Das Bachelorstudium Politikwissenschaft (Curriculum 2016)

 

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zum Bachelorstudium Politikwissenschaft nach dem Curriculum 2016. Dieses Curriculum ist für Sie maßgeblich, wenn Sie sich im WS 2016/17 oder danach inskribiert haben.

 

Einblick in die Studieninhalte

Lehrveranstaltungsangebot BA Politikwissenschaft 2018/2019

 

Das Studium auf einen Blick

 

Änderungen im BA-Curriculum 2016

Gegenüber dem bisher geltenden Bachelor-Curriculum 2013 bringt das neue Bachelor-Curriculum 2016 vor allem folgende Neuerungen:

  • inhaltlich zusammenhängende Lehrveranstaltungen werden zu Modulen zusammengefasst;
  • im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten können im 1. Studiensemester weiterführende Lehrveranstaltungen absolviert werden, auch wenn die beiden für die Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) vorgeschriebenen Lehrveranstaltungen noch nicht absolviert wurden;
  • die Palette an verschiedenen Lehrveranstaltungs-Typen wird erweitert um die Vorlesung mit Übung (VU), die die theoretische Einführung in ein Teilgebiet mit der Vermittlung praktischer Fähigkeiten verbindet;
  • nach den einführenden Vorlesungen und Proseminaren in die 5 Kernfächer sind zwecks Vertiefung in Zukunft nicht mehr 5 Seminare aus zumindest 4 Kernfächern, sondern 5 Lehrveranstaltungen aus 3 Kernfächern zu absolvieren, bei denen es sich um Proseminare (PS), Seminare (SE), Konversatorien (KO) oder Exkursionen (EX) handeln kann;
  • für die Erstellung der Bachelorarbeit wird ein eigenes Bachelorseminar eingeführt;
  • der Workload, ausgedrückt in den zugewiesenen ECTS-Punkten, wird für Proseminare (PS), Seminare (SE), Konversatorien (KO) und Exkursionen (EX) einheitlich mit 6 ECTS-Punkten festgesetzt;
  • in den Lehrveranstaltungen soll in Zukunft stärkeres Gewicht auf die Vermittlung bestimmter Kompetenzen bzw. Learning Outcomes gelegt werden (das Curriculum enthält ausführliche Modulbeschreibungen, die genauer festlegen, welche Sach-, Methoden-, Urteils- oder Handlungskompetenzen dabei jeweils gefördert werden sollen).

 

Aufbau des Studiums

Das Bachelorstudium dauert 6 Semester und umfasst 180 ECTS-Punkte, die sich wie folgt verteilen:

Module Inhalte ECTS-Punkte
1 Einführung in die Politikwissenschaft
(2 STEOP-VUs, PS Arbeitstechniken)
14
2-6 Einführung in die 5 Kernfächer
(jeweils 1 VO und 1 PS)
45 (9x5)
7-8 Qualitative und Quantitative Methoden
(jeweils 1 VO und 1 PS)
18 (9x2)
9 Bachelorseminar 6
10-12 Vertiefung in 3 der 5 Kernfächer
(Wahl, 5 LVs)
30
13 Weiterführende Methoden oder Praxisorientierte LVs
(Wahlpflicht, jeweils 2 LVs)
12
14 Grundlagen der Nachbardisziplinen
(offene Wahl)
13
Bachelorarbeit 6
Pflichtpraktikum 12
Freie Wahlfächer 24

 

Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP)

Im ersten Semester des Bachelorstudiums ist die sog. Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) positiv zu absolvieren. Sie vermittelt den Studierenden einen Überblick über die wesentlichen Inhalte und den Ablauf des Studiums und soll eine Entscheidungsgrundlage für die Wahl des Studiums bieten.

Zur STEOP gehören zwei Lehrveranstaltungen:

  • VU Einführung in die Politikwissenschaft (4 ECTS-Punkte) und
  • VU Politik – wissenschaftlich betrachtet (4 ECTS-Punkte).

Beide Lehrveranstaltungen werden jedes Semester angeboten, und zwar geblockt in der ersten Hälfte des jeweiligen Semesters, damit die Prüfung und eine allfällige Wiederholungsprüfung noch im selben Semester möglich sind. Die positive Absolvierung beider Lehrveranstaltungen ist notwendig, um Prüfungen in weiteren Lehrveranstaltungen machen zu können.

Höhersemestrige Studierende, die im Bachelorcurriculum nicht erstmals inskribiert sind, und Studierende, die eine Lehrveranstaltung der STEOP im Rahmen eines Wahlfachs zu einer anderen Studienrichtung besuchen, können dreimal zu einer Wiederholungsprüfung antreten.

 

Abweichend von den genannten Regelungen dürfen - wenn die STEOP im Wintersemester besucht wird - folgende weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten vor der vollständigen Absolvierung der STEOP absolviert werden:

  • PS "Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens" (6 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Österreichische Politik I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Politik der Europäischen Union I" (3 ECTS-Punkte),
  • LVs aus Grundlagen der Nachbardisziplinen (4 ECTS-Punkte).

Wird die STEOP im Sommersemester besucht, dürfen folgende weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten vor der vollständigen Absolvierung der STEOP absolviert werden:

  • PS "Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens" (6 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Internationalen Beziehungen" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Forschungsdesign" (3 ECTS-Punkte),
  • LVs aus Grundlagen der Nachbardisziplinen (10 ECTS-Punkte).

 

Ablauf des Studiums

Inhaltlich folgt das Bachelorstudium dem internationalen Kanon der Politikwissenschaft und umfasst fünf Kernfächer, in denen in drei Abschnitten Lehrveranstaltungen zu besuchen sind.

Die fünf Kernfächer sind:

In den Kernfächern sind in drei Abschnitten folgende Lehrveranstaltungen zu besuchen:

  • in jedem Kernfach eine Vorlesung (z. B. VO Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte I; 3 ECTS-Punkte),
  • in jedem Kernfach ein Proseminar (z. B. PS Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte II; 6 ECTS-Punkte) sowie
  • in 3 der 5 Kernfächer eine themenspezifische Lehrveranstaltung (PS, SE, KO, EX; jeweils 6 ECTS-Punkte).

Die Kernfach-Lehrveranstaltungen müssen nicht in dieser Reihenfolge besucht werden. Da sie aufeinander aufbauen, wird dies jedoch nachdrücklich empfohlen.

 

Politikwissenschaftliche Methoden

Der methodischen Ausbildung wird im Studium große Bedeutung zugemessen. Es wird sehr empfohlen, bereits im 1. Semester das PS Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens (6 ECTS-Punkte) zu besuchen. Dessen Abschluss ist Voraussetzung, um sich für ein anderes Proseminar, ein Seminar, ein Konversatorium oder eine Exkursion anmelden zu können.

Darüber hinaus sind vier spezielle Methodik-Lehrveranstaltungen zu besuchen, jeweils zwei mit Schwerpunkt auf qualitativen und zwei mit Schwerpunkt auf quantitativen Methoden. Dabei wird folgende Reihenfolge empfohlen:

  • zuerst im Sommersemester parallel die VO Forschungsdesign und das PS Qualitative Methoden (zusammen 9 ECTS-Punkte),
  • dann im darauffolgenden Wintersemester parallel die VO Quantitative Methoden und das PS Quantitative Methoden (zusammen 9 ECTS-Punkte).

Außerdem wird dringend empfohlen, vor dem Besuch eines themenspezifischen (Pro-)Seminars alle vier Methoden-Lehrveranstaltungen absolviert zu haben.

 

Weiterführende Methoden oder Praxis

Bei Interesse kann die Methodenausbildung durch den Besuch zweier Lehrveranstaltungen zu weiterführenden Methoden im Ausmaß von 12 ECTS-Punkten vertieft werden. Alternativ können Studierende zwei praxisorientierte Lehrveranstaltungen besuchen. Auch eine Kombination aus einer methoden- und einer praxisorientierten Lehrveranstaltung ist möglich (Wahlpflichtmodul).

 

Grundlagen der Nachbardisziplinen

In folgenden Nachbardisziplinen der Politikwissenschaft sind - nach freier Wahl - einführende Lehrveranstaltungen im Gesamtumfang von 13 ECTS-Punkten zu besuchen:

  • Gender Studies,
  • Geographie,
  • Geschichte,
  • Kommunikationswissenschaft,
  • Philosophie,
  • Psychologie,
  • Rechtswissenschaft,
  • Soziologie,
  • Volkswirtschaftslehre.

 

Freie Wahlfächer

24 der insgesamt 180 ECTS-Punkte, die für das Bachelorstudium vergeben werden, entfallen auf freie Wahlfächer. Diese können grundsätzlich frei aus dem Gesamtlehrangebot der Universität Salzburg, also auch aus anderen Studienrichtungen, gewählt werden. Sie können jedoch auch – zur Ergänzung und Vertiefung – aus dem Lehrangebot der Politikwissenschaft zusammengestellt werden.

Thematisch zusammenhängende Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 24 ECTS-Punkten können im Bachelorzeugnis als "Studienergänzung", Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 12 ECTS-Punkten als "Wahlfachmodul" ausgewiesen werden.

Die Curricularkommission empfiehlt solche Studienergänzungen in den Nachbardisziplinen (siehe oben) sowie in folgenden Bereichen:

  • European Union Studies,
  • Regional Studies,
  • Sustainability Studies.

 

Fremdsprachliche Fachausbildung

Entweder im Rahmen der Pflichtfächer oder der freien Wahlfächer muss mindestens eine Lehrveranstaltung besucht werden, die in einer lebenden Fremdsprache gehalten wird. Ein Studienaufenthalt im Ausland kann dafür herangezogen werden.

 

Bachelorarbeit

Das Bachelorstudium wird mit einer im Rahmen eines speziellen Bachelorseminars erstellten Bachelorarbeit abgeschlossen, die insgesamt ca. 90.000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) umfassen soll. Die Bachelorarbeit wird – zusätzlich zum mit 6 ECTS-Punkten bewerteten Bachelorseminar – mit 6 ECTS-Punkten bewertet.

 

Abschluss des Bachelorstudiums

Für den Abschluss des Bachelorstudiums ist die Ablegung aller im Curriculum vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen und des verpflichtenden Praktikums sowie die Vorlage der Bachelorarbeit notwendig. Eine mündliche oder schriftliche Abschlussprüfung ist nicht vorgesehen.

Begeben Sie sich mit dem ausgefüllten Prüfungspass, allfälligen Anerkennungsbescheiden, den Bestätigungen über das Praktikum und die Bachelorarbeit in das Prüfungsreferat der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät und reichen Sie dort Ihr Zeugnis ein. Die Formulare zum Prüfungspass und zum Praktikum finden Sie unter "Links/Downloads", die Bestätigung über die Bachelorarbeit können Sie in PLUSonline selbst ausdrucken. Es ist nicht nötig, Zeugnisse zu Lehrveranstaltungen, die Sie an der Universität Salzburg absolviert haben, mitzunehmen - diese sind in PLUSonline erfasst. Nähere Infos siehe hier.

  • ENGLISH English
  • News
    BUCHPRÄSENTATION: „UNFASSBARE WUNDER: GESPRÄCHE MIT HOLOCAUST-ÜBERLEBENDEN IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND ISRAEL“ Mit Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Die Universität Salzburg hat in 2019 unter der Führung des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz an euandi (EU-and-I) mitgearbeitet, eine paneuropäische Onlinewahlhilfe, die europäische Bürgerinnen und Bürger einen Überblick über die politischen Positionen der nationalen Parteien in den 28 Mitgliedstaaten ermöglicht.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    International Workshop - HARTMUT STÖCKL & JANA PFLAEGING - English & Applied Linguistics / Department of English and American Studies - 23 and 24 May 2019 - UniPark Nonntal 1.009
    PD Dr. Dominik Martin-Creuzburg hält am 24. Mai 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Vortrag zum Thema "Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 23.05.19 Praxisseminar Sozialversicherung - 15 Jahre Verordnung 883/2004 - aktuelle Fragen
    23.05.19 Some Diophantine problems connected to binary recurrences
    23.05.19 Joshua Bell und Andrew Manze
    23.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    23.05.19 On defensive thoughts and hostile actions - How motivated processes within and between groups may help explain the rise of populist parties, the “refugee crisis”, and “alternative facts”
    23.05.19 Moderne Forensische Sprecher-Erkennung: Speech Science im Dienst von Polizei und Justiz
    23.05.19 Vortrag: "Good people or good laws - Philosophy and the fight against corruption in Kenya"
    24.05.19 Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer
    26.05.19 Streifzug durch den Garten
    26.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg