Soziologische Theorie

Der Bereich Soziologische Theorie leistet Grundlagenforschung in Form eines Wechselbezugs von empirischen Phänomenen und der Entwicklung theoretischer Konzepte: Die Analyse von Ausschnitten der sozialen Welt führt dabei zum Theoretisieren - der theoriegeleitete Blick hilft, soziale Wirklichkeit besser zu verstehen. Unsere Forschung beruht auf einem sozialkonstruktivistischen Selbstverständnis und auf der Methodologie einer Interpretativen Soziologie.

Hierdurch wird auch der Zugang zum kultursoziologischen Schwerpunkt bestimmt. Wir verstehen Kultursoziologie als eine spezifische Perspektive, die bei der Untersuchung vielfältiger sozialer Phänomene zur Anwendung kommen kann. Im Fokus dieser kultursoziologischen Perspektive steht das Zusammenspiel von Praktiken, Ordnungen, Deutungsmustern, Narrativen, Materialitäten und vor allem  Kommunikation, einschließlich deren Verbreitung, Speicherung und Steuerung mittels (Körper-)Techniken und Technologien. Neben historischen Prozessen und globalen Entwicklungen spielt außerdem der beständige Vergleich gruppenspezifischer Differenzierungen, die jeweils „eigene“ Kulturen konstituieren (jenseits nationalstaatlicher oder sonstiger, zugeschriebener Kategorisierungen), eine große Rolle.

Unsere kultursoziologische Perspektive basiert dabei auf der Annahme einer fortschreitenden transkulturellen Dynamik. Wir verstehen Transkulturalität als gesellschaftlich wirkmächtige Verflechtung unterschiedlicher kultureller Kontexte und als (zunehmenden) Normalfall, der eine kultursoziologische Perspektive leiten muss und wodurch sie gleichzeitig außerordentlich aktuell wird.

Akteurszentrierte soziologische Theorie

Historisch umfasst die akteurszentrierte Soziologie eine Zeitspanne von Montesquieu, über die schottische Moralphilosophie und die soziologischen Klassiker bis hin zur Analytischen Soziologie.
Systematisch spaltet sie sich in zwei Beschreibungs- und Erklärungsebenen auf, entlang derer sich die Paradigmenstruktur der akteurszentrierten Soziologie rekonstruieren lässt:Sie muss einerseits adäquate Akteursmodelle finden - Wieviel muss die Soziologie über ihre Akteure wissen, was bedeutet Voluntarismus als konstitutives Moment der Intentionalität und welche Erkenntnisse aus Philosophie und Neurobiologie können in eine soziologische Forschungsheuristik integriert werden.
Andererseits muss sie Abstimmungsprobleme (Reziprozität, Koordination, Kooperation, Macht etc.) zwischen Akteuren identifizieren und so zur klassischen Fragestellung sozialer Ordnungsbildung beitragen.

Zentrale Publikationen

  • Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwis­sen­schaften 2004.
  • Zwischen akteurszentrierter und systemtheoretischer Soziologie. Eine Klassifikation der soziologischen Paradigmenstruktur (gem. m. Norbert Gratzl und Dominik Gruber). In: Stephan Kornmesser, Gerhard Schurz (Hrsg.) (2014): Die multiparadigmatische Struktur der Wissenschaften: Koexistenz, Komplementarität und (In)Kommensurabilität. Wiesbaden: Springer VS, S. 305-335.
  • Die Rekonstruktion von Handlungen und der Voluntarismus. In: Mozetic, Gerald/Schülein, Johann August: Handlung. Neue Versuche zu einem klassischen Thema. Wiesbaden: Springer VS 2011, S. 141-161.
  • Umfrageforschung und Willensfreiheit. Zum Konzept der Entscheidungs- und Wahlfreiheit im Licht der neurophysiologischen Forschung. In: Bachleitner, Reinhard/ Weichbold Martin/ Aschauer, Wolfgang: Die Befragung im Kontext von Raum, Zeit und Befindlichkeit. Beiträge zu einer prozessorientierten Theorie der Umfrageforschung. Wiesbaden: VS Verlag 2010, S. 163-174.
  • Paradigmen in der Soziologie – Explikation, Unterscheidungen und Unterschiede (gem. m. N. Gratzl). In: Balog, Andreas/ Schülein, Johann August (Hrsg.): Soziologie, eine multiparadigmatische Wissenschaft. Erkenntnisnotwendigkeit oder Übergangsstadium? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008, S. 81-103.
  • Handeln als Wählen und Entscheiden: Rationalität und lebensweltliche Routine. In: Balog, Andreas / Mozetic, Gerald (Hrsg.): Soziologie in und aus Wien. Frankfurt am Main: Peter Lang 2004, S. 295-314.
  • ENGLISH English
  • News
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg