Crossroads Research Centre – a centre for advanced research in the Asian world and beyond

Director: Prof. Dr. Angela Schottenhammer

The Crossroads Research Centre investigates the variety of interactions, communication and exchange relations across Asia, the Asia-Pacific (including relations with North, Meso and South America), Eurasia (i.e. the traditional continental Silk Roads) and the Indian Ocean world via both land and sea routes, with a main focus on China’s exchange relations. Major emphasis will be placed on the transfer of science and technologies, commodity and product exchange, trade, cultural aspects in their widest interpretation, religions, as well as human movement and migration and the organization and functioning of networks.

We analyze continental and maritime exchange and transfer of knowledge, ideas, products and people, including forms of migration. To this end, we will particularly investigate forms of interaction that have been important in both the past and the present, such as interrelation between diplomacy, trade and commerce and between official politics and illegal trade (including piracy); scientific (e.g. geographical knowledge as portrayed in maps, medical knowledge and medicinal products, including diseases; botanical knowledge etc.) and military interaction (including historical naval enterprises, weapons, horses, or provisions); aspects of culture (such as food, music) and religion (such as Buddhism, Christianity, and Islam).

A milestone of this research philosophy is, first, the necessity to combine overland/continental and maritime developments and to carry out comparative investigations along both routes, rather than treat them apart. In addition, we lay great emphasis on combining an analysis of textual with archaeological evidence, especially tombs, tomb inscriptions, grave objects and murals as well as shipwrecks and their cargoes. Third, we intend to combine Past & Present, demonstrating the contemporary pertinence of historical developments and phenomena. The use of a wide range of sources from archaeological findings to texts, documents, and pictorial material, to linguistic evidence, will be a hallmark of the approach.

The centre closely cooperates with the Indian Ocean World Centre (IOWC), McGill University, the China National Maritime Museum 中国航海博物馆, Prof. Dr. Hou Yangfang, Fudan University, Department of History http://www.eurasianhistory.com/) of the Chinese Academic of Social Sciences (CASS), as well as other renowned scholars world-wide.

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg