Günter Wageneder, Hermann Astleitner, Alexandra Jekel, Paul Lengenfelder (2015). Kompetenzorientierung an der Universität Salzburg.

Beitrag zur Tagung: Kompetenz <--> Orientierung: Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Kompetenzmessung und Kompetenzentwicklung; 2. Internationale Tagung für Qualitätsmanagement und Qualitätsentwicklung im Hochschulbereich; 22.–23. Oktober 2015, Universität Wien. - qm2015.univie.ac.at

An der Universität Salzburg wird seit zwei Jahren kontinuierlich die Verankerung von Kompetenzorientierung in der Lehre gefördert. Der hierbei verwendete Kompetenzbegriff ist ein pragmatischer: nach Weinert (2002, S. 27f) bezeichnen Kompetenzen „die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können“. Kompetenzen betreffen komplexe Fähigkeiten und beobachtbares (Wissen und) Können in realen Situationen. Sie können standardisiert (d.h. mit Aufgaben) auf unterschiedlichen Levels gemessen werden und sind über Lehr-Lernprozesse förderbar (Shavelson, 2010).

Nicht zuletzt angesichts der öffentlichen Debatten zum Thema erscheint es für die inneruniversitäre Akzeptanz wichtig, wiederholt zu betonen, dass Kompetenzorientierung keinesfalls als ein neues „Paradigma“ o. Ä. zu verstehen ist und auch nicht in Konkurrenz zu einer „Wissensorientierung“ stehen muss. Kompetenzorientierung setzt Prinzipien erfolgreichen Lehrens in keiner Weise außer Kraft, vielmehr soll es diese akzentuieren bzw. ein weiteres „Vehikel“, ein weiterer „Katalysator“ zu deren Anwendung bzw. Umsetzung sein.

Die hierfür bereits gesetzten sowie die weiterhin geplanten Maßnahmen sind:

  • eine 2014 durchgeführte Befragung von Lehrenden unserer Universität bzgl. ihrer Ansprüche an die Qualitätsentwicklung in der Lehre;
  • 2014 vom Senat beschlossene, verpflichtend anzuwendende Rahmencurricula für die Bachelor- und Masterstudien; darin ist insb. die Angabe von Qualifikationsprofilen, von Kompetenzen (Learning Outcomes) sowie von Modulbeschreibungen verankert;
  • ein hierauf abgestimmtes Qualitätshandbuch für Curricularkommissionen, das insb. auf die angemessene Umsetzung von Kompetenzorientierung in den Curricula abzielt;
  • entsprechende Anpassungen des Qualitätshandbuches für Lehrende;
  • entsprechende Anpassung der Ausschreibung des Preises für hervorragende Lehre;
  • entsprechende  Ausrichtung des Tages der Lehre 2015;
  • inneruniversitäre Veröffentlichung von „12 Tipps für eine kompetenzorientierte Lehre“;
  • Förderung einer kompetenzorientierten Beschreibung aller Lehrveranstaltungen;
  • Verschränkung mit dem bestehenden und ggf. auszubauenden bzw. in diesen Kontext zu stellenden Angebotes an Studienergänzungen;
  • explizite Berücksichtigung dieses Thema im internen hochschuldidaktischen Lehrgang HSD+;
  • in Vorbereitung: Ergänzung der Lehrveranstaltungsevaluierung um Aspekte der Kompetenzorient.;
  • in Vorbereitung: Anpassung der Absolvent/inn/enbefragung bzw. Ergänzung um eine „Exit Poll“;
  • in Diskussion: Implementierung einer parallel zur Lehrveranstaltungsevaluierung durchzuführenden Befragung der Lehrenden um so die umgesetzten didaktischen Konzepte und angewendeten Lehr- und Prüfungsmethoden zu kennen und entsprechend angepasste Maßnahmen setzen zu können;
  • in Diskussion: mehr Fokus auf die Qualität von Prüfungen;

Literatur:
Weinert, F. (2002). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (2. Aufl., S. 17-31). Weinheim, Basel: Beltz.
Shavelson, R. J. (2010). On the measurement of competency. Empirical Research in Vocational Education and Training, 2, 41-63.

  • ENGLISH English
  • News
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg