Sammelband:

Christa Gürtler, Eva Hausbacher (Hrsg.)

Kleiderfragen. Mode und Kulturwissenschaft

Verlag: transcript Verlag, Bielefeld

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Die Sprache der Mode, ihre vielfältigen Funktionen als Medium der Kommunikation und ihre Verflechtungen mit Diskursen der Wissenschaft und der Kunst sind Gegenstand dieses Bandes. Die hier versammelten Beiträge zeigen den aktuellen Stellenwert des interdiskursiven Kulturthemas Kleidermode in verschiedenen Disziplinen und seine vielgestaltigen Verflechtungen mit künstlerischen Positionen. Sie fragen nach den Zusammenhängen von Mode und (Post-)Moderne in Literatur, bildender Kunst und Film sowie nach deren gesellschaftlichen Implikationen. Dabei werden neue Perspektiven auf die Verhandlung von Mode entworfen, die als transkulturelles Phänomen zwischen Kunst und Kommerz sowie zwischen Museum und Markt angesiedelt ist.

mehr Informationen

Tagungsband:

Elena Huber, Julia Hargaßner, Eva Hausbacher (Hrsg.)

Fashion, Consumption and Everyday Culture in the Soviet Union between 1945 and 1985.

Verlag: Otto Sagner, München - Berlin, 2014

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

The volume at hand collects the papers given at a conference at Salzburg University in October 2013 on the topic of Soviet fashion from the Thaw until the beginning of the Perestroika. Divided into the three sections "Socialist Fashion", "Fashion and Society", and "Fashion and the Arts" the contributions cover a wide range of different aspects, such as the history of fashion, the culture of consumption, aspects of economy, and vestimental codes in film and literature. At the centre of this volume thus lies the everyday culture with its implicit gender structures, and issues of transfer, in particular of Western fashion. Focusing on material culture thus the potential of fashion and fashion practices to transform the norms of Soviet society come to the fore.

mehr Informationen

 

Bibliographie: 

Elena Huber, Julia Hargaßner, Eva Hausbacher (Hrsg.)

Mode - Konsum - Alltagskultur. Bibliographie zur sowjetrussischen Kulturgeschichte (1945 - 1985).

Verlag: Universitätsverlag Winter, Heidelberg, 2016

 Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Diese umfassende Bibliographie zur sowjetischen Kulturgeschichte mit Schwerpunkt auf die Bereiche Kleidung und Mode ist im Laufe einer mehrjährigen Forschungsarbeit entstanden. Sie dokumentiert zahlreiche Artikel aus sowjetischen Mode- und Frauenzeitschriften und Ratgeberliteratur im Zeitraum von den 1950er bis in die 1980er Jahre sowie eine umfangreiche Sichtung von theoretischen Arbeiten zu Gender und Mode, Konsum und Kultur im sowjetischen Kontext. Weiters wurden einschlägige Sekundärliteratur, sowie visuelle Quellen wie Filme, Photos, Museumskataloge, Entwürfe und Kunstwerke einbezogen. Diese einzigartige bibliographische Sammlung bietet sowohl WissenschaftlerInnen als auch Studierenden sowie Interessierten eine hervorragende Grundlage für die Suche nach zentralen Publikationen im Bereich von sowjetischer (Alltags-)Kultur, Konsum und Mode.

mehr Informationen

Monographie:

Hargaßner, Julia

Kleidersprache im künstlerischen Text. Sowjetische Kleidercodes zwischen 1954 und 1985.

Verlag: Gabriele Schäfer Verlag, Herne, 2016 (Slavistische Beiträge, Bd. 504)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Weiche Informationen vermittelt Kleidersprache im künstlerischen Text? Die Autorin analysiert Kleidersprache in ausgewählten sowjetischen bzw. russischen literarischen Texten und Filmen zwischen 1954 und 1985 mit dem Ziel, nicht nur erzähltechnische Funktionen der Kleidersprache festzustellen, sondern dazu gesellschaftliche und geschlechterspezifische Entwicklungen der sowjetischen Gesellschaft zu eruieren. Die modetheoretisch ausgerichtete Studie bietet eine fundierte Analyse der vestimentären Botschaften aus dem künstlerischen Diskurs, die in Beziehung zum kulturellen und gesellschaftlichen Kontext gesetzt werden. Es wurde eine Verbindung geschaffen, die die bisher getrennt verlaufende Forschung in einer Studie vereinigt, einerseits im Rahmen der Literatur- und Kulturwissenschaft und andererseits im Rahmen der Sozialwissenschaften.

  • Aufsätze:

Peer-reviewed:

Hargaßner, Julia, Huber, Elena. 2016. Ästhetik - Stil - Geschmack. Sowjetische Modediskurse in der Tauwetter-Zeit. In: LiTheS: Zeitschrift für Literatur- und Theatersoziologie. Mode – Geschmack – Distinktion 1. Kulturgeschichtliche und kultursoziologische Perspektiven. Nr. 13. Graz, 77-88. 

Huber, Elena. 2015. Kul´turnyj transfer diskursa o mode i „samokonstruirovanie“ čerez individual´nyj pošiv. Diletanty i mastera sovetskoj ėpochi. In: Teorija mody: odežda, telo, kultura. Nr. 37, Moskau, 25-54.

Hargaßner, Julia (in Vorbereitung). The Desire for Change and Contrast: Fashion in Soviet Films between 1956 and 1985. Erscheint in: Anne Peirson-Smith (ed.) Communicating Transcultural Fashion Narratives: Image, Identity and Ideology. Bristol: Intellect Books.

Hausbacher, Eva (in Vorbereitung). Moda v chudožestvennych proizvedenijach: prostranstva mody v russkoj literature i kino. Erscheint in: Teorija Mody (International Journal of Dress, Body & Culture).

Huber, Elena (in Vorbereitung). Fashion, everyday life and the media: Visualising the Soviet Style and its national influences in the clothing of the 1950s and 1960s. Erscheint in: Rüthers, Monika (Hrsg.). 2016. Visual cultures of socialism. Hamburg.

Huber, Elena (in Vorbereitung). The concept of new taste in the Soviet fashion of the 1950s as a phenomenon of popular culture. Erscheint in: Scheide, Carmen (Hrsg.) 2016. Pop-Up Culture: Popular and Mass Culture in late Soviet Society. St.Gallen.

Nicht peer-reviewed:

Hargaßner, Julia. 2016. „Vestimentäre Kommunikation in der sowjetischen Prosa zwischen 1954 und 1985 am Beispiel von Elena Čižovas Roman Vremja Ženščin“. JSFL- Tagung 2013. Potsdam, Universitätsverlag.  

Hausbacher, Eva, Hargaßner, Julia, Huber, Elena. 2015. „Stiljagi  –  eine westliche Modeinvasion? Kulturtransfer und Kleidermode in der Sowjetunion“. In: Christa Gürtler, Eva Hausbacher (Hrsg.). Kleiderfragen: Mode und Kulturwissenschaft. Bielefeld, Transcript. 

Hargaßner, Julia. 2014. „Der Nylonkrieg im sowjetischen literarischen Diskurs der 1960er Jahre“. In: Eva Hausbacher, Elena Huber, Julia Hargassner (Hrsg.).  Fashion, Consumption and Everyday Culture in the Soviet Union between 1945 and 1985,  München – Berlin – Washington/D.C. (=Die Welt der Slaven, hrsg.v.Peter Rehder, Igor Smirnov, 54), 161–172.

Hargaßner, Julia. “Fashion in Soviet Films”. In: Intellect Books. Hong Kong. (In Vorbereitung).  

Huber, Elena: „Das Konzept des neuen Geschmacks in der sowjetischen Mode der 1950er Jahre als popkulturelles Phänomen“.  In: Band der Tagung Pop-Up Culture: Popular and Mass Culture in late Soviet Society, Center for Governance and Culture in Europe, University of St. Gallen (in Vorbereitung).  

Huber, Elena: 2014. „Čto nužno dlja sčastja? Ėstetičeskaja inscenirovka ženskich budnej v sovetskich žurnalach i knigach po domovodstvu 1950-ch—1960-ch godov“. In: Eva Hausbacher, Elena Huber, Julia Hargassner (Hrsg.). Fashion, Consumption and Everyday Culture in the Soviet Union between 1945 and 1985,  München – Berlin – Washington/D.C. (=Die Welt der Slaven, hrsg.v. Peter Rehder, Igor Smirnov, 54), 135–14

  • Vorträge:

Hausbacher Eva: „Fashion in fiction: Räume der Mode in russischer Literatur und Film“. 12. Deutscher Slavistentag, Universität Gießen, 3. Oktober 2015.

Hausbacher, Eva, Frauenender, Hildegard, Geppert, Silke, Gürtler, Christa „Polemiken des Enthüllens – Mode in den Künsten“. Einführungsvortrag zum gleichnamigen öffentlichen Workshop an der Universität Salzburg, 5. Dezember 2014

Hausbacher, Eva: „Kleiderfragen: Mode und/oder Tracht?“ Einführungsvortrag zur gleichnamigen Tagung an der Universität Salzburg, 4. April 2014

Hausbacher, Eva, Hargaßner, Julia, Huber, Elena: „Stiljagi – eine westliche Modeinvasion? Kulturtransfer und Kleidermode in der Sowjetunion“. Ringvorlesung „Kleiderfragen: Mode und Kulturwissenschaft“ Universität Salzburg. 6. November 2013.  

Hausbacher, Eva: „Von der russischen Art in den Mantel zu schlüpfen: Kleidersprache und Kulturtransfer“. Antrittsvorlesung an der Kultur-und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg, 19. März 2013.

Hausbacher, Eva, Huber, Elena: „Nadel und Faden. Transformationen des sowjetischen Kostüms“. Projektpräsentation im Rahmen der Verbandstagung des Österreichischen Slavistenverbandes am Institut für Slawistik der Universität Innsbruck, 9.-10. November 2012. 

Hargaßner, Julia: Posterpräsentation über das Projekt „Nadel und Faden“. Im Rahmen der Eröffnung des Russland-Zentrums. Salzburg, 18.11.2015

Hargaßner, Julia: Posterpräsentation über die Ergebnisse des Projektes „Nadel und Faden“. Am 12. Deutschen Slawistentag. Gießen, 01.10.2015-03.10.2015  

Hargaßner, Julia, Huber, Elena  „Ästhetik –Stil –Geschmack. Sowjetische Modediskurse in der Tauwetterzeit“. Im Rahmen der LiThes-Tagung „Mode − Geschmack − Distinktion. Kultursoziologische und kulturwissenschaftliche Zusammenhänge“. Graz, 16.05.2015

Hargaßner, Julia: „Fashion in Soviet Films“. Konferenz FASHION IN FICTION, Hong Kong. 6.–8. Juni 2014. 

Hargaßner, Julia: „Nejlonovaja vojna v sovetskom literaturnom diskurse 1960ch godov“. Tagung „Fashion, Consumption and Everyday Culture in the Soviet Union between 1945 and 1985”, Salzburg. 24.–26. Oktober 2013. 

Hargaßner, Julia: „Vestimentäre Kommunikation im Film „Ja šagaju po Moskve“. SPIM Salzburg. Mai 2013.

Hargaßner, Julia: „Vestimentäre Kommunikation in der sowjetischen Prosa zwischen 1954 und 1985 am Beispiel von Elena Čižovas Roman Vremja Ženščin“. JUNGES SLAVISTISCHE FORUM LITERATURWISSENSCHAFT, Basel. März 2013.  

Huber, Elena: “Fashion, everyday life and the media: Visualising the Soviet Style and its national influences in the clothing of the 1950s and 1960s”.  International Conference Visual Cultures of Socialism, Universität Hamburg. 18.–20.März 2015.

Huber, Elena: „Das neue Konzept des sowjetischen Stils und Geschmacks am Beispiel der individuellen Herstellung der Kleidung in den 1950-1960er Jahren“. Forschungskolloquium des Seminars für Kulturanthropologie des Textilen, Technische Universität Dortmund. 10.12.2014.

Huber, Elena: “History and new aesthetic principles in the Soviet everyday culture of 1950s-1980s as a pop-cultural phenomenon”. BASEES. Annual Conference, Fitzwilliam College-Churchill College, Cambridge. 5.–7.April 2014.  

Huber, Elena: “Clothing as an indicator of cultural processes in the Soviet society”. 13th International Postgraduate Conference on Central & Eastern Europe Old Rules & New Traditions: Generational Divides in Central & Eastern Europe, University College London. 19.–21. February 2014.  

Huber, Elena: „Was braucht man zum Glücklichsein? Ästhetische Inszenierung des weiblichen Alltags in den sowjetischen Frauenzeitschriften und Benimmbüchern der 1950-1960er Jahre“. Tagung “Fashion, Consumption and Everyday Culture in the Soviet Union between 1945 and 1985”, Universität Salzburg. 24.–26.Oktober 2013. 

  • ENGLISH English
  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg