Foto Univ.-Prof. Mag. Dr. Astrid Reichel
Univ.-Prof. Mag. Dr. Astrid Reichel Universitätsprofessorin
  • Kapitelgasse 5, 2. OG, Raum 2.17
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0)662 / 8044-3704
Fax:
+43 (0) 662 / 8044-3739
astrid.reichel@sbg.ac.at

Sprechstunde:  Nach vorheriger Vereinbarung per E-Mail.

Kurzbiographie

Diplomstudium der Betriebswirtschaft und Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien und der University of California  L.A., Habilitation mit dem Titel „Human Resource Management mit Fokus auf kontextbezogene und strategische Fragestellungen“ und Venia Docendi für das Fach Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien  

2001 - 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Wien am Lehrstuhl für Controlling

2005 - 2016 Universitätsassistentin, dann Assistenzprofessorin (tenure track), dann assoziierte Professorin (tenured) an der Wirtschaftsuniversität Wien, Interdisziplinäre Abteilung für Verhaltenswissenschaftlich Orientiertes Management

Gastprofessorin an der Simon Fraser University Vancouver und der Universität Göteborg sowie Lektorin an der Universität Innsbruck  

Seit März 2016 Universitätsprofessorin und Leiterin der Facheinheit Human Resource Management an der Universität Salzburg sowie aktives Mitglied beim WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft, Arbeitswelt.

Forschungsschwerpunkte

  • Macht und Prestige des Human Resource Management
  • Internationales (komparatives) Human Resource Management
  • Kreativität in Organisationen
  • Karriereforschung, insb. „neue“ Formen der Arbeit

LEHRSCHWERPUNKTE

  • Human Resource Management
  • Personalmanagement, Organisation, Führung
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Quantitative Methoden

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN

  • Smale A./Bagdadli S./Cotton R./Dello Russo S./Dickmann M./Dysvik A./Gianecchini M./Kaše R./Lazarova M./Reichel A./Rozo P./Verbruggen M. (2018): Proactive career behaviors and subjective career success: The moderating role of national culture. In Journal of Organizational Behavior, 40 (1), 105-122
  • Althuizen, N./Reichel, A. (2016): The Effects of IT-Enabled Cognitive Stimulation Tools on Creative Problem Solving: A Dual Pathway to Creativity. Journal of Management Information Systems, 1, 11-44, DOI: 10.1080/07421222.2016.1172439  
  • Reichel, A./Lazarova, M. (2013): The Effects of Outsourcing and Devolvement on the Strategic Position of HR Departments. Human Resource Management, 52 (6), 923-946
  • Mayrhofer W./Reichel A./Sparrow P. (2012): Alternative Forms of International Working. In: Handbook of Research in International Human Resource Management (Hrsg.): Stahl G./Björkman I./Morris S. Cheltenham: Edward Elgar Publishing, 300-327 
  • Reichel, A./Brandl, J./Mayrhofer, W. (2010): The Strongest Link: Legitimacy of the Top Management Diversity, Sex Stereotypes and the Rise of Woman in HRM 1995-2004. Management Revue, 21 (3), 332-352

Forschungsdokumentation

  • News
    Seit dem ersten COVID-19-bedingten Lockdown im Frühjahr 2020 beschäftigen sich mehrere Forscher*innen und Forschungsgruppen des Fachbereichs Psychologie der PLUS mit den Auswirkungen der Pandemie auf unser Denken, Erleben und Handeln. Im Rahmen einer Reihe von Kurzvorträgen werden Projekte und Ergebnisse nun online vorgestellt:
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg