Das war die 30. Salzburger Vorlesung: Bildergalerie

In der 30. Salzburger Vorlesung sprach Hannes Androsch mit Ronald Barazon, ehemals Chefredakteur der Salzburger Nachrichten über seine jüngst erschienene Biographie. Donnerstag, 29. Oktober, 19.00 Uhr, Große Universitätsaula.

Hannes Androsch erzählte über seine Erfolge als Finanzminister mit Bruno Kreisky, die Entzweiung der beiden, sein Wirken an der Spitze der damals größten Bank, der Creditanstalt, die Gerichtsverfahren, seine Tätigkeit für die Weltbank u.v.m. Gleichzeitig berichtet der Zeitzeuge Androsch über die Vertreibung aus Südmähren und die Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg, erzählt von Studentenpolitik und Kaltem Krieg, privaten Rückschlägen und Siegen, immer unter seinem Lebensmotto: Niemals aufgeben!

Hannes Androsch wurde 1938 in Wien geboren, ging dort zur Schule und studierte an der Hochschule für Welthandel in Wien. Schon in seiner Schulzeit schloss er sich dem Verband Sozialistischer Mittelschüler an, später dem Verband Sozialistischer Studenten. Er wurde Konsulent für Wirtschaftsfragen des Parlamentsklubs der SPÖ, Nationalratsabgeordneter und 1968 beeideter Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Darüber hinaus promovierte er zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften. Schon mit 32 Jahren bekleidete Androsch das Amt des Bundesministers für Finanzen, das er von 1970 bis 1981 ausübte. Weitere Stationen seiner Karriere waren der Stellvertretende SPÖ-Parteivorsitz und die Bestellung zum Vizekanzler. Von 1981 bis 1988 führte Androsch als Generaldirektor die Creditanstalt-Bankverein. Schließlich begann er 1994 den Aufbau einer industriellen Beteiligungsgruppe.

Akademische Funktionen und Auszeichnungen Hannes Androsch war und ist Mitglied wissenschaftlicher Gremien, wie etwa Vorsitzender des Universitätsrates der Montanuniversität Leoben oder Mitglied des Senats der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Mehrere Universitäten würdigten ihn mit dem Ehrendoktorat, wie die Universität New Orleans, die Montanuniversität Leoben und die Universität Salzburg. Androsch initiierte das Volksbegehren Bildungsinitiative und setzte sich für die Einführung eines Berufsheeres in Österreich ein.

Dr. Hannes Androsch, Wien
Niemals aufgeben. Lebensbilanz und Ausblick.
Ronald Barazon diskutierte mit Dr. Hannes Androsch über seine aktuelle Biographie.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Kleine Unternehmen zwischen Handwerk, Dienstleistung und Industrie
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg