesische Regierungssystem befindet sich in einem rapiden Modernisierungsprozess. Nach der Umstellung auf die computerisierte Verwaltung plant die chinesische Regierung nun, mit Hilfe von Big Data- Analysen den Bedarf einzelner Bürger an staatlichen Dienstleistungen vorherzusagen.
  • Veranstaltungen
  • 05.12.16

    Atelier Gespräch: Hänsel und Gretel

    06.12.16

    GÖTTERDÄMMERUNG - Das Evozieren romantischer Bild- und Klangwelten am Obersalzberg

    07.12.16

    Informationsveranstaltung des Jubiläumsfonds der OenB an der Universität Salzburg und an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

    08.12.16

    Emotionalität und Empathie in der antiken Literatur

    09.12.16

    Emotionalität und Empathie in der antiken Literatur
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg