Muslim Youth Movements in Europe

The research project "Muslim Youth Movements in Europe: Mobilization and Identity Construction", which is scheduled from October 2014 to September 2017, aims to explore multi-ethnic, Muslim youth movements in Austria and Germany. The objective of the research is to examine conditions, manifestations and mechanisms of mobilization, the construction of collective identities and youth cultures, and politics of the respective youth movements. It is aimed to study a wide range of youth movements, representing different orientations of Islam, in the two mentioned countries.

The leading research question is: What role do Sicherheitskultur (Daase 2012) and church-state relations (Fetzer & Soper 2004) play for the self-perception and the politics of native speaking, multi-ethnic Muslim youth movements (who no longer define themselves along ethnic borders as did the first generation of Muslim immigrants). As opposed to Muslim associations of the first generation (Jonker 2002; Schiffauer 2010), associations of the so-called second and third generation are widely ignored in the literature on Muslim societies.

A central question is, whether a multi-ethnic consistence of the members as well as a common language (German) of these youth movements lead to more political participation and thus to a greater visibility of Muslim religiosity in the public space or not.

The gender aspect will also be analyzed. How do young Muslims, who are socialized in a mixed society, and who are organized in a Muslim youth movement organization, organize the gender aspect? Do Muslim women participate in all aspects of the organization? Do Muslim youth movements give space to young women who are excluded from other spheres of the public? By that, is the public space transformed with respect to the public visibility of Muslim religion?

Also, it will be asked whether different Sicherheitskulturen (wehrhafte Demokratie in Germany, etc.) as much as different state-church relations (legal status of Islam in Austria) have an effect on political participation of Muslim youth movements and does this lead to more politicization of religion (and if yes, how it is coined).

Furthermore, it is aimed to examine religiously inspired volunteer work. Questions such as: How do these movements motivate and mobilize people? Which structures of discontent are defined for legitimizing their policies and politics? What are the self-perceptions of these youth movements? It questions how these movements construct meaning, symbols, identities and youth cultures in the collective.

It will be examined, what the implications of the politics of these youth movements on the public space are and how they are transformed by these politics. Particularly, how borders of the private and the public are shifted by actors of religious youth movements.

The two countries Austria and Germany were chosen, since they are an ideal starting point for a comparative analysis. Next to different parallels (a similar history of immigration in Austria and Germany, ethnic composition of Muslim population, homogenous official national identity), some factors such as church-state relations (e.g. legal status of religions) and the Sicherheitskultur are different in many ways. Germany is well analyzed in respect of researches on contemporary Muslim life, while Austria is a research desideratum in international literature. Studies concentrate mainly on legal aspects (Kalb et al. 2003) and shed light on special issues like veil-politics (Gresch & Hadj-Abdou 2009) or mosque politics (Fürlinger 2010; Hafez 2010).

Project information in the university journal: PLUS report 2015, pp. 18-23.

Project coordinator: Univ.-Prof. Reinhard Heinisch, MA PhD
Project assistant: Dr. Farid Hafez, Postdoc

Project-related Publications

2018 Hafez, Farid/Reinhard Heinisch (2018). Breaking with Austrian Consociationalism: How the Rise of Rightwing Populism and Party Competition Have Changed Austria’s Islam Politics, in: Politics and Religion, 11(3), 649–678. [Link]
2016 Farid Hafez/Reinhard Heinisch/Raoul Kneucker/Regina Polak (Hrsg.) (2016). Jung, muslimisch, österreichisch: Einblicke in 20 Jahre Muslimische Jugend Österreich, Wien. [Link]
2015 Hafez, Farid (2015). Das IslamG im Kontext islamophober Diskurse: Eine Policy Frame-Analyse zum Politikgestaltungsprozess des IslamG 2015, in: Juridikum, (2), 160–165. [Link]
Hafez, Farid/Dautović, Rijad (2015). MuslimInnen als BürgerInnen zweiter Klasse? Eine vergleichende Analyse des Entwurfes eines neuen Islamgesetzes 2014 zum restlichen Religionsrecht, in: Jahrbuch für Islamophobieforschung 2015, 26–54. [Link]
2014Hafez, Farid (2014a). Disciplining the „Muslim Subject“: The Role of Security Agencies in Establishing Islamic Theology within the State’s Academia, in: Islamophobia Studies Journal, Vol. 2(2), 43–57. [Link]
Hafez, Farid (2014b). Gedenken im „islamischen Gedankenjahr“: Zur diskursiven Konstruktion des österreichischen Islams im Rahmen der Jubiläumsfeier zu 100 Jahren Islamgesetz, in: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlands, Vol. 104, 63–84. [Link]
  • News
    Von 15.-21. Juni 2020 organisiert die PLUS (FB Erziehungswissenschaften) in Kooperation mit dem Stonehill College (USA) ein neues, attraktives Ausbildungsformat für PhD StudentInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen. Das „Action Research Summer Camp 2020“ ist Teil des Fulbright Specialist Programs von Fulbright Austria.
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    ... with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    Dr. Alisauskiene bietet im SS 2020 eine Lehrveranstaltung zum Thema "Religionen in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall der Berliner Mauer" an. Die LV wird auf englisch abgehalten.
    Die 3. Tagung junger Europarechtler*innen – 3rd Young European Law Scholars Conference (YELS) lädt junge Forscherinnen und Forscher im Europarecht und verwandten Disziplinen zu einer Diskussion über die Gestaltung der Zukunft Europas ein. Internationale Expertinnen und Experten werden dabei die Beiträge der Nachwuchsforscher*innen kommentieren.
    Das Sprachenzentrum der Paris-Lodron-Universität Salzburg hat im Auftrag der Österreichischen Gesundheitskasse – Landesstelle Salzburg Materialien für erwachsene Deutschlernende rund um das Thema „Zahngesundheitsvorsorge“ erstellt. Die Materialien sollen österreichweit in Deutsch-als-Zweitsprache-Kursen eingesetzt werden und können über die ÖGK – Landesstelle Salzburg bzw. online bezogen werden.
    Achtung: Die LV- und Workshopanmeldung für das Sommersemester-Programm des Career Centers startet am 10.02. um 12:00 Uhr. Begrenzte Kursplätze!
    Der Wissenschaftsbetrieb unterliegt immer mehr der Quantifizierung und Bewertung von Forschungsleistungen, auch bibliometrische Kennzahlen werden zunehmend für Evaluierungen und Benchmarks herangezogen.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2020
    Fr 28. Februar, 14-20 Uhr und Sa 29. Februar 2020, 9-14 Uhr in der Abguss-Sammlung des FB Altertumswissenschaften, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Dienstag, 10. März 2020, 19:30, ARGEkultur Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
    Am DO 12.03.2020 findet um 18:30 Uhr im Hörsaal 207 der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg (Zugang beschildert) ein Vortrag zum Thema "Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem internationalen Erbrecht".
    In diesem Workshop am FR 13./SA 14.3. geht es in erster Linie um die Vermittlung orientalischer, im Spezifischen iranischer Musik durch die Methode der freien Improvisation. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem westlichen Kulturkreis die persische Musik mit ihrer besonderen Klangfarbe und ihrer modalen Struktur näherzubringen, damit sie mit diesem Material nach östlichem Verständnis weiterimprovisieren können.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Am 25.02. - 26.02.2020 findet die Tagung Public: Religion & Space (Öffentlich: Religion & Raum) an der Katholisch-Theologischen Fakultät im HS 104 statt. Die Tagung fragt nach theoretischen Grundlagen ebenso wie nach praktischen Beispielen. Wie reflektiert sich Religion im öffentlichen Raum? Gibt es vergleichbare oder unterschiedliche Formen moderner religiöser Raumproduktion im urbanen Raum und in der Natur?
    Dienstag 17. März 2020, 17:00, Wissenschaft und Kunst, Atelier 1. St. / Ausstellungsraum enter EG, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg Im Oktober 2019 startete am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst das interuniversitäre Doktoratskolleg „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“. Es wird von Nicole Haitzinger und Bartolo Musil geleitet und gemeinsam von der Universität Mozarteum und der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie vom Land Salzburg finanziert.
    Die weltbekannte Sängerin Maria Farantouri, wichtigste Interpretin der Lieder Mikis Theodorakis‘ und „Stimme Griechenlands“, ist im Rahmen des ersten Ernst-Bloch-Symposions live in Salzburg zu hören.
  • Veranstaltungen
  • 26.02.20 Quantifizierung der Wissenschaft: Bibliometrie und Altmetriken
    26.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    27.02.20 Bildungsmonitoring in Österreich
    27.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    27.02.20 YELS 2020
    27.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    28.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    28.02.20 YELS 2020
    28.02.20 6. Tagung zur Didaktik der Alten Sprachen in Österreich
    29.02.20 6. Tagung zur Didaktik der Alten Sprachen in Österreich
    29.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg