Günter Wageneder, Hermann Astleitner, Alexandra Jekel, Paul Lengenfelder (2015). Kompetenzorientierung an der Universität Salzburg.

Beitrag zur Tagung: Kompetenz <--> Orientierung: Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Kompetenzmessung und Kompetenzentwicklung; 2. Internationale Tagung für Qualitätsmanagement und Qualitätsentwicklung im Hochschulbereich; 22.–23. Oktober 2015, Universität Wien. - qm2015.univie.ac.at

An der Universität Salzburg wird seit zwei Jahren kontinuierlich die Verankerung von Kompetenzorientierung in der Lehre gefördert. Der hierbei verwendete Kompetenzbegriff ist ein pragmatischer: nach Weinert (2002, S. 27f) bezeichnen Kompetenzen „die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können“. Kompetenzen betreffen komplexe Fähigkeiten und beobachtbares (Wissen und) Können in realen Situationen. Sie können standardisiert (d.h. mit Aufgaben) auf unterschiedlichen Levels gemessen werden und sind über Lehr-Lernprozesse förderbar (Shavelson, 2010).

Nicht zuletzt angesichts der öffentlichen Debatten zum Thema erscheint es für die inneruniversitäre Akzeptanz wichtig, wiederholt zu betonen, dass Kompetenzorientierung keinesfalls als ein neues „Paradigma“ o. Ä. zu verstehen ist und auch nicht in Konkurrenz zu einer „Wissensorientierung“ stehen muss. Kompetenzorientierung setzt Prinzipien erfolgreichen Lehrens in keiner Weise außer Kraft, vielmehr soll es diese akzentuieren bzw. ein weiteres „Vehikel“, ein weiterer „Katalysator“ zu deren Anwendung bzw. Umsetzung sein.

Die hierfür bereits gesetzten sowie die weiterhin geplanten Maßnahmen sind:

  • eine 2014 durchgeführte Befragung von Lehrenden unserer Universität bzgl. ihrer Ansprüche an die Qualitätsentwicklung in der Lehre;
  • 2014 vom Senat beschlossene, verpflichtend anzuwendende Rahmencurricula für die Bachelor- und Masterstudien; darin ist insb. die Angabe von Qualifikationsprofilen, von Kompetenzen (Learning Outcomes) sowie von Modulbeschreibungen verankert;
  • ein hierauf abgestimmtes Qualitätshandbuch für Curricularkommissionen, das insb. auf die angemessene Umsetzung von Kompetenzorientierung in den Curricula abzielt;
  • entsprechende Anpassungen des Qualitätshandbuches für Lehrende;
  • entsprechende Anpassung der Ausschreibung des Preises für hervorragende Lehre;
  • entsprechende  Ausrichtung des Tages der Lehre 2015;
  • inneruniversitäre Veröffentlichung von „12 Tipps für eine kompetenzorientierte Lehre“;
  • Förderung einer kompetenzorientierten Beschreibung aller Lehrveranstaltungen;
  • Verschränkung mit dem bestehenden und ggf. auszubauenden bzw. in diesen Kontext zu stellenden Angebotes an Studienergänzungen;
  • explizite Berücksichtigung dieses Thema im internen hochschuldidaktischen Lehrgang HSD+;
  • in Vorbereitung: Ergänzung der Lehrveranstaltungsevaluierung um Aspekte der Kompetenzorient.;
  • in Vorbereitung: Anpassung der Absolvent/inn/enbefragung bzw. Ergänzung um eine „Exit Poll“;
  • in Diskussion: Implementierung einer parallel zur Lehrveranstaltungsevaluierung durchzuführenden Befragung der Lehrenden um so die umgesetzten didaktischen Konzepte und angewendeten Lehr- und Prüfungsmethoden zu kennen und entsprechend angepasste Maßnahmen setzen zu können;
  • in Diskussion: mehr Fokus auf die Qualität von Prüfungen;

Literatur:
Weinert, F. (2002). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (2. Aufl., S. 17-31). Weinheim, Basel: Beltz.
Shavelson, R. J. (2010). On the measurement of competency. Empirical Research in Vocational Education and Training, 2, 41-63.

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg