Kultureller Wandel und gesellschaftliches Wohlbefinden

Die derzeit sichtbaren Destabilisierungstendenzen in der EU sollen in der Erforschung kultureller Wandlungsprozesse verstärkt aufgegriffen und  in einem umfassenden Konzept des gesellschaftlichen Wohlbefindens berücksichtigt werden. Seit mehreren Jahren werden Phänomene wie EU-Skeptizismus (z.B. Leconte, 2010), die Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse (z.B. Castel & Dörre, 2009), Politikverdrossenheit (z.B. Arzheimer, 2002) und länderspezifisch unterschiedliche Defizite des sozialen Zusammenhalts (z.B. Putnam, 2001) in der soziologischen Literatur rezipiert und in empirischen Studien umfangreich beleuchtet. Diese aktuellen Herausforderungen der Sozialintegration in Europa gehen mit Zukunftspessimismus, der Wahrnehmung einer verringerten gesellschaftlichen Funktionsfähigkeit und Stimmungslagen eines befürchteten gesellschaftlichen Abstiegs einer und erfassen immer breitere Schichten der Bevölkerung.

 Mittels Strukturgleichungsmodellen konnte in der Habilitationsschrift von Wolfgang Aschauer (siehe Habilitationsprojekt) bereits nachgewiesen werden, dass eine multidimensionale Konzeption des gesellschaftlichen Wohlbefindens (auf Basis der Daten des European Social Survey) in zahlreichen EU-Ländern plausibel erscheint und äquivalente Messungen  gegeben sind.  Aufbauend auf der Habilitationsschrift soll deshalb auch künftig europaweite Vergleiche des gesellschaftlichen Wohlbefindens auf Basis von Survey-Daten vorgenommen und Auswirkungen eines verbreiteten gesellschaftlichen Unbehagens untersucht werden. Dabei sollen regionale Dynamiken innerhalb Europas mittels Pfadanalysen beforscht werden, um aufzuzeigen, welche gesellschaftlichen Gruppen besonders empfänglich für Krisenwahrnehmungen sind und welche länderspezifischen Besonderheiten in den einzelnen EU-Großregionen auftreten.

  • News
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg