Günter Wageneder, Hermann Astleitner, Alexandra Jekel, Paul Lengenfelder (2015). Kompetenzorientierung an der Universität Salzburg.

Beitrag zur Tagung: Kompetenz <--> Orientierung: Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Kompetenzmessung und Kompetenzentwicklung; 2. Internationale Tagung für Qualitätsmanagement und Qualitätsentwicklung im Hochschulbereich; 22.–23. Oktober 2015, Universität Wien. - qm2015.univie.ac.at

An der Universität Salzburg wird seit zwei Jahren kontinuierlich die Verankerung von Kompetenzorientierung in der Lehre gefördert. Der hierbei verwendete Kompetenzbegriff ist ein pragmatischer: nach Weinert (2002, S. 27f) bezeichnen Kompetenzen „die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können“. Kompetenzen betreffen komplexe Fähigkeiten und beobachtbares (Wissen und) Können in realen Situationen. Sie können standardisiert (d.h. mit Aufgaben) auf unterschiedlichen Levels gemessen werden und sind über Lehr-Lernprozesse förderbar (Shavelson, 2010).

Nicht zuletzt angesichts der öffentlichen Debatten zum Thema erscheint es für die inneruniversitäre Akzeptanz wichtig, wiederholt zu betonen, dass Kompetenzorientierung keinesfalls als ein neues „Paradigma“ o. Ä. zu verstehen ist und auch nicht in Konkurrenz zu einer „Wissensorientierung“ stehen muss. Kompetenzorientierung setzt Prinzipien erfolgreichen Lehrens in keiner Weise außer Kraft, vielmehr soll es diese akzentuieren bzw. ein weiteres „Vehikel“, ein weiterer „Katalysator“ zu deren Anwendung bzw. Umsetzung sein.

Die hierfür bereits gesetzten sowie die weiterhin geplanten Maßnahmen sind:

  • eine 2014 durchgeführte Befragung von Lehrenden unserer Universität bzgl. ihrer Ansprüche an die Qualitätsentwicklung in der Lehre;
  • 2014 vom Senat beschlossene, verpflichtend anzuwendende Rahmencurricula für die Bachelor- und Masterstudien; darin ist insb. die Angabe von Qualifikationsprofilen, von Kompetenzen (Learning Outcomes) sowie von Modulbeschreibungen verankert;
  • ein hierauf abgestimmtes Qualitätshandbuch für Curricularkommissionen, das insb. auf die angemessene Umsetzung von Kompetenzorientierung in den Curricula abzielt;
  • entsprechende Anpassungen des Qualitätshandbuches für Lehrende;
  • entsprechende Anpassung der Ausschreibung des Preises für hervorragende Lehre;
  • entsprechende  Ausrichtung des Tages der Lehre 2015;
  • inneruniversitäre Veröffentlichung von „12 Tipps für eine kompetenzorientierte Lehre“;
  • Förderung einer kompetenzorientierten Beschreibung aller Lehrveranstaltungen;
  • Verschränkung mit dem bestehenden und ggf. auszubauenden bzw. in diesen Kontext zu stellenden Angebotes an Studienergänzungen;
  • explizite Berücksichtigung dieses Thema im internen hochschuldidaktischen Lehrgang HSD+;
  • in Vorbereitung: Ergänzung der Lehrveranstaltungsevaluierung um Aspekte der Kompetenzorient.;
  • in Vorbereitung: Anpassung der Absolvent/inn/enbefragung bzw. Ergänzung um eine „Exit Poll“;
  • in Diskussion: Implementierung einer parallel zur Lehrveranstaltungsevaluierung durchzuführenden Befragung der Lehrenden um so die umgesetzten didaktischen Konzepte und angewendeten Lehr- und Prüfungsmethoden zu kennen und entsprechend angepasste Maßnahmen setzen zu können;
  • in Diskussion: mehr Fokus auf die Qualität von Prüfungen;

Literatur:
Weinert, F. (2002). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (2. Aufl., S. 17-31). Weinheim, Basel: Beltz.
Shavelson, R. J. (2010). On the measurement of competency. Empirical Research in Vocational Education and Training, 2, 41-63.

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg