Kornelia Hahn forscht im Schwerpunkt Kulturen der Moderne, private Lebensformen und Soziologische Theorie aus einer sozialkonstruktivistischen Perspektive. Diese stützt sich insbesondere auf Beobachtungen der Transformation von Zeichenwelten, hat einen theoretischen Ausgangspunkt in der Klassikerinterpretation und betreibt eine interpretative Sozialforschung. Der Fokus liegt auf der Untersuchung der Vermittlung, der Medialisierung, von Zeichen und den sich dabei ergebenen Veränderungsprozessen. Als Medien werden insbesondere Körper und technologische Kommunikationsmedien in ihrem Wechselverhältnis berücksichtigt, aber auch Zeichensysteme wie Interaktionsordnungen, Organisationslogiken und kulturelle Skripte. Aktuelle Projekte konzentrieren sich auf körperbezogene Beziehungen und körperorientierte Analysen in verschiedenen empirischen Phänomenbereichen:


Kulturen der Moderne
- Neue Medienkulturen
- Körperbehandlungen inklusive Bekleidungskonsum und touristisches Reisen 

Private Lebenformen
- intime Beziehungen
- Mobilizing Intimate Relationships

Nachhaltigkeitskonstruktionen
- Mobilität
- Bekleidung
- Essen

Soziologische Theorie

Manfred Gabriel forscht insbesondere zur akteurszentrierten soziologischen Theorie. Historisch umfasst die akteurszentrierte Soziologie eine Zeitspanne von Montesquieu, über die schottische Moralphilosophie und die soziologischen Klassiker bis hin zur Analytischen Soziologie.
Systematisch spaltet sie sich in zwei Beschreibungs- und Erklärungsebenen auf, entlang derer sich die Paradigmenstruktur der akteurszentrierten Soziologie rekonstruieren lässt:Sie muss einerseits adäquate Akteursmodelle finden - Wieviel muss die Soziologie über ihre Akteure wissen, was bedeutet Voluntarismus als konstitutives Moment der Intentionalität und welche Erkenntnisse aus Philosophie und Neurobiologie können in eine soziologische Forschungsheuristik integriert werden.
Andererseits muss sie Abstimmungsprobleme (Reziprozität, Koordination, Kooperation, Macht etc.) zwischen Akteuren identifizieren und so zur klassischen Fragestellung sozialer Ordnungsbildung beitragen.

  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg