European Charter For Researchers


Logo EuraxessVon der Europäischen Kommission wurden im Jahre 2005 die „European Charter for Researchers“ und der „Code of Conduct for the Recruitment of Researchers“ (kurz Charter & Code) beschlossen. Sie skizzieren Rechte und Pflichten von Forscherinnen und Forschern und ihren Arbeitgebern (Charter) sowie Prinzipien für die Einstellung und Förderung von Forscherinnen und Forschern (Code). Im September 2009 hat die Universität Salzburg eine Selbstverpflichtung zur Einhaltung von Charter & Code unterzeichnet.

Seit 2011 unternimmt die Universität Salzburg in Umsetzung einer Empfehlung der Europäischen Kommission verschiedene Maßnahmen um in einem kontinuierlichen Prozess die Grundsätze und Empfehlungen von Charter & Code nachhaltig umzusetzen. Wesentliche Grundlage hierfür ist die im Entwicklungsplan 2013-2015 festgelegte Personalstrategie (Human Resources Strategy for Researchers).

Zu diesem Zweck wurden Ende 2011 alle wissenschaftlich Bediensteten zu den in Charter & Code enthaltenen Prinzipien befragt. Auf Grundlage der Umfrageergebnisse wurde eine interne Analyse sowie ein Maßnahmenplan ausgearbeitet. Die im Maßnahmenplan vorgesehenen Aktivitäten werdenderzeit implementiert und letztlich dazu beitragen, den Grundsätzen von Charter & Code an der Universität ein noch stärkeres Gewicht zukommen zu lassen.

Die interne Analyse und der Maßnahmenplan waren Grundlage dafür, dass der Universität Salzburg Ende 2012 von der Europäischen Kommission das Logo "HR Excellence in Research" verliehen wurde. Gleichzeitig wurde unsere Universität in die Gruppe "Human Resources Strategy for Researchers" aufgenommen.

Die mit der Verleihung des Logos verbundene weitere Vorgehensweise sieht einen Zwischenbericht über die Erfüllung der geplanten Maßnahmen nach zwei Jahren vor. Dieser Zwischenbericht wurde der Europäischen Kommission im Dezember 2014 übermittelt. Nach weiteren zwei Jahren wird die Umsetzung des Maßnahmenplans im Rahmen einer externen Begutachtung nachzuweisen sein.

  • News
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Physiologie oder Medizin: 25. November 2020 - 18 Uhr. Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2020 wird an Harvey J. Alter, Michael Houghton und Charles M. Rice für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus vergeben.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Gebürtiger Pongauer übernimmt Stiftungsprofessur für Human-Computer Interaction an der Universität Salzburg - Der Forscher im Interview.
    In vielen Ländern trocknen die finanziellen Mittel für investigativen Journalismus zusehends aus. Die CoViD-19 Krise beschleunigt diesen Trend. Kluge Medienpolitik und öffentlich-rechtliche Medien können die Erosion wirkungsvoll bremsen.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 25.11.20 Nobelpreise 2020 - MEDIZIN (Hepatitis)
    26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg