“Agency across Borders. A Lifecourse Perspective on Social Protection, Citizenship and Mobility”

Start: October 2014 | Researcher: Dr. Eberhard Raithelhuber; Eszter Ipó (Student Assistant)

  • Rationale:
    Traditionally, people’s achievement of agency in the course of their lives is conceived within the institutional and structural dimensions of the nation-state, especially with regard to the domains of social protection and citizenship. Nevertheless, with the increase of mobility and migration across borders, the question of how individuals achieve agency needs to be understood in a different manner. One major reason for this is that the role of the nation-state and its function as a container for social protection and citizenship can no longer be taken for granted. This also has implications for policy, particularly with regard to issues of social inclusion, social cohesion and political legitimacy.

  • Research question:
    Against this background, the overall ambition of the research project "Agency across Borders. A Lifecourse Perspective on Social Protection, Citizenship and Mobility" is to gain a nuanced understanding of how people achieve social agency under conditions which are shaped by mobility and migration, especially with regard to social protection and citizenship. The project focuses on the intersection of lifecourses, (trans-)locations, and (informal) intermediary structures and practices. The project starts out from the assumption that different processes in the context of migration most likely bring about uncertainty and dynamization which impact on people’s social agency, often in the context of transitions. The situation of newcomers, in particular, can thus be understood as a sensitive period in which achievements in social protection and experiences of citizenship have to be rearranged and (re)negotiated to an exceptionally high degree.

  • Methods and design:
    ACROSS combines a longitudinal perspective that understands the achievement of agency against the background of individuals' lifecourse, using an ethnographic approach that looks at the achievement of agency within concrete contexts and practices. This means that the project analyzes fairly informal organizational structures and social practices that take on an intermediary function for migrants, especially in situations of transition and transformation. The project collects data through repeated life story interviews and through participant observation, document analysis, photographs and informant interviews.

  • Contribution to knowledge:
    The presented research binds together three areas of research: (1) The project relates research on agency as a situational achievement within lifecourse research inspired by educational studies to research on agency and migration in transnational studies. (2) The project connects to the emerging study on social security and migration. In these studies, which are oftentimes anchored in social anthropology, (national) institutional perspectives are counterbalanced through a more detailed, functional and dynamic understanding of people’s individual social protection arrangements. (3) The project docks with current research in sociologically oriented citizenship studies in which the practices of citizenship-making and unmaking are reconstructed.

    The project will generate a new understanding of how individuals achieve agency in the context of mobility and migration, concentrating on the dimensions of social protection and citizenship from a lifecourse perspective. In a wider sense, the project will contribute to a more complex understanding of the interrelatedness of welfare/social policy, migration and citizenship on both a conceptual and an empirical level. ACROSS will thus produce important knowledge for policy makers in this domain and for professionals in social services. The project reacts to the fact that knowledge within the proposed transnational and trans-local perspective still has a research gap, which has to be filled to be able to meet societal challenges based on scientific findings and empirical data.
  • ENGLISH English
  • News
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung findet virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg