Induktionsschleife

In unserer Großen Universitätsaula ist von Reihe 7-24 das hören über eine Induktionsschleife möglich.

 

Beschreibung von Induktionsschleifen

Induktionsschleifen können Hörgeräte-TrägerInnen beim Hören in Vortragssituationen unterstützen. Eine Induktionsschleife ist eine Art Drahtschlinge, die innerhalb des Bereichs, um den sie ausgelegt ist, ein magnetisches Feld erzeugt. Dieses kann akustische Signale auf Hörgeräte übertragen. Es gibt fest installierte und portable Induktionsschleifen. 

 

Die Vorteile durch das Hören über Induktionsschleifen

Da über Induktionsschleifen Sprache direkt auf das Hörgerät übertragen wird, kann auch eine sehr schlechte akustische Raumsituation kompensiert werden. Darüber hinaus senken die meisten Hörgeräte während des Hörens über Induktion die übrigen Geräusche ab, was ein besseres Sprachverständnis gewährleistet. Aber auch eine Programmierung, bei der Nebengeräusche nicht abgesenkt werden, ist möglich, was für Gruppensituationen von Vorteil ist. Wenn Ihr Hörgerät grundsätzlich induktive Signale empfangen kann (s. Wie kann ich über Induktion hören?), brauchen Sie keinerlei technische Zusatzausstattung, um Induktionsanlagen nutzen zu können.

 

Anleitung zum Hören über Induktion

Um die akustischen Signale der Induktionsschleife empfangen zu können, benötigt Ihr  Hörgerät eine sogenannte Telefon- oder Induktionsspule. Besitzt Ihr Hörgerät eine solche Telefonspule und halten Sie sich innerhalb der Induktionsschleife auf, so empfangen Sie die Audiosignale, wenn Sie Ihr Hörgerät auf die Stufe „T“ schalten. Es ist jedoch sinnvoll, vor Veranstaltungsbeginn darauf hinzuweisen, dass Sie die Induktionsanlage benötigen, damit diese auch sicher eingeschaltet wird. 

 

Technische Voraussetzungen

Bereits seit 10 Jahren werden Hörgeräte grundsätzlich serienmäßig mit Induktionsspulen ausgestattet. (s. "Wie kann ich über Induktion hören?") Lediglich bei manchen sehr kleinen Im-Ohr-Geräten oder bei Sonderanfertigungen wird gelegentlich aus Platzmangel oder aus individuellen Gründen auf den Einbau verzichtet. In diesen Fällen ist oft das Anschließen einer externen Induktionsspule möglich, so beispielsweise bei Cochlea-Implantaten. Wenn Ihr Hörgerät über einen sogenannten „T“-Kanal verfügt, über den Sie z.B. auch telefonieren oder Musik hören können, hat Ihr Hörgerät eine Induktionsspule. Über denselben Kanal können Sie auch induktiv hören. Falls Sie nicht sicher sind, ob Ihr Hörgerät eine solche Spule besitzt, gibt Ihnen Ihr Akustiker oder der Hörgerätehersteller gerne Auskunft, ebenso über die Möglichkeit, eine externe Induktionsspule anzuschließen.

  • ENGLISH English
  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg