Literaturarchiv Salzburg

Forschungszentrum von Universität, Land und Stadt Salzburg

Residenzplatz 9/2
(Zugang über Kapitelgasse 5-7)
5020 Salzburg / Austria
Tel:+43 (0) 662 / 8044-4910
Fax:+43 (0) 662 / 8044-74-4910
E-Mail:
literaturarchiv(at)sbg.ac.at

Ausstellung

Dichter bei den Festspielen: Thomas Bernhard – Peter Handke

Sujet der Ausstellung

Eröffnung: 3. August 2016, 18.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek

Ausstellungsdauer: 4.-31. August 2016

Öffnungszeiten: Mo-Fr: 10-17 Uhr  | Sa, So: 13-18.00 Uhr
Eintritt frei

Für Informationen und Anfragen kontaktieren Sie uns bitte unter 0662/8044-4910 oder per Mail bzw. besuchen Sie uns während unserer Öffnungszeiten im 2. Stock des Residenzplatzes 9 (Zugang über Innenhof Kapitelgasse 5-7) in der Salzburger Innenstadt.

So finden Sie uns:

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unser Facebook-Auftritt:

  • News
  • Die KinderUNI 2016 in Zahlen: Über 500 Kinderstudentinnen und –studenten sowie 60 Lehrende von zwei Universitäten, rund hundert Programmpunkte, ein 8-köpfiges Team von Spektrum und viele helfende Hände im Hintergrund.
    Bürgermeister Heinz Schaden begrüßte internationale Uni-Kongress-Gäste
    Muskelverletzungen spielen für den Freizeitsportler, aber vor allem für den Leistungssportler eine nicht zu unterschätzende Rolle. Besonders für AthletenInnen ist es von essentieller Bedeutung, dass Verletzungen möglichst rasch ausheilen, um das Trainingspensum wieder absolvieren zu können und für Wettkämpfe gerüstet zu sein.
    In der wechselvollen und durch Völkermord gezeichneten Geschichte Armeniens wird nun ein weiteres dunkles Kapitel beleuchtet. Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut verfolgt als erste Forscherin die Spuren von 200 armenischen Kriegsgefangenen, die in den Gefangenenlagern der k.u.k. Monarchie während des Ersten Weltkriegs inhaftiert waren. Darunter auch im Lager in Grödig/Salzburg.
    Ob Krebs, Diabetes oder Autoimmunerkrankung – Arzneimittel, die mit moderner Biotechnologie hergestellt werden, sind oft die einzige Hilfe bei lebensbedrohlichen Krankheiten. Solche Biopharmazeutika sind allerdings auch besonders teuer. Wie also können lebensrettende Medikamente für uns alle leistbar bleiben?
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg