Das Masterstudium Political Science

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zum Masterstudium Political Science, das seit dem Wintersemester 2016/17 in englischer Unterrichtssprache angeboten wird.

 

Einblick in die Studieninhalte

Lehrveranstaltungsangebot MA Politikwissenschaft 2019/2020

 

Das Studium auf einen Blick

Folder MA Political Science 2016
Systematic Overview Curriculum MA Political Science 2016
Curriculum MA Political Science 2016
Examination Record MA Political Science 2016 (pdf)
Examination Record MA Political Science 2016 (xls)
Recommended Plan of Study MA Political Science 2016

 

Aufbau des Studiums

Das Masterstudium, das den Abschluss des Bachelorstudiums Politikwissenschaft oder eines gleich zu haltenden Studiums voraussetzt, dauert 4 Semester und umfasst 120 ECTS-Punkte, die sich wie folgt verteilen:

Module Inhalte ECTS-Punkte
WM1-4 Wahlmodule: 2 aus 4 Themenbereichen
(jeweils 1 PS Grundlegende Texte, 2 themenspezifische SE)
36
WPM1-2 Wahlpflichtmodul: Weiterführende Methoden oder Praxisorientierte LV
(1 SE)
6
P1 Pflichtmodul: Vertiefung/Erweiterung der Politikwissenschaft
(2 SE)
12
P2 Pflichtmodul: Methoden
(2 SE)
12
P3 Pflichtmodul: Masterseminar 6
Masterarbeit 30
Masterprüfung 6
Freie Wahlfächer 12

 

Wahlmodule

In seiner Struktur unterscheidet sich das Masterstudium vom Bachelorstudium, indem die Studierenden aus nunmehr vier Themenbereichen zwei Schwerpunkte auszuwählen haben. Im Unterschied zum Bachelorstudium, das die Disziplin Politikwissenschaft in ihrer ganzen Breite abdeckt, sind die Studierenden des Masterstudiums damit gehalten, sich auch im Sinne einer stärkeren Berufsfeldorientierung inhaltlich zu spezialisieren (die Spezialisierung kann durch die Masterarbeit noch weiter vertieft werden).

Die vier Themenbereiche sind:

  • Demokratie und Legitimität,
  • Vergleichende Politikwissenschaft,
  • Politik auf mehreren Ebenen: Österreich und Europa sowie
  • Internationale Beziehungen.

In jedem der beiden gewählten Schwerpunkte sind ein Proseminar Grundlegende Texte und zwei themenspezifische Seminare zu besuchen.

 

Wahlpflichtmodul

Im Rahmen eines Wahlpflichtmoduls haben sich die Studierenden zwischen einem Seminar, das weiterführende Methoden der Politikwissenschaft behandelt, und einem Seminar, das stärker praxisorientiert ist, zu entscheiden.

 

Pflichtmodule

Schließlich müssen die Studierenden drei Pflichtmodule absolvieren: 

  • Im ersten Pflichtmodul können sie zwei Seminare zur Vertiefung oder zur Erweiterung der Politikwissenschaft frei wählen.
  • Das zweite Pflichtmodul setzt sich aus zwei Übungen mit Vorlesung zusammen, die – aufbauend auf den entsprechenden Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums – die Ausbildung in den Methoden der Politikwissenschaft vertiefen bzw. erweitern.
  • Das dritte Pflichtmodul beinhaltet das Masterseminar in demjenigen der beiden gewählten Schwerpunkte, in dem die Studierenden ihre Masterarbeit schreiben wollen. Das Seminar soll sie bei der Erstellung dieser Arbeit begleiten.

 

Freie Wahlfächer

Die freien Wahlfächer können grundsätzlich frei aus dem Lehrveranstaltungsangebot aller anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen gewählt werden. Sie können jedoch auch – zur zusätzlichen Vertiefung und Erweiterung – aus dem Lehrangebot der Politikwissenschaft zusammengestellt werden.

Wie beim Bachelorstudium werden Schwerpunktbildungen in folgenden Bereichen empfohlen:  

  • European Union Studies,
  • Gender Studies,
  • Geografie und Raumordnung,
  • Kommunikationswissenschaft,
  • Rechtswissenschaft (z. B. Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht),
  • Regional Studies,
  • Soziologie,
  • Sprachen,
  • Sustainability Studies,
  • Wirtschaftswissenschaften und
  • Zeitgeschichte.

 

Masterarbeit

Mit der Masterarbeit sollen Studierende den Nachweis erbringen, dass sie in der Lage sind, wissenschaftliche Themen selbständig, inhaltlich fundiert und methodisch durchdacht zu bearbeiten. Als BetreuerInnen kommen in erster Linie die ProfessorInnen an der Abteilung Politikwissenschaft in Frage, bei speziellen Themen auch - in Absprache mit dem/der ProfessorIn des jeweiligen Themenbereichs - weitere promovierte MitarbeiterInnen (AssistenzprofessorInnen, Senior Scientists).

Die Masterarbeit soll innerhalb von 6 Monaten abgeschlossen werden und (ohne Anhänge und Verzeichnisse) einen Umfang von 25.000-30.000 Wörter aufweisen.

 

Abschluss des Masterstudiums

Zum Abschluss des Masterstudiums sind der Nachweis über die Ablegung aller im Curriculum vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen, die Vorlage der Masterarbeit sowie die Ablegung einer kommissionellen Prüfung über die zwei gewählten Schwerpunkte notwendig. Als PrüferInnen bzw. Prüfungsvorsitzende kommende folgende MitarbeiterInnen der Abteilung in Frage:

 

Masterprüfung: PrüferInnen und Prüfungsvorsitzende

A. PrüferInnen für die gewählten Schwerpunktfächer:

  • Blauberger Michael, Dr., Assoz.-Prof.
  • Dolezal Martin, Dr., Senior Scientist
  • Dür Andreas, Dr., Univ.-Prof.
  • Fortin-Rittberger Jessica, Dr., Univ.-Prof.
  • Heinisch Reinhard, Dr., Univ.-Prof.
  • Miklin Eric, Dr., Assoz.-Prof.
  • Puntscher-Riekmann Sonja, Dr., Univ.-Prof.
  • Spilker Gabriele, Dr., Assoz.-Prof.

B. PrüferInnen für einschlägige Prüfungsfächer:

  • Fallend Franz, Dr., Senior Scientist (für die Fächer Österreichische Politik, Föderalismus)
  • Lefkofridi Zoe, Dr., Ass.-Prof. (für die Fächer Vergleichende Politikwissenschaft, Politische Repräsentation, Politische Parteien)
  • Mühlböck Armin, Dr., Senior Scientist (für die Fächer Österreichische Politik, Regionalismus, Lokalpolitik)
  • Wydra Doris, Dr., Senior Scientist (für die Fächer Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, Russland)

Alle PrüferInnen können auch als Prüfungsvorsitzende ausgewählt werden.

 

Studierendenberatung

Haben Sie dazu Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an:

Dr. Franz Kok, Staff Scientist
(an der Abteilung zuständig für Studierendenberatung und Anrechnungen)
Sprechstunde: Di, 10-12 Uhr
Tel.: ++43(0)662/8044-6613
Email: franz.kok(at)sbg.ac.at

  • News
    In der jüngsten Ausgabe von U-Multirank ist die Universität Salzburg mit den Fächern Biowissenschaften, Informatik und Mathematik vertreten. Bei einem Vergleich mit den anderen teilnehmenden Hochschulen können diese Fachbereiche vielfach sehr gute Platzierungen erreichen.
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27. September 2019 statt.
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Wie schon für die jüngste Europawahl hat ein Team der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit der Digital-Agentur MOVACT auch für die Nationalratswahl am 29. September ein digitales Wahlhilfe-Tool entworfen – den WahlSwiper.
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2019/20
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Fallbeispiele eines globalen Phänomens im 21. Jahrhundert. Mit Helga Embacher, Bernadette Edtmaier, Alexandra Preitschopf.
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Karl-Markus Gauß liest für sozial benachteiligte Kinder in Rumänien. Der Salzburger Schriftsteller Karl-Markus Gauß setzt sich seit Jahrzehnten mit dem Leben der Roma in Osteuropa auseinander. Im Dialog mit Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerks Salzburg, spricht er an diesem Abend über seine Erfahrungen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    In einer spannend besetzten Veranstaltung diskutieren Markus Hinterhäuser/Intendant der Salzburger Festspiele und Christophe Slagmuylder/Intendant der Wiener Festwochen unter Moderation von Dorothea von Hantelmann/Professorin am Bard College Berlin, über das „Festival Kuratieren Heute“
    Mit dem Thema ESG Regulierung – Auswirkungen des EU Aktionsplans kommt das Impact Forum Europe bereits zum sechsten Mal nach Salzburg.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Dr. Brigitta Elsässer Venia: „Organische Chemie“
    25.09.19 Wenn die E-Gitarre lacht... Taschenopernfestival 2019 "Salzburg liegt am Meer"
    26.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.19 Tagung für Praktische Philosophie
    26.09.19 Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg