Das war die 30. Salzburger Vorlesung: Bildergalerie

In der 30. Salzburger Vorlesung sprach Hannes Androsch mit Ronald Barazon, ehemals Chefredakteur der Salzburger Nachrichten über seine jüngst erschienene Biographie. Donnerstag, 29. Oktober, 19.00 Uhr, Große Universitätsaula.

Hannes Androsch erzählte über seine Erfolge als Finanzminister mit Bruno Kreisky, die Entzweiung der beiden, sein Wirken an der Spitze der damals größten Bank, der Creditanstalt, die Gerichtsverfahren, seine Tätigkeit für die Weltbank u.v.m. Gleichzeitig berichtet der Zeitzeuge Androsch über die Vertreibung aus Südmähren und die Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg, erzählt von Studentenpolitik und Kaltem Krieg, privaten Rückschlägen und Siegen, immer unter seinem Lebensmotto: Niemals aufgeben!

Hannes Androsch wurde 1938 in Wien geboren, ging dort zur Schule und studierte an der Hochschule für Welthandel in Wien. Schon in seiner Schulzeit schloss er sich dem Verband Sozialistischer Mittelschüler an, später dem Verband Sozialistischer Studenten. Er wurde Konsulent für Wirtschaftsfragen des Parlamentsklubs der SPÖ, Nationalratsabgeordneter und 1968 beeideter Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Darüber hinaus promovierte er zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften. Schon mit 32 Jahren bekleidete Androsch das Amt des Bundesministers für Finanzen, das er von 1970 bis 1981 ausübte. Weitere Stationen seiner Karriere waren der Stellvertretende SPÖ-Parteivorsitz und die Bestellung zum Vizekanzler. Von 1981 bis 1988 führte Androsch als Generaldirektor die Creditanstalt-Bankverein. Schließlich begann er 1994 den Aufbau einer industriellen Beteiligungsgruppe.

Akademische Funktionen und Auszeichnungen Hannes Androsch war und ist Mitglied wissenschaftlicher Gremien, wie etwa Vorsitzender des Universitätsrates der Montanuniversität Leoben oder Mitglied des Senats der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Mehrere Universitäten würdigten ihn mit dem Ehrendoktorat, wie die Universität New Orleans, die Montanuniversität Leoben und die Universität Salzburg. Androsch initiierte das Volksbegehren Bildungsinitiative und setzte sich für die Einführung eines Berufsheeres in Österreich ein.

Dr. Hannes Androsch, Wien
Niemals aufgeben. Lebensbilanz und Ausblick.
Ronald Barazon diskutierte mit Dr. Hannes Androsch über seine aktuelle Biographie.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg