Publikationen (Auswahl)

Monographien / Herausgeberschaften

  • Network-based Mass Production, Transnational Neo-Taylorism, and Socio-Spatial Fragmentation in the Global and European IT Industry. Salzburg 2019: Universität Salzburg, Working Papers Geographies of Uneven Development, 16 S.  (PDF-Datei)
  • Die zeitgemäße Arbeitskraft.  Soziale Polarisierung und Aktivierung. Weinheim und Basel 2015: Beltz-Juventa. (zus. mit Roland Atzmüller und Manfred Krenn).

  • Das Konzept der strukturellen Heterogenität und die Analyse fragmentierter Wachstumsgesellschaften in Europa. Jena 2015. Hrsg. vom Kolleg Postwachstumsgesellschaften. http://www.kolleg-postwachstum.de/sozwgmedia/dokumente/WorkingPaper/wp2_2015.pdf

  • Nichtnormale Normalität? Anspruchslogiken aus der Arbeitnehmermitte. Berlin 2014: Ed. Sigma (zus. mit Stephan Voswinkel).

  • From Silicon Valley to Shenzhen. Global Production and Work in the IT Industry. Lanham, Maryland 2013: Roman & Littlefield (zus. mit Boy Lüthje, Peter Pawlicki und Martina Sproll).

  • Von Silicon Valley nach Shenzhen. Globale Produktion und Arbeitsteilung in der IT-Industrie. Hamburg 2009: VSA (zus. mit Boy Lüthje, Wilhelm Schumm; Martina Sproll).

  • Transnationales Co-Management. Betriebliche Politik in der globalen Konkurrenz. Münster 2008: Westfälisches Dampfboot.

  • Wir können auch anders. Perspektiven von Partizipation und Demokratie. Düsseldorf 2002: Edition der Hans Böckler Stiftung (Herausgeberin zus. mit Norbert Fröhler, Christiane Schlüter und Mike Thiedke).

Rezensionen

  • Modell Deutschland  reloaded – oder transnationale Transformation  von Arbeit und Gesellschaft? Sammelbesprechung in: Soziologische Revue, 2018, 41(1), S. 49-64.

  • Market Expansion and Social Dumping in Europe, ed. by Magdalena Bernaciak. Routledge, London, 2015, 272 pp., Review in: British Journal of Industrial Relations, 2016, Vol. 54(2), pp. 453-454.

  • Multinational Companies and Domestic Firms in Europe: Comparing Wages, Working Conditions and Industrial Relations, ed. by Maarten van Klaveren, Kea Tijdens and Denis Gregory. Palgrave Macmillan, London, 2013, 440 pp. Review in: British Journal of Industrial Relations, pp. 637-639.

Aufsätze

  • The Competitive Architecture of European Integration: European Labour Division, Locational Competition and the Precarization of work and life. In: Stefan Schmalz/ Brandon Sommer (Hg.): Confronting Crisis and Precariousness. Organized Labour and Social Unrest in the European Union. London & New York: Roman & Littlefield 2019, S. 33-45.

  • Konkurrenz  und Xenophobe Kulturalisierung im transnationalen Raum der Lohnarbeit. In: Carina Book u.a. (Hg.): Alltägliche Grenzziehungen. Münster 2019: Westfälisches Dampfboot, S. 94-107.

  • Konkurrenzielle Europäisierung, Social Citizenship und Arbeit. Eine multi-skalare Perspektive  nicht nur auf Euro-Betriebsräte. In: Johannes Kiess/Martin Seeliger (Hg.): Zwischen Institutionalisierung und Abwehrkampf. Internationale Gewerkschaftspolitik im Prozess der europäischen Integration. Frankfurt aM 2018: Campus, S. 119-145.

  • Subalternity and the Social Division of Labor. Sociology of Work meets Materialist State Theory. In: Klaus Dörre u.a (Hg.): Capitalism and Labor. Towards Critical Perspectives. Frankfurt aM & New York 2018, S. 143-156 (zus. mit Jens Wissel).

  • Arbeitssubjekt und gesellschaftliche Handlungsfähigkeit - Denkweisen und Alltagspraxen von Arbeiter*innen in ihrer politischen Dimension verstehen. In. SPW 4/2018, S. 45-50.

  • Denn sie wissen was sie tun. Alltagspraxen von Lohnabhängigen als Ausgangspunkt für Widerstand und Solidarität. In: Sebastian Friedrich / Redaktion analyse & kritik (Hg.): Neue Klassenpolitik. Berlin 2018: Bertz und Fischer, S. 103-108. Link zu einer Rezension auf Soziopolis: https://www.soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/mit-der-klasse-gegen-rechts/

  • Kampf ums Konkrete. Der ‚Doppelcharakter der Arbeit‘ und die Gewerkschaften. In: Luxemburg- Gesellschaftsanalyse und linke Praxis, 2-3 2017. Link zum Artikel: https://www.zeitschrift-luxemburg.de/kampf-ums-konkrete/
  • Gewerkschaften, in: Bernd Belina / Anke Strüver / Matthias Naumann (Hg.): Handbuch Kritische Stadtgeographie. 3. Korrigierte und erweiterte Aufl., Münster:2018: Westfälisches Dampfboot, S. 246-25

  • Stammbeschäftigte und Prekäre. Die Konstruktion von Nichtzugehörigkeit als Verteidigung arbeitsbezogener Normalitätsvorstellungen und Legitimationsressourcen. In: Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft  für Soziologie, 2017.
    Link zum Artikel:
    http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/571

  • Der subjektive gesellschaftliche Sinnbezug  auf die eigene (Lohn-)Arbeit. Grundlage von Ansprüchen auf Gestaltung von Arbeit und Gesellschaft. In: Brigitte Aulenbacher u.a. (Hg.): Leistung und Gerechtigkeit? Das umstrittene Versprechen des Kapitalismus“. Weinheim/Basel 2017: Beltz Juventa, S. 210-227.

  • Verwerfungen in der „moralischen Ökonomie des Wohlfahrtsstaates“: Ausgrenzungen prekär Beschäftigter und die Problematik sozialer und politischer Bürgerschaft. In: Arbeits- und Industriesoziologische Studien, April 2017, 10 (1), S. 23-38. Link zum Artikel und zur Zeitschrift: http://www.ais-studien.de/home/veroeffentlichungen-17/april.html

  • Non-Normal Normality? Claims on Work and Life in Contingent World of Work. In: International Journal of Action Research . 2017, Vol. 13 Issue 2, pp.112-128. (zus. mit Stephan Voswinkel).

  • The Contested Constitution of Work – Spatial Scales, Societal Spheres and Modes of Work Current Research and Neglected Terrains. Wien 2017: Universität Wien, Working Paper Institut für Soziologie (zus. mit Jörg Flecker u.a.)

  • Authoritarian Defence of the German Model? Conflicts over the freedom of collective bargaining and militant strikes in the German railway sector. In: Workers of the World, International Journal on Strikes and Conflicts, Vol 1, No 8, July 2016, pp. 56-70. Link zum Artikel und zur Zeitschrift: http://eprints.soas.ac.uk/23069/1/Pringle_23069.pdf

  • Ansprüche an Arbeit und Leben. Beschäftigte als soziale Akteure. In: WSI-Mitteilungen, 7/2016, S. 503-512 (zus. Mit Stephan Voswinkel). Link zum Abstract: https://www.boeckler.de/wsi-mitteilungen_67665_67678.htm

  • Geographiedidaktische Überlegungen zu Basiskonzepten des Unterrichtsfachs GWK unter kritischem Bezug auf sozial-konstruktivistische Raumkonzepte und digitale Geomedien – ein Diskussionsbeitrag. In: GW Unterricht 2016, Vol. 142, pp. 127-137 (zus. mit Angela Hof und Sandra Stieger).

  • Globale Produktion und lokale Fragmentierung. In:  Sarah Bormann u.a. (Hg.): Solidarität reloaded. Berlin 2015: Ed.ition Sigma, S. 70-84. Link zur Rezension des Buches: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s11614-017-0267-5.pdf

  • Qualifizierung und Polarisierung im transnationalen Raum der Lohnarbeit. In: Roland Atzmüller / Stefanie Hürtgen / Manfred Krenn (Hg.): Die zeitgemäße Arbeitskraft. Beltz-Juventa, S. 27-104.

  • Transnationalisierung und Fragmentierung: Euro-Betriebsratshandeln als multiscalare Praxis. In: Susanne Pernicka (Hg.): Horizontale Europäisierung im Feld der Arbeitsbeziehungen. Wiesbaden 2015: VS-Verlag, S. 17-54.

  • Labour as a transnational actor, and labour's national und cultural diversity as an important frame of today's transnationality. In: Capital & Class 2014, Vol. 38 (1), S. 211-238. Link zum Artikel:
    http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0309816813514212

  • Erfolgsvorstellungen in biographischen Ansprüchen von NormalarbeitnehmerInnen. In: Denis Hänzi, Hildegart Matthies und Dagmar Simon (Hg.): Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung. Leviathan Sonderband 29, Berlin 2014: Nomos, S. 230-245.

  • Der gesellschaftliche Sinn der Arbeit. In: Detlef Wetzel, Jörg Hofmann und Hans-Jürgen Urban (Hg.): Industriearbeit und Arbeitspolitik. Kooperationsfelder von Wissenschaft und Gewerkschaften. Hamburg 2014: VSA, S. 38-39.

  • Mensch sein auf der Arbeit? Kollegialität als Balance von allgemein-menschlichen und leistungsbezogenen Aspekten von Arbeit. In: Lucie Billmann; Josef Held (Hg.): Solidarität in der Krise. Wiesbaden 2013: VS-Verlag, S. 237-262.

  • Ansprüche an Arbeit und Subjektivierung von Biographie. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Schwerpunktheft "Individualisierung, Entgrenzung und Bewältigung" 4/2012, S. 347-365 (zus. mit Stephan Voswinkel).

  • Arbeit und materialistische Staatstheorie. In: K. Dörre, D. Sauer und V. Wittke  (Hg.): Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik. Frankfurt/New York am Main 2012: Campus, S. 143-156 (zus.ammen mit Jens Wissel).

  • Europäische Interessenvertretung - eine Frage der nationalen Kultur? In: Industrielle Beziehungen, 18. Jg., H. 4/ 2011, S. 315-335.

  • Standortkonkurrenz in Ost- und Westeuropa. Das Beispiel der Kontraktfertigung in der Elektronik-Industrie. In: Elke Ahlers u.a. (Hg.): Beschäftigte in der Globalisierungsfalle. Baden-Baden 2009: Nomos, S. 107-136.

  • Prekarität als Normalität? Von der Festanstellung zur permanenten Erwerbsunsicherheit. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 53. Jg., NrH. 4/2008, S. 113-119.

  • Globalisierung, Leistung, Co-Management. In: Kai Dröge, Kira Marrs und Wolfgang Menz (Hg.): Subjekt - Leistung - Markt. Neue Koordinaten betrieblicher Leistungspolitik? Berlin 2008: Ed. Sigma, S. 221-237.

  • Globalisierungskritik statt Modellanalyse. Das Beispiel der Elektronik-Kontraktfertigung in Mittel- und Osteuropa. In: Giovanni Arrighi u.a. (Hg.): Kapitalismus Reloaded. Kontroversen zu Imperialismus, Empire und Hegemonie. Hamburg 2007: VSA, S. 104-125.

  • Keine Netze ohne Boden: Kontraktfertigung und Beschäftigung in der osteuropäischen Elektronikindustrie. In: Internationale Politik und Gesellschaft, Nr. 3/2005, S. 108-126. Link zum Artikel: http://www.fes.de/ipg/IPG3_2005/09HUERTGEN.PDF

  • Der ganz normale Weltmarkt. Kontraktfertigung als "Unterseite" der New Economy in Osteuropa. In: Mitteilungen des Instituts für Sozialforschung, Nr. 14, Frankfurt am Main 2003, S. 45-72.

  • Gewerkschaftliche Positionen zur Globalisierung in Deutschland und Frankreich. In: Prokla, Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 33. Jg., Nr. 1/2003, S. 7-29. Link zum Artikel: http://www.prokla.de/wp/wp-content/uploads/2003/Prokla130.pdf

  • Zur Geschichte der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc und ihrer Interpretation heute. In: Sylke Bartmann, Karin Gille und Sebastian Haunss (Hg.): Kollektives Handeln. Politische Mobilisierung zwischen Struktur und Identität. Düsseldorf 2002: Edition der Hans Böckler Stiftung, Bd. 69, S. 265-286. Link zum Artikel:
    https://www.boeckler.de/pdf/p_edition_hbs_69.pdf

  • Lässt sich mit der Fordismus-Analyse die DDR-Gesellschaft erklären? In: Bernd Gehrke und Wolfgang Rüddenklau (Hg.): Das war doch nicht unsere Alternative. DDR-Oppositionelle zehn Jahre nach der Wende. Münster 1999: Westfälisches Dampfboot, S. 302-32.
  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg