Muslim Youth Movements in Europe

The research project "Muslim Youth Movements in Europe: Mobilization and Identity Construction", which is scheduled from October 2014 to September 2017, aims to explore multi-ethnic, Muslim youth movements in Austria and Germany. The objective of the research is to examine conditions, manifestations and mechanisms of mobilization, the construction of collective identities and youth cultures, and politics of the respective youth movements. It is aimed to study a wide range of youth movements, representing different orientations of Islam, in the two mentioned countries.

The leading research question is: What role do Sicherheitskultur (Daase 2012) and church-state relations (Fetzer & Soper 2004) play for the self-perception and the politics of native speaking, multi-ethnic Muslim youth movements (who no longer define themselves along ethnic borders as did the first generation of Muslim immigrants). As opposed to Muslim associations of the first generation (Jonker 2002; Schiffauer 2010), associations of the so-called second and third generation are widely ignored in the literature on Muslim societies.

A central question is, whether a multi-ethnic consistence of the members as well as a common language (German) of these youth movements lead to more political participation and thus to a greater visibility of Muslim religiosity in the public space or not.

The gender aspect will also be analyzed. How do young Muslims, who are socialized in a mixed society, and who are organized in a Muslim youth movement organization, organize the gender aspect? Do Muslim women participate in all aspects of the organization? Do Muslim youth movements give space to young women who are excluded from other spheres of the public? By that, is the public space transformed with respect to the public visibility of Muslim religion?

Also, it will be asked whether different Sicherheitskulturen (wehrhafte Demokratie in Germany, etc.) as much as different state-church relations (legal status of Islam in Austria) have an effect on political participation of Muslim youth movements and does this lead to more politicization of religion (and if yes, how it is coined).

Furthermore, it is aimed to examine religiously inspired volunteer work. Questions such as: How do these movements motivate and mobilize people? Which structures of discontent are defined for legitimizing their policies and politics? What are the self-perceptions of these youth movements? It questions how these movements construct meaning, symbols, identities and youth cultures in the collective.

It will be examined, what the implications of the politics of these youth movements on the public space are and how they are transformed by these politics. Particularly, how borders of the private and the public are shifted by actors of religious youth movements.

The two countries Austria and Germany were chosen, since they are an ideal starting point for a comparative analysis. Next to different parallels (a similar history of immigration in Austria and Germany, ethnic composition of Muslim population, homogenous official national identity), some factors such as church-state relations (e.g. legal status of religions) and the Sicherheitskultur are different in many ways. Germany is well analyzed in respect of researches on contemporary Muslim life, while Austria is a research desideratum in international literature. Studies concentrate mainly on legal aspects (Kalb et al. 2003) and shed light on special issues like veil-politics (Gresch & Hadj-Abdou 2009) or mosque politics (Fürlinger 2010; Hafez 2010).

Project information in the university journal: PLUS report 2015, pp. 18-23.

Project coordinator: Univ.-Prof. Reinhard Heinisch, MA PhD
Project assistant: Dr. Farid Hafez, Postdoc

Project-related Publications

2018 Hafez, Farid/Reinhard Heinisch (2018). Breaking with Austrian Consociationalism: How the Rise of Rightwing Populism and Party Competition Have Changed Austria’s Islam Politics, in: Politics and Religion, 11(3), 649–678. [Link]
2016 Farid Hafez/Reinhard Heinisch/Raoul Kneucker/Regina Polak (Hrsg.) (2016). Jung, muslimisch, österreichisch: Einblicke in 20 Jahre Muslimische Jugend Österreich, Wien. [Link]
2015 Hafez, Farid (2015). Das IslamG im Kontext islamophober Diskurse: Eine Policy Frame-Analyse zum Politikgestaltungsprozess des IslamG 2015, in: Juridikum, (2), 160–165. [Link]
Hafez, Farid/Dautović, Rijad (2015). MuslimInnen als BürgerInnen zweiter Klasse? Eine vergleichende Analyse des Entwurfes eines neuen Islamgesetzes 2014 zum restlichen Religionsrecht, in: Jahrbuch für Islamophobieforschung 2015, 26–54. [Link]
2014Hafez, Farid (2014a). Disciplining the „Muslim Subject“: The Role of Security Agencies in Establishing Islamic Theology within the State’s Academia, in: Islamophobia Studies Journal, Vol. 2(2), 43–57. [Link]
Hafez, Farid (2014b). Gedenken im „islamischen Gedankenjahr“: Zur diskursiven Konstruktion des österreichischen Islams im Rahmen der Jubiläumsfeier zu 100 Jahren Islamgesetz, in: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlands, Vol. 104, 63–84. [Link]
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Die sog. Beißergruppe, die im späten 17. Jh.in einer römischen Villa bei Grottaferrata inLatium gefunden wurde und sich heute im BritishMuseum in London befindet, gibt zwei Knabenwieder, die beim Knöchelspiel in Streit geratensind...
    Die Entstehungsgeschichte vieler chinesischer Volksmusikinstrumente lässt sich weit über tausend Jahre zurückverfolgen.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 16.01.19 Vortrag zum Thema: "Der Begriff der Krise bei Walter Benjamin und seine Relevanz heute"
    17.01.19 Smooth and non-smooth aspects of Ricci curvature lower bounds
    17.01.19 TAG des JUDENTUMS
    17.01.19 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg