Das Bachelorstudium Politikwissenschaft (Curriculum 2016)

 

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zum Bachelorstudium Politikwissenschaft nach dem Curriculum 2016. Dieses Curriculum ist für Sie maßgeblich, wenn Sie sich im WS 2016/17 oder danach inskribiert haben.

 

Einblick in die Studieninhalte

Lehrveranstaltungsangebot BA Politikwissenschaft 2018/2019

 

Das Studium auf einen Blick

 

Änderungen im BA-Curriculum 2016

Gegenüber dem bisher geltenden Bachelor-Curriculum 2013 bringt das neue Bachelor-Curriculum 2016 vor allem folgende Neuerungen:

  • inhaltlich zusammenhängende Lehrveranstaltungen werden zu Modulen zusammengefasst;
  • im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten können im 1. Studiensemester weiterführende Lehrveranstaltungen absolviert werden, auch wenn die beiden für die Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) vorgeschriebenen Lehrveranstaltungen noch nicht absolviert wurden;
  • die Palette an verschiedenen Lehrveranstaltungs-Typen wird erweitert um die Vorlesung mit Übung (VU), die die theoretische Einführung in ein Teilgebiet mit der Vermittlung praktischer Fähigkeiten verbindet;
  • nach den einführenden Vorlesungen und Proseminaren in die 5 Kernfächer sind zwecks Vertiefung in Zukunft nicht mehr 5 Seminare aus zumindest 4 Kernfächern, sondern 5 Lehrveranstaltungen aus 3 Kernfächern zu absolvieren, bei denen es sich um Proseminare (PS), Seminare (SE), Konversatorien (KO) oder Exkursionen (EX) handeln kann;
  • für die Erstellung der Bachelorarbeit wird ein eigenes Bachelorseminar eingeführt;
  • der Workload, ausgedrückt in den zugewiesenen ECTS-Punkten, wird für Proseminare (PS), Seminare (SE), Konversatorien (KO) und Exkursionen (EX) einheitlich mit 6 ECTS-Punkten festgesetzt;
  • in den Lehrveranstaltungen soll in Zukunft stärkeres Gewicht auf die Vermittlung bestimmter Kompetenzen bzw. Learning Outcomes gelegt werden (das Curriculum enthält ausführliche Modulbeschreibungen, die genauer festlegen, welche Sach-, Methoden-, Urteils- oder Handlungskompetenzen dabei jeweils gefördert werden sollen).

 

Aufbau des Studiums

Das Bachelorstudium dauert 6 Semester und umfasst 180 ECTS-Punkte, die sich wie folgt verteilen:

Module Inhalte ECTS-Punkte
1 Einführung in die Politikwissenschaft
(2 STEOP-VUs, PS Arbeitstechniken)
14
2-6 Einführung in die 5 Kernfächer
(jeweils 1 VO und 1 PS)
45 (9x5)
7-8 Qualitative und Quantitative Methoden
(jeweils 1 VO und 1 PS)
18 (9x2)
9 Bachelorseminar 6
10-12 Vertiefung in 3 der 5 Kernfächer
(Wahl, 5 LVs)
30
13 Weiterführende Methoden oder Praxisorientierte LVs
(Wahlpflicht, jeweils 2 LVs)
12
14 Grundlagen der Nachbardisziplinen
(offene Wahl)
13
Bachelorarbeit 6
Pflichtpraktikum 12
Freie Wahlfächer 24

 

Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP)

Im ersten Semester des Bachelorstudiums ist die sog. Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) positiv zu absolvieren. Sie vermittelt den Studierenden einen Überblick über die wesentlichen Inhalte und den Ablauf des Studiums und soll eine Entscheidungsgrundlage für die Wahl des Studiums bieten.

Zur STEOP gehören zwei Lehrveranstaltungen:

  • VU Einführung in die Politikwissenschaft (4 ECTS-Punkte) und
  • VU Politik – wissenschaftlich betrachtet (4 ECTS-Punkte).

Beide Lehrveranstaltungen werden jedes Semester angeboten, und zwar geblockt in der ersten Hälfte des jeweiligen Semesters, damit die Prüfung und eine allfällige Wiederholungsprüfung noch im selben Semester möglich sind. Die positive Absolvierung beider Lehrveranstaltungen ist notwendig, um Prüfungen in weiteren Lehrveranstaltungen machen zu können.

Höhersemestrige Studierende, die im Bachelorcurriculum nicht erstmals inskribiert sind, und Studierende, die eine Lehrveranstaltung der STEOP im Rahmen eines Wahlfachs zu einer anderen Studienrichtung besuchen, können dreimal zu einer Wiederholungsprüfung antreten.

 

Abweichend von den genannten Regelungen dürfen - wenn die STEOP im Wintersemester besucht wird - folgende weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten vor der vollständigen Absolvierung der STEOP absolviert werden:

  • PS "Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens" (6 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Österreichische Politik I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Politik der Europäischen Union I" (3 ECTS-Punkte),
  • LVs aus Grundlagen der Nachbardisziplinen (4 ECTS-Punkte).

Wird die STEOP im Sommersemester besucht, dürfen folgende weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten vor der vollständigen Absolvierung der STEOP absolviert werden:

  • PS "Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens" (6 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Internationalen Beziehungen" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Forschungsdesign" (3 ECTS-Punkte),
  • LVs aus Grundlagen der Nachbardisziplinen (10 ECTS-Punkte).

 

Ablauf des Studiums

Inhaltlich folgt das Bachelorstudium dem internationalen Kanon der Politikwissenschaft und umfasst fünf Kernfächer, in denen in drei Abschnitten Lehrveranstaltungen zu besuchen sind.

Die fünf Kernfächer sind:

In den Kernfächern sind in drei Abschnitten folgende Lehrveranstaltungen zu besuchen:

  • in jedem Kernfach eine Vorlesung (z. B. VO Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte I; 3 ECTS-Punkte),
  • in jedem Kernfach ein Proseminar (z. B. PS Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte II; 6 ECTS-Punkte) sowie
  • in 3 der 5 Kernfächer eine themenspezifische Lehrveranstaltung (PS, SE, KO, EX; jeweils 6 ECTS-Punkte).

Die Kernfach-Lehrveranstaltungen müssen nicht in dieser Reihenfolge besucht werden. Da sie aufeinander aufbauen, wird dies jedoch nachdrücklich empfohlen.

 

Politikwissenschaftliche Methoden

Der methodischen Ausbildung wird im Studium große Bedeutung zugemessen. Es wird sehr empfohlen, bereits im 1. Semester das PS Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens (6 ECTS-Punkte) zu besuchen. Dessen Abschluss ist Voraussetzung, um sich für ein anderes Proseminar, ein Seminar, ein Konversatorium oder eine Exkursion anmelden zu können.

Darüber hinaus sind vier spezielle Methodik-Lehrveranstaltungen zu besuchen, jeweils zwei mit Schwerpunkt auf qualitativen und zwei mit Schwerpunkt auf quantitativen Methoden. Dabei wird folgende Reihenfolge empfohlen:

  • zuerst im Sommersemester parallel die VO Forschungsdesign und das PS Qualitative Methoden (zusammen 9 ECTS-Punkte),
  • dann im darauffolgenden Wintersemester parallel die VO Quantitative Methoden und das PS Quantitative Methoden (zusammen 9 ECTS-Punkte).

Außerdem wird dringend empfohlen, vor dem Besuch eines themenspezifischen (Pro-)Seminars alle vier Methoden-Lehrveranstaltungen absolviert zu haben.

 

Weiterführende Methoden oder Praxis

Bei Interesse kann die Methodenausbildung durch den Besuch zweier Lehrveranstaltungen zu weiterführenden Methoden im Ausmaß von 12 ECTS-Punkten vertieft werden. Alternativ können Studierende zwei praxisorientierte Lehrveranstaltungen besuchen. Auch eine Kombination aus einer methoden- und einer praxisorientierten Lehrveranstaltung ist möglich (Wahlpflichtmodul).

 

Grundlagen der Nachbardisziplinen

In folgenden Nachbardisziplinen der Politikwissenschaft sind - nach freier Wahl - einführende Lehrveranstaltungen im Gesamtumfang von 13 ECTS-Punkten zu besuchen:

  • Gender Studies,
  • Geographie,
  • Geschichte,
  • Kommunikationswissenschaft,
  • Philosophie,
  • Psychologie,
  • Rechtswissenschaft,
  • Soziologie,
  • Volkswirtschaftslehre.

 

Freie Wahlfächer

24 der insgesamt 180 ECTS-Punkte, die für das Bachelorstudium vergeben werden, entfallen auf freie Wahlfächer. Diese können grundsätzlich frei aus dem Gesamtlehrangebot der Universität Salzburg, also auch aus anderen Studienrichtungen, gewählt werden. Sie können jedoch auch – zur Ergänzung und Vertiefung – aus dem Lehrangebot der Politikwissenschaft zusammengestellt werden.

Thematisch zusammenhängende Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 24 ECTS-Punkten können im Bachelorzeugnis als "Studienergänzung", Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 12 ECTS-Punkten als "Wahlfachmodul" ausgewiesen werden.

Die Curricularkommission empfiehlt solche Studienergänzungen in den Nachbardisziplinen (siehe oben) sowie in folgenden Bereichen:

  • European Union Studies,
  • Regional Studies,
  • Sustainability Studies.

 

Fremdsprachliche Fachausbildung

Entweder im Rahmen der Pflichtfächer oder der freien Wahlfächer muss mindestens eine Lehrveranstaltung besucht werden, die in einer lebenden Fremdsprache gehalten wird. Ein Studienaufenthalt im Ausland kann dafür herangezogen werden.

 

Bachelorarbeit

Das Bachelorstudium wird mit einer im Rahmen eines speziellen Bachelorseminars erstellten Bachelorarbeit abgeschlossen, die insgesamt ca. 90.000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) umfassen soll. Die Bachelorarbeit wird – zusätzlich zum mit 6 ECTS-Punkten bewerteten Bachelorseminar – mit 6 ECTS-Punkten bewertet.

 

Abschluss des Bachelorstudiums

Für den Abschluss des Bachelorstudiums ist die Ablegung aller im Curriculum vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen und des verpflichtenden Praktikums sowie die Vorlage der Bachelorarbeit notwendig. Eine mündliche oder schriftliche Abschlussprüfung ist nicht vorgesehen.

Begeben Sie sich mit dem ausgefüllten Prüfungspass, allfälligen Anerkennungsbescheiden, den Bestätigungen über das Praktikum und die Bachelorarbeit in das Prüfungsreferat der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät und reichen Sie dort Ihr Zeugnis ein. Die Formulare zum Prüfungspass und zum Praktikum finden Sie unter "Links/Downloads", die Bestätigung über die Bachelorarbeit können Sie in PLUSonline selbst ausdrucken. Es ist nicht nötig, Zeugnisse zu Lehrveranstaltungen, die Sie an der Universität Salzburg absolviert haben, mitzunehmen - diese sind in PLUSonline erfasst. Nähere Infos siehe hier.

  • ENGLISH English
  • News
    Vergangenen Samstag, den 17. November 2018 wurde an den Arbeits- und Sozialrechtler Elias Felten und den Philosophen Michael Zichy, beide Universität Salzburg, der Kardinal-Innitzer-Förderpreis verliehen.
    Bühne frei für Ideen und Projekte, die euch am Herzen liegen! Eine Vernetzungsangelegenheit der besonderen Art bietet euch das Career Center am 20.11.2018 beim Fair & Creative Matching Event.
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Im Rahmen von Wissenschaft-Praxis-Kooperationen für Unterrichtskonzepte mit digitalen Medien wird das Projekt EXBOX-Digital - Entwicklung und Evaluation von digitalen Experimentierboxen für den Chemie- und Physikunterricht der Didaktik der Naturwissenschaften an der PLUS School of Education durch die Robert Bosch Stiftung gefördert.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Christian Seiser hält am 26. November 2018 um 16:00 Uhr im HS 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Histone deacetylases HDAC1 and HDAC2 as regulators of cell fate decisions". Der Fachbereich Biowissenschaften und das ICA laden herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vortrag von Felix Silomon-Pflug am Mittwoch, 28.11.2018 um 18:00 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Der Verein H.A.U.S. schenkt an zwei Tagen Punsch und Glühwein beim Advent am Alten Markt aus: Mittwoch, 28.11. und Donnerstag 29.11. Wir bieten sowohl Antialkoholisches als auch Hochprozentiges an, kulinarische Köstlichkeiten aus biologischer Landwirtschaft und Weihnachtsgebäck von lokalen Bäckern.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Schlagwort "Open Access" ist nicht neu. Seit Jahren schon ist es in aller Munde und wird allerorts kontrovers diskutiert. Oft bleibt es jedoch lediglich beim philosophischen Theoretisieren, man ist es inzwischen fast schon müde. Was nun wirklich erforderlich ist, ist konkretes Handeln! Dr. Fund zeigt deshalb praxisnahe Wege und Möglichkeiten auf, die sich jetzt für Forscherinnen und Forscher ergeben.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Ingrid Kohl hält am 30. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 411 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Forschung im Wildnisgebiet Dürrenstein". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
    27.11.18 CHOREOGRAPHING SOUND The Body as an Instrument and Visceral Soundtrack
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg