Konsequenzen des Wahlsystemwandels in modernen Demokratien: Eine Analyse der Effekte politischer Institutionen 

Was passiert, wenn sich Wahlgesetze ändern? Ziel dieses Projektes ist es, zu untersuchen, wie sich der Wandel von Wahlsystemen auf politisch relevante Faktoren wie beispielsweise die Größe und Zusammensetzung des Parteiensystems, die politische Repräsentation und die Demokratiequalität ausübt. Ein zentraler Aspekt des Projektes ist es daher, in etablierten Demokratien Daten bezüglich politischer Institutionen und deren Effekte auf der nationalen, der Wahlkreis- sowie der individuellen Ebene zu erheben. Basierend auf dieser Datengrundlage können dann systematische, quantitativ-vergleichende Analysen durchgeführt werden, um die Gültigkeit zentraler Grundannahmen der Wahlforschung zu überprüfen. Darüber hinaus liefert das Projekt Antworten auf die politiktheoretisch wie auch für die Praxis relevante Frage, in welchem Maße politische Institutionen das Handeln politischer Akteure tatsächlich strukturieren.

Das Projekt wird in Kooperation mit Prof. Dr. Philipp Harfst an der Universität Greifswald im Zeitraum vom 01.03.2015 bis 31.03.2017 durchgeführt. Das österreichische Teilprojekt wird durch den österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) gefördert, das deutsche Teilprojekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Projektkoordinatorin: Univ.-Prof. Jessica Fortin-Rittberger, Ph. D.
Projektmitarbeiterin: Dr. Sarah Dingler, MA
Am Projekt beteiligte MitarbeiterInnen: Assoz.-Prof. Dr. Zoe Lefkofridi, Dr. Corinna Kröber, MA

Projekthomepage: http://effectsofelectoralsystemchange.jimdo.com
Twitter-Account: @ElectSystProj

 

  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg