Muslim Youth Movements in Europe

The research project "Muslim Youth Movements in Europe: Mobilization and Identity Construction", which is scheduled from October 2014 to September 2017, aims to explore multi-ethnic, Muslim youth movements in Austria and Germany. The objective of the research is to examine conditions, manifestations and mechanisms of mobilization, the construction of collective identities and youth cultures, and politics of the respective youth movements. It is aimed to study a wide range of youth movements, representing different orientations of Islam, in the two mentioned countries.

The leading research question is: What role do Sicherheitskultur (Daase 2012) and church-state relations (Fetzer & Soper 2004) play for the self-perception and the politics of native speaking, multi-ethnic Muslim youth movements (who no longer define themselves along ethnic borders as did the first generation of Muslim immigrants). As opposed to Muslim associations of the first generation (Jonker 2002; Schiffauer 2010), associations of the so-called second and third generation are widely ignored in the literature on Muslim societies.

A central question is, whether a multi-ethnic consistence of the members as well as a common language (German) of these youth movements lead to more political participation and thus to a greater visibility of Muslim religiosity in the public space or not.

The gender aspect will also be analyzed. How do young Muslims, who are socialized in a mixed society, and who are organized in a Muslim youth movement organization, organize the gender aspect? Do Muslim women participate in all aspects of the organization? Do Muslim youth movements give space to young women who are excluded from other spheres of the public? By that, is the public space transformed with respect to the public visibility of Muslim religion?

Also, it will be asked whether different Sicherheitskulturen (wehrhafte Demokratie in Germany, etc.) as much as different state-church relations (legal status of Islam in Austria) have an effect on political participation of Muslim youth movements and does this lead to more politicization of religion (and if yes, how it is coined).

Furthermore, it is aimed to examine religiously inspired volunteer work. Questions such as: How do these movements motivate and mobilize people? Which structures of discontent are defined for legitimizing their policies and politics? What are the self-perceptions of these youth movements? It questions how these movements construct meaning, symbols, identities and youth cultures in the collective.

It will be examined, what the implications of the politics of these youth movements on the public space are and how they are transformed by these politics. Particularly, how borders of the private and the public are shifted by actors of religious youth movements.

The two countries Austria and Germany were chosen, since they are an ideal starting point for a comparative analysis. Next to different parallels (a similar history of immigration in Austria and Germany, ethnic composition of Muslim population, homogenous official national identity), some factors such as church-state relations (e.g. legal status of religions) and the Sicherheitskultur are different in many ways. Germany is well analyzed in respect of researches on contemporary Muslim life, while Austria is a research desideratum in international literature. Studies concentrate mainly on legal aspects (Kalb et al. 2003) and shed light on special issues like veil-politics (Gresch & Hadj-Abdou 2009) or mosque politics (Fürlinger 2010; Hafez 2010).

Project information in the university journal: PLUS report 2015, pp. 18-23.

Project coordinator: Univ.-Prof. Reinhard Heinisch, MA PhD
Project assistant: Dr. Farid Hafez, Postdoc

Project-related Publications

2018 Hafez, Farid/Reinhard Heinisch (2018). Breaking with Austrian Consociationalism: How the Rise of Rightwing Populism and Party Competition Have Changed Austria’s Islam Politics, in: Politics and Religion, 11(3), 649–678. [Link]
2016 Farid Hafez/Reinhard Heinisch/Raoul Kneucker/Regina Polak (Hrsg.) (2016). Jung, muslimisch, österreichisch: Einblicke in 20 Jahre Muslimische Jugend Österreich, Wien. [Link]
2015 Hafez, Farid (2015). Das IslamG im Kontext islamophober Diskurse: Eine Policy Frame-Analyse zum Politikgestaltungsprozess des IslamG 2015, in: Juridikum, (2), 160–165. [Link]
Hafez, Farid/Dautović, Rijad (2015). MuslimInnen als BürgerInnen zweiter Klasse? Eine vergleichende Analyse des Entwurfes eines neuen Islamgesetzes 2014 zum restlichen Religionsrecht, in: Jahrbuch für Islamophobieforschung 2015, 26–54. [Link]
2014Hafez, Farid (2014a). Disciplining the „Muslim Subject“: The Role of Security Agencies in Establishing Islamic Theology within the State’s Academia, in: Islamophobia Studies Journal, Vol. 2(2), 43–57. [Link]
Hafez, Farid (2014b). Gedenken im „islamischen Gedankenjahr“: Zur diskursiven Konstruktion des österreichischen Islams im Rahmen der Jubiläumsfeier zu 100 Jahren Islamgesetz, in: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlands, Vol. 104, 63–84. [Link]
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg