Logo Deutsch in Österreich
Bild Moosmüller

Sylvia Moosmüller (1954-2018)

Am 17. April 2018 ist Doz. Dr. Sylvia Moosmüller nach schwerer Krankheit gestorben.
Sie war von Beginn an Mitglied des SFBs „Deutsch in Österreich“ und seit Anfang 2016 nationale Forschungspartnerin im Teilprojekt PP02 „Variation und Wandel dialektaler Varietäten in Österreich (in real und apparent time)“. In dieser Funktion leitete sie den Zweig des Teilprojekts, der am Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien beheimatet ist und sich auf die akustisch-phonetischen Untersuchungen im Rahmen des Teilprojekts konzentriert. Auf diesem Gebiet war Sylvia Moosmüller die führende Expertin. Über viele Jahrzehnte forschte und lehrte sie über die Lautstrukturen und den Lautwandel von Varietäten des Deutschen in Österreich, aber auch von Varietäten anderer Sprachen. Mit Sylvia Moosmüller verlieren wir nicht nur eine national und international renommierte Wissenschaftlerin, die immer auf die Sache konzentriert war, deren breites Wissen wir sehr geschätzt und deren fachlichen Rat wir gesucht haben. Wir verlieren vor allem auch eine gänzlich uneitle, unprätentiöse, liebe Kollegin und Freundin, mit der wir gern zusammengearbeitet haben; ihr Weggang hinterlässt eine schmerzhafte Lücke in unserem Projektteam.

Wir werden sie sehr vermissen.

Nähere Informationen zum Gemeinschaftsprojekt SFB "Deutsch in Österreich" finden Sie auf dioe.at.

Über DiÖ

Bei dem vom FWF finanzierten SFB F60 handelt es sich um ein geisteswissenschaftliches Gemeinschaftsprojekt, bei dem erstmals gleich fünf Institute österreichweit gemeinsam an der Erforschung und Dokumentation des Deutschen in Österreich ("DiÖ") beteiligt sind.

Gegenstand des SFB ist das Gesamtspektrum der Variation und Varietäten des Deutschen in Österreich ("DiÖ"), das aus den Perspektiven der Variationslinguistik, der Sprachkontakt- und Mehrsprachigkeitsforschung sowie der soziolinguistisch basierten Perzeptions- und Spracheinstellungsforschung umfangreichen Analysen unterzogen wird.

Der SFB hat sich zwei zentrale Aufgaben gestellt: Zum Ersten gehören dazu umfangreiche und detaillierte Analysen zu DiÖ mit seinen vielfältigen Varietäten- und Sprachkontakten, die - den wissenschaftlichen Schwerpunkten der Forschergruppe entsprechend - aus verschiedensten linguistischen Teildisziplinen heraus entstehen, nämlich Variationslinguistik, Soziolinguistik, Dialektologie, Sprachgeschichts-, Sprachkontakt-, Mehrsprachigkeits- und Spracheinstellungsforschung, Perzeptionslinguistik, Korpuslinguistik, Computerlinguistik und Sprachtechnologie. Zum Zweiten werden die im SFB erhobenen und aufbereiteten Daten über eine online verfügbare Forschungsplattform bzw. digitale Forschungsinfrastruktur zu DiÖ verfügbar gemacht, die - mittelfristig - auch mit anderen bereits existierenden bzw. im Entstehen befindlichen Forschungsplattformen verknüpft werden kann.

Der SFB ist in mehrfacher Hinsicht interdisziplinär angelegt: Er ist erstens philologien- und disziplinenübergreifend, indem neben Germanist/inn/en auch Slawist/inn/en, Angewandte Linguist/inn/en, Phonetiker/innen sowie Computerlinguist/inn/en Teil der Forschergruppe sind. Vertreter/innen der genannten Fachdisziplinen arbeiten dabei auch innerhalb von Teilprojekten aufs Engste zusammen und tragen dabei ihre vielfältigen theoretischen und empirischen Expertisen bei. Darüber hinaus setzt sich der SFB zum Ziel, zu einer theoretischen und method(olog)ischen Annäherung der verschiedenen Disziplinen beizutragen. Im Sinne des FWF-Programms "Spezialforschungsbereiche" sollen dabei in der Verknüpfung von außerordentlich leistungsfähigen, eng vernetzten Forschungseinheiten die entstehenden Synergien der inter- und multidisziplinären Kooperation für die Bearbeitung eines komplexen Schwerpunktthemas genutzt werden.

Teilprojekte des SFB "DiÖ" in Salzburg

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes      Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes      Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes      Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Tagung zu Übersetzung und Polemik im KunstQuartier // Donnerstag, 15. November, 18:30h ABENDVORTRAG: ULRICH WYSS (Frankfurt am Main): Übersetzen als Polemik – Borchardts Dante // Bergstr. 12a, 1. OG, W&K-Atelier // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Der Fachbereich Psychologie lädt am 17.11.18 zum Fest-Symposium zur 20-jährigen Kooperation der Stadt Salzburg, Senioreneinrichtungen, und der Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, ein.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 17.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 Übersetzung und Polemik
    17.11.18 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
    19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
    21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg