Logo Deutsch in Österreich
Bild Moosmüller

Sylvia Moosmüller (1954-2018)

Am 17. April 2018 ist Doz. Dr. Sylvia Moosmüller nach schwerer Krankheit gestorben.
Sie war von Beginn an Mitglied des SFBs „Deutsch in Österreich“ und seit Anfang 2016 nationale Forschungspartnerin im Teilprojekt PP02 „Variation und Wandel dialektaler Varietäten in Österreich (in real und apparent time)“. In dieser Funktion leitete sie den Zweig des Teilprojekts, der am Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien beheimatet ist und sich auf die akustisch-phonetischen Untersuchungen im Rahmen des Teilprojekts konzentriert. Auf diesem Gebiet war Sylvia Moosmüller die führende Expertin. Über viele Jahrzehnte forschte und lehrte sie über die Lautstrukturen und den Lautwandel von Varietäten des Deutschen in Österreich, aber auch von Varietäten anderer Sprachen. Mit Sylvia Moosmüller verlieren wir nicht nur eine national und international renommierte Wissenschaftlerin, die immer auf die Sache konzentriert war, deren breites Wissen wir sehr geschätzt und deren fachlichen Rat wir gesucht haben. Wir verlieren vor allem auch eine gänzlich uneitle, unprätentiöse, liebe Kollegin und Freundin, mit der wir gern zusammengearbeitet haben; ihr Weggang hinterlässt eine schmerzhafte Lücke in unserem Projektteam.

Wir werden sie sehr vermissen.

Nähere Informationen zum Gemeinschaftsprojekt SFB "Deutsch in Österreich" finden Sie auf dioe.at.

Über DiÖ

Bei dem vom FWF finanzierten SFB F60 handelt es sich um ein geisteswissenschaftliches Gemeinschaftsprojekt, bei dem erstmals gleich fünf Institute österreichweit gemeinsam an der Erforschung und Dokumentation des Deutschen in Österreich ("DiÖ") beteiligt sind.

Gegenstand des SFB ist das Gesamtspektrum der Variation und Varietäten des Deutschen in Österreich ("DiÖ"), das aus den Perspektiven der Variationslinguistik, der Sprachkontakt- und Mehrsprachigkeitsforschung sowie der soziolinguistisch basierten Perzeptions- und Spracheinstellungsforschung umfangreichen Analysen unterzogen wird.

Der SFB hat sich zwei zentrale Aufgaben gestellt: Zum Ersten gehören dazu umfangreiche und detaillierte Analysen zu DiÖ mit seinen vielfältigen Varietäten- und Sprachkontakten, die - den wissenschaftlichen Schwerpunkten der Forschergruppe entsprechend - aus verschiedensten linguistischen Teildisziplinen heraus entstehen, nämlich Variationslinguistik, Soziolinguistik, Dialektologie, Sprachgeschichts-, Sprachkontakt-, Mehrsprachigkeits- und Spracheinstellungsforschung, Perzeptionslinguistik, Korpuslinguistik, Computerlinguistik und Sprachtechnologie. Zum Zweiten werden die im SFB erhobenen und aufbereiteten Daten über eine online verfügbare Forschungsplattform bzw. digitale Forschungsinfrastruktur zu DiÖ verfügbar gemacht, die - mittelfristig - auch mit anderen bereits existierenden bzw. im Entstehen befindlichen Forschungsplattformen verknüpft werden kann.

Der SFB ist in mehrfacher Hinsicht interdisziplinär angelegt: Er ist erstens philologien- und disziplinenübergreifend, indem neben Germanist/inn/en auch Slawist/inn/en, Angewandte Linguist/inn/en, Phonetiker/innen sowie Computerlinguist/inn/en Teil der Forschergruppe sind. Vertreter/innen der genannten Fachdisziplinen arbeiten dabei auch innerhalb von Teilprojekten aufs Engste zusammen und tragen dabei ihre vielfältigen theoretischen und empirischen Expertisen bei. Darüber hinaus setzt sich der SFB zum Ziel, zu einer theoretischen und method(olog)ischen Annäherung der verschiedenen Disziplinen beizutragen. Im Sinne des FWF-Programms "Spezialforschungsbereiche" sollen dabei in der Verknüpfung von außerordentlich leistungsfähigen, eng vernetzten Forschungseinheiten die entstehenden Synergien der inter- und multidisziplinären Kooperation für die Bearbeitung eines komplexen Schwerpunktthemas genutzt werden.

Teilprojekte des SFB "DiÖ" in Salzburg

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes      Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes      Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes      Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Die Orientierungswoche findet vom 17. - 21.9. statt.
    Spielen Sie mit - Internationaler Stallcatchers Catchathon 2018!
    Ausstellungseröffnung und Gespräch mit Jian Haake (Kiel) Donnerstag, 4. Oktober um 18.30 Uhr enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a Ausstellungsdauer: 5.10. bis 9.11.2018 www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die s
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Putting Successful Models into Perspective in Europe, 26. - 28. September 2018, Schloss Rif, Universität Salzburg. Für Studierende gibt es vergünstigte Tagestickets!
    Neue Aquarelle • Eva Pötzelsberger
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 19.09.18 ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik
    19.09.18 Magnetoencephalography in Salzburg; past, present and future
    20.09.18 ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik
    20.09.18 „Reisenotizen und Landschaftsfantasien“ neue Aquarelle • Eva Pötzelsberger
    21.09.18 ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik
    25.09.18 Welcome Day/Orientierungstag für Erstsemestrige
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg