for the english version please click on "english" in the upper RiGHT MENU.

 

Wien Modern, Warszawska Jesień und Festival d'Automne à Paris sind Gegenstand der internationalen Forschungs-Studie: Großes FWF-Projekt an der Universität Salzburg, erforscht Neue-Musik-Festivals als aktive Foren

Im September 2013 nahm das großzügig vom FWF (österreichischer Wissenschaftsfonds) geförderte Projekt seine Arbeit auf:

New Music Festivals as Agorai: Their Formation and Impact on Warsaw Autumn, Festival d´Automne in Paris, and Wien Modern since 1980

Ausgangsthese des kultur- und sozialwissenschaftlich orientierten musikwissenschaftlichen Projekts ist, dass Neue-Musik-Festivals die Entwicklung der neuen Musik in den letzten Jahrzehnten stark beeinflussten, ihre Wirkungs-Radien ausdehnten und als aktive Foren (Agorai) auch wesentliche Ausstrahlung auf das Kulturleben der jeweiligen Metropole hatten. Die wachsenden Aktivitäten manifestieren sich seit den 1980er Jahren in der Gründung vieler neuer Festivals und spezialisierter Ensembles. Um 2000 erfuhren sie eine Wende ihrer öffentlichen Resonanz und verlassen zusehends den defensiven Nischen-Status. Einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg liefern die Akteure wie KuratorInnen/IntendantInnen, KomponistInnen und MusikerInnen, aber auch die Öffentlichkeit, das Publikum, die Medien.

Festivals in drei europäischen Hauptstädten, darunter bewusst auch eine osteuropäische, stehen im Zentrum dieser Forschung: „Warschauer Herbst“ (Polen, erstmals 1956), „Festival d’Automne“ (Frankreich, erstmals 1972) sowie „Wien Modern“ (Österreich, 1988). Solche Festivals, die zusehends kulturelle Grenzen verwischen, wurden ein signifikanter Teil des Musik-Geschehens, etwa auch des Festival-Tourismus.

Dieses von Dr. Simone Heilgendorff initiierte und geleitete Projekt bearbeitet die Szene der neuen Musik erstmals länderübergreifend. Basierend auf Konzepten der „Cultural Turns“ reicht der multiperspektivische Ansatz der Studie von Archiv-Arbeit und historiographischen Zugriffen über soziologische Feldforschung bis hin zu biographischen Portraits und Musikanalysen. Zudem sollen Aspekte des Musikmanagements, der Öffentlichkeitsarbeit und der Musikvermittlung berücksichtigt werden. Alle drei Festivals sicherten ihre Unterstützung für das Projekt zu und erwarten positive Effekte.

Projektdauer: 09.2013–12.2016

 

  • News
    Über 100 Veranstaltungen gibt es in der Veranstaltungsreihe "Wissensmonat - Jetzt Zukunft erleben" in der wissen:stadt salzburg. Die Universität Salzburg ist mit dabei.
    Insgesamt 34 Forscherinnen und Forscher wurden neu in die Österreichische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Zum Mitglied der "Jungen Akademie" wurde Julia Lajta-Novak, Habil-Stipendiatin für Englische Literatur- und Kulturwissenschaft, Universität Salzburg, gewählt.
    Die >KinderUNI unterwegs< wandert heuer mit gebündeltem Wissen in die Region Pongau. Zum Auftakt baut sie ihre Station in Bischofshofen auf. Am 16. und 17. Mai 2017 bietet die Universität Salzburg gemeinsam mit der FH Salzburg, dem EuropeDirect Informations¬zentrum Salzburg Süd und akzente Salzburg ein buntes und kostenfreies Programm.
    Umwelt- und Konsumentenschutz laufen in der EU Wirtschaftsinteressen den Rang ab. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Untersuchung mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF. Der Grund dafür liegt in der Legitimationssuche der europäischen Institutionen.
    Das Österreichische Netzwerk für Migrationsgeschichte (ÖNM) ergänzt seit kurzem das Forschungsprofil des Fachbereichs Geschichte und bereichert dieses mit seinen Forschungs-, Ausstellungs-, Sammlungs- und Publikationstätigkeiten im Rahmen der historischen Migrationsforschung. Gleichzeitig bildet das Netzwerk die Forschungssäule Migration, Labor and Urban Studies ab, die ebenfalls am FB Geschichte angesiedelt ist.
    Wöchentlich ab 2.5.2017, jeweils 17–19 Uhr, Atelier im KunstQuartier, Bergstraße 12a oder FÜNFZIGZWANZIG, Residenzplatz 10. Öffentliche Ringvorlesung (im Rahmen der UNI 55-PLUS) konzipiert von den Dissertantinnen des Doktoratskollegs „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Konzepte – Transfer – Resonanz“. http://www.w-k.sbg.ac.at/doktoratskolleg/oeffentliche-ringvorlesung
    Am DO 4.5., 17.30 h, Ringvorlesung der Kommunikationswissenschaft und des Center for ICT&S mit einem Vortrag von Rudolf Mosler zu "Arbeit 4.0 – Rechtliche Rahmenbedingungen neuer Arbeitsformen". Ort: Hörsaal 381, Rudolfskai 42.
    Kritische Wissenschaft in der Migrationsgesellschaft
    In vier Blöcken, 14:30 - 18:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) die Frage nach dem spezifisch Theologischen der Theologie erörtert. Nächster Termin: DI 9.5.17.
    Ausgangspunkt des Gastvortrags im Rahmen der Philosophischen Gesellschaft in Salzburg in Kooperation mit dem Salzburger Arbeitskreis für Psychoanalyse (SAP) ist eine simple Feststellung und eine komplexe Frage.
    Bei den W&K-Veranstaltungen werden ExpertInnen eingeladen, die Wissenswertes rund um das Thema vermitteln.
    Von 13 bis 18 Uhr stehen Vorträge rund um das Thema "Armenien" auf dem Programm. Die Redner kommen - neben Salzburg und Wien - aus Australien, den USA und direkt aus Armenien. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 in der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Workshop mit Ana Hoffner im Kunstquartier bei Wissenschaft & Kunst (Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG), Eintritt frei! Fr 12.5. (12-18h) - Sa 13.5. (10-17h)
    Symposium. Mi, 17. Mai 2017, 14-19.30 Uhr, W&K Atelier. Organisation & Moderation: Siglinde Lang/Sandra Chatterjee. Die eigene Lebenswelt aktiv mitgestalten zu können gilt als zivilgesellschaftliches Grundrecht- und umfasst dabei auch das Bürgerrecht auf kulturelle Teilhabe. Doch wird dieses auch genutzt und in Anspruch genommen?
    18-19.30h, Podiumsdiskussion im Unipark zur aktuellen Debatte um "political correctness" mit Alexandra Weiss, Matthias Dusini und Michael Schmidt-Salomon
    Workshop zum Thema “Evidence, Uncertainty and Decision Making with a particular Emphasis on Climate Science”.
  • Veranstaltungen
  • 02.05.17 Öffentliche Hearings Professur Funktionsmaterialien
    02.05.17 Kanonische Texte
    03.05.17 Workshop "Fit 4 VWA" (Schwerpunkt Naturwissenschaften)
    03.05.17 Polemik und Gender. Konstruktionen – Distinktionen – Provokationen.Von besorgten, sorglosen und besorgnis- erregenden Eltern. Gibt es Polemik ohne pólemos?
    04.05.17 "The (thin) obstacle problem for the total variation functional"
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg