Muslim Youth Movements in Europe

The research project "Muslim Youth Movements in Europe: Mobilization and Identity Construction", which is scheduled from October 2014 to September 2017, aims to explore multi-ethnic, Muslim youth movements in Austria and Germany. The objective of the research is to examine conditions, manifestations and mechanisms of mobilization, the construction of collective identities and youth cultures, and politics of the respective youth movements. It is aimed to study a wide range of youth movements, representing different orientations of Islam, in the two mentioned countries.

The leading research question is: What role do Sicherheitskultur (Daase 2012) and church-state relations (Fetzer & Soper 2004) play for the self-perception and the politics of native speaking, multi-ethnic Muslim youth movements (who no longer define themselves along ethnic borders as did the first generation of Muslim immigrants). As opposed to Muslim associations of the first generation (Jonker 2002; Schiffauer 2010), associations of the so-called second and third generation are widely ignored in the literature on Muslim societies.

A central question is, whether a multi-ethnic consistence of the members as well as a common language (German) of these youth movements lead to more political participation and thus to a greater visibility of Muslim religiosity in the public space or not.

The gender aspect will also be analyzed. How do young Muslims, who are socialized in a mixed society, and who are organized in a Muslim youth movement organization, organize the gender aspect? Do Muslim women participate in all aspects of the organization? Do Muslim youth movements give space to young women who are excluded from other spheres of the public? By that, is the public space transformed with respect to the public visibility of Muslim religion?

Also, it will be asked whether different Sicherheitskulturen (wehrhafte Demokratie in Germany, etc.) as much as different state-church relations (legal status of Islam in Austria) have an effect on political participation of Muslim youth movements and does this lead to more politicization of religion (and if yes, how it is coined).

Furthermore, it is aimed to examine religiously inspired volunteer work. Questions such as: How do these movements motivate and mobilize people? Which structures of discontent are defined for legitimizing their policies and politics? What are the self-perceptions of these youth movements? It questions how these movements construct meaning, symbols, identities and youth cultures in the collective.

It will be examined, what the implications of the politics of these youth movements on the public space are and how they are transformed by these politics. Particularly, how borders of the private and the public are shifted by actors of religious youth movements.

The two countries Austria and Germany were chosen, since they are an ideal starting point for a comparative analysis. Next to different parallels (a similar history of immigration in Austria and Germany, ethnic composition of Muslim population, homogenous official national identity), some factors such as church-state relations (e.g. legal status of religions) and the Sicherheitskultur are different in many ways. Germany is well analyzed in respect of researches on contemporary Muslim life, while Austria is a research desideratum in international literature. Studies concentrate mainly on legal aspects (Kalb et al. 2003) and shed light on special issues like veil-politics (Gresch & Hadj-Abdou 2009) or mosque politics (Fürlinger 2010; Hafez 2010).

Project information in the university journal: PLUS report 2015, pp. 18-23.

Project coordinator: Univ.-Prof. Reinhard Heinisch, MA PhD
Project assistant: Dr. Farid Hafez, Postdoc

Project-related Publications

2018 Hafez, Farid/Reinhard Heinisch (2018). Breaking with Austrian Consociationalism: How the Rise of Rightwing Populism and Party Competition Have Changed Austria’s Islam Politics, in: Politics and Religion, 11(3), 649–678. [Link]
2016 Farid Hafez/Reinhard Heinisch/Raoul Kneucker/Regina Polak (Hrsg.) (2016). Jung, muslimisch, österreichisch: Einblicke in 20 Jahre Muslimische Jugend Österreich, Wien. [Link]
2015 Hafez, Farid (2015). Das IslamG im Kontext islamophober Diskurse: Eine Policy Frame-Analyse zum Politikgestaltungsprozess des IslamG 2015, in: Juridikum, (2), 160–165. [Link]
Hafez, Farid/Dautović, Rijad (2015). MuslimInnen als BürgerInnen zweiter Klasse? Eine vergleichende Analyse des Entwurfes eines neuen Islamgesetzes 2014 zum restlichen Religionsrecht, in: Jahrbuch für Islamophobieforschung 2015, 26–54. [Link]
2014Hafez, Farid (2014a). Disciplining the „Muslim Subject“: The Role of Security Agencies in Establishing Islamic Theology within the State’s Academia, in: Islamophobia Studies Journal, Vol. 2(2), 43–57. [Link]
Hafez, Farid (2014b). Gedenken im „islamischen Gedankenjahr“: Zur diskursiven Konstruktion des österreichischen Islams im Rahmen der Jubiläumsfeier zu 100 Jahren Islamgesetz, in: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlands, Vol. 104, 63–84. [Link]
  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Seit dem Sommer 2019 gehen Salzburger Wissenschaftler den Spuren des Arnau de Torroja nach, des letzten Großmeisters der Tempelritter vor ihrer Auflösung im 13. Jahrhundert.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 05.08.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg