Mai 2014

Vom 9. bis 15. Mai 2014 unternahmen wir, 16 Studierende der katholischen Theologie, Geschichtswissenschaft und Politikwissenschaft unter Leitung des Universitätsprofessors für Patristik und Kirchengeschichte Dr. Dietmar Winkler und des Universitätsassistenten Dr. Roland Cerny-Werner eine Exkursion in das christliche Rom und dessen vatikanischen Einrichtungen. Im Rahmen eines intensiven Programmes besuchten wir verschiedene Einrichtungen der Kurie und der Wissenschaft. Besonders hervorzuheben ist dabei das Gespräch mit dem Präfekten des Einheitsrates für den ökumenischen Dialog Kurienkardinal Kurt Koch und der Besuch des Archives des Staatssekretariates. Die weiteren besuchten wir die akademischen Einrichtungen des „Römischen Institutes der Görres-Gesellschaft“ und des „Österreichischen Historischen Institutes“. Dort erhielten wir durch die jeweiligen Leiter und Mitarbeiter der Institute einen umfassenden Einblick deren Geschichte, Struktur und Arbeit. Stadthistorischer und archäologischer Höhepunkt unserer Reise war der Besuch des antiken Seehafens der Stadt Rom „Ostia Antica“, durch die uns der Leiter des „Deutschen archäologischen Institutes“ in Rom. Prof. Dr. Klaus Freyberger mit seinen äußerst profunden Kenntnissen führte. Ebenso besuchten wir die Domitilla Katakomben, die benediktinische Primalabtei San’Anselmo auf dem Aventin, wie auch die Vatikanischen Gärten und die Hauptkirchen Roms. Die Themenfelder der Exkursion wurde durch uns Teilnehmer intensiv vorbereitet und im Verlauf der Exkursion umfassend diskutiert und reflektiert. Wir alle erlebten die Exkursion als äußerst intensiv und sehr bereichernd. Die Exkursion bot eine einmalige Gelegenheit einen Einblick in die Arbeitsweise und die damit verbunden Chancen und Probleme der römischen Kurie zu erhalten. Über den Besuch der Kurie hinaus, war dabei der persönliche Kontakt zu ausgewiesenen Experten in den verschieden Arbeitsfelder sehr lohnenswert. Vor allem durch den Besuch des „Pontificio Orientale (Päpstliches Orientalische Institut)“ und den Gespräch mit dortigen Studierenden konnten wir einen Hauch von Weltkirche erfahren. Zusammenfassend bot unsere Romreise eine gute Möglichkeit über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Dies zeigte sich auch Gruppenintern durch die gute interdisziplinäre Zusammenarbeit und Diskussionen. Nicht unerwähnt bleiben soll auch noch der fröhliche Zusammenhalt der Gesamtgruppe, der zudem durch einige kulinarische Höhepunkte in festem und flüssiger Aggregatszustand, wie sollte es auch anders sein in Rom, garniert war.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

 

Oktober 2014

Eröffnung des Studienjahres 2014/2015

Termin: Mi, 01.10.2014, 09.00-12.00 Uhr

Ort: HS 101, Kath.-Theol. Fakultät

Einladung

Uni-Eröffnungsgottesdienst mit Erzbischof Dr. Lackner

Termin: Di, 14.10.2014, 18.15 Uhr

Ort: Kollegienkirche

Veranstalter: KHG

November 2014

4. Empfang der Religionen - Schwerpunkt: Hinduismus

Termin: Mi, 12.11.2014, 18.15 Uhr

Ort: HS 101, Kath.-Theol. Fakultät

  "FOKUS THEOLOGIE/PHILOSOPHIE"  

Gastvortrag Prof. Dr. Birgit Harreß

Das Menschenbild bei Dostojewski

Der gebrochene Mensch – Möglichkeiten seiner Heilung  

Begrüßung: a. Univ.-Prof. Dr. Emmanuel J. Bauer, Dr. Andreas von Heydwolff

Termin: Do, 13.11.2014, 18:30 Uhr

Ort: HS 101, Kath.-Theol. Fakultät, Universitätsplatz 1 

In Kooperation mit dem C. G. JUNG INSTITUT SALZBURG

Dezember 2014

St. Virgil und das Kardinal König Institut veranstalten am 2. und 3. Dezember 2014 zum vierten Mal die Dialogreihe „Über Kreuz“. Dieses Mal haben wir die Reihe unter den Titel „Ökonomien des Lebens“ gestellt.  

Die Reihe besteht aus:

- einem Gesprächsabend, am 2. Dezember, 19.00 Uhr: Prof.in Dr.in Marianne Gronemeyer (Erziehungs- und Sozialwissenschafterin, Friesenheim) und  Prof.in Dr.in Hildegund Keul M.A. (Theologin, Leiterin der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn) diskutieren, moderiert von Dr. Otto Friedrich (Die Furche, Wien) über das Thema „Wofür wir heute leben“. 

- und einem Studientag, am 3. Dezember, von 9.00 bis 17.30 Uhr mit folgenden Referent/inn/en:

o   Prof.in Dr.in Marianne Gronemeyer, Erziehungs- und Sozialwissenschafterin, Friesenheim

o   Prof. Dr. Alois Halbmayr, Theologe, Universität Salzburg

o   Prof.in Dr.in Hildegund Keul M.A., Theologin, Leiterin der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn

o   PD Dr. habil. Karl-Heinz Steinmetz, Theologe und Philosoph, Leiter ArcAnime, Wien  

Als Angehörige der Universität Salzburg können Sie an den Veranstaltungen gratis teilnehmen! (Bitte bei der Anmeldung bekannt geben.) Die Veranstaltungen finden in St. Virgil statt. Eine Anmeldung in St. Virgil ist erforderlich! anmeldung(at)virgil.at  

Das Detailprogramm und die Anmeldeinformationen finden Sie unter: www.virgil.at/ueberkreuz  

Nikolausfrühstück  

Lasst uns froh und munter sein…“ heißt es an diesem Morgen, denn der Bischof von Myra höchst persönlich wird uns zwei Tage vor seinem Festtag einen Besuch abstatten. Alle Theologiestudierende und Fakultätsangehörige sind dazu herzlich eingeladen.

Termin: Donnerstag 04.12.2014, 08.15 Uhr

Ort: TheologInnen-Zentrum

Glühweinumtrunk  

Alle Jahre wieder laden wir Theologiestudierende und Fakultätsbedienstete zu einem vorweihnachtlichen „Stelldichein“ ins TheologInnen-Zentrum ein. Wir freuen uns auf das gemütliche Beisammensein, auf viele Begegnungen und natürlich auch über die eine oder andere „süße Keksspende“.

Termin: Di, 16.12.2014, 16.00-19.00 Uhr

Ort: TheologInnen-Zentrum

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg