Ringvorlesung des IZMF im Wintersemester 2019/2020: Das Mittelalter in Wissenschaft und Kultur: Alte Epoche – Neue Narrative

Ringvorlesung IZMF WS 19/20

Ziel der aktuellen Ringvorlesung ist es, die Bedingungen, die Vielfalt der Mechanismen und die Ergebnisse dessen zu thematisieren, was man traditionellerweise „Mittelalterrezeption“ nennt. Die Interdisziplinarität der Lehrveranstaltung (Geschichte, Literaturwissenschaften, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Religion[en]) bedingt die verschiedenen Betrachtungsgegenstände: Die jeweiligen Wissenschaften und ihre Mittelalternarrative, Werke der bildenden Kunst und der Literatur, Alltagsgegenstände, Wissenskulturen, religiöse Artefakte und Rituale….. Der zeitliche Fokus wird dabei auf die Zeit ab dem 19. Jahrhundert gelegt. Die Beiträge wollen zeigen, welche kulturellen Narrative des Mittelalters z.T. in sekundärer und tertiärer Adaptation in völlig anderen Medien und Erscheinungsformen bis in die (Post-)Moderne transferiert werden und wie diese wieder auf den wissenschaftlichen Diskurs rückwirken bzw. mit ihnen interferieren. Analysiert und reflektiert werden somit Imaginationen des Mittelalters, in den Künsten, in der Alltagskultur und in den Wissenschaften. Was die jüngeren Tendenzen angeht, so wird die seit dem Humanismus zu beobachtende Dichotomie vom „dunklem“ und „hellem“ Mittelalter aufgebrochen zu neuen Konstrukten, beginnend bei Tolkiens Entwurf einer alternativen Welt bis hin zu jenen der nach wie vor aktuellen Mysterienspiele, über eine Vielzahl von Computerspielen bis zum Massenphänomen „Game of Thrones“, das angeblich kurz vor der Vollendung steht. – Andere Medien und Gattungen erzählen Anderes über und mit dem Mittelalter, von der Ritterseligkeit auf manchen Burgen (als „Spielplatz“) bis zu den Medien und Formaten ‚Museum‘, ‚wissenschaftliches Symposion/Publikation‘ in analogen Medien oder in den „Digital Humanities“, die mit dem Mythos des Originals (Urkunde, Herrschaftssymbole, Alltagsgegenstände) oder mit den technischen Möglichkeiten der digitalen Welt wiederum ein anderes philologisches und geschichtswissenschaftliches Narrativ zum Mittelalter etablieren.

Die Vorlesung findet jeweils Montag von 17.00 (s.t.) bis 18.30 (ab 7. 10.2019) statt. 
Konzept und Organisation: Univ.-Prof.in Dr.in Christina Antenhofer (Geschichte), Univ.-Prof. Dr. Manfred Kern (Germanistik) und Dr.in Siegrid Schmidt (Germanistik)

Die Anmeldung erfolgt über PLUSonline.

Eine genauere Einsicht in das Programm finden Sie hier.

  • ENGLISH English
  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg