Günter Wageneder, Hermann Astleitner, Alexandra Jekel, Paul Lengenfelder (2015). Kompetenzorientierung an der Universität Salzburg.

Beitrag zur Tagung: Kompetenz <--> Orientierung: Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Kompetenzmessung und Kompetenzentwicklung; 2. Internationale Tagung für Qualitätsmanagement und Qualitätsentwicklung im Hochschulbereich; 22.–23. Oktober 2015, Universität Wien. - qm2015.univie.ac.at

An der Universität Salzburg wird seit zwei Jahren kontinuierlich die Verankerung von Kompetenzorientierung in der Lehre gefördert. Der hierbei verwendete Kompetenzbegriff ist ein pragmatischer: nach Weinert (2002, S. 27f) bezeichnen Kompetenzen „die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können“. Kompetenzen betreffen komplexe Fähigkeiten und beobachtbares (Wissen und) Können in realen Situationen. Sie können standardisiert (d.h. mit Aufgaben) auf unterschiedlichen Levels gemessen werden und sind über Lehr-Lernprozesse förderbar (Shavelson, 2010).

Nicht zuletzt angesichts der öffentlichen Debatten zum Thema erscheint es für die inneruniversitäre Akzeptanz wichtig, wiederholt zu betonen, dass Kompetenzorientierung keinesfalls als ein neues „Paradigma“ o. Ä. zu verstehen ist und auch nicht in Konkurrenz zu einer „Wissensorientierung“ stehen muss. Kompetenzorientierung setzt Prinzipien erfolgreichen Lehrens in keiner Weise außer Kraft, vielmehr soll es diese akzentuieren bzw. ein weiteres „Vehikel“, ein weiterer „Katalysator“ zu deren Anwendung bzw. Umsetzung sein.

Die hierfür bereits gesetzten sowie die weiterhin geplanten Maßnahmen sind:

  • eine 2014 durchgeführte Befragung von Lehrenden unserer Universität bzgl. ihrer Ansprüche an die Qualitätsentwicklung in der Lehre;
  • 2014 vom Senat beschlossene, verpflichtend anzuwendende Rahmencurricula für die Bachelor- und Masterstudien; darin ist insb. die Angabe von Qualifikationsprofilen, von Kompetenzen (Learning Outcomes) sowie von Modulbeschreibungen verankert;
  • ein hierauf abgestimmtes Qualitätshandbuch für Curricularkommissionen, das insb. auf die angemessene Umsetzung von Kompetenzorientierung in den Curricula abzielt;
  • entsprechende Anpassungen des Qualitätshandbuches für Lehrende;
  • entsprechende Anpassung der Ausschreibung des Preises für hervorragende Lehre;
  • entsprechende  Ausrichtung des Tages der Lehre 2015;
  • inneruniversitäre Veröffentlichung von „12 Tipps für eine kompetenzorientierte Lehre“;
  • Förderung einer kompetenzorientierten Beschreibung aller Lehrveranstaltungen;
  • Verschränkung mit dem bestehenden und ggf. auszubauenden bzw. in diesen Kontext zu stellenden Angebotes an Studienergänzungen;
  • explizite Berücksichtigung dieses Thema im internen hochschuldidaktischen Lehrgang HSD+;
  • in Vorbereitung: Ergänzung der Lehrveranstaltungsevaluierung um Aspekte der Kompetenzorient.;
  • in Vorbereitung: Anpassung der Absolvent/inn/enbefragung bzw. Ergänzung um eine „Exit Poll“;
  • in Diskussion: Implementierung einer parallel zur Lehrveranstaltungsevaluierung durchzuführenden Befragung der Lehrenden um so die umgesetzten didaktischen Konzepte und angewendeten Lehr- und Prüfungsmethoden zu kennen und entsprechend angepasste Maßnahmen setzen zu können;
  • in Diskussion: mehr Fokus auf die Qualität von Prüfungen;

Literatur:
Weinert, F. (2002). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (2. Aufl., S. 17-31). Weinheim, Basel: Beltz.
Shavelson, R. J. (2010). On the measurement of competency. Empirical Research in Vocational Education and Training, 2, 41-63.

  • ENGLISH English
  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg