Migrationsforschung

Der Forschungsbereich Migrationssoziologie zählt zu den langjährigen Stärken der Abteilung. In den letzten Jahren ist ein Drittmittelprojekt im Auftrag der AK („Anerkennungshürden von MigrantInnen“) erfolgreich abgeschlossen worden (Projektleitung: Martin Weichbold und Wolfgang Aschauer) und es wurden bestehende Kooperationen zu einzelnen Fachbereichen (insbesondere Politikwissenschaft, Geschichte und Kommunikationswissenschaft) und weiteren universitären Einrichtungen (insbesondere PH Salzburg, Kompetenzzentrum Diversitätspädagogik, Professur Manfred Oberlechner) ausgebaut.

Die Abteilung Soziologie in Salzburg ist bereits seit Jahren mit der Leitung der Studienergänzung der Universität Salzburg „Migration Studies“ betraut und entwickelt in enger Kooperation mit dem Vizerektorat für internationale Beziehungen und Kommunikation (Vizerektorin Sylvia Hahn) ein vielfältiges Studienangebot, indem Aktivitäten der Lehrenden an verschiedenen Fachbereichen zum Themenbereich Migration gebündelt werden. Die Studienergänzung hat über die Jahre kontinuierlich an Zuspruch gewonnen. Gerade aufgrund der Aktualität und Brisanz des Themas zeigt sich, dass zahlreiche Studierende nach ergänzenden Qualifikationen im Bereich der Migrationsforschung und des Migrationsmanagements streben. Neben Wolfgang Aschauer (Studienergänzung) ist auch Nikolaus Dimmel  (Lehrgang Migrationsmanagement) in Lehre und Forschung aktiv. Es ist künftig geplant, die Studienergänzung weiter auszubauen und einschlägige Lehrveranstaltungen und Lehrforschungsprojekte (z.B. Lehrforschungsprojekt Intersektionalitätsforschung - W. Aschauer) anzubieten. Zudem soll auch die aktuelle Flüchtlingsproblematik stärker in den Fokus von Forschung und Lehre rücken.

Die Soziologie wird sich – stellvertretend durch Wolfgang Aschauer – auch an gesamtuniversitären Initiativen zur Flüchtlingssituation beteiligen. Geplant ist beispielsweise eine interdisziplinäre Zusammenarbeit im Beratungs-, Forschungs- und Lehrnetzwerk Salzburgs, das derzeit vom Fachbereich Psychologie aufgebaut wird.

Eine äußerst erfolgreiche internationale Kooperation besteht mit der Universität Wolverhampton (Professur für Modern European History and Migration, Dieter Steinert), es wird im Juli 2016 bereits die dritte Tagung (Children and War Past and Present) an der Universität Salzburg stattfinden. Diese Tagung wird von Wolfgang Aschauer in Kooperation mit Wolverhampton, dem Fachbereich Geschichte und der UN (Special Representative Children and Armed Conflict) organisiert. Es ist anzunehmen, dass auch bei dieser Tagung die aktuelle Flüchtlingskrise einen Schwerpunkt bilden wird.

  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg