Crossroads Research Centre – a centre for advanced research in the Asian world and beyond

Director: Prof. Dr. Angela Schottenhammer

The Crossroads Research Centre investigates the variety of interactions, communication and exchange relations across Asia, the Asia-Pacific (including relations with North, Meso and South America), Eurasia (i.e. the traditional continental Silk Roads) and the Indian Ocean world via both land and sea routes, with a main focus on China’s exchange relations. Major emphasis will be placed on the transfer of science and technologies, commodity and product exchange, trade, cultural aspects in their widest interpretation, religions, as well as human movement and migration and the organization and functioning of networks.

We analyze continental and maritime exchange and transfer of knowledge, ideas, products and people, including forms of migration. To this end, we will particularly investigate forms of interaction that have been important in both the past and the present, such as interrelation between diplomacy, trade and commerce and between official politics and illegal trade (including piracy); scientific (e.g. geographical knowledge as portrayed in maps, medical knowledge and medicinal products, including diseases; botanical knowledge etc.) and military interaction (including historical naval enterprises, weapons, horses, or provisions); aspects of culture (such as food, music) and religion (such as Buddhism, Christianity, and Islam).

A milestone of this research philosophy is, first, the necessity to combine overland/continental and maritime developments and to carry out comparative investigations along both routes, rather than treat them apart. In addition, we lay great emphasis on combining an analysis of textual with archaeological evidence, especially tombs, tomb inscriptions, grave objects and murals as well as shipwrecks and their cargoes. Third, we intend to combine Past & Present, demonstrating the contemporary pertinence of historical developments and phenomena. The use of a wide range of sources from archaeological findings to texts, documents, and pictorial material, to linguistic evidence, will be a hallmark of the approach.

The centre closely cooperates with the Indian Ocean World Centre (IOWC), McGill University, the China National Maritime Museum 中国航海博物馆, Prof. Dr. Hou Yangfang, Fudan University, Department of History http://www.eurasianhistory.com/) of the Chinese Academic of Social Sciences (CASS), as well as other renowned scholars world-wide.

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg