Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte in Vergleichender Politikwissenschaft liegen auf dem Einfluss politischer Institutionen und Akteure auf Demokratisierung, Demokratiequalität, politische Repräsentation etc. Zusätzlich wird die Weiterentwicklung quantitativer sowie qualitativer Methoden der Politikwissenschaft vorangebracht.

MitarbeiterInnen

Folgende MitarbeiterInnen der Abteilung Politikwissenschaft forschen und lehren im Bereich Vergleichende Politikwissenschaft:

Forschungsprojekte

Zur Zeit werden im Fachgebiet Vergleichende Politikwissenschaft folgende aus Drittmitteln finanzierte Forschungsprojekte durchgeführt:

 

Jüngste Publikationen

2019 Niemann, Arne/Zoe Lefkofridi/Philippe C. Schmitter (2019). Neofunctionalism, in: Antje Wiener/Tanja Börzel/Thomas Risse (eds.): European Integration Theories, Third Edition, Oxford, 43–63. [Link]
Ramstetter, Lena/Fabian Habersack (2019). Do women make a difference? Analysing environmental attitudes and actions of Members of the European Parliament, in: Environmental Politics, 1–22. [Link]
2018 Dingler, Sarah C./Corinna Kröber (2018). Warum sich der Gender Gap durch den Reißverschluss nicht schließen lässt: Eine Analyse der Repräsentation von Frauen im österreichischen Nationalrat (JBZ-Arbeitspapiere, 46), Salzburg.
Dingler, Sarah C./Corinna Kroeber/Jessica Fortin-Rittberger (2018). Do parliaments underrepresent women’s policy preferences? Exploring gender equality in policy congruence in 21 European democracies, in: Journal of European Public Policy, 1–20. [Link
Harfst, Philipp/Sarah C. Dingler/Jessica Fortin-Rittberger/Julian Noseck et al. (2018). Elusive indeed – The mechanical versus psychological effects of electoral rules at the district level, in: Electoral Studies, 53, 90–98. [Linkl]
Karremans, Jan/Zoe Lefkofridi (2018). Responsive vs. Responsible? Party Democracy in Times of Crisis, in: Party Politics (forthcoming).
Kroeber, Corinna/Vanessa Marent/Jessica Fortin-Rittberger/Christina Eder (2018). Still a glass ceiling? Tracing the limits to women’s representation in elected office, in: Comparative European Politics. [Link
Lefkofridi, Zoe (2018). Opinion-Policy Congruence, in: Jacques Thomassen/Robert J. Rohrschneider (eds.): Handbook of Political Representation in Liberal Democracies, Oxford (forthcoming).
Lefkofridi, Zoe/Nathalie Giger/Anne Maria Holli (2018). Gender Stereotypes and Candidate Selection, in: Politics and Gender (forthcoming).
Lefkofridi, Zoe/Alexia Katsanidou (2018). A Step Closer to a Transnational Party System? Competition and Coherence in the 2009 and 2014 European Parliament: A Transnational Party System?, in: JCMS: Journal of Common Market Studies, 56(6), 1462–1482. [Link]
Lefkofridi, Zoe/Karremans, Jan (2018). The Political Economy of the European Union, in: E. Vivares (eds.): Routledge Handbook of International Political Economy, London (forthcoming).
Lefkofridi, Zoe/Kristina Weissenbach (2018). The Institutionalisation of New Parties in Europe: (How) Does it matter for Success?, in: Robert Harmel/Lars Svasand/Hilmar Mjelde (eds.): The Institutionalization and De-Institutionalization of Parties: Comparative Cases, Colchester (forthcoming).
Maier, Jürgen/Thorsten Faas/Berthold Rittberger/Jessica Fortin-Rittberger et al. (2018). This time it’s different? Effects of the Eurovision Debate on young citizens and its consequence for EU democracy – evidence from a quasi-experiment in 24 countries, in: Journal of European Public Policy, 25(4), 606–629. [Link]
2017 Dingler, Sarah C./Zoe Lefkofridi/Vanessa Marent, Vanessa (2017). The Gender Dimension of Populism, in: Reinhard Heinisch/Oscar Mazzoleni/Christina Holtz-Bacha (eds.): Political Populism: A Handbook, Baden-Baden, 345–360. [Link]
Eder, Christina/Jessica Fortin-Rittberger (2017). Women and Parties in German Assemblies (WaP): ZA5990 Data file Version 1.0.0, GESIS Data Archive, Köln. [Link]
Fortin-Rittberger, Jessica (2017). Strong Presidents for Weak States. How Weak State Capacity fosters Vertically Concentrated Executives, in: Philipp Harfst/Ina Kubbe/Thomas Poguntke (eds.): Parties, Governments and Elites, Wiesbaden, 205–226. [Link]
Fortin-Rittberger, Jessica/Christina Eder/Corinna Kroeber/Vanessa Marent (2017). How Party Systems Shape Local–National Gender Gaps, in: Government and Opposition, 1–23. [Link]
Fortin-Rittberger, Jessica/Franz Gmainer-Pranzl (Hrsg.) (2017). Demokratie - Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, Frankfurt am Main. [Link]
Fortin-Rittberger, Jessica/Philipp Harfst/Sarah C. Dingler (2017). The costs of electoral fraud: establishing the link between electoral integrity, winning an election, and satisfaction with democracy, in: Journal of Elections, Public Opinion and Parties, 1–19. [Link]
Fortin-Rittberger, Jessica/Lena Ramstetter (2017). Eine Frage der Perspektive? Ein Blick auf Demokratisierungsprozesse und ihre Begrenzungen, in: Jessica Fortin-Rittberger/Franz Gmainer-Pranzl (Hrsg.): Demokratie - Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, Frankfurt am Main, 97–113. [Link]
Kroeber, Corinna (2017a). Exploring the Impact of Reserved Seat Design on the Quality of Minority Representation, in: Ethnopolitics, 16(2), 196–216. [Link]
Kroeber, Corinna (2017b). Growing numbers, growing influence? A comparative study of policy congruence between parliaments and citizens of immigrant origin, in: European Journal of Political Research. [Link]
Kröber, Corinna (2017c). Minderheitenrepräsentation in modernen Demokratien - Ein Forschungsfeld der vergleichenden Politikwissenschaft?, in: Jessica Fortin-Rittberger/Franz Gmainer-Pranzl (Hrsg.): Demokratie - Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, Frankfurt am Main, 177–192. [Link]
Lauber, Volkmar (2017). German's Transition to Renewable Energy, in: Timothy C. Lehmann (ed.): The Geopolitics of Global Energy: The New Cost of Plenty, London, 153–182. [Link]
Lefkofridi, Zoe (2017). Europe at the Crossroads: The Dangers of Economizing on Democracy and the Prospects of Democratie Sans Frontières, in: Wolfgang Hofkirchner/Mark Burgin (eds.): Future information society: social and technological problems, London, 373–401. [Link]
Lefkofridi, Zoe/Elie Michel (2017). The Electoral Politics of Solidarity, in: The Strains of Commitment: the Political Sources of Solidarity in Diverse Societies, Oxford. [Link]
Schmitter, Philippe C./Zoe Lefkofridi (2017). Neo-functionalism to understand the disintegration of Europe, in: Hideko Magara (ed.): Policy Change under New Democratic Capitalism, New York, 171–201. [Link]
2016 Eder, Christina/Jessica Fortin-Rittberger/Corinna Kroeber (2016). The Higher the Fewer? Patterns of Female Representation across Levels of Government in Germany, in: Parliamentary Affairs, 69(2), 366–386). [Link]
Fortin-Rittberger, Jessica (2016). Cross-National Gender Gaps in Political Knowledge: How Much Is Due to Context?, in: Political Research Quarterly, 69(3), 391–402. [Link]
Fortin-Rittberger, Jessica/David Howell/Stephen Quinlan/Bojan Todosijevic (2016). Supplementing cross-national surveys with contextual data, in: Christof Wolf/Dominique Joye/Tom W. Smith/Yang-chih Fu (eds.): The Sage Handbook of Survey Methodology, Thousand Oaks, CA, 670–679. [Link]
Giger, Nathalie/Zoe Lefkofridi (2016). Alignment of Objectives between Parties and their Electors: The Role of Personal Salience in Political Representation, in: Marc Bühlmann/Jan Fivaz (eds.): Political representation: roles, representatives and the represented, London/New York, NY, 135–151. [Link]
Schmitter, Philippe C./Zoe Lefkofridi (2016a). Neo-Functionalism as a Theory of Disintegration, in: Chinese Political Science Review, 1(1), 1–29. [Link]
Schmitter, Philippe C./Zoe Lefkofridi (2016b). Using Neo-functionalism to understand the disintegration of Europe, in: Hideko Magara (ed.): Policy change under new democratic capitalism, S.l.: Routledge (forthcoming). [Link]

Die vollständigen Publikationslisten der MitarbeiterInnen im Bereich Vergleichende Politikwissenschaft können auf deren persönlichen Webseiten eingesehen werden.

  • News
    Die weltpolitischen Veränderungen der letzten Jahre lassen erneut die Brisanz von Fragestellungen erkennen, die mit (massen-)medialer Kommunikation verbunden sind: Wahrheit, Erfindung und Fiktion, Repräsentation und Manipulation, Interesse und Objektivität.
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg