The Choice for Europe since Maastricht - Zielsetzungen

Um Aussagen über mögliche Reformen und Maßnahmen zur Überwindung der Schwächen der derzeitigen Wirtschafts- und Währungsunion treffen zu können, müssen die politischen Mechanismen der Währungsintegration untersucht werden. Die theoriegeleitete empirische Untersuchung dieses Projekts zielt zunächst darauf ab, detaillierte Daten zu diesen politischen Hintergründen zu erfassen, insbesondere, wie sie sich aus den Verhandlungen seit dem Vertrag von Maastricht und vor allen Dingen, seit dem Ausbruch der Krise, ablesen lassen.

Daraus ergeben sich folgende Forschungsziele, die aufeinander aufbauen: 

  • erstens, die Erstellung einer umfassenden Datenbank mitgliedsstaatlicher Präferenzen im Hinblick auf monetäre und wirtschaftliche Integration. Diese Datenbank umfasst alle Mitgliedstaaten und ihre Positionen seit den Verhandlungen zum Vertrag von Maastricht. Basierend auf dieser systematischen Zusammenstellung der Präferenzen können sowohl die hauptsächlichen Streitpunkte, wie auch die zugrundeliegenden unterschiedlichen Modelle herausgearbeitet werden.
  • Zweitens sollen die mitgliedsstaatlichen Präferenzen anhand der Kombination des theoretischen Ansatzes des liberalen Intergovernmentalismus und Erkenntnissen der vergleichenden politökonomischen Literatur erklärt werden. Während die Datenbank zu mitgliedsstaatlichen Präferenzen die abhängige Variable abdeckt, soll eine weitere Datensammlung die nationalen politischen, ökonomischen und fiskalischen Charakteristika der einzelnen Mitgliedstaaten als erklärende Dimension des theoretischen Rahmens umfassen. Aus diesem Grund werden im Rahmen des Projektes ein weites Seit an Hypothesen erarbeitet und getestet, die den Einfluss der nationalen Charakteristika und Faktoren auf die Präferenzformation der Mitgliedsstaaten erklären sollen. 
  • Zusätzlich zur quantitativen Analyse werden qualitative Fallstudien durchgeführt, auf deren Grundlage kausale Zusammenhänger zwischen Präferenzbildung, nationalen Charakteristika und internationalen Zwängen festgestellt werden können. 
  • Auf der Grundlage der durchgeführten Untersuchungen soll nicht nur eine akademische Fragestellung beantwortet werden, sondern es geben sich daraus auch Ergebnisse von hoher praktischer Relevanz. Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich Rückschlüsse auf die Durchführbarkeit einzelner Integrationsmodelle ziehen. 
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg