B-Schule

Mind and Metaphysics

1st Meeting of the Brentano Research Network

Universität Salzburg, Fachbereich Philosophie (KGW)

Programme

Mon, 30 November Tue, 1 December

9:30  Opening words
Guillaume Fréchette

9:00  Laurent Cesalli
(University of Geneva, CH)
Marty's posthumous word against Brentano's
reism: the defense of irrealia in 
Raum und Zeit (1916)
10:00  Denis Seron
(University of Liège, BE)
Why is Brentano's Empiricism better than (some) others?

9:55  Hélène Leblanc
(Univ.of Lecce, IT/Geneva, CH/Lille, FR)
Looking for Contrasts: Descriptive Psychology and
General Grammar in Brentano, Marty and Husserl
  

10:55  Carlo Ierna
(University of Utrecht, NL)
What and how do our presentations represent?
10:50  Coffee break
11:50  Coffee break 11:15  Giuliano Bacigalupo
(University of Geneva, CH)
Towards a new Brentanian theory of judgment

12:10  Peter Andras Varga
(Hungarian Academy of Sciences, Budapest, HU)
What could Husserl have preached in Halle in 1887?

12:10  Hamid Taieb
(University of Geneva/University of Lausanne, CH)
Concepts and Typicality. From Brentano to Wittgenstein

13:05 – 15:00  Lunch 13:05 – 15:00 Lunch

15:00  Johannes L. Brandl
(University of Salzburg, AT)
Brentano's Conception of Truth

15:00  Arnaud Dewalque
(University of Liège, BE)
Some difficulties with Brentano's classification
of mental phenomena
15:55  Hynek Janoušek
(Czech Academy of Sciences, Prague, CZ)
Husserl's Bolzanian puzzles
15:55  Marcello Oreste Fiocco
(University of California at Irvine, USA/University
of Salzburg, AT)
Truth and the nature of mind
16:50  Coffee break 16:50  Coffee break
17:10  Thomas Binder
(University of Graz, AT)
Aus der Korrespondenz Brentanos
mit seinem Bruder Lujo
17:15  Kevin Mulligan
(University of Geneva, CH)
Weil, weil, weil

Keynote Speaker: 
Kevin MULLIGAN (University of Geneva)
Weil, weil, weil

In cooperation with the Internationale Bernard Bolzano Gesellschaft and the Philosophy Department (KGW) of the University of Salzburg. This workshop is a joint venture of the two following FWF research projects:
FWF M 1881-G24: The World in Mind: Radical Ontology and Franz Brentano
(Principal Investigator: Marcello Oreste Fiocco)
FWF P 27215-G15: Franz Brentano's Descriptive Psychology
(Principal Investigator: Guillaume Fréchette)

 

 

Participants:

Mauro Antonelli (Universität Milano Bicocca, IT)
Giuliano Bacigalupo (Universität Genf, CH)
Thomas Binder (Universität Graz, AT)
Johannes Brandl (Universität Salzburg, AT)
Laurent Cesalli (Universität Genf, CH)
Arnaud Dewalque (Universität Lüttich, BE)
Marcello Oreste Fiocco (Universität Irvine USA/Universität Salzburg)
Guillaume Fréchette (Universität Salzburg)
Carlo Ierna (Universität Utrecht, NL)
Hynek Janousek (Universität Prag, CZ)
Hélène Leblanc (Universität Genf, CH/Université de Lille, FR)
Kevin Mulligan (Universität Genf, CH)
Denis Seron (Universität Lüttich, BE)
Hamid Taieb (Universität Genf/Universität Lausanne, CH)

 

Place:

November 30/December 1: Literaturarchiv, Residenzplatz 9/2 (Entrance from Kapitelgasse 5-7)
December 1, PM: HS 301: Franziskanergasse 1

Everybody is welcome, but please confirm your presence before Nov 27 (places at the Literaturarchiv are limited)

Sponsors:

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg