Wissenschaftliche Abschlussarbeiten (Bachelor,- Master-, Diplomarbeiten, Dissertationen)

Allgemeine Information zu schriftlichen Arbeiten im Arbeits- und Sozialrecht

Bitte beachten Sie: Seminararbeiten sowie Entwürfe für Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten bzw Dissertationen sind stets sowohl per Mail in pdf-Format an den zuständigen Betreuer zu senden als auch in gedruckter Form im Sekretariat ASR abzugeben.

Leitfaden

Allgemeines

Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen im Arbeitsrecht und Sozialrecht müssen den inhaltlichen und formalen Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten entsprechen:

* Die Arbeit soll eine klar definierte Forschungsfrage beantworten, allgemeine Ausführungen sind nur sinnvoll, soweit sie für das Verständnis des Forschungsgebietes notwendig sind. Die Wiederholung von bloßem Lehrbuchwissen ist nicht ausreichend.

* Die Ausführungen zur Beantwortung der Forschungsfrage sollen einem logisch nachvollziehbaren und stringenten Aufbau folgen ("roter Faden"). Sprünge zwischen verschiedenen Themengebieten und unnötige Exkurse sind daher zu vermeiden.

* Im Kernbereich des Forschungsgebietes soll die zur Verfügung stehende Literatur und Judikatur vollständig eingearbeitet werden, in Randbereichen der Arbeit sowie bei allgemeinen Einführungen ist die Verarbeitung der wichtigsten bzw aussagekräftigsten Quellen ausreichend. Sämtliche Quellen sind in einem Literatur- und Judikaturverzeichnis anzuführen. 

* Bitte beachten Sie, dass das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden ist. Laut Studienplan entspricht eine Diplomarbeit bspw 20 ECTS (≙ 500 Stunden Arbeitsaufwand). Daneben sind für Zwischen- und Endkorrekturen sowie für die administrative Abwicklung stets kleinere Wartezeiten einzurechnen. Planen Sie daher auch bei konsequenter Verfolgung etwa für das Verfassen einer Diplomarbeit zumindest einen Zeitraum von 6 Monaten (von der Themensuche bis zur Abgabe der Endfassung) ein.

1. Themenfindung

Bereits vor der ersten Kontaktaufnahme mit dem von Ihnen gewählten Betreuer sollten Sie sich mehrere (in etwa drei) Themen(gebiete) überlegen, zu denen Sie Ihre Abschlussarbeit verfassen möchten. Hierbei sollten Sie nicht bloß einen Titel, sondern schon erste Fragestellungen und Schwerpunkte nennen können. Zur Themenfindung empfiehlt sich insbesondere die Lektüre aktueller Fachzeitschriften im Handapparatsraum oder in der Fachbibliothek. Sie sollten zudem bereits in diesem Stadium abklären, ob zum gewählten Thema bereits (bzw vielleicht sogar in jüngster Zeit) eine wissenschaftliche Abschlussarbeit verfasst wurde. Hierzu kann Einblick in die Datenbank über PLUSonline, weiter in der Visitenkarte unter "Diplomarbeiten/Masterarbeiten/Dissertationen" und "Titelsuche" genommen werden. Eine zweite Datenbank finden Sie auf der homepage des FB Arbeits- und Wirtschaftsrecht. Gemeinsam mit dem Betreuer wird schließlich aus Ihren Vorschlägen das Thema Ihrer Arbeit entwickelt.

2. Disposition

Anschließend ist eine Disposition über das in Aussicht genommene wissenschaftliche Vorhaben zu verfassen. Bei einer Diplomarbeit beinhaltet diese eine Gliederung mit Erläuterungen, bei einer Dissertation muss die Disposition aus einer ersten Gliederung der Arbeit sowie aus einem Textteil bestehen, in dem die wesentlichen wissenschaftlichen Fragestellungen der geplanten Arbeit erläutert werden. Hervorgehen soll auch, warum sich im Zusammenhang mit dem Thema gerade diese Rechtsfragen stellen und aus welchem Grund sich der gewählte Aufbau der Arbeit zu deren Beantwortung eignet. Dispositionen für Dissertationen haben überdies den Anforderungen der Promotionskommission zu genügen (Siehe dazu die Informationen auf der homepage des Prüfungsreferats Rechtswissenschaften).
Erst nach Annahme der Disposition wird die Betreuungsvereinbarung unterzeichnet.

3. Verfassen der Arbeit

Üblicherweise erfolgt das Abfassen der eigentlichen Arbeit in mehreren Zwischenschritten (bei Diplom- oder Masterarbeiten etwa: Abgabe des ersten Kapitels (mind 20 Seiten) - einer weiteren Zwischenfassung - und der vorläufigen Endfassung). Je nach Bedarf sind (insbesondere bei Dissertationen) selbstverständlich auch weitere Zwischenbesprechungen möglich.
Hinsichtlich der Zitierweise können die AZR empfohlen werden (Dax/Hopf, Abkürzungs- und Zitierregeln der österreichischen Rechtssprache und europarechtlicher Rechtsquellen, Manz-Verlag). Grundanforderungen an die Zitierweise sind aber jedenfalls formale Einheitlichkeit und Präzision der Zitate. Die Quelle, auf die verwiesen wird, muss also anhand der angegebenen Informationen (und ohne archivarischen Fleiß) gefunden werden können. Im Rahmen dieser Anforderungen sind aber auch Kurzzitate möglich. 

4. Einreichen der Arbeit

Details zur Einreichung der Arbeit sowie zu allen weiteren administrativen Fragen finden Sie auf der

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg