Das Masterstudium Political Science

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zum Masterstudium Political Science, das seit dem Wintersemester 2016/17 in englischer Unterrichtssprache angeboten wird.

 

Einblick in die Studieninhalte

Lehrveranstaltungsangebot MA Politikwissenschaft 2018/2019

 

Das Studium auf einen Blick

Folder MA Political Science 2016
Systematic Overview Curriculum MA Political Science 2016
Curriculum MA Political Science 2016
Examination Record MA Political Science 2016 (pdf)
Examination Record MA Political Science 2016 (xls)
Recommended Plan of Study MA Political Science 2016

 

Aufbau des Studiums

Das Masterstudium, das den Abschluss des Bachelorstudiums Politikwissenschaft oder eines gleich zu haltenden Studiums voraussetzt, dauert 4 Semester und umfasst 120 ECTS-Punkte, die sich wie folgt verteilen:

Module Inhalte ECTS-Punkte
WM1-4 Wahlmodule: 2 aus 4 Themenbereichen
(jeweils 1 PS Grundlegende Texte, 2 themenspezifische SE)
36
WPM1-2 Wahlpflichtmodul: Weiterführende Methoden oder Praxisorientierte LV
(1 SE)
6
P1 Pflichtmodul: Vertiefung/Erweiterung der Politikwissenschaft
(2 SE)
12
P2 Pflichtmodul: Methoden
(2 SE)
12
P3 Pflichtmodul: Masterseminar 6
Masterarbeit 30
Masterprüfung 6
Freie Wahlfächer 12

 

Wahlmodule

In seiner Struktur unterscheidet sich das Masterstudium vom Bachelorstudium, indem die Studierenden aus nunmehr vier Themenbereichen zwei Schwerpunkte auszuwählen haben. Im Unterschied zum Bachelorstudium, das die Disziplin Politikwissenschaft in ihrer ganzen Breite abdeckt, sind die Studierenden des Masterstudiums damit gehalten, sich auch im Sinne einer stärkeren Berufsfeldorientierung inhaltlich zu spezialisieren (die Spezialisierung kann durch die Masterarbeit noch weiter vertieft werden).

Die vier Themenbereiche sind:

  • Demokratie und Legitimität,
  • Vergleichende Politikwissenschaft,
  • Politik auf mehreren Ebenen: Österreich und Europa sowie
  • Internationale Beziehungen.

In jedem der beiden gewählten Schwerpunkte sind ein Proseminar Grundlegende Texte und zwei themenspezifische Seminare zu besuchen.

 

Wahlpflichtmodul

Im Rahmen eines Wahlpflichtmoduls haben sich die Studierenden zwischen einem Seminar, das weiterführende Methoden der Politikwissenschaft behandelt, und einem Seminar, das stärker praxisorientiert ist, zu entscheiden.

 

Pflichtmodule

Schließlich müssen die Studierenden drei Pflichtmodule absolvieren: 

  • Im ersten Pflichtmodul können sie zwei Seminare zur Vertiefung oder zur Erweiterung der Politikwissenschaft frei wählen.
  • Das zweite Pflichtmodul setzt sich aus zwei Übungen mit Vorlesung zusammen, die – aufbauend auf den entsprechenden Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums – die Ausbildung in den Methoden der Politikwissenschaft vertiefen bzw. erweitern.
  • Das dritte Pflichtmodul beinhaltet das Masterseminar in demjenigen der beiden gewählten Schwerpunkte, in dem die Studierenden ihre Masterarbeit schreiben wollen. Das Seminar soll sie bei der Erstellung dieser Arbeit begleiten.

 

Freie Wahlfächer

Die freien Wahlfächer können grundsätzlich frei aus dem Lehrveranstaltungsangebot aller anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen gewählt werden. Sie können jedoch auch – zur zusätzlichen Vertiefung und Erweiterung – aus dem Lehrangebot der Politikwissenschaft zusammengestellt werden.

Wie beim Bachelorstudium werden Schwerpunktbildungen in folgenden Bereichen empfohlen:  

  • European Union Studies,
  • Gender Studies,
  • Geografie und Raumordnung,
  • Kommunikationswissenschaft,
  • Rechtswissenschaft (z. B. Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht),
  • Regional Studies,
  • Soziologie,
  • Sprachen,
  • Sustainability Studies,
  • Wirtschaftswissenschaften und
  • Zeitgeschichte.

 

Masterarbeit

Mit der Masterarbeit sollen Studierende den Nachweis erbringen, dass sie in der Lage sind, wissenschaftliche Themen selbständig, inhaltlich fundiert und methodisch durchdacht zu bearbeiten. Als BetreuerInnen kommen in erster Linie die ProfessorInnen an der Abteilung Politikwissenschaft in Frage, bei speziellen Themen auch - in Absprache mit dem/der ProfessorIn des jeweiligen Themenbereichs - weitere promovierte MitarbeiterInnen (AssistenzprofessorInnen, Senior Scientists).

Die Masterarbeit soll innerhalb von 6 Monaten abgeschlossen werden und (ohne Anhänge und Verzeichnisse) einen Umfang von 25.000-30.000 Wörter aufweisen.

 

Abschluss des Masterstudiums

Zum Abschluss des Masterstudiums sind der Nachweis über die Ablegung aller im Curriculum vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen, die Vorlage der Masterarbeit sowie die Ablegung einer kommissionellen Prüfung über die zwei gewählten Schwerpunkte notwendig. Als PrüferInnen bzw. Prüfungsvorsitzende kommende folgende MitarbeiterInnen der Abteilung in Frage:

 

Masterprüfung: PrüferInnen und Prüfungsvorsitzende

A. PrüferInnen für die gewählten Schwerpunktfächer:
Blauberger Michael, Dr., Assoz.-Prof.
Dolezal Martin, Dr., Senior Scientist
Dür Andreas, Dr., Univ.-Prof.
Fortin-Rittberger Jessica, Dr., Univ.-Prof.
Heinisch Reinhard, Dr., Univ.-Prof.
Miklin Eric, Dr., Assoz.-Prof.
Puntscher-Riekmann Sonja, Dr., Univ.-Prof.
Spilker Gabriele, Dr., Assoz.-Prof.

B. PrüferInnen für einschlägige Prüfungsfächer:
Fallend Franz, Dr., Senior Scientist: für die Fächer Österreichische Politik, Föderalismus
Lefkofridi Zoe, Dr., Ass.-Prof.: für die Fächer Vergleichende Politikwissenschaft, Politische Repräsentation, Politische Parteien
Mühlböck Armin, Dr., Senior Scientist: für die Fächer Österreichische Politik, Regionalismus, Lokalpolitik
Wydra Doris, Dr., Senior Scientist: für die Fächer Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, Russland

Alle PrüferInnen können auch als Prüfungsvorsitzende ausgewählt werden.

 

Begleitmaßnahmen für den Umstieg vom deutschsprachigen in das englischsprachige Curriculum 

Um Studierenden, die sich noch im deutschsprachigen Curriculum inskribiert haben und ihr Studium nicht mehr rechtzeitig vor der Umstellung auf Englisch als Unterrichtssprache am 30.09.2017 abgeschlossen haben, dennoch einen Abschluss zu ermöglichen, sind folgende Begleitmaßnahmen vorgesehen:

  • Grundsätzlich werden alle Lehrveranstaltungen im MA Political Science in Englisch abgehalten.
  • Auch im neuen, englischsprachigen Curriculum können Sie jedoch schriftliche Arbeiten (z. B. Reflexionen, Proseminar-, Seminararbeiten, ja auch die Masterarbeit) weiterhin auf Deutsch verfassen, wenn Sie das möchten.
  • Darüber hinaus gibt es weiterhin die Möglichkeit, sich Lehrveranstaltungen (Proseminare, Seminare, Konversatorien) aus dem BA-Studium – die auf Deutsch abgehalten werden – für die 2 Lehrveranstaltungen des Compulsory Module "Advanced Thematic Courses in Political Science" (zwecks Vertiefung/Erweiterung gedacht) anrechnen zu lassen.
  • Selbstverständlich verfallen auch die von Ihnen bereits absolvierten, auf Deutsch abgehaltenen Lehrveranstaltungen nicht, sondern werden Ihnen für das neue, englischsprachige Curriculum angerechnet.
  • Da bei uns schon jetzt viele Lehrveranstaltungen auf Englisch abgehalten werden und die zu lesende wissenschaftliche Literatur, manchmal zur Gänze, jedenfalls aber überwiegend, in Englisch gehalten ist, hoffen wir, dass Sie – auch dank der skizzierten begleitenden Maßnahmen – keine größeren Umstellungsschwierigkeiten haben werden.

 

Studierendenberatung

Haben Sie dazu Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an:

Dr. Franz Kok, stv. Vorsitzender der Curricularkommission Politikwissenschaft
(an der Abteilung zuständig für Studierendenberatung und Anrechnungen)
Sprechstunde: Di, 10-12 Uhr
Tel.: ++43(0)662/8044-6613
Email: franz.kok(at)sbg.ac.at

  • News
    Ebensee ist bekannt, sowohl als historischer Ort der Salzverarbeitung, als auch des Konzentrationslagers im Zweiten Weltkrieg. Weit weniger bekannt ist die über 100-jährge Geschichte der Textilindustrie im Ort. Hunderte von Frauen waren über mehrere Generationen in der zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründeten Spinnerei und Weberei tätig.
    Vergangenen Samstag, den 17. November 2018 wurde an den Arbeits- und Sozialrechtler Elias Felten und den Philosophen Michael Zichy, beide Universität Salzburg, der Kardinal-Innitzer-Förderpreis verliehen.
    Bühne frei für Ideen und Projekte, die euch am Herzen liegen! Eine Vernetzungsangelegenheit der besonderen Art bietet euch das Career Center am 20.11.2018 beim Fair & Creative Matching Event.
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Im Rahmen von Wissenschaft-Praxis-Kooperationen für Unterrichtskonzepte mit digitalen Medien wird das Projekt EXBOX-Digital - Entwicklung und Evaluation von digitalen Experimentierboxen für den Chemie- und Physikunterricht der Didaktik der Naturwissenschaften an der PLUS School of Education durch die Robert Bosch Stiftung gefördert.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Christian Seiser hält am 26. November 2018 um 16:00 Uhr im HS 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Histone deacetylases HDAC1 and HDAC2 as regulators of cell fate decisions". Der Fachbereich Biowissenschaften und das ICA laden herzlich dazu ein!
    Am 26.11. um 18 Uhr findet im Europasaal der Edmundsburg ein DSP Get-together statt. Dazu wollen wir alle DissertantInnen der Universität Salzburg herzlich einladen.
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vortrag von Felix Silomon-Pflug am Mittwoch, 28.11.2018 um 18:00 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Der Verein H.A.U.S. schenkt an zwei Tagen Punsch und Glühwein beim Advent am Alten Markt aus: Mittwoch, 28.11. und Donnerstag 29.11. Wir bieten sowohl Antialkoholisches als auch Hochprozentiges an, kulinarische Köstlichkeiten aus biologischer Landwirtschaft und Weihnachtsgebäck von lokalen Bäckern.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Schlagwort "Open Access" ist nicht neu. Seit Jahren schon ist es in aller Munde und wird allerorts kontrovers diskutiert. Oft bleibt es jedoch lediglich beim philosophischen Theoretisieren, man ist es inzwischen fast schon müde. Was nun wirklich erforderlich ist, ist konkretes Handeln! Dr. Fund zeigt deshalb praxisnahe Wege und Möglichkeiten auf, die sich jetzt für Forscherinnen und Forscher ergeben.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Ingrid Kohl hält am 30. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 411 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Forschung im Wildnisgebiet Dürrenstein". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Das DSP-Kolleg Popular Culture Studies veranstaltet im WS 2018/19 eine Ringvorlesung mit dem Titel "Approaches in Popular Culture Studies".
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
    27.11.18 CHOREOGRAPHING SOUND The Body as an Instrument and Visceral Soundtrack
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg