Theologische Studien

THEOLOGIE...

Bibliothekseminar; © Dr. Martin Dürnberger

Womit beschäftigt sich katholische Theologie? Grundsätzlich lassen sich zwei Bezugspunkte unterscheiden:

  • Zum einen bezieht sie sich auf Gottes Wort, wie es in den Schriften des Alten und Neuen Testaments sowie in der Überlieferung der Kirche bezeugt ist. Sie reflektiert die Überzeugung, dass Jesus das unbedingte Ja Gottes zum Menschen ist – und all die Voraussetzungen und Folgerungen, die damit verbunden sind.
  • Zum anderen bezieht sich katholische Theologie zugleich auf das, was jene umtreibt, denen dieses Ja Gottes gilt – nämlich die Ängste, Sorgen, Probleme, Zweifel, Fragen, Ekstasen, Freuden und Hoffnungen aller Menschen, besonders aber der Armen.

Die Spannung zwischen diesen zwei Punkten ist entscheidend: Katholische Theologie bedenkt das Evangelium im Licht der Fragen und Einsichten, die die Gegenwart bereithält – und reflektiert diese Gegenwart umgekehrt im Licht der Überzeugung, dass sich in Jesus Gottes unbedingte Liebe gezeigt hat. Das theologische Geschäft besteht nicht zuletzt darin, den Glauben im Blick auf diese Wechselseitigkeit wissenschaftlich – also: argumentativ nachvollziehbar und methodisch transparent – in seinen vielen Facetten zu erhellen.

Wie sieht das konkret aus? In der akademischen Theologie hat sich klassisch eine Arbeitsteilung ergeben, die in Salzburg wie folgt aussieht: Katholische Theologie

- reflektiert die biblischen Grundlagen des christlichen Glaubens und seine vielschichtigen Wege durch die Geschichte (Bibelwissenschaften und Kirchengeschichte);

- versucht im Diskurs mit der Vernunft sowie in Sensibilität für die Zeichen der Zeit, die existentielle Bedeutung dieses Glaubens zu bestimmen und seine Vernunftgemäßheit zu erweisen (Systematische Theologie);

- war immer schon der Überzeugung, dass sie starke Gesprächspartner braucht, um nicht betriebsblind zu werden. Der klassische Gesprächspartner ist die Philosophie, die theologische Reflexion immer neu mit den hartnäckigen Rückfragen der Vernunft konfrontiert (Philosophie);

- fragt danach, was dieser Glaube heute praktisch von uns fordert und wie er in der Gegenwart in der Gemeinschaft der Kirche kommuniziert, gelebt und gefeiert werden kann (Praktische Theologie).

 

...IN SALZBURG...

Salzburg Panorama; © Dr. Martin Dürnberger

Salzburg ist der Ort einer langen und wechselvollen Geschichte theologischen Denkens – die theologische Fakultät ist die älteste aller Fakultäten an der 1622 gegründeten Universität Salzburg. Aber zur Geschichte der Universität bzw. Fakultät liefert Wikipedia hinreichend Informationen. An dieser Stelle soll daher lieber kurz erläutert werden, welche verschiedenen Studiengänge Sie derzeit an unserer Fakultät zu studieren beginnen können und welches spezifische Profil die Fakultät in Salzburg auszeichnet.

THEOLOGISCHE STUDIEN

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

a) Bachelor- und Masterstudium: Lehramt „Katholische Theologie“

Das Bachelorstudium „Lehramt Katholische Religion“ dauert 8 Semester und umfasst 100 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad ‚Bachelor of Education – University‘ (B. Ed. Univ.) abgeschlossen. Es sind jeweils zwei Unterrichtsfächer für das Lehramt zu kombinieren, d.h. man benötigt neben dem Unterrichtsfach „Katholische Religion“ noch ein zweites Fach (in dem ebenfalls eine entsprechende Anzahl an ects-Punkten zu erbringen sind). Im Bachelorstudium sind zudem die pädagogische und fachdidaktische Ausbildung sowie die Einführung in die schulpraktische Ausbildung enthalten.

Zulassungsvoraussetzung ist ein Reifezeugnis, welches der österreichischen ‚Matura‘ in Dauer und Qualität der Ausbildung gleichwertig ist; auch ein Universitäts- oder Fachhochschulstudienabschluss kann als Zugangsvoraussetzung vorgelegt werden. Voraussetzungen zusätzlich zur Reifeprüfung ist eine Zusatzprüfung aus Latein vor Ablegung der Bachelorprüfung, wenn nicht 10 Wochenstunden aus Latein an einer höheren Schule erfolgreich besucht worden sind.

Den Studienplan finden Sie hier. (Das Curriculum in der Version 2013 gilt auslaufend für zugelassene Studierende bis 30.9.2020!)

Das Lehramtsstudium Sekundarstufe (Allgemeinbildung) an der Universität Salzburg im Verbund Cluster Mitte startet ab Wintersemester 2016/2017.

Bachelorstudium (Verbundstudium Cluster Mitte): Studienplan

Das Masterstudium „Lehramt Katholische Religion“ dauert 4 Semester und wird mit dem akademischen Grad ‚ Master of Education – University‘ (M. Ed. Univ.) abgeschlossen, sofern die Masterarbeit im Lehramtsfach „Katholische Religion“ verfasst wird. Auch im Master sind jeweils zwei Unterrichtsfächer für das Lehramt an höheren Schulen zu kombinieren. Im Studium sind ebenfalls die pädagogische und fachdidaktische Ausbildung sowie die Einführung in die schulpraktische Ausbildung enthalten.

Zulassungsvoraussetzung ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelor-, Diplom-, bzw. Lehramtsstudiums.

Den Studienplan finden Sie hier. (Das Curriculum in der Version 2013 gilt auslaufend für zugelassene Studierende bis 30.9.2020!)

Das Lehramtsstudium Sekundarstufe (Allgemeinbildung) an der Universität Salzburg im Verbund Cluster Mitte startet ab Wintersemester 2016/2017.

Masterstudium (Studium an der Universität Salzburg): Studienplan

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: School of Education

b) Bachelor- und Masterstudium „Katholische Religionspädagogik“

Das Bachelorstudium „Katholische Religionspädagogik“ dauert 8 Semester und umfasst 240 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad ‚Bachelor of Religious Education – University‘ (B. Rel. Ed. Univ.) abgeschlossen. Der Studiengang ist philosophisch-theologisch angelegt und hat einen katechetisch-pädagogischen Schwerpunkt.

Zulassungsvoraussetzung ist ein Reifezeugnis, welches der österreichischen Matura in Dauer und Qualität der Ausbildung gleichwertig ist. Auch ein Universitäts- oder Fachhochschulstudienabschluss kann als Zugangsvoraussetzung vorgelegt werden.

Den Studienplan finden Sie hier.

Das Masterstudium „Katholische Religionspädagogik“ dauert 4 Semester und umfasst 120 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad ‚Master der Theologie‘ (M. Theol.) abgeschlossen.

Zulassungsvoraussetzung ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelor-, Diplom-, bzw. Lehramtsstudiums.

Den Studienplan finden Sie hier.

c) Diplomstudium

Das Diplomstudium „Katholische Fachtheologie“ dauert 10 Semester und umfasst insgesamt 300 ects-Punkte. Es berechtigt zum Erwerb eines Diplomgrades „Magistra/Magister der Theologie“ (Mag. theol.).

Zulassungsvoraussetzung ist ein Reifezeugnis, das der österreichischen „Matura“ gleichwertig ist bzw. Universitäts- oder Fachhochschulstudienabschluss. Voraussetzungen zusätzlich zur Reifeprüfung sind Zusatzprüfungen aus Latein bzw. Griechisch vor Ablegung der 1. Diplomprüfung (sofern nicht 10Wochenstunden aus Latein bzw. Griechisch an einer höheren Schule erfolgreich besucht wurden). Ein Diplomstudium besteht aus 2 Studienabschnitten, die jeweils mit einer Diplomprüfung abgeschlossen werden; zudem ist eine Diplomarbeit anzufertigen.

Den Studienplan finden Sie hier.

d) Doktoratsstudium

Das Doktoratsstudium „Katholische Theologie“ dauert 6 Semester und umfasst 180 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad „Doktor/in der Theologie“ (Dr. theol.) abgeschlossen.

Zulassungsvoraussetzung ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Master-, Diplom-, bzw. Lehramtsstudiums.

Ziel ist die Weiterentwicklung zur selbständigen wissenschaftlichen Arbeit. Im Doktoratsstudium ist eine wissenschaftliche Arbeit (Dissertation) anzufertigen und im Rahmen eines Prüfungsgesprächs zu verteidigen (Dissertationsverteidigung).

Den Studienplan finden Sie hier.

 

Religious Studies 

Das Masterstudium „Religious Studies“ dauert 4 Semester und umfasst 120 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad ‚Master of Arts‘ (MA) abgeschlossen. Zulassungsvoraussetzung: Bachelorabschluss oder der Abschluss eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten in- oder ausländischen Bildungseinrichtung.

Den Studienplan finden Sie hier.

Das Doktoratsstudium „Religious Studies“ dauert 6 Semester und umfasst 180 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad „Doktor/in der Philosophie in Religious Studies“ (Dr. phil.) abgeschlossen. Zulassungsvoraussetzung: Magister-, Diplom-, Master-, Lehramtsabschluss oder der Abschluss eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten in- oder ausländischen Bildungseinrichtung

Den Studienplan finden Sie hier.

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: Religious Studies

 

Universitätslehrgänge

Universitätslehrgang "Master of Arts in Syriac Theology"

Dauer      4 Semester 
Veranstaltungsort Salzburg
ECTS 120 Punkte
Kosten 1.560 Euro
Akademischer Abschluss Master of Arts (in Syriac Theology)

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: Master of Arts in Syriac Theology

Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess (AE)

Dauer 5 Semester
Veranstaltungsort Salzburg (St. Virgil)  / Schweiz (Bad Schönbrunn / Luzern)
ECTS 90
Kosten 10.740 Euro / 15.900 CHF
Akademischer Abschluss Akademischer Experte / Akademische Expertin für Spirituelle Theologie

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess (AE)      

Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess (MA)

Dauer 6 Semester
Veranstaltungsort Salzburg (St. Virgil) / Schweiz (Bad Schönbrunn / Luzern)
ECTS 120
Kosten 11.040 Euro / 16.520 CHF
Akademischer Abschluss Master of Arts in Spiritual Theology

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess (MA)

 

PROFIL DER FAKULTÄT

 

Seminarlektüren; © Dr. Martin DürnbergerTheologie findet niemals jenseits von Geschichte und Gesellschaft statt. So attraktiv die Illusion eines zeitenthobenen Nachdenkens über Gott sein mag, es ist eben – eine Illusion. Die Katholisch-Theologische Fakultät Salzburg situiert sich in ihrem Forschen und Lehrenbewusst im Horizont jener vielfältigen Konflikte und Spannungen, die die Gegenwart auszeichnen.

Der Entwicklungsplan der Fakultät nennt dabei vier Relationen, die die Gegenwart besonders prägen: Spannungen zwischen Säkularität und Religiosität, zwischen Spiritualität und Urbanität, zwischen Universität und Kirche sowie zwischen Menschenrechten und konkurrierenden Identitäten. Diese vier Relationen sollen nicht bloß wahrgenommen, sondern dem Selbstverständnis der Fakultät gemäß im eigenen Arbeiten intellektuell adressiert werden.

Die Auseinandersetzung damit geschieht in den (oben bereits genannten) vier Fachbereichen der Fakultät (Bibelwissenschaften und Kirchengeschichte; Systematische Theologie; Philosophie; Praktische Theologie) auf je eigene Weise. Hinzu kommen drei sog. Zentren, die ebenfalls an der Fakultät angesiedelt sind, bestimmte Schwerpunkte setzen und das akademische Profil mitbestimmen:

- Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen

- Zentrum für Ethik und Armutsforschung

- ZECO - Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens

Relativ neu ist das Doktoratskolleg „Kulturen – Religionen – Identitäten: Spannungsfelder und Wechselwirkungen“, das jungen WissenschaftlerInnen die Möglichkeit zur Promotion gibt. Darin sollen die genannten Spannungsverhältnisse bearbeitet werden, aktuelle Fragestellungen über Religion im Kontext einer säkularisierten pluralen Gesellschaft verfolgt werden.

 

 

...STUDIEREN

Schreibtisch; © Dr. Martin Dürnberger

Sie haben Interesse, ein theologisches Studium an unserer Fakultät zu beginnen? Das freut uns – und wir wollen Ihnen beim Einstieg ins Studium helfen.

- Die wichtigsten Infos zum Studienbeginn im Allgemeinen finden Sie auf der Homepage der Universität Salzburg.

- Zusätzliche Tipps und Hinweise allgemeiner Natur finden Sie auch bei der ÖH Salzburg.

- Wenn es um konkrete Fragen zur Gestaltung des Studienbeginns geht, etwa die Erstellung eines Stundenplans oder Fragen zu einzelnen Lehrveranstaltungen o.Ä. geht, ist die Studierendenvertretung ein ausgezeichneter Ansprechpartner!

- Und direkt an unserer Fakultät können Sie Dietmar Dirnhofer im Fakultätsbüro für Fragen aller Art kontaktieren!

  • ENGLISH English
  • News
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner heute Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg