17.10.2016

Biochips: Die Zukunftstechnologie der biologischen Analyse

Heute, den 17. Oktober 2016 wurden die „spoc laboratories“ am Campus Anif eröffnet. Das neue Labor – eine gemeinsame Einrichtung der Universität Salzburg und Stratec Consumables – ist auf die Prototypenentwicklung von Biochips für die medizinische Diagnostik spezialisiert. Das ist ein wichtiger Schritt in eine innovative Zukunft.

Ein einziger Tropfen Blut – diese minimale Menge reicht, um mittels Biochips wertvolle Informationen zu gewinnen, die über Leben oder Tod entscheiden können. Mit herkömmlichen  Methoden dauert es oft Tage, um etwa eine Blutvergiftung festzustellen – mittels Biochips gelingt dies in kürzester Zeit. Gemeinsam mit Stratec Consumables forscht die Universität Salzburg in einem innovativen, offenen Labor an dieser Zukunftstechnologie der biologischen Analyse.

„Bisher brauchte jedes analytische, chemische oder klinische Problem eine maßgeschneiderte Lösung, meist mit  aufwendigen Untersuchungsgeräten“, sagt Universitätsprofessor Günter Lepperdinger, der die spoc laboratories leitet. Diese sollen durch kleinste Plastikelemente abgelöst werden, die hochstandardisiert sind und mit denen spezifische, sehr sensitive Tests durchgeführt werden können. „Wir gehen davon aus, dass wir mit einem Tropfen Blut die Möglichkeit haben, Krankheiten wie Krebs oder Altersschwäche zu diagnostizieren.“

Projektleiterin Maria Kaufmann erklärt das Produkt im Detail: „Einen Biochip kann man sich vorstellen wie ein winziges Labor. Darin sind kleine Kammern, durch die eine Flüssigkeit fließt, z. B. ein Blutstropfen. Und in jeder dieser Kammern wird der Blutstropfen auf einen ganz bestimmten Zustand hin untersucht. Hat beispielsweise jemand einen Schlaganfall, so kann man mit Biochips und Spezialgerät in kürzester Zeit über lebenswichtige Interventionen entscheiden.“

Für Rektor Heinrich Schmidinger kommt die Eröffnung der Spoc Laboratories in einer für die Universität Salzburg sehr wichtigen Phase: „Im Moment investieren wir sehr viel in die Angewandte Forschung. Sowohl in die Biowissenschaften als auch in die Chemie und Physik der Materialien.“ Letztere ziehen im Frühjahr 2017 in das große Laborgebäude in Itzling. Durch die Kooperation mit Stratec Consumables könne die Universität ihr Forschungsprofil im Bereich Life Sciences weiter stärken, so Schmidinger.

Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Forschungseinrichtungen und Unternehmen können Prototypen solcher hochmoderner Biochips nun am Standort Salzburg im neuen Prototypenlabor herstellen und testen lassen. Spezialisierte Fertigungstechniken und hochqualifiziertes Personal stehen für eine Kooperation zur Verfügung. Das Labor schließt dabei eine Lücke, denn es können sowohl Einzelstücke als auch Kleinserien hergestellt werden. Vom Design der Chips am PC bis zur Herstellung erster Prototypen braucht es manchmal nur wenige Tage. Zur Qualitätssicherung werden die Chips im Labor sofort getestet. Die Einsatzmöglichkeiten dieser maßgeschneiderten Produkte sind nahezu grenzenlos. 

Im neuen Labor wird von Medizinern, Biologen, Technikern und Ingenieuren intensiv an der Entwicklung und Herstellung von Biochips gearbeitet. Unterstützt werden die Spoc Laboratories vom Land Salzburg, das für den regionalen Wirtschaftsstandort klare Vorteile und Entwicklungsmöglichkeiten sieht. Landeshauptmann Wilfried Haslauer sieht gute Chancen in dem neuen Projekt, infolge auch für kleinere und mittlere Unternehmen. 

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Günter Lepperdinger
Fachbereich Zellbiologie und Physiologie
Tel.: +43 662 8044 5739 | E-mail: guenter.@sbg.ac.at

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Foto v.l.n.r.: Professor Günter Lepperdinger, Rektor Heinrich Schmidinger, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Christoph Mauracher (Geschäftsführer Stratec), Walter Haas (Geschäftsführer ITG) und Vizerektorin Fatima Ferreira-Briza.

Foto 2: Professor Günter Lepperdinger

Fotonachweis: Scheinast

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Uni Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Am 22.3. fand die erste „Alumni Lecture“ im Rahmen der Salzburger Vorlesungen statt. Dabei werden herausragende Absolventinnen und Absolventen der Universität Salzburg eingeladen, zu aktuellen Themen Stellung zu nehmen.
    Bart Simpsons Hintern, die drei Schweinchen und sogar eine Live-Ultraschalluntersuchung waren auf der Bühne zu erleben. In der wieder restlos ausgebuchten ARGEkultur reichte das Themenspektrum von Anthropologie über Neurolinguistik bis zur Holzchemie. Unser Konsumverhalten wurde ebenso analysiert wie unsere Sprechwerkzeuge. Dazu war ein gut erhaltenes und höchst informatives Haushaltsbuch aus Mozarts Zeit und ein Bild von Bansky im Einsatz.
    Das Design of Trade Agreements (DESTA) Projekt der Politikwissenschaft an der Uni Salzburg erhält den ersten Preis der International Political Economy Society (IPES) für den besten Datensatz im Bereich Internationale Politische Ökonomie.
    Am DO 23.3., 17.30 h, Ringvorlesung der Kommunikationswissenschaft und des Center for ICT&S mit einem Vortrag von Inngrid Paus-Hasebrink (Kommunikationswissenschaft) zu "Sozialisation in digital vernetzten Alltagswelten". Ort: Hörsaal 381, Rudolfskai 42.
    Freitag, 24.3.17, 14-21 Uhr, und Samstag, 25.3.17, 9.30-22 Uhr, Kleines Studio, Universität Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg. ReferentInnen: Katharina Anzengruber, Achim Bornhöft, Silke Egeler-Wittmann, Klaus Feßmann, Simone Heilgendorff, Anna-Maria Kalcher, Jan Kopp, Wolfgang Lessing, Martin Losert, Ludwig Nussbichler, Carolin Ralser, Karen Schlimp, Matthias Schlothfeldt, Helmuth Schmidinger und Helmuth Zapf
    Gastvortrag am Montag, 27.3.2017, 18.30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33, Klassische und Frühägäische Archäologie, Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Helmut Reimitz, University of Princeton (New Jersey); Department of History
    Pinzgauer! Helden - Narren - Pioniere / Portraits aus der Provinz
    Bei den W&K-Veranstaltungen werden ExpertInnen eingeladen, die Wissenswertes rund um das Thema vermitteln.
    In vier Blöcken, 14:30 - 18:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) die Frage nach dem spezifisch Theologischen der Theologie erörtert. Nächster Termin: DI 4.4.17.
    W&K-Forum. Di, 4. April 2017, 19-20.30 Uhr, DAS KINO, Gewölbe, Giselakai 11, Salzburg. Filmscreening & Gespräch mit dem Künstler Oliver Ressler. Gesprächspartnerin: Karolina Radenković, Galerie 5020. Auseinandersetzungen mit Migration und Flucht spielen in zeitgenössischen künstlerischen Positionen eine zentrale Rolle, so auch im Werk des österreichischen Künstlers und Filmemachers Oliver Ressler.
    Prof. Christian Neuhäuser (TU Dortmund) wird am 5. April 2017 am Zentrum für Ethik und Armutsforschung einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Anhaltende Armut und die Grenzen des Wohlfahrtsstaates" halten.
    Ausgangspunkt des Gastvortrags im Rahmen der Philosophischen Gesellschaft in Salzburg in Kooperation mit dem Salzburger Arbeitskreis für Psychoanalyse (SAP) ist eine simple Feststellung und eine komplexe Frage.
    Der Universitätskammerchor Collegium Musicum Salzburg lädt am FR 7.4.17, 19.30 Uhr, zum Passionskonzert in die Stadtpfarrkirche Itzling ein.
    Daniel Hebenstreit hält am 10. April 2017 um 16 Uhr im Grünen Hörsaal (403) der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "The modern single life: stochastic modelling of individual cells and molecules". Der Fachbereich Molekulare Biologie lädt herzlich dazu ein!
    Symposium. Mi, 17. Mai 2017, 14-19.30 Uhr, W&K Atelier. Organisation & Moderation: Siglinde Lang/Sandra Chatterjee. Die eigene Lebenswelt aktiv mitgestalten zu können gilt als zivilgesellschaftliches Grundrecht- und umfasst dabei auch das Bürgerrecht auf kulturelle Teilhabe. Doch wird dieses auch genutzt und in Anspruch genommen?
  • Veranstaltungen
  • 23.03.17 Vortrag der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    24.03.17 Anregen – Vertiefen – Ausbilden. Komponieren im didaktischen Kontext
    24.03.17 Ecological Modelling: a spatial view
    25.03.17 Anregen – Vertiefen – Ausbilden. Komponieren im didaktischen Kontext
    27.03.17 "Being Co-wife in the Eye of Media"
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg