The Choice for Europe since Maastricht - Zielsetzungen

Um Aussagen über mögliche Reformen und Maßnahmen zur Überwindung der Schwächen der derzeitigen Wirtschafts- und Währungsunion treffen zu können, müssen die politischen Mechanismen der Währungsintegration untersucht werden. Die theoriegeleitete empirische Untersuchung dieses Projekts zielt zunächst darauf ab, detaillierte Daten zu diesen politischen Hintergründen zu erfassen, insbesondere, wie sie sich aus den Verhandlungen seit dem Vertrag von Maastricht und vor allen Dingen, seit dem Ausbruch der Krise, ablesen lassen.

Daraus ergeben sich folgende Forschungsziele, die aufeinander aufbauen: 

  • erstens, die Erstellung einer umfassenden Datenbank mitgliedsstaatlicher Präferenzen im Hinblick auf monetäre und wirtschaftliche Integration. Diese Datenbank umfasst alle Mitgliedstaaten und ihre Positionen seit den Verhandlungen zum Vertrag von Maastricht. Basierend auf dieser systematischen Zusammenstellung der Präferenzen können sowohl die hauptsächlichen Streitpunkte, wie auch die zugrundeliegenden unterschiedlichen Modelle herausgearbeitet werden.
  • Zweitens sollen die mitgliedsstaatlichen Präferenzen anhand der Kombination des theoretischen Ansatzes des liberalen Intergovernmentalismus und Erkenntnissen der vergleichenden politökonomischen Literatur erklärt werden. Während die Datenbank zu mitgliedsstaatlichen Präferenzen die abhängige Variable abdeckt, soll eine weitere Datensammlung die nationalen politischen, ökonomischen und fiskalischen Charakteristika der einzelnen Mitgliedstaaten als erklärende Dimension des theoretischen Rahmens umfassen. Aus diesem Grund werden im Rahmen des Projektes ein weites Seit an Hypothesen erarbeitet und getestet, die den Einfluss der nationalen Charakteristika und Faktoren auf die Präferenzformation der Mitgliedsstaaten erklären sollen. 
  • Zusätzlich zur quantitativen Analyse werden qualitative Fallstudien durchgeführt, auf deren Grundlage kausale Zusammenhänger zwischen Präferenzbildung, nationalen Charakteristika und internationalen Zwängen festgestellt werden können. 
  • Auf der Grundlage der durchgeführten Untersuchungen soll nicht nur eine akademische Fragestellung beantwortet werden, sondern es geben sich daraus auch Ergebnisse von hoher praktischer Relevanz. Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich Rückschlüsse auf die Durchführbarkeit einzelner Integrationsmodelle ziehen. 
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
    26.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg