Springer Compact – Open Access-Vereinbarung für österreichische AutorInnen


Was bedeutet Springer Compact?

Angehörige der Universität Salzburg können in 1.600 Springer-Subskriptionszeitschriften kostenfrei Open Access publizieren,  wenn sie corresponding author eines in einer solchen Zeitschrift angenommenen Artikels sind. Ermöglicht wird dies durch das Lizenzmodell „Springer Compact“ , das im Auftrag des Rektorats von der Universitätsbibliothek für die Universität Salzburg im Rahmen der Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ) abgeschlossen wurde. Springer Compact umfasst zusätzlich den Zugriff auf über 2.000 Zeitschriften des Springer-Verlags.


Welche Springer-Zeitschriften umfasst die Open Access Vereinbarung?
 

Hier finden Sie eine Liste aller Zeitschriften, in denen Angehörige der Universität Salzburg im Rahmen von „Springer Compact“ Artikel Open Access publizieren können, ohne dass für die AutorInnen Kosten anfallen (Open Choice).

Artikel in Gold-Open-Access-Zeitschriften des Springer-Verlags können weiterhin über den Open-Access-Publikationsfonds der Universität Salzburg finanziert werden.


Wer ist zur Publikation berechtigt?

- Ihr Artikel wurde von einer Zeitschrift, die für Open Choice geeignet ist, akzeptiert. (s.o.)
- Sie sind corresponding author des Artikels
- Sie sind AngehörigeR der Universität Salzburg  
- Ihr Artikel gehört zu einem dieser Artikeltypen:
  OriginalPaper, ReviewPaper, BriefCommunication oder ContinuingEducation.


Wie können Sie vorgehen?

Sobald Sie als corresponding author über die Annahme Ihrer Veröffentlichung benachrichtigt werden, informiert Sie Springer auch über die Möglichkeit, kostenfrei Open Access zu publizieren. Sie können diese Option annehmen oder ablehnen. Anschließend wird durch Springer und die Universitätsbibliothek Ihre Zugehörigkeit zur Universität Salzburg verifiziert und die Publikation unter einer Creative Commons-Lizenz Open Access gestellt.

Sobald Ihr Artikel akzeptiert ist, wird Ihnen Springer einen Link zum Online-Formular MyPublication senden. Sie werden dort aufgefordert, Ihre Institution auszuwählen. Während des Produktionsprozesses werden Springer und die Universitätsbibliothek Ihre Zugehörigkeit zur Universität Salzburg verifizieren. Um dies zu erleichtern, verwenden Sie bitte schon im Einreichprozess Ihre dienstliche E-Mailadresse.

Bitte beachten Sie, dass Gebühren für Farbdruck (color in print charges) nicht Teil dieser Vereinbarung sind.

Wenn Sie weitere Fragen zum Verifikationsprozess haben oder prüfen möchten, ob Sie teilnahmeberechtigt sind, wenden Sie sich bitte an open-access.ubs(at)sbg.ac.at.


Wer ist corresponding author?

Der corresponding author ist die Person, die für das Manuskript und die Korrespondenz während des Publikationsprozesses zuständig ist. Er/sie hat die Autorität, an Stelle aller Ko-AutorInnen in allen Angelegenheiten, die die Publikation und das Manuskript inklusive zusätzlicher Materialien betreffen, zu handeln. Der corresponding author ist verantwortlich dafür, Einwilligungen einzuholen und die Ko-AutorInnen während des Einreichungs-, Review- und Publikationsprozesses über den Status des Manuskripts zu informieren.


Unter welcher Lizenz wird der Artikel erscheinen?

Durch die Wahl von Open Choice verbleibt das Copyright beim Autor oder der Autorin. Ihr Artikel wird unter einer Creative Commons Lizenz (i.d.R. CC BY 4.0) veröffentlicht. Weitere Informationen zu Copyright, Lizenzbedingungen und Springer Open Choice finden Sie unter http://springer.com/openchoice


Welche Artikeltypen umfasst der Springer-Compact-Vertrag?

- OriginalPaper - Standardartikel, in dem neue Ergebnisse präsentiert werden. Artikel,
  die unter diesem Artikeltyp publiziert werden, werden auch Original Research, Original
  Article, Original Paper oder Research Paper genannt.
- ReviewPaper – Standardartikel, der bereits publizierte Ergebnisse interpretiert.
- BriefCommunication – Kurzer Artikel, der zur schnellen Veröffentlichung eingereicht
  wurde und die gleiche Struktur hat wie ein Standardartikel.
- ContinuingEducation - Artikel, der einen wesentlichen Beitrag zur Weiterbildung darstellt
  (meist medizinisch).


Weitere Fragen?

Informationsfolder für WissenschafterInnen zu Springer Compact:
Open Access ohne Zusatzkosten 

Informationen zu Open Access bei Springer im Allgemeinen:
www.springer.com/openaccess oder besuchen Sie
https://konsortien.at/ssl/springercompact.asp oder
www.springer.com/oaforaustria

 

Informationen zu Open Access an der Universität Salzburg:

Linda Ohrtmann, M.A.

Universitätsbibliothek Salzburg
Abteilung Digitale Bibliothek & Zeitschriften / Open Access
open-access.ubs(at)sbg.ac.at 
+43(0)662 8044-77421

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg