Herzlich Willkommen am Fachbereich Molekulare Biologie!

Forschungsgeleitete Lehre auf internationalem Niveau ist eines der herausragenden Kennzeichen akademischer Ausbildung. Am Fachbereich Molekulare Biologie werden wir diesem Anspruch gerecht, indem unsere Studierenden an vielfältige aktuelle Forschungsthemen herangeführt werden und unter Einsatz eines breiten methodischen und technologischen Spektrums aktiv mitarbeiten.

Die sechzehn Arbeitsgruppen des Fachbereichs bündeln ihre Expertisen in Immunologie, Allergologie, Strukturbiologie, Chemischer Biologie, Bioanalytik, Proteomik, (Epi-)Genomik, Tumorbiologie, Stammzellbiologie, Mikrobiologie, Glykobiologie, Molekularer Pflanzenbiophysik und Biochemie. In interdisziplinären Teams untersuchen wir drängende Fragen in den Themenbereichen Allergie und Immunologie, Krebs sowie der Bio-Nano-Interaktion. Die Ergebnisse unserer Arbeit publizieren wir in international begutachteten Journalen und setzen diese mithilfe vielfältiger Kooperationen mit Partnern aus Klinik und Industrie in die Praxis um.

Bild Willkommen

Fachbereichsleitung

Fachbereichsleiter Univ.-Prof. Dr. Hans BRANDSTETTER
Stellvertreter Univ.-Prof. Dr. Christian HUBER
Stellvertreter Univ.-Prof. Dr. Fritz ABERGER

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes Finde uns auf Facebook!

  • News
  • Die KinderUNI 2016 in Zahlen: Über 500 Kinderstudentinnen und –studenten sowie 60 Lehrende von zwei Universitäten, rund hundert Programmpunkte, ein 8-köpfiges Team von Spektrum und viele helfende Hände im Hintergrund.
    Bürgermeister Heinz Schaden begrüßte internationale Uni-Kongress-Gäste
    Muskelverletzungen spielen für den Freizeitsportler, aber vor allem für den Leistungssportler eine nicht zu unterschätzende Rolle. Besonders für AthletenInnen ist es von essentieller Bedeutung, dass Verletzungen möglichst rasch ausheilen, um das Trainingspensum wieder absolvieren zu können und für Wettkämpfe gerüstet zu sein.
    In der wechselvollen und durch Völkermord gezeichneten Geschichte Armeniens wird nun ein weiteres dunkles Kapitel beleuchtet. Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut verfolgt als erste Forscherin die Spuren von 200 armenischen Kriegsgefangenen, die in den Gefangenenlagern der k.u.k. Monarchie während des Ersten Weltkriegs inhaftiert waren. Darunter auch im Lager in Grödig/Salzburg.
    Ob Krebs, Diabetes oder Autoimmunerkrankung – Arzneimittel, die mit moderner Biotechnologie hergestellt werden, sind oft die einzige Hilfe bei lebensbedrohlichen Krankheiten. Solche Biopharmazeutika sind allerdings auch besonders teuer. Wie also können lebensrettende Medikamente für uns alle leistbar bleiben?
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg