Dr. Hans Riegel Fachpreise für Salzburg 2015

 

Die Universität Salzburg hat in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung am 23. September 2015 zum fünften Mal die Dr. Hans Riegel-Fachpreise für herausragende Schülerarbeiten verliehen. Heuer wurden Preisgelder im Gesamtwert von 3.600 € vergeben.

Im Rahmen der Preisverleihung der Dr. Hans Riegel Fachpreise wurden nunmehr bereits zum fünften Mal die jeweils besten drei eingesandten Arbeiten der Unterrichtsfächer Biologie, Mathematik und Physik ausgezeichnet. Auch das Engagement der betreuenden Lehrerinnen und Lehrer wurde mit Sachpreisen im Gesamtwert von 750 € ausgezeichnet. Schülerinnen und Schüler aus Salzburg konnten sich mit ihren vorwissenschaftlichen Arbeiten bewerben – und lieferten hervorragende Arbeiten ab.

Themenvielfalt von dunkler Materie als fehlender Masse des Universums bis hin zu der Auswirkung des Lachens auf die Physiologie des menschlichen Körpers   In diesem Jahr entschied sich die Jury für fünf Schülerinnen und vier Schüler, welche mit ihren vorwissenschaftlichen Arbeiten überzeugten. Die jungen Talente beschäftigten sich u.a. mit vielfältigen Themen wie der Bedeutung von Streuwiesen für den Artenschutz, Auswirkung des Lachens auf die Physiologie des menschlichen Körpers, Erhebung der Stressbelastung der Schülerinnen, welche Spieler durch welche Qualitäten Leistungsträger des FC Red Bull Salzburg in der Saison 2013/14 waren, mathematische Grundkompetenzen im Bereich der Trigonometrie, Fermats letzter Satz, Gesetzmäßigkeiten der Speziellen Relativitätstheorie, der neuen österreichischen Tunnelbauweise bis hin zu dunkler Materie als fehlender Masse des Universums.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Maurizio Musso, Vorsitzender der Fachjury der Universität Salzburg und Professor für Physik an dieser Universität, ist hocherfreut über die Qualität der eingereichten Fachbereichsarbeiten: „Aus der fachwissenschaftlichen Begutachtung der Arbeiten geht eindeutig hervor, dass die besten Talente Arbeiten eingereicht haben, die aufgrund ihrer sachlichen Inhalte und deren Darstellung und Diskussion bereits auf einem Niveau liegen, welches streckenweise durchaus vergleichbar ist mit guten Bachelorarbeiten in den entsprechenden Fachgebieten. Hohes Lob gehört auch den Lehrerinnen und Lehrern, die solche Talente erkennen und motivieren können.“

Im heurigen Schuljahr wurden erstmals „vorwissenschaftliche Arbeiten“ beurteilt, die seit heuer für die SchülerInnen verpflichtend für die Matura zu schreiben sind. Diese Arbeiten konnten, wenn Sie in einem MINT Fach geschrieben waren, dann auch für die Dr. Hans Riegel-Fachpreise eingereicht werden. Eine Vorjury, bestehend aus Studierenden des entsprechenden Lehramtsstudiums, und eine Fachjury, bestehend aus Professoren und Dozenten der entsprechenden Fachwissenschaften, begutachtete und bewertete die Arbeiten nach wissenschaftlichen Kriterien. So erhielten noch mehr Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich mit den eigenen Forschungsergebnissen einer universitären Jury zu stellen.   Maßstäbe für die Prämierung waren nicht nur das Ansammeln und Wiedergeben von Wissen aus den Lehrbüchern, sondern vor allem das eigene Experimentieren der Schülerinnen und Schüler und die kritische Auseinandersetzung mit praktischen Versuchen.

Die Fachpreise sind in jedem Fach mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz, 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz dotiert. Zudem erhielten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis in Höhe von rund 250 Euro als Anerkennung der Betreuung der Arbeiten durch die jeweiligen FachlehrerInnen.   Mit der Etablierung der Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg möchten die Veranstalter die Begeisterung für die Naturwissenschaften stärken und mit attraktiven Preisgeldern herausragende Talente fördern. Schließlich werden die Grundlagen für eine naturwissenschaftliche Orientierung bereits in der Schule gelegt.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Die Sieger der Dr. Hans-Riegel-Fachpreise:


Preisträger im Fach Biologie:

Platz 1: Francesca Christ - Thema: "Bedeutung von Streuwiesen für den Artenschutz am Beispiel der Illinger-Streuwiese am Fuß des Untersbergs"

Platz 2: Sonja Galler - Thema: "Welche Auswirkung hat Lachen auf die Physiologie des menschlichen Körpers und welchen Stellenwert hat Lachen als Therapieform am Beispiel der ´Clowndoktoren´?"

Platz 3: Bianca Forstner - Thema: "Erhebung der Stressbelastung der Schülerinnen der Abschlussklassen im Schuljahr 2014/15 am Privatgymnasium St. Ursula-Salzburg"

 

Preisträger im Fach Mathematik:

Platz 1: Michael Kässmann - Thema: "Welche Spieler waren durch welche Qualitäten Leistungsträger des FC Red Bull Salzburg in der Saison 2013/14?"

Platz 2: Nadia Benmoussa - Thema: "Mathematische Grundkompetenzen im Bereich der Trigonometrie"

Platz 3: Johannes Brötzner - Thema: "Fermats letzter Satz"

 

Preisträger im Fach Physik:

Platz 1: Florian Gefahrt - Thema: "Gesetzmäßigkeiten der Speziellen Relativitätstheorie - mathematisch und geometrisch betrachtet"

Platz 2: Joseph Raderbauer - Thema: "Die 'Neue Österreichische Tunnelbauweise' - wie sie zu ihrem weltweiten Prestige gelangte und was sie von den anderen Tunnelbaumethoden unterscheidet"

Platz 3: Leonie Einfalt - Thema: "Dunkle Materie. Die fehlende Masse des Universums"

 

 Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Hier gibt es die Fotos der Preisverleihung von 2015

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg