Theologische Studien

THEOLOGIE...

Bibliothekseminar; © Dr. Martin Dürnberger

Womit beschäftigt sich katholische Theologie? Grundsätzlich lassen sich zwei Bezugspunkte unterscheiden:

  • Zum einen bezieht sie sich auf Gottes Wort, wie es in den Schriften des Alten und Neuen Testaments sowie in der Überlieferung der Kirche bezeugt ist. Sie reflektiert die Überzeugung, dass Jesus das unbedingte Ja Gottes zum Menschen ist – und all die Voraussetzungen und Folgerungen, die damit verbunden sind.
  • Zum anderen bezieht sich katholische Theologie zugleich auf das, was jene umtreibt, denen dieses Ja Gottes gilt – nämlich die Ängste, Sorgen, Probleme, Zweifel, Fragen, Ekstasen, Freuden und Hoffnungen aller Menschen, besonders aber der Armen.

Die Spannung zwischen diesen zwei Punkten ist entscheidend: Katholische Theologie bedenkt das Evangelium im Licht der Fragen und Einsichten, die die Gegenwart bereithält – und reflektiert diese Gegenwart umgekehrt im Licht der Überzeugung, dass sich in Jesus Gottes unbedingte Liebe gezeigt hat. Das theologische Geschäft besteht nicht zuletzt darin, den Glauben im Blick auf diese Wechselseitigkeit wissenschaftlich – also: argumentativ nachvollziehbar und methodisch transparent – in seinen vielen Facetten zu erhellen.

Wie sieht das konkret aus? In der akademischen Theologie hat sich klassisch eine Arbeitsteilung ergeben, die in Salzburg wie folgt aussieht: Katholische Theologie

- reflektiert die biblischen Grundlagen des christlichen Glaubens und seine vielschichtigen Wege durch die Geschichte (Bibelwissenschaften und Kirchengeschichte);

- versucht im Diskurs mit der Vernunft sowie in Sensibilität für die Zeichen der Zeit, die existentielle Bedeutung dieses Glaubens zu bestimmen und seine Vernunftgemäßheit zu erweisen (Systematische Theologie);

- war immer schon der Überzeugung, dass sie starke Gesprächspartner braucht, um nicht betriebsblind zu werden. Der klassische Gesprächspartner ist die Philosophie, die theologische Reflexion immer neu mit den hartnäckigen Rückfragen der Vernunft konfrontiert (Philosophie);

- fragt danach, was dieser Glaube heute praktisch von uns fordert und wie er in der Gegenwart in der Gemeinschaft der Kirche kommuniziert, gelebt und gefeiert werden kann (Praktische Theologie).

 

...IN SALZBURG...

Salzburg Panorama; © Dr. Martin Dürnberger

Salzburg ist der Ort einer langen und wechselvollen Geschichte theologischen Denkens – die theologische Fakultät ist die älteste aller Fakultäten an der 1622 gegründeten Universität Salzburg. Aber zur Geschichte der Universität bzw. Fakultät liefert Wikipedia hinreichend Informationen. An dieser Stelle soll daher lieber kurz erläutert werden, welche verschiedenen Studiengänge Sie derzeit an unserer Fakultät zu studieren beginnen können und welches spezifische Profil die Fakultät in Salzburg auszeichnet.

THEOLOGISCHE STUDIEN

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

a) Bachelor- und Masterstudium: Lehramt „Katholische Theologie“

Das Bachelorstudium „Lehramt Katholische Religion“ dauert 8 Semester und umfasst 100 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad ‚Bachelor of Education – University‘ (B. Ed. Univ.) abgeschlossen. Es sind jeweils zwei Unterrichtsfächer für das Lehramt zu kombinieren, d.h. man benötigt neben dem Unterrichtsfach „Katholische Religion“ noch ein zweites Fach (in dem ebenfalls eine entsprechende Anzahl an ects-Punkten zu erbringen sind). Im Bachelorstudium sind zudem die pädagogische und fachdidaktische Ausbildung sowie die Einführung in die schulpraktische Ausbildung enthalten.

Zulassungsvoraussetzung ist ein Reifezeugnis, welches der österreichischen ‚Matura‘ in Dauer und Qualität der Ausbildung gleichwertig ist; auch ein Universitäts- oder Fachhochschulstudienabschluss kann als Zugangsvoraussetzung vorgelegt werden. Voraussetzungen zusätzlich zur Reifeprüfung ist eine Zusatzprüfung aus Latein vor Ablegung der Bachelorprüfung, wenn nicht 10 Wochenstunden aus Latein an einer höheren Schule erfolgreich besucht worden sind.

Den Studienplan finden Sie hier. (Das Curriculum in der Version 2013 gilt auslaufend für zugelassene Studierende bis 30.9.2020!)

Das Lehramtsstudium Sekundarstufe (Allgemeinbildung) an der Universität Salzburg im Verbund Cluster Mitte startet ab Wintersemester 2016/2017.

Bachelorstudium (Verbundstudium Cluster Mitte): Studienplan

Das Masterstudium „Lehramt Katholische Religion“ dauert 4 Semester und wird mit dem akademischen Grad ‚ Master of Education – University‘ (M. Ed. Univ.) abgeschlossen, sofern die Masterarbeit im Lehramtsfach „Katholische Religion“ verfasst wird. Auch im Master sind jeweils zwei Unterrichtsfächer für das Lehramt an höheren Schulen zu kombinieren. Im Studium sind ebenfalls die pädagogische und fachdidaktische Ausbildung sowie die Einführung in die schulpraktische Ausbildung enthalten.

Zulassungsvoraussetzung ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelor-, Diplom-, bzw. Lehramtsstudiums.

Den Studienplan finden Sie hier. (Das Curriculum in der Version 2013 gilt auslaufend für zugelassene Studierende bis 30.9.2020!)

Das Lehramtsstudium Sekundarstufe (Allgemeinbildung) an der Universität Salzburg im Verbund Cluster Mitte startet ab Wintersemester 2016/2017.

Masterstudium (Studium an der Universität Salzburg): Studienplan

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: School of Education

b) Bachelor- und Masterstudium „Katholische Religionspädagogik“

Das Bachelorstudium „Katholische Religionspädagogik“ dauert 8 Semester und umfasst 240 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad ‚Bachelor of Religious Education – University‘ (B. Rel. Ed. Univ.) abgeschlossen. Der Studiengang ist philosophisch-theologisch angelegt und hat einen katechetisch-pädagogischen Schwerpunkt.

Zulassungsvoraussetzung ist ein Reifezeugnis, welches der österreichischen Matura in Dauer und Qualität der Ausbildung gleichwertig ist. Auch ein Universitäts- oder Fachhochschulstudienabschluss kann als Zugangsvoraussetzung vorgelegt werden.

Den Studienplan finden Sie hier.

Das Masterstudium „Katholische Religionspädagogik“ dauert 4 Semester und umfasst 120 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad ‚Master der Theologie‘ (M. Theol.) abgeschlossen.

Zulassungsvoraussetzung ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelor-, Diplom-, bzw. Lehramtsstudiums.

Den Studienplan finden Sie hier.

c) Diplomstudium

Das Diplomstudium „Katholische Fachtheologie“ dauert 10 Semester und umfasst insgesamt 300 ects-Punkte. Es berechtigt zum Erwerb eines Diplomgrades „Magistra/Magister der Theologie“ (Mag. theol.).

Zulassungsvoraussetzung ist ein Reifezeugnis, das der österreichischen „Matura“ gleichwertig ist bzw. Universitäts- oder Fachhochschulstudienabschluss. Voraussetzungen zusätzlich zur Reifeprüfung sind Zusatzprüfungen aus Latein bzw. Griechisch vor Ablegung der 1. Diplomprüfung (sofern nicht 10Wochenstunden aus Latein bzw. Griechisch an einer höheren Schule erfolgreich besucht wurden). Ein Diplomstudium besteht aus 2 Studienabschnitten, die jeweils mit einer Diplomprüfung abgeschlossen werden; zudem ist eine Diplomarbeit anzufertigen.

Den Studienplan finden Sie hier.

d) Doktoratsstudium

Das Doktoratsstudium „Katholische Theologie“ dauert 6 Semester und umfasst 180 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad „Doktor/in der Theologie“ (Dr. theol.) abgeschlossen.

Zulassungsvoraussetzung ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Master-, Diplom-, bzw. Lehramtsstudiums.

Ziel ist die Weiterentwicklung zur selbständigen wissenschaftlichen Arbeit. Im Doktoratsstudium ist eine wissenschaftliche Arbeit (Dissertation) anzufertigen und im Rahmen eines Prüfungsgesprächs zu verteidigen (Dissertationsverteidigung).

Den Studienplan finden Sie hier.

 

Religious Studies 

Das Masterstudium „Religious Studies“ dauert 4 Semester und umfasst 120 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad ‚Master of Arts‘ (MA) abgeschlossen. Zulassungsvoraussetzung: Bachelorabschluss oder der Abschluss eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten in- oder ausländischen Bildungseinrichtung.

Den Studienplan finden Sie hier.

Das Doktoratsstudium „Religious Studies“ dauert 6 Semester und umfasst 180 ects-Punkte; es wird mit dem akademischen Grad „Doktor/in der Philosophie in Religious Studies“ (Dr. phil.) abgeschlossen. Zulassungsvoraussetzung: Magister-, Diplom-, Master-, Lehramtsabschluss oder der Abschluss eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten in- oder ausländischen Bildungseinrichtung

Den Studienplan finden Sie hier.

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: Religious Studies

 

Universitätslehrgänge

Universitätslehrgang "Master of Arts in Syriac Theology"

Dauer      4 Semester 
Veranstaltungsort Salzburg
ECTS 120 Punkte
Kosten 1.560 Euro
Akademischer Abschluss Master of Arts (in Syriac Theology)

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: Master of Arts in Syriac Theology

Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess (AE)

Dauer 5 Semester
Veranstaltungsort Salzburg (St. Virgil)  / Schweiz (Bad Schönbrunn / Luzern)
ECTS 90
Kosten 10.740 Euro / 15.900 CHF
Akademischer Abschluss Akademischer Experte / Akademische Expertin für Spirituelle Theologie

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess (AE)      

Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess (MA)

Dauer 6 Semester
Veranstaltungsort Salzburg (St. Virgil) / Schweiz (Bad Schönbrunn / Luzern)
ECTS 120
Kosten 11.040 Euro / 16.520 CHF
Akademischer Abschluss Master of Arts in Spiritual Theology

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier: Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess (MA)

 

PROFIL DER FAKULTÄT

 

Seminarlektüren; © Dr. Martin DürnbergerTheologie findet niemals jenseits von Geschichte und Gesellschaft statt. So attraktiv die Illusion eines zeitenthobenen Nachdenkens über Gott sein mag, es ist eben – eine Illusion. Die Katholisch-Theologische Fakultät Salzburg situiert sich in ihrem Forschen und Lehrenbewusst im Horizont jener vielfältigen Konflikte und Spannungen, die die Gegenwart auszeichnen.

Der Entwicklungsplan der Fakultät nennt dabei vier Relationen, die die Gegenwart besonders prägen: Spannungen zwischen Säkularität und Religiosität, zwischen Spiritualität und Urbanität, zwischen Universität und Kirche sowie zwischen Menschenrechten und konkurrierenden Identitäten. Diese vier Relationen sollen nicht bloß wahrgenommen, sondern dem Selbstverständnis der Fakultät gemäß im eigenen Arbeiten intellektuell adressiert werden.

Die Auseinandersetzung damit geschieht in den (oben bereits genannten) vier Fachbereichen der Fakultät (Bibelwissenschaften und Kirchengeschichte; Systematische Theologie; Philosophie; Praktische Theologie) auf je eigene Weise. Hinzu kommen drei sog. Zentren, die ebenfalls an der Fakultät angesiedelt sind, bestimmte Schwerpunkte setzen und das akademische Profil mitbestimmen:

- Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen

- Zentrum für Ethik und Armutsforschung

- ZECO - Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens

Relativ neu ist das Doktoratskolleg „Kulturen – Religionen – Identitäten: Spannungsfelder und Wechselwirkungen“, das jungen WissenschaftlerInnen die Möglichkeit zur Promotion gibt. Darin sollen die genannten Spannungsverhältnisse bearbeitet werden, aktuelle Fragestellungen über Religion im Kontext einer säkularisierten pluralen Gesellschaft verfolgt werden.

 

 

...STUDIEREN

Schreibtisch; © Dr. Martin Dürnberger

Sie haben Interesse, ein theologisches Studium an unserer Fakultät zu beginnen? Das freut uns – und wir wollen Ihnen beim Einstieg ins Studium helfen.

- Die wichtigsten Infos zum Studienbeginn im Allgemeinen finden Sie auf der Homepage der Universität Salzburg.

- Zusätzliche Tipps und Hinweise allgemeiner Natur finden Sie auch bei der ÖH Salzburg.

- Wenn es um konkrete Fragen zur Gestaltung des Studienbeginns geht, etwa die Erstellung eines Stundenplans oder Fragen zu einzelnen Lehrveranstaltungen o.Ä. geht, ist die Studierendenvertretung ein ausgezeichneter Ansprechpartner!

- Und direkt an unserer Fakultät können Sie Dietmar Dirnhofer im Fakultätsbüro für Fragen aller Art kontaktieren!

  • ENGLISH English
  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg