Das Bachelorstudium Politikwissenschaft

 

Die folgenden Informationen zum Bachelorstudium Politikwissenschaft beziehen sich auf das aktuell gültige Curriculum 2016. Dieses Curriculum ist für Sie maßgeblich, wenn Sie sich im WS 2016/17 oder danach inskribiert haben. Alle Studierenden, die davor zu studieren begonnen haben, werden mit 1.10.2019 automatisch in dieses Curriculum überführt.

 

Einblick in die Studieninhalte

Lehrveranstaltungsangebot BA Politikwissenschaft 2019/2020

 

Das Studium auf einen Blick

 

Aufbau des Studiums

Das Bachelorstudium dauert 6 Semester, in denen die Studierenden nach dem sog. European Credit Transer System (ECTS) einen Arbeitsaufwand (Workload) von 180 ECTS-Punkten zu bewältigen haben. 1 ECTS-Punkt entspricht 25 Stunden, für ein ganzes Semester wird ein Arbeitsaufwand von 30 ECTS-Punkten angenommen.

Inhaltlich zusammenhänge Lehrveranstaltungen sind in Modulen zusammengefasst. Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht über die einzelnen Module, die diesen Modulen zugerechneten Lehrveranstaltungen bzw. Leistungen und die dafür vergebenen ECTS-Punkte.

Module Lehrveranstaltungen/Leistungen ECTS-Punkte
1 Einführung in die Politikwissenschaft
(2 STEOP-VUs, PS Arbeitstechniken)
14
2-6 Einführung in die 5 Kernfächer
(jeweils 1 VO und 1 PS)
45 (9x5)
7-8 Qualitative und Quantitative Methoden
(jeweils 1 VO und 1 PS)
18 (9x2)
9 Bachelorseminar 6
10-12 Vertiefung in 3 der 5 Kernfächer
(Wahl, 5 LVs)
30
13 Weiterführende Methoden oder Praxisorientierte LVs
(Wahlpflicht, jeweils 2 LVs)
12
14 Grundlagen der Nachbardisziplinen
(offene Wahl)
13
Bachelorarbeit 6
Pflichtpraktikum 12
Freie Wahlfächer 24

In den Lehrveranstaltungen wird starkes Gewicht auf die Vermittlung bestimmter Kompetenzen bzw. Learning Outcomes gelegt. Das Curriculum enthält ausführliche Modulbeschreibungen, die genauer festlegen, welche Sach-, Methoden-, Urteils- oder Handlungskompetenzen in den einzelnen Lehrveranstaltungen gefördert werden sollen.

 

Lehrveranstaltungstypen

Es gibt unterschiedliche Typen von Lehrveranstaltungen, für die jeweils eine unterschiedliche Anzahl von ECTS-Punkten vergeben wird:

  • Eine Vorlesung (VO) mit 3 ECTS-Punkten gibt einen Überblick über ein Fach oder eines seiner Teilgebiete sowie dessen theoretische Ansätze und präsentiert unterschiedliche Lehrmeinungen und Methoden. Die Inhalte werden überwiegend im Vortragsstil vermittelt. Eine Vorlesung ist nicht prüfungsimmanent und hat keine Anwesenheitspflicht.
  • Eine Vorlesung mit Übung (VU) mit 4 ECTS-Punkten verbindet die theoretische Einführung in ein Teilgebiet mit der Vermittlung praktischer Fähigkeiten. Eine Vorlesung mit Übung ist nicht prüfungsimmanent und hat keine Anwesenheitspflicht.
  • Ein Konversatorium (KO) mit 6 ECTS-Punkten dient der wissenschaftlichen Diskussion, Argumentation und Zusammenarbeit, der Vertiefung von Fachwissen bzw. der speziellen Betreuung von wissen-schaftlichen Arbeiten. Ein Konversatorium ist eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht.
  • Ein Proseminar (PS) mit 6 ECTS-Punkten ist eine wissenschaftsorientierte Lehrveranstaltung und bildet die Vorstufe zu Seminaren. In praktischer wie auch theoretischer Arbeit werden unter aktiver Mitarbeit seitens  der Studierenden Grundkenntnisse und Fähigkeiten wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Ein  Proseminar ist eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht.
  • Ein Seminar (SE) mit 6 ECTS-Punkten ist eine wissenschaftlich weiterführende Lehrveranstaltung. Sie dient dem Erwerb von vertiefendem Fachwissen sowie der Diskussion und Reflexion wissenschaftlicher Themen anhand aktiver Mitarbeit seitens der Studierenden. Ein Seminar ist eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht.
  • Eine Exkursion (EX) mit 6 ECTS-PUnkten dient der Vermittlung und Veranschaulichung von Fachwissen außerhalb des Universitätsortes. Eine Exkursion ist eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht.

 

Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP)

Im ersten Semester des Bachelorstudiums ist die sog. Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) positiv zu absolvieren. Sie vermittelt den Studierenden einen Überblick über die wesentlichen Inhalte und den Ablauf des Studiums und soll eine Entscheidungsgrundlage für die Wahl des Studiums bieten.

Zur STEOP gehören zwei Lehrveranstaltungen:

  • VU Einführung in die Politikwissenschaft (4 ECTS-Punkte) und
  • VU Politik – wissenschaftlich betrachtet (4 ECTS-Punkte).

Beide Lehrveranstaltungen werden jedes Semester angeboten, und zwar geblockt in der ersten Hälfte des jeweiligen Semesters, damit die Prüfung und eine allfällige Wiederholungsprüfung noch im selben Semester möglich sind. Die positive Absolvierung beider Lehrveranstaltungen ist notwendig, um Prüfungen in weiteren Lehrveranstaltungen machen zu können.

Höhersemestrige Studierende, die im Bachelorcurriculum nicht erstmals inskribiert sind, und Studierende, die eine Lehrveranstaltung der STEOP im Rahmen eines Wahlfachs zu einer anderen Studienrichtung besuchen, können dreimal zu einer Wiederholungsprüfung antreten.

 

Abweichend von den genannten Regelungen dürfen - wenn die STEOP im Wintersemester besucht wird - folgende weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten vor der vollständigen Absolvierung der STEOP absolviert werden:

  • PS "Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens" (6 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Österreichische Politik I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Politik der Europäischen Union I" (3 ECTS-Punkte),
  • LVs aus Grundlagen der Nachbardisziplinen (4 ECTS-Punkte).

Wird die STEOP im Sommersemester besucht, dürfen folgende weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten vor der vollständigen Absolvierung der STEOP absolviert werden:

  • PS "Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens" (6 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Internationalen Beziehungen" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Forschungsdesign" (3 ECTS-Punkte),
  • LVs aus Grundlagen der Nachbardisziplinen (10 ECTS-Punkte).

 

Ablauf des Studiums

Inhaltlich folgt das Bachelorstudium dem internationalen Kanon der Politikwissenschaft und umfasst fünf Kernfächer, in denen in drei Abschnitten Lehrveranstaltungen zu besuchen sind.

Die fünf Kernfächer sind:

In den Kernfächern sind in drei Abschnitten folgende Lehrveranstaltungen zu besuchen:

  • in jedem Kernfach eine Vorlesung (z. B. VO Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte I; 3 ECTS-Punkte),
  • in jedem Kernfach ein Proseminar (z. B. PS Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte II; 6 ECTS-Punkte) sowie
  • in 3 der 5 Kernfächer eine themenspezifische Lehrveranstaltung (PS, SE, KO, EX; jeweils 6 ECTS-Punkte).

Die Kernfach-Lehrveranstaltungen müssen nicht in dieser Reihenfolge besucht werden. Da sie aufeinander aufbauen, wird dies jedoch nachdrücklich empfohlen.

 

Politikwissenschaftliche Methoden

Der methodischen Ausbildung wird im Studium große Bedeutung zugemessen. Es wird sehr empfohlen, bereits im 1. Semester das PS Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens (6 ECTS-Punkte) zu besuchen. Dessen Abschluss ist Voraussetzung, um auf ein anderes Proseminar, ein Seminar, ein Konversatorium oder eine Exkursion eine Note erhalten zu können. Sie können zwar parallel zum PS Techniken eine derartige Lehrveranstaltung besuchen. Eine Note kann dafür jedoch erst eingetragen werden, nachdem eine (positive) Note für das PS Techniken eingetragen wurde.

Darüber hinaus sind vier spezielle Methodik-Lehrveranstaltungen zu besuchen, jeweils zwei mit Schwerpunkt auf qualitativen und zwei mit Schwerpunkt auf quantitativen Methoden. Dabei wird folgende Reihenfolge empfohlen:

  • zuerst im Sommersemester parallel die VO Forschungsdesign und das PS Qualitative Methoden (zusammen 9 ECTS-Punkte),
  • dann im darauffolgenden Wintersemester parallel die VO Quantitative Methoden und das PS Quantitative Methoden (zusammen 9 ECTS-Punkte).

Außerdem wird dringend empfohlen, vor dem Besuch eines themenspezifischen (Pro-)Seminars alle vier Methoden-Lehrveranstaltungen absolviert zu haben.

 

Weiterführende Methoden oder Praxis

Bei Interesse kann die Methodenausbildung durch den Besuch zweier Lehrveranstaltungen zu weiterführenden Methoden im Ausmaß von 12 ECTS-Punkten vertieft werden. Alternativ können Studierende zwei praxisorientierte Lehrveranstaltungen besuchen. Auch eine Kombination aus einer methoden- und einer praxisorientierten Lehrveranstaltung ist möglich (Wahlpflichtmodul).

 

Grundlagen der Nachbardisziplinen

In folgenden Nachbardisziplinen der Politikwissenschaft sind - nach freier Wahl - einführende Lehrveranstaltungen im Gesamtumfang von 13 ECTS-Punkten zu besuchen:

  • Gender Studies,
  • Geographie,
  • Geschichte,
  • Kommunikationswissenschaft,
  • Philosophie,
  • Psychologie,
  • Rechtswissenschaft,
  • Soziologie,
  • Volkswirtschaftslehre.

 

Freie Wahlfächer

24 der insgesamt 180 ECTS-Punkte, die für das Bachelorstudium vergeben werden, entfallen auf freie Wahlfächer. Diese können grundsätzlich frei aus dem Gesamtlehrangebot der Universität Salzburg, also auch aus anderen Studienrichtungen, gewählt werden. Sie können jedoch auch – zur Ergänzung und Vertiefung – aus dem Lehrangebot der Politikwissenschaft zusammengestellt werden.

Thematisch zusammenhängende Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 24 ECTS-Punkten können im Bachelorzeugnis als "Studienergänzung", Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 12 ECTS-Punkten als "Wahlfachmodul" ausgewiesen werden.

Die Curricularkommission empfiehlt solche Studienergänzungen in den Nachbardisziplinen (siehe oben) sowie in folgenden Bereichen:

  • European Union Studies,
  • Regional Studies,
  • Sustainability Studies.

 

Fremdsprachliche Fachausbildung

Entweder im Rahmen der Pflichtfächer oder der freien Wahlfächer muss mindestens eine Lehrveranstaltung besucht werden, die in einer lebenden Fremdsprache gehalten wird. Ein Studienaufenthalt im Ausland kann dafür herangezogen werden.

 

Bachelorarbeit

Das Bachelorstudium wird mit einer im Rahmen eines speziellen Bachelorseminars erstellten Bachelorarbeit abgeschlossen, die insgesamt ca. 90.000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) umfassen soll. Die Bachelorarbeit wird – zusätzlich zum mit 6 ECTS-Punkten bewerteten Bachelorseminar – mit 6 ECTS-Punkten bewertet.

 

Abschluss des Bachelorstudiums

Für den Abschluss des Bachelorstudiums ist die Ablegung aller im Curriculum vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen und des verpflichtenden Praktikums sowie die Vorlage der Bachelorarbeit notwendig. Eine mündliche oder schriftliche Abschlussprüfung ist nicht vorgesehen.

Begeben Sie sich mit dem ausgefüllten Prüfungspass, allfälligen Anerkennungsbescheiden, den Bestätigungen über das Praktikum und die Bachelorarbeit in das Prüfungsreferat der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät und reichen Sie dort Ihr Zeugnis ein. Die Formulare zum Prüfungspass und zum Praktikum finden Sie unter "Links/Downloads", die Bestätigung über die Bachelorarbeit können Sie in PLUSonline selbst ausdrucken. Es ist nicht nötig, Zeugnisse zu Lehrveranstaltungen, die Sie an der Universität Salzburg absolviert haben, mitzunehmen - diese sind in PLUSonline erfasst. Nähere Infos siehe hier.

  • ENGLISH English
  • News
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27. September 2019 statt.
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner am Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Wie schon für die jüngste Europawahl hat ein Team der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit der Digital-Agentur MOVACT auch für die Nationalratswahl am 29. September ein digitales Wahlhilfe-Tool entworfen – den WahlSwiper.
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2019/20
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Karl-Markus Gauß liest für sozial benachteiligte Kinder in Rumänien. Der Salzburger Schriftsteller Karl-Markus Gauß setzt sich seit Jahrzehnten mit dem Leben der Roma in Osteuropa auseinander. Im Dialog mit Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerks Salzburg, spricht er an diesem Abend über seine Erfahrungen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    In einer spannend besetzten Veranstaltung diskutieren Markus Hinterhäuser/Intendant der Salzburger Festspiele und Christophe Slagmuylder/Intendant der Wiener Festwochen unter Moderation von Dorothea von Hantelmann/Professorin am Bard College Berlin, über das „Festival Kuratieren Heute“
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Dr. Brigitta Elsässer Venia: „Organische Chemie“
    25.09.19 Wenn die E-Gitarre lacht... Taschenopernfestival 2019 "Salzburg liegt am Meer"
    26.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.19 Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg