SYRIAC THEOLOGY

Duration
4 Semester/Terms; 2 years
Location Salzburg, Austria
ECTS 120 points
Total fees
1,560 Euro
Academic degree
Master of Arts in Syriac Theology (MAST)
Start
2.10.2017

COURSE DESCRIPTION / AIMS

Syriac Christianity with its extensive oriental theological literature and spirituality is one of the central branches of Christendom. Over the centuries it developed a rich religious culture in the Middle East and Central Asia within a pluralistic context.

Studying the Syriac tradition enriches our understanding of the past as well as our ability to respond to current challenges and contribute to today’s society on an academic, spiritual or pastoral level.

Students receive an academic training in Syriac language, history and theology. The study programme, MA in Syriac Theology, focuses on developing cultural and religious understanding of Syriac Christianity. It teaches skills to apply theological knowledge both professionally and in everyday life amidst the cultural and religious diversity of a globalising environment; for example in the areas of religious education, catechesis and pastoral work, as well as in ecumenical and interreligious dialogue.

TARGET GROUPS

The study programme MA in Syriac Theology offers qualified academic training for theologians belonging to Syriac Christianity to work in the fields of pastoral care, catechesis, adult and religious education. It also offers scholarly specialisation for graduates of arts/humanities, such as of theology, history, Oriental studies and archaeology.

CONTENT

The study programme MA in Syriac Theology contains following areas of the Syriac Christianity:

-          Language and literature
-          Bible studies
-          Ecclesiastical history
-          Liturgy
-          Spirituality and monastic literature
-          Patristic studies and systematic theology
-          Canon law, practical theology and pedagogy of religion

ADMISSION

Admission to the university course MA in Syriac Theology is dependent on:

- The prior completion of a relevant Bachelor’s degree, diploma programme
- or secondary school teacher accreditation programme or on an equivalent programme at a recognised domestic, or international tertiary educational institution
- in well-justifed exceptions, admission can be granted based on professional experience of at least nine years (e.g. as a teacher, catechist, priest)
- Advanced English
- Elementary Syriac

CONTACT

Univ.-Prof. Dr. Aho Shemunkasho
Department of Biblical Studies and Ecclesiastical History
Salzburg University
Universitätsplatz 1
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0)662-8044-2904
Fax: +43 (0)662-8044-74 2926
Email: mast(at)sbg.ac.at
Homepage: http://www.uni-salzburg.at/syriac

  • News
    Rund 200 Vertreter/innen aller österreichischen Universitäten und Hochschulen trafen an der Universität Salzburg zusammen, um Entwicklungen der internationalen Zusammenarbeit zu diskutieren.
    Am 22.11.2017 findet im Heimatmuseum Ebensee die Auftaktveranstaltung zu einem gemeinsamen Projekt der Universität Salzburg und des Frauenforums Salzkammergut zum Thema „Frauenarbeit im Blick – Die Geschichte der Arbeiterinnen in der Spinnerei und Weberei Ebensee“ statt.
    Das Universitätsfitnesszentrum präsentiert sich in neuem Kleide. Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde es jetzt über den Sommer ausgebaut und deutlich vergrößert.
    „Reshaping European cities? – Exploring policies, practices and everyday realities concerning ‛Airbnbification’” am Fachbereich Geographie und Geologie.
    Am 14. November 2017 stellte die Universitätsbibliothek Salzburg ihre bereits sechste Publikation (»In Stein gemeißelt - Salzburger Barockinschriften erzählen«) in der Reihe uni:bibliothek mehr als 350 interessierten BesucherInnen in der großen Aula der Universität Salzburg vor.
    Durch die großzügige und freundliche Unterstützung der Galerie Thaddaeus Ropac (London/Paris/Salzburg) ist es dem Universitätslehrgang Kuratieren in den szenischen Künsten für den Lehrgang 2018 kurzfristig möglich geworden, ein weiteres Stipendium anzubieten.
    Dr. Thomas Berger wurde im Rahmen der 17. Österreichischen Chemietage, die vom 25.-28. September 2017 an der Universität Salzburg stattfanden, von der Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCh) ausgezeichnet.
    Am Samstag, den 11. November wurde an Rektor Heinrich Schmidinger der Kardinal-Innitzer-Würdigungspreis 2017 in der Kategorie „Geisteswissenschaft“ verliehen.
    Prof. Elisabeth Klaus und Dr. Anita Moser laden zu einem Symposium am Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst (Berggasse 12) ein.
    Gastvortrag am Montag, 4. Dezember 2017, 18.30 Uhr mit Dr. Mathias Piana (Augsburg) in der Abguss-Sammlung SR E.33, Klassische und Frühägäische Archäologie, Residenzplatz 1.
    Die Facheinheiten "Human Resource Management" und "Strategisches Management und Organisation" veranstalten am 29.11.2017 von 9 - 16 Uhr im Hörsaal 211 gemeinsam einen interdisziplinären Workshop zum Thema "Sozialer Hintergrund und seine Wirkung - eine interdisziplinäre Betrachtung". Der Workshop richtet sich an interessierte Kolleginnen und Kollegen aller Fachbereiche und ist kostenlos!
    ICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.
    Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
    Ingrid Gilcher-Holtey, Uni Bielefeld, hält am 1. Dezember, 19.30 Uhr, einen Gatvortrag über den Künstler als Intellektuellen in der Tradition der Avantgarde (KunstQuartier, W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG).
    Symposium - Freitag, 1. Dezember 2017, 14.00 - 19.30 Uhr, W&K Atelier, Bergstraße 12a, Salzburg. Flucht ist ein zentrales Thema in der medialen Berichterstattung Österreichs, findet aber seit einiger Zeit - und insbesondere seit Sommer/Herbst 2015 - auch in der zeitgenössischen Kunst und Kulturarbeit verstärkt Eingang.
    In der Frühen Neuzeit etabliert sich eine Vielzahl von Vermittlungsfiguren – zwischen Machtblöcken, Staaten, Konfessionen, Sprachen, Kulturen, Statusgruppen, Gattungen, Geschlechtern, Wissenschaften und Künsten.
  • Veranstaltungen
  • 24.11.17 Vermittlungsfiguren und Vermittlungskonflikte im 17. und frühen 18. Jahrhundert
    27.11.17 Eheliche Treue und Konkubinen: Ein biographisches und ein epistolographisches Problem bei Augustinus
    27.11.17 ICANN Evening
    29.11.17 Sozialer Hintergrund und seine Wirkung, eine interdisziplinare Betrachtung
    29.11.17 Sozialpädagogische Blicke
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg