Collection Ferdinand Rauter

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Portraitfoto Ferdinand Rauter © Peter Rauter

 

Ferdinand Rauter wurde 1902 in Klagenfurt geboren und wuchs in der Nähe von Dresden auf, wo er Musik und Chemie studierte. Die vielfältigen Berufsfelder Rauters inkludierten seine Tätigkeiten als Kapellmeister, Pianist, Klavierpädagoge, Musiktherapeut, Klavierbegleiter sowie Mykologe. 1929 entstand eine berufliche Partnerschaft zwischen Ferdinand Rauter und der isländischen Sängerin Engel Lund, woraus eine Konzertreihe mit Liederabenden zur Thematik der Volkslieder resultierte. Rauter emigrierte 1929 nach Großbritannien, wo er im Jahr 1940 in mehreren Camps interniert wurde. Nach seiner Freilassung im selben Jahr wirkte Rauter an der Begründung des Refugee Musicians Committee mit, worauf ein späteres Mitwirken in den Vereinigungen der Austrian Musicians Group sowie der Anglo-Austrian Music Society folgte, die Rauter ebenso mitbegründete. Rauters Nachlass umfasst zahlreiche Programmhefte und Konzertflyer, Tagebücher, berufsbezogene wie persönliche Korrespondenzen sowie Manuskripte.[1]

Die Ferdinand-Rauter-Sammlung besteht aus 12 Boxen, die an der Paris-Lodron Universität Salzburg einsehbar sind: Standort Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1.
Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch (nils.grosch(at)sbg.ac.at)

[1] Anm.: Diese Informationen stammen aus der Mappe 56 (3), Box  3 sowie aus: http://www.rcm.ac.uk/singingasong/featuredmusicians/ferdinandrauter/. 

  • ENGLISH English
  • News
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg