Plant-pathogen Coevolution

Our research aims to understand the genetic, evolutionary and ecological processes driving adaptation of plants to their biotic and abiotic environment. Thereby we focus specifically on plant-pathogen coevolution, that is the evolution of the plant immune system in response to changing pathogen (viruses, bacteria, fungi) populations, and investigate the impact of various environmental conditions (salt, drought, metalliferous soils) on these processes.

Deciphering this interplay of biotic and abiotic stress responses in plants is of importance to understanding the impact of climate change on species persistence and adaptation, in particular for species occurring in fragmented and/or anthropogenic habitats such as industrial, polluted sites. We therefore focus on naturally occurring plant populations, which cover diverse habitat ranges and/or grow in anthropogenically influenced habitats.

Our current main project investigates the role of heavy metals in plant disease resistance and the interplay between adaptation to abiotic stress imposed by heavy metals in the environment and pathogen resistance in plants accumulating heavy metals. Other research projects aim to investigate the impact of coevolution with bacterial and fungal pathogens on plant genome evolution using as model systems wild tomato species, which occur in mesic to arid conditions in South America.

To tackle these questions, we integrate different fields of biology and employ a diverse range of state-of-the-art experimental and bioinformatics approaches including population genetics/genomics, transcriptomics, experimental evolution, biochemical assays and plant-microbial bioassays. Students thus have the opportunity to acquire skills in various molecular, biochemical, computational and ecological techniques. 

According to the elemental defence hypothesis (Boyd and Martens 1992) accumulated heavy metals can provide defence against herbivores and pathogens in metal accumulating plants.
  • ENGLISH English
  • News
    Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Schlagwörter wie Industrie 4.0 oder digitale Transformation stehen dafür. Ausgelöst durch immer leistungsfähigere IT-Systeme, hochentwickelte Robotik und Sensorik, 3D Drucker, Clouds oder „Big Data“ wandelt sich das Leben und Arbeiten grundsätzlich, was sowohl Chancen als auch Risiken bedeutet.
    Geologen der Universität Salzburg profitieren stark von dem unlängst abgeschlossenen Wissenschaftsabkommen zwischen dem Iran und Österreich. Mindestens drei neue Kooperations-Projekte sind in Planung. Sehr gefragt im Iran ist zum Beispiel die Expertise der Salzburger Geologen bei der Auffindung von Gold oder von Seltenen Erden. Seltene Erden zählen zu den begehrtesten Rohstoffen der Welt.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Noch bis 03. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg möglich. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Danach besteht die Möglichkeit, sich zu Restplätzen anzumelden. Infos und Anmeldung: http://www.ditact.ac.at.
    27. Juni 2017 | 17:00 – 19:00, Naturwissenschaftliche Fakultät; Hellbrunnerstrasse 34, HS 435
    Lassen Sie sich in die Welt des Guzheng, eines klassischen chinesischen Instrumentes entführen und tauchen Sie ein in die Virtuosität der über zweitausend Jahre alten chinesischen Guzheng-Kunst
    Collagen - Malerei - Grafik • Herwig Bayerl - Eine Ausstellung in der Universitätsbibliothek. Bis 23.9.17 geöffnet.
    KINDERRECHTE, wie sie von der UNO erstmals 1959 beschlossen und 1989 zur rechtsverbindlichen Kinderrechtskonvention erweitert wurden, stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Internationalen Pädagogischen Werktagung in Salzburg, die vom 10.–14. Juli 2017 stattfindet.
  • Veranstaltungen
  • 27.06.17 öffentliche Hearings im Rahmen der Besetzung der Professur für „Zoologische Evolutionsbiologie“
    27.06.17 Kanonische Texte
    27.06.17 Solistin Yu Jun: Klassische und moderne Kompositionen für Guzheng
    29.06.17 öffentliche Hearings im Rahmen der Besetzung der Professur für „Zoologische Evolutionsbiologie“
    29.06.17 Gaspar van Weerbeke: Works and Contexts
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg