Anerkennung von Prüfungen

 

Allgemeine Regeln

Bei inhaltlicher Übereinstimmung können sich Studierende der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg Lehrveranstaltungen, die sie 

  • nach ausgelaufenen Curricula,
  • im Rahmen anderer Studienrichtungen,
  • an anderen österreichischen Universitäten (bzw. Fachhochschulen) oder
  • im Zuge von Auslandsstudien

absolviert haben, für ihr aktuelles Studium anerkennen lassen.

"Inhaltliche Übereinstimmung" bedeutet, dass die anzuerkennende Lehrveranstaltung hinsichtlich ihres Themas, des LV-Typs (VO, PS, SE etc.) und des Workloads (gemessen in ECTS-Punkten) der Lehrveranstaltung im aktuellen Curriculum, für die eine Anerkennung begehrt wird, weitgehend entsprechen muss.

Eine Anerkennung ist nicht nötig, wenn Studierende, die nach einem früheren als dem aktuell gültigen Curriculum (Bachelor: Version 2016; Master: Version 2015 bzw. 2016) an der Universität Salzburg Politikwissenschaft zu studieren begonnen haben, in das aktuelle Curriculum übertreten oder dorthin übergeführt wurden (siehe dazu Curriculumswechsel). In diesem Fall können Sie absolvierte Lehrveranstaltungen - sofern diese auch im neuen Curriculum vorgesehen sind - einfach "mitnehmen".

Die Anerkennung von Prüfungen erfolgt  intern - durch den/die Vorsitzende/n der Curricularkommission Politikwissenschaft bzw. den Staff Scientist der Abteilung Politikwissenschaft - oder extern - durch Anerkennungsbescheid der Rechtsabteilung der Universität Salzburg. In beiden Fällen ist ein formeller Antrag über PLUSonline zu stellen (Beschreibung siehe unten).

 

Anerkennung von Prüfungen nach dem BA-Curriculum 2016

Wenn Sie nach dem aktuellen BA-Curriculum 2016 studieren, müssen Sie sich die Prüfungen, die Sie für die Grundlagen der Nachbardisziplinen und die freien Wahlfächer absolviert haben, anerkennen lassen. Dies ist nötig, da Sie mit dem neuen Curriculum nicht nur bei der Auswahl der Lehrveranstaltungen für die freien Wahlfächer völlig frei sind, sondern auch bei der Auswahl der Lehrveranstaltungen für die Grundlagen der Nachbardisziplinen große Freiheit haben (Sie können aus 9 Disziplinen auswählen). Über die Anerkennung erfährt das Prüfungsreferat, das am Ende Ihres Studiums das Bachelorzeugnis ausstellt, welche der von Ihnen absolvierten Lehrveranstaltungen Sie für die Grundlagen der Nachbardisziplinen und welche Sie für die freien Wahlfächer verwenden möchten. Die Antragstellung erfolgt über PLUSonline. Hier finden Sie die Anleitung dafür.

Auch für die Pflichtpraxis, die Sie im Zuge Ihres Bachelorstudiums absolvieren müssen, ist eine Anerkennung erforderlich. Die Antragstellung erfolgt ebenfalls über PLUSonline. Hier finden Sie die Anleitung dafür.

 

Anerkennung von Prüfungen nach dem MA-Curriculum 2011 (oder älter)

Aufgrund der Einführung zweier neuer Themenbereiche ("Thematic Areas") im neuen MA-Curriculum (zunächst 2015 auf Deutsch, dann 2016 auf Englisch) und der Umstellung aller Lehrveranstaltungen, insbesondere der Seminare mit bisher 8 ECTS-Punkten, auf einheitlich 6 ECTS-Punkte gelten für die Anerkennung von Prüfungen, die nach dem MA-Curriculum 2011 (oder älter) abgelegt wurden, besondere Regelungen:

  • Laut PLUSonline für die Schwerpunkte "Politische Theorie und Ideengeschichte" oder "Vergleichende Politik" (laut Curriculum 2011) angerechnete Lehrveranstaltungen sind für den neuen Themenbereich "Democracy and Legitimacy" (laut Curriculum 2016) anrechenbar.
  • Laut PLUSonline für den Schwerpunkt "Vergleichende Politik" (laut Curriculum 2011) angerechnete Lehrveranstaltungen sind für den neuen Themenbereich "Comparative Politics" (laut Curriculum 2016) anrechenbar.
  • Laut PLUSonline für die Schwerpunkte "Österreichische Politik" oder "Politik der Europäischen Union" (laut Curriculum 2011) angerechnete Lehrveranstaltungen sind für den neuen Themenbereich "Multilevel Politics – Austria and Europe" (laut Curriculum 2016) anrechenbar.
  • Laut PLUSonline für den Schwerpunkt "Internationale Politik" (laut Curriculum 2011) angerechnete Lehrveranstaltungen sind für den neuen Themenbereich "International Relations" (laut Curriculum 2016) anrechenbar.
  • "Überzählige" ECTS-Punkte, die sich aufgrund der Herabstufung der Seminare von 8 auf 6 ECTS-Punkte ergeben können, verfallen nicht, sondern können für die freien Wahlfächer angerechnet werden.

Eine Übersicht über die Anrechnungsregelungen für das MA-Curriculum 2016 enthält folgende Anrechnungstabelle. Studierende, die nach dem (deutschsprachigen) Curriculum 2015 zu studieren begonnen haben (und 2017 in das neue Curriculum übergeführt wurden), brauchen keine Anerkennungsanträge stellen, da beide Curricula (mit Ausnahme der Unterrichtssprache) inhaltlich ident sind. 

 

Antragstellung über PLUSonline

Alle Anerkennungen von Prüfungen werden über PLUSonline durchgeführt. Gehen Sie dabei nach folgenden Schritten vor:

1. Lesen Sie sich zuerst die Information über Anerkennungen durch, um zu ermitteln, welche Lehrveranstaltungen in welchem Verfahren angerechnet werden können.

2. Kommen Sie zu einem Vorgespräch zu Staff Scientist Dr. Franz Kok, der an der Abteilung Politikwissenschaft für die Studienberatung zuständig ist.

Sprechstunde: Di, 10-12 Uhr
Tel.: ++43(0)662/8044-6613
Fax: ++43(0)662/804474-6613
Email: franz.kok(at)sbg.ac.at

3. Füllen Sie in PLUSonline das Antragsformular aus. Hier finden Sie die Anleitung dazu. Nach Bestätigung aller Positionen (eine Änderung durch Sie ist dann nicht mehr möglich) drucken Sie bitte den Antrag (=Anerkennungsdruckliste aus PLUSonline) aus und reichen ihn bei Dr. Kok ein. Bringen Sie dabei Kopien der Zeugnisse über die absolvierten Prüfungen mit.

4. Dr. Kok begutachtet den Antrag und übermittelt ihn samt einer Anerkennungsempfehlung an das Büro des Rektorats – Rechtsangelegenheiten, das den entsprechenden Anerkennungsbescheid ausstellt.

5. Der Bescheid ist persönlich im Büro des Rektorats – Rechtsangelegenheiten abzuholen (durch eine andere Person nur mit schriftlicher Vollmacht). Falls Sie eine Handy-Nummer angegeben haben, werden Sie per SMS über die Fertigstellung des Bescheids informiert, ansonsten per Email.

 

Links/Downloads

Curriculum BA Politikwissenschaft 2016
Curriculum BA Politikwissenschaft 2013
Curriculum MA Political Science 2016
Curriculum MA Politikwissenschaft 2015
Curriculum MA Politikwissenschaft 2011
Anrechnungstabelle MA Political Science 2016

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg