Preis für hervorragende Lehre 2014/15

Gewinner/innen des Preises für hervorragende Lehre 2015

v.l.n.r.: Mag. Dr. Andreas Paschon, Dr. Julia Lajta-Novak, M.A., Mag. Christoph Traun, Martin Loidl, MSc, MSc, Univ.-Prof. Dr. Stefan Griller (Senatsvorsitzender), Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger (Rektor), Univ.-Prof. MMag. Dr. Dietmar W. Winkler, Univ.-Prof. Dr. Erich Müller (Vizerektor für Lehre) - Weitere Pressephotos sind hier abrufbar. - Weitere Photos vom Tag der Lehre 2015 finden Sie hier

Im Rahmen des Tages der Lehre wurden am 15. April 2015 folgende Lehrveranstaltungen mit dem Preis für hervorragende Lehre 2015 ausgezeichnet. Die Jurymitglieder hatten dieses mal die schwierige Aufgabe, unter insg. 42 Einreichungen eine Auswahl zu treffen.

Mitglieder der Jury waren:

  • Priv.-Doz. MMag. DDr. Ulrike Greiner
    School of Education
  • Felix Klein
    ÖH
  • Univ.-Ass. DDr. Christina Kreinecker
    FB Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte
  • Univ.-Prof. Dr. Kurt Schmoller
    FB Strafrecht und Strafverfahrensrecht, Gewinner PfhL 2014
  • Dr. Margareta Strasser
    Sprachenzentrum, Gewinnerin PfhL 2013
  • Julia Wegmayr
    ÖH

Proseminar
Mag. Christoph Traun & Martin Loidl, MSc, MSc
Praxis der Geo-Kommunikation
FB Geographie und Geologie
2 SeWoSt/ 4 ECTS
36 Teilnehmer/innen
Pflichtfach im Bachelorstudium Geographie
Wahlfach in der Studienergänzung u. im Studienschwerpunkt "Geographische Informationssysteme"

Beschreibung in PLUSonline

Didaktisches Konzept

Blog-Eintrag zum gewonnenen Preis

Begründung der Jury:

Die Lehrveranstaltung von Mag. Christoph Traun und Martin Loidl, MSc, MSc, zeichnet sich durch ein komplexes, dennoch aber solides und gut durchdachtes didaktisches Setting aus. Dabei kommen Plenums-, Gruppen-, und Einzelarbeitsformate ebenso zum Einsatz wie die Präsenzzeiten ergänzende eLearning-Settings, die über unsere Lernplattform abgewickelt werden. Selbst Game-based-Learning-Ansätze werden verwendet. Das Proseminar ist zielgerichtet organisiert und verfolgt einen durchdachten, schrittweisen Kompetenzaufbau der Studierenden. Feedback durch die Lehrenden, gegenseitige Rückmeldungen zwischen den Studierenden sowie ein auf den verschiedenen Aktivitäten transparent aufbauendes Beurteilungsschema sind dabei inhärentes Moment der didaktischen Abläufe. Durch die Feingliedrigkeit der Leistungsfeststellungen können sich die Studierenden kontinuierlich an ihrem Fortschritt orientieren. Dies sollte die Studierenden außerdem zu einer kontinuierlichen Arbeit am Thema motivieren. Die Angaben der Studierenden auf den Evaluationsbögen bestätigen die überdurchschnittlich hohen Leistungsanforderungen, den hohen Beteiligungsgrad der Studierenden, das hohe Maß an Rückmeldungen sowie die intensive Betreuung durch die Lehrenden.

Proseminar
Dr. Julia Lajta-Novak, M.A.
Myths of Britishness: The Politics of Black British Literature

FB Anglistik und Amerikanistik
2 SeWoSt/ 4 ECTS
19 Teilnehmer/innen
Pflichtfach im Bachelor- und im Lehramtsstudium Anglistik und Amerikanistik

Beschreibung in PLUSonline

Didaktisches Konzept

Begründung der Jury:

Das Proseminar „Myths of Britishness: The Politics of Black British Literature“ von Frau Dr. Lajta-Novak hat die Jury vor allem durch ihre elaborierte Didaktik überzeugt. In ihrer Lehrveranstaltung kommt ein kreativer Mix an Lehr-/Lernsettings zum Einsatz. Dieser Methodeneinsatz steht dabei aber nicht für sich, ist keine „l’art pour l’art“, sondern ist vielmehr an den genau erläuterten Zielen der Lehrveranstaltung ausgerichtet. Diese Ziele wiederum sind eindeutig abgeleitet von den „Learning Outcomes“ jenes Moduls im Bachelorstudium „Anglistik und Amerikanistik“, dem diese Lehrveranstaltung zugeordnet ist. Wenn Frau Lajta-Novak desweiteren auf der einen Seite die für den Besuch ihrer Lehrveranstaltung nötigen Vorkenntnisse sehr genau definiert, so nimmt sie auf der anderen Seite auch die intendierten methodischen Lernergebnisse des LV-Typs „Pro-Seminar“ wörtlich: Sie sieht damit den Auftrag verbunden, ihre Studierenden durch die Vermittlung von Recherche-, Argumentations- und Schreibkompetenzen für den erfolgreichen Besuch von Seminaren höherer Semester zu befähigen. Auch die ihrer Lehrveranstaltung inhärente Kultivierung von Feedback trägt zum Erreichen dieser Zielsetzung bei.

Zusammenfassend lässt das der Jury übermittelte Konzept vermuten, dass es Frau Lajta-Novak besonders gut gelingt, die Bologna-Forderung nach einer verstärkten Studierendenzentrierung in die Tat umzusetzen. Die Rückmeldungen der Studierenden auf den Evaluationsbögen bestätigen diese Annahme.

 

Proseminar
Mag. Dr. Andreas Paschon
PS Kommunikation im pädagogischen Kontext

FB Erziehungswissenschaft
2 SeWoSt/ 4 ECTS
22 Teilnehmer/innen
Wahlpflichtveranstaltung im Bachelorstudium Pädagogik

Beschreibung in PLUSonline

Didaktisches Konzept (+ Anhang)

Begründung der Jury:

Die zahlreich vorliegenden Lehrveranstaltungsevaluierungen der vergangenen Jahre zeigen, dass es Herrn Dr. Andreas Paschon immer wieder gelingt trotz überdurchschnittlicher Leistungsanforderungen (gemessen am Verhältnis zu vergleichbaren Lehrveranstaltungen seiner Fakultät) ebenso überdurchschnittlich positive Beurteilungen durch seine Studierenden zu erzielen. Dies trifft auch wieder auf die hier auszuzeichnende Lehrveranstaltung zu, die unter allen Einreichungen die von den Studierenden am besten bewertete war.  

Die Zusammenarbeit mit den Studierenden erfolgt in diesem Proseminar in einem Setting, das wohl von vornherein gute Bewertungen erwarten lässt. Aber auch in diesem konkreten Fall ist dieses Setting wieder mit hohen Erwartungen an die Studierenden verbunden: Sie müssen sich in umfangreichen Literaturstudien auf den geblockten Teil der Lehrveranstaltung vorbereiten. Während des Blockseminars müssen sie sich auf ca. 50 praktische Übungen einlassen. Die Zielsetzungen der Lehrveranstaltung sind – ganz im Sinne der Verknüpfung von Theorie und Praxis – gleichermaßen orientiert am Erlernen von Theorie, am Erlangen praxisrelevanter Kompetenzen und am Erleben von Selbsterfahrung. Herrn Paschon gelingt es dabei, den Weg hin zur Erfüllung dieser Ansprüche mit ganz eigenen Herangehensweisen an Reflexion und Feedback zu unterstützen. Letztlich geht er auch bei der Bewertung der Studierendenleistungen mit dem Heranziehen einer individuellen Bezugsnorm einen besonderen, didaktisch gut argumentierten Weg.

 

Vorlesung
Univ.-Prof. MMag. Dr. Dietmar Winkler
Das Christliche Altertum

FB Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte
2 SeWoSt/ 3 ECTS
59 Teilnehmer/innen
Pflichtfach im Diplomstudium Katholische Fachtheologie, im Lehramtsstudium Katholische Religion und im Bachelorstudium Katholische Religionspädagogik

Beschreibung in PLUSonline

Didaktisches Konzept

Begründung der Jury:

Den Evaluierungsergebnissen nach war dies die beste aller für den diesjährigen Lehrpreis vorgeschlagenen Vorlesungen. Ein Blick in die Auswertungsprofile zeigt, dass es Prof. Winkler gelungen ist, trotz des klassischen Formats der Vorlesung, seine Studierenden zu motivieren und zum aktiven Mitdenken anzuhalten.  Er scheint seinen Studierenden Relevanz und Ziel dieser Vorlesung gut vermitteln zu können. Diese berichten zudem über ein für Vorlesungen hohes Maß an erhaltenem Feedback. Auch die verwendeten Lernunterlagen (insb. ein gebundenes Skriptum) werden von den Studierenden auffallend positiv bewertet. Diese Einschätzungen spiegeln die Darstellung in der der Jury übermittelten Lehrveranstaltungsbeschreibung wieder. Diese lässt eine solide, didaktisch gut durchdachte Vorlesung erwarten, in der die Studierenden in verschiedener Weise zum aktiven Mitdenken und zu kritischer Reflexion angeregt werden.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Rund 1.500 neuzugelassene Studierende kommen jährlich zu den Orientierungstagen. Diese beginnen heute Dienstag, den 25. September. Die Besonderheit an diesem Tag ist, dass die neuen Studierenden von Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Bürgermeister Harald Preuner und dem Vizerektor für Lehre, Professor Erich Müller, willkommen geheißen werden.
    Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche macht auch vor den Geisteswissenschaften nicht halt. Immer mehr Projekte verwenden Informations-Technologien, um die damit verbundenen Vorteile für die wissenschaftliche Forschung nutzbar zu machen. Dabei stellt sich ihnen das Problem, wie die erhobenen Daten gesichert und die Zugänge zu diesen Daten gewährleistet werden können, wenn die Projekte zu Ende sind und die Finanzierung ausläuft.
    Die Ringvorlesung "Politics, History and Culture. Austria in the 20th and 21st Century" wartet kommendes Wintersemester 2018/19 wieder mit einem spannenden Programm auf.
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand.
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die s
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Tagung in Kooperation mit der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft im KunstQuartier (W&K-Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) // RAHMENPROGRAMM: DO 4.10. VERNISSAGE im KunstQuartier um 18.30h // FR 5.10. BUCHPRÄSENTATION um 19.30h im Stefan-Zweig-Zentrum Edmundsburg // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Dieser SWEET SPOT findet zusammen mit dem Salzburger Komponisten, Experimentalmusiker und Klangkünstler Werner Raditschnig statt. Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue Stücke, aber auch „Klassiker" des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss über das Gehörte auszutauschen.
    In diesem Workshop soll das Auge neben dem Ohr eine wichtige Rolle spielen. Anhand von Übungen werden sich die TeilnehmerInnen in Kleingruppen der Thematik nähern und sowohl visuellen als auch akustischen Klang formen.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Dr. Martin Rötting wird den Masterstudiengan Religious Studies im Studienjahr 2018/19 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg leiten.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 26.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    26.09.18 subnetTALK: Postdigitales Design (Vortragssprache DE)
    27.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    27.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    28.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg