Muslim Youth Movements in Europe

The research project "Muslim Youth Movements in Europe: Mobilization and Identity Construction", which is scheduled from October 2014 to September 2017, aims to explore multi-ethnic, Muslim youth movements in Austria and Germany. The objective of the research is to examine conditions, manifestations and mechanisms of mobilization, the construction of collective identities and youth cultures, and politics of the respective youth movements. It is aimed to study a wide range of youth movements, representing different orientations of Islam, in the two mentioned countries.

The leading research question is: What role do Sicherheitskultur (Daase 2012) and church-state relations (Fetzer & Soper 2004) play for the self-perception and the politics of native speaking, multi-ethnic Muslim youth movements (who no longer define themselves along ethnic borders as did the first generation of Muslim immigrants). As opposed to Muslim associations of the first generation (Jonker 2002; Schiffauer 2010), associations of the so-called second and third generation are widely ignored in the literature on Muslim societies.

A central question is, whether a multi-ethnic consistence of the members as well as a common language (German) of these youth movements lead to more political participation and thus to a greater visibility of Muslim religiosity in the public space or not.

The gender aspect will also be analyzed. How do young Muslims, who are socialized in a mixed society, and who are organized in a Muslim youth movement organization, organize the gender aspect? Do Muslim women participate in all aspects of the organization? Do Muslim youth movements give space to young women who are excluded from other spheres of the public? By that, is the public space transformed with respect to the public visibility of Muslim religion?

Also, it will be asked whether different Sicherheitskulturen (wehrhafte Demokratie in Germany, etc.) as much as different state-church relations (legal status of Islam in Austria) have an effect on political participation of Muslim youth movements and does this lead to more politicization of religion (and if yes, how it is coined).

Furthermore, it is aimed to examine religiously inspired volunteer work. Questions such as: How do these movements motivate and mobilize people? Which structures of discontent are defined for legitimizing their policies and politics? What are the self-perceptions of these youth movements? It questions how these movements construct meaning, symbols, identities and youth cultures in the collective.

It will be examined, what the implications of the politics of these youth movements on the public space are and how they are transformed by these politics. Particularly, how borders of the private and the public are shifted by actors of religious youth movements.

The two countries Austria and Germany were chosen, since they are an ideal starting point for a comparative analysis. Next to different parallels (a similar history of immigration in Austria and Germany, ethnic composition of Muslim population, homogenous official national identity), some factors such as church-state relations (e.g. legal status of religions) and the Sicherheitskultur are different in many ways. Germany is well analyzed in respect of researches on contemporary Muslim life, while Austria is a research desideratum in international literature. Studies concentrate mainly on legal aspects (Kalb et al. 2003) and shed light on special issues like veil-politics (Gresch & Hadj-Abdou 2009) or mosque politics (Fürlinger 2010; Hafez 2010).

Project information in the university journal: PLUS report 2015, pp. 18-23.

Project coordinator: Univ.-Prof. Reinhard Heinisch, MA PhD
Project assistant: Dr. Farid Hafez, Postdoc

Project-related Publications

2018 Hafez, Farid/Reinhard Heinisch (2018). Breaking with Austrian Consociationalism: How the Rise of Rightwing Populism and Party Competition Have Changed Austria’s Islam Politics, in: Politics and Religion, 11(3), 649–678. [Link]
2016 Farid Hafez/Reinhard Heinisch/Raoul Kneucker/Regina Polak (Hrsg.) (2016). Jung, muslimisch, österreichisch: Einblicke in 20 Jahre Muslimische Jugend Österreich, Wien. [Link]
2015 Hafez, Farid (2015). Das IslamG im Kontext islamophober Diskurse: Eine Policy Frame-Analyse zum Politikgestaltungsprozess des IslamG 2015, in: Juridikum, (2), 160–165. [Link]
Hafez, Farid/Dautović, Rijad (2015). MuslimInnen als BürgerInnen zweiter Klasse? Eine vergleichende Analyse des Entwurfes eines neuen Islamgesetzes 2014 zum restlichen Religionsrecht, in: Jahrbuch für Islamophobieforschung 2015, 26–54. [Link]
2014Hafez, Farid (2014a). Disciplining the „Muslim Subject“: The Role of Security Agencies in Establishing Islamic Theology within the State’s Academia, in: Islamophobia Studies Journal, Vol. 2(2), 43–57. [Link]
Hafez, Farid (2014b). Gedenken im „islamischen Gedankenjahr“: Zur diskursiven Konstruktion des österreichischen Islams im Rahmen der Jubiläumsfeier zu 100 Jahren Islamgesetz, in: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlands, Vol. 104, 63–84. [Link]
  • News
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27. September 2019 statt.
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner am Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Wie schon für die jüngste Europawahl hat ein Team der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit der Digital-Agentur MOVACT auch für die Nationalratswahl am 29. September ein digitales Wahlhilfe-Tool entworfen – den WahlSwiper.
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2019/20
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Karl-Markus Gauß liest für sozial benachteiligte Kinder in Rumänien. Der Salzburger Schriftsteller Karl-Markus Gauß setzt sich seit Jahrzehnten mit dem Leben der Roma in Osteuropa auseinander. Im Dialog mit Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerks Salzburg, spricht er an diesem Abend über seine Erfahrungen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    In einer spannend besetzten Veranstaltung diskutieren Markus Hinterhäuser/Intendant der Salzburger Festspiele und Christophe Slagmuylder/Intendant der Wiener Festwochen unter Moderation von Dorothea von Hantelmann/Professorin am Bard College Berlin, über das „Festival Kuratieren Heute“
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Dr. Brigitta Elsässer Venia: „Organische Chemie“
    25.09.19 Wenn die E-Gitarre lacht... Taschenopernfestival 2019 "Salzburg liegt am Meer"
    26.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.19 Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg