Das Masterstudium Political Science

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zum Masterstudium Political Science, das seit dem Wintersemester 2016/17 in englischer Unterrichtssprache angeboten wird.

 

Einblick in die Studieninhalte

Lehrveranstaltungsangebot MA Politikwissenschaft 2018/2019

 

Das Studium auf einen Blick

Folder MA Political Science 2016
Systematic Overview Curriculum MA Political Science 2016
Curriculum MA Political Science 2016
Examination Record MA Political Science 2016 (pdf)
Examination Record MA Political Science 2016 (xls)
Recommended Plan of Study MA Political Science 2016

 

Aufbau des Studiums

Das Masterstudium, das den Abschluss des Bachelorstudiums Politikwissenschaft oder eines gleich zu haltenden Studiums voraussetzt, dauert 4 Semester und umfasst 120 ECTS-Punkte, die sich wie folgt verteilen:

Module Inhalte ECTS-Punkte
WM1-4 Wahlmodule: 2 aus 4 Themenbereichen
(jeweils 1 PS Grundlegende Texte, 2 themenspezifische SE)
36
WPM1-2 Wahlpflichtmodul: Weiterführende Methoden oder Praxisorientierte LV
(1 SE)
6
P1 Pflichtmodul: Vertiefung/Erweiterung der Politikwissenschaft
(2 SE)
12
P2 Pflichtmodul: Methoden
(2 SE)
12
P3 Pflichtmodul: Masterseminar 6
Masterarbeit 30
Masterprüfung 6
Freie Wahlfächer 12

 

Wahlmodule

In seiner Struktur unterscheidet sich das Masterstudium vom Bachelorstudium, indem die Studierenden aus nunmehr vier Themenbereichen zwei Schwerpunkte auszuwählen haben. Im Unterschied zum Bachelorstudium, das die Disziplin Politikwissenschaft in ihrer ganzen Breite abdeckt, sind die Studierenden des Masterstudiums damit gehalten, sich auch im Sinne einer stärkeren Berufsfeldorientierung inhaltlich zu spezialisieren (die Spezialisierung kann durch die Masterarbeit noch weiter vertieft werden).

Die vier Themenbereiche sind:

  • Demokratie und Legitimität,
  • Vergleichende Politikwissenschaft,
  • Politik auf mehreren Ebenen: Österreich und Europa sowie
  • Internationale Beziehungen.

In jedem der beiden gewählten Schwerpunkte sind ein Proseminar Grundlegende Texte und zwei themenspezifische Seminare zu besuchen.

 

Wahlpflichtmodul

Im Rahmen eines Wahlpflichtmoduls haben sich die Studierenden zwischen einem Seminar, das weiterführende Methoden der Politikwissenschaft behandelt, und einem Seminar, das stärker praxisorientiert ist, zu entscheiden.

 

Pflichtmodule

Schließlich müssen die Studierenden drei Pflichtmodule absolvieren: 

  • Im ersten Pflichtmodul können sie zwei Seminare zur Vertiefung oder zur Erweiterung der Politikwissenschaft frei wählen.
  • Das zweite Pflichtmodul setzt sich aus zwei Übungen mit Vorlesung zusammen, die – aufbauend auf den entsprechenden Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums – die Ausbildung in den Methoden der Politikwissenschaft vertiefen bzw. erweitern.
  • Das dritte Pflichtmodul beinhaltet das Masterseminar in demjenigen der beiden gewählten Schwerpunkte, in dem die Studierenden ihre Masterarbeit schreiben wollen. Das Seminar soll sie bei der Erstellung dieser Arbeit begleiten.

 

Freie Wahlfächer

Die freien Wahlfächer können grundsätzlich frei aus dem Lehrveranstaltungsangebot aller anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen gewählt werden. Sie können jedoch auch – zur zusätzlichen Vertiefung und Erweiterung – aus dem Lehrangebot der Politikwissenschaft zusammengestellt werden.

Wie beim Bachelorstudium werden Schwerpunktbildungen in folgenden Bereichen empfohlen:  

  • European Union Studies,
  • Gender Studies,
  • Geografie und Raumordnung,
  • Kommunikationswissenschaft,
  • Rechtswissenschaft (z. B. Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht),
  • Regional Studies,
  • Soziologie,
  • Sprachen,
  • Sustainability Studies,
  • Wirtschaftswissenschaften und
  • Zeitgeschichte.

 

Masterarbeit

Mit der Masterarbeit sollen Studierende den Nachweis erbringen, dass sie in der Lage sind, wissenschaftliche Themen selbständig, inhaltlich fundiert und methodisch durchdacht zu bearbeiten. Als BetreuerInnen kommen in erster Linie die ProfessorInnen an der Abteilung Politikwissenschaft in Frage, bei speziellen Themen auch - in Absprache mit dem/der ProfessorIn des jeweiligen Themenbereichs - weitere promovierte MitarbeiterInnen (AssistenzprofessorInnen, Senior Scientists).

Die Masterarbeit soll innerhalb von 6 Monaten abgeschlossen werden und (ohne Anhänge und Verzeichnisse) einen Umfang von 25.000-30.000 Wörter aufweisen.

 

Abschluss des Masterstudiums

Zum Abschluss des Masterstudiums sind der Nachweis über die Ablegung aller im Curriculum vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen, die Vorlage der Masterarbeit sowie die Ablegung einer kommissionellen Prüfung über die zwei gewählten Schwerpunkte notwendig. Als PrüferInnen bzw. Prüfungsvorsitzende kommende folgende MitarbeiterInnen der Abteilung in Frage:

 

Masterprüfung: PrüferInnen und Prüfungsvorsitzende

A. PrüferInnen für die gewählten Schwerpunktfächer:
Blauberger Michael, Dr., Assoz.-Prof.
Dolezal Martin, Dr., Senior Scientist
Dür Andreas, Dr., Univ.-Prof.
Fortin-Rittberger Jessica, Dr., Univ.-Prof.
Heinisch Reinhard, Dr., Univ.-Prof.
Miklin Eric, Dr., Assoz.-Prof.
Puntscher-Riekmann Sonja, Dr., Univ.-Prof.
Spilker Gabriele, Dr., Assoz.-Prof.

B. PrüferInnen für einschlägige Prüfungsfächer:
Fallend Franz, Dr., Senior Scientist (für die Fächer Österreichische Politik, Föderalismus)
Lefkofridi Zoe, Dr., Ass.-Prof. (für die Fächer Vergleichende Politikwissenschaft, Politische Repräsentation, Politische Parteien)
Mühlböck Armin, Dr., Senior Scientist (für die Fächer Österreichische Politik, Regionalismus, Lokalpolitik)
Wydra Doris, Dr., Senior Scientist (für die Fächer Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, Russland)

Alle PrüferInnen können auch als Prüfungsvorsitzende ausgewählt werden.

 

Begleitmaßnahmen für den Umstieg vom deutschsprachigen in das englischsprachige Curriculum 

Um Studierenden, die sich noch im deutschsprachigen Curriculum inskribiert haben und ihr Studium nicht mehr rechtzeitig vor der Umstellung auf Englisch als Unterrichtssprache am 30.09.2017 abgeschlossen haben, dennoch einen Abschluss zu ermöglichen, sind folgende Begleitmaßnahmen vorgesehen:

  • Grundsätzlich werden alle Lehrveranstaltungen im MA Political Science in Englisch abgehalten.
  • Auch im neuen, englischsprachigen Curriculum können Sie jedoch schriftliche Arbeiten (z. B. Reflexionen, Proseminar-, Seminararbeiten, ja auch die Masterarbeit) weiterhin auf Deutsch verfassen, wenn Sie das möchten.
  • Darüber hinaus gibt es weiterhin die Möglichkeit, sich Lehrveranstaltungen (Proseminare, Seminare, Konversatorien) aus dem BA-Studium – die auf Deutsch abgehalten werden – für die 2 Lehrveranstaltungen des Compulsory Module "Advanced Thematic Courses in Political Science" (zwecks Vertiefung/Erweiterung gedacht) anrechnen zu lassen.
  • Selbstverständlich verfallen auch die von Ihnen bereits absolvierten, auf Deutsch abgehaltenen Lehrveranstaltungen nicht, sondern werden Ihnen für das neue, englischsprachige Curriculum angerechnet.
  • Da bei uns schon jetzt viele Lehrveranstaltungen auf Englisch abgehalten werden und die zu lesende wissenschaftliche Literatur, manchmal zur Gänze, jedenfalls aber überwiegend, in Englisch gehalten ist, hoffen wir, dass Sie – auch dank der skizzierten begleitenden Maßnahmen – keine größeren Umstellungsschwierigkeiten haben werden.

 

Studierendenberatung

Haben Sie dazu Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an:

Dr. Franz Kok, stv. Vorsitzender der Curricularkommission Politikwissenschaft
(an der Abteilung zuständig für Studierendenberatung und Anrechnungen)
Sprechstunde: Di, 10-12 Uhr
Tel.: ++43(0)662/8044-6613
Email: franz.kok(at)sbg.ac.at

  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 26.05.19 Streifzug durch den Garten
    26.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg