The Choice for Europe since Maastricht: Member States' Preferences for Economic and Fiscal Integration

Die Krise der Eurozone hat Warnungen von Ökonomen verstärkt, dass die schwache Koordinierung in wirtschafts- und fiskalpolitischer Hinsicht zur Destabilisierung der Währungszone beiträgt. Um eine Wiederholung der Krise zu verhindern, fordern Ökonomen, politische Akteure und der "Blueprint" der Europäischen Kommission die Konstruktuion einer tiefen und echten Wirtschafts- und Währungsunion mit einer verstärkten Steuerungsarchitektur, die über die Mechanismen der letzten Jahre hinausgeht. Eine Vielzahl von Modellen zur Fiskalunion sind bisher diskutiert worden. Was fehlt sind nicht Ideen und ökonomische Analysen diverser Stabilisierungsmechanismen, sondern der politische Konsens zwischen den Mitgliedsschaften hinsichtlich des zu wählenden Integrationspfades.

Dieses Projekt widmet sich daher der Politik der wirtschaftlichen und fiskalischen Integration, im Besonderen den Konfliktstrukturen zwischen den Mitgliedsstaaten. Aus diesem Grund zielen wir darauf ab die Präferenzen der Mitgliedstaaten für unterschiedliche Modelle einer Fiskalunion zu studieren. Unser theoretischer Hintergrund baut auf der Literatur zur vergleichenden politischen Ökonomie und dem lberalen Intergovernmentalismus auf, worin argumentiert wird, dass domestische wirtschaftliche, fiskalische und politische Faktoren ausschlaggebend sind im Hinblick auf die Bildung mitgliedsstaatlicher Präferenzen. Um dies empirisch zu untermauern werden im Rahmen dieses Projektes ca. 165 semi-strukturierte Interviews mit Entscheidungsträgern in allen Mitgliedstaaten durchgeführt werden. Die Interview-Daten werden sowohl im Rahmen einer quantitativen Faktorenanalyse, wie auch im im Sinne von qualitativen Fallstudien analysiert. Es wird erwartet, dass die empirischen Ergebnsse des Projekts Anleitungen für eine durchführbare Reform der Governance-Strukturen im Hinblick auf eine effektive Stabilisierung der Währungsunion bieten können. Zusätzlich zur politischen Durchführbarkeitsanalyse, wird auch der rechtliche Kontext unterschiedlicher Integrationsszenarien beleuchtet.

Das Projekt ist ein Horizon 2020-Projekt, an dem zahlreiche Projektpartner aus insgesamt 8 europäischen Ländern beteiligt sind.

Projektlaufzeit: 1.6.2015-31.5.2019
ProjektkoordinatorInnen (SCEUS, Politikwissenschaft): Univ.-Prof. Dr. Sonja Puntscher Riekmann, Ass.-Prof. Dr. Fabio Wasserfallen

  • News
    Der diesjährige Dissertationspreis ging an den Mathematiker Dr. Markus Hittmeir für seine überragende Arbeit zum Faktorisierungsproblem.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften vergab am 10. Dezember ihre diesjährigen Preise für exzellente Leistungen in der Forschung. Dipl. Ing. Dr. Volker Ziegler vom Fachbereich Mathematik wurde mit dem Edmund und Rosa Hlawka-Preis für Mathematik prämiert.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 17.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    18.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    18.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    19.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    19.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    20.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 "Probabilistic Laws from Deterministic Dynamics"
    21.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    21.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    22.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    23.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg