Das Bachelorstudium Politikwissenschaft

 

Die folgenden Informationen zum Bachelorstudium Politikwissenschaft beziehen sich auf das aktuell gültige Curriculum 2016. Dieses Curriculum ist für Sie maßgeblich, wenn Sie sich im WS 2016/17 oder danach inskribiert haben. Alle Studierenden, die davor zu studieren begonnen haben, werden mit 1.10.2019 automatisch in dieses Curriculum überführt.

 

Einblick in die Studieninhalte

Lehrveranstaltungsangebot BA Politikwissenschaft 2019/2020

 

Das Studium auf einen Blick

 

Aufbau des Studiums

Das Bachelorstudium dauert 6 Semester, in denen die Studierenden nach dem sog. European Credit Transer System (ECTS) einen Arbeitsaufwand (Workload) von 180 ECTS-Punkten zu bewältigen haben. 1 ECTS-Punkt entspricht 25 Stunden, für ein ganzes Semester wird ein Arbeitsaufwand von 30 ECTS-Punkten angenommen.

Inhaltlich zusammenhänge Lehrveranstaltungen sind in Modulen zusammengefasst. Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht über die einzelnen Module, die diesen Modulen zugerechneten Lehrveranstaltungen bzw. Leistungen und die dafür vergebenen ECTS-Punkte.

Module Lehrveranstaltungen/Leistungen ECTS-Punkte
1 Einführung in die Politikwissenschaft
(2 STEOP-VUs, PS Arbeitstechniken)
14
2-6 Einführung in die 5 Kernfächer
(jeweils 1 VO und 1 PS)
45 (9x5)
7-8 Qualitative und Quantitative Methoden
(jeweils 1 VO und 1 PS)
18 (9x2)
9 Bachelorseminar 6
10-12 Vertiefung in 3 der 5 Kernfächer
(Wahl, 5 LVs)
30
13 Weiterführende Methoden oder Praxisorientierte LVs
(Wahlpflicht, jeweils 2 LVs)
12
14 Grundlagen der Nachbardisziplinen
(offene Wahl)
13
Bachelorarbeit 6
Pflichtpraktikum 12
Freie Wahlfächer 24

In den Lehrveranstaltungen wird starkes Gewicht auf die Vermittlung bestimmter Kompetenzen bzw. Learning Outcomes gelegt. Das Curriculum enthält ausführliche Modulbeschreibungen, die genauer festlegen, welche Sach-, Methoden-, Urteils- oder Handlungskompetenzen in den einzelnen Lehrveranstaltungen gefördert werden sollen.

 

Lehrveranstaltungstypen

Es gibt unterschiedliche Typen von Lehrveranstaltungen, für die jeweils eine unterschiedliche Anzahl von ECTS-Punkten vergeben wird:

  • Eine Vorlesung (VO) mit 3 ECTS-Punkten gibt einen Überblick über ein Fach oder eines seiner Teilgebiete sowie dessen theoretische Ansätze und präsentiert unterschiedliche Lehrmeinungen und Methoden. Die Inhalte werden überwiegend im Vortragsstil vermittelt. Eine Vorlesung ist nicht prüfungsimmanent und hat keine Anwesenheitspflicht.
  • Eine Vorlesung mit Übung (VU) mit 4 ECTS-Punkten verbindet die theoretische Einführung in ein Teilgebiet mit der Vermittlung praktischer Fähigkeiten. Eine Vorlesung mit Übung ist nicht prüfungsimmanent und hat keine Anwesenheitspflicht.
  • Ein Konversatorium (KO) mit 6 ECTS-Punkten dient der wissenschaftlichen Diskussion, Argumentation und Zusammenarbeit, der Vertiefung von Fachwissen bzw. der speziellen Betreuung von wissen-schaftlichen Arbeiten. Ein Konversatorium ist eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht.
  • Ein Proseminar (PS) mit 6 ECTS-Punkten ist eine wissenschaftsorientierte Lehrveranstaltung und bildet die Vorstufe zu Seminaren. In praktischer wie auch theoretischer Arbeit werden unter aktiver Mitarbeit seitens  der Studierenden Grundkenntnisse und Fähigkeiten wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Ein  Proseminar ist eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht.
  • Ein Seminar (SE) mit 6 ECTS-Punkten ist eine wissenschaftlich weiterführende Lehrveranstaltung. Sie dient dem Erwerb von vertiefendem Fachwissen sowie der Diskussion und Reflexion wissenschaftlicher Themen anhand aktiver Mitarbeit seitens der Studierenden. Ein Seminar ist eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht.
  • Eine Exkursion (EX) mit 6 ECTS-PUnkten dient der Vermittlung und Veranschaulichung von Fachwissen außerhalb des Universitätsortes. Eine Exkursion ist eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht.

 

Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP)

Im ersten Semester des Bachelorstudiums ist die sog. Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) positiv zu absolvieren. Sie vermittelt den Studierenden einen Überblick über die wesentlichen Inhalte und den Ablauf des Studiums und soll eine Entscheidungsgrundlage für die Wahl des Studiums bieten.

Zur STEOP gehören zwei Lehrveranstaltungen:

  • VU Einführung in die Politikwissenschaft (4 ECTS-Punkte) und
  • VU Politik – wissenschaftlich betrachtet (4 ECTS-Punkte).

Beide Lehrveranstaltungen werden jedes Semester angeboten, und zwar geblockt in der ersten Hälfte des jeweiligen Semesters, damit die Prüfung und eine allfällige Wiederholungsprüfung noch im selben Semester möglich sind. Die positive Absolvierung beider Lehrveranstaltungen ist notwendig, um Prüfungen in weiteren Lehrveranstaltungen machen zu können.

Höhersemestrige Studierende, die im Bachelorcurriculum nicht erstmals inskribiert sind, und Studierende, die eine Lehrveranstaltung der STEOP im Rahmen eines Wahlfachs zu einer anderen Studienrichtung besuchen, können dreimal zu einer Wiederholungsprüfung antreten.

 

Abweichend von den genannten Regelungen dürfen - wenn die STEOP im Wintersemester besucht wird - folgende weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten vor der vollständigen Absolvierung der STEOP absolviert werden:

  • PS "Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens" (6 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Österreichische Politik I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft I" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Politik der Europäischen Union I" (3 ECTS-Punkte),
  • LVs aus Grundlagen der Nachbardisziplinen (4 ECTS-Punkte).

Wird die STEOP im Sommersemester besucht, dürfen folgende weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von 22 ECTS-Punkten vor der vollständigen Absolvierung der STEOP absolviert werden:

  • PS "Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens" (6 ECTS-Punkte),
  • VO "Einführung in die Internationalen Beziehungen" (3 ECTS-Punkte),
  • VO "Forschungsdesign" (3 ECTS-Punkte),
  • LVs aus Grundlagen der Nachbardisziplinen (10 ECTS-Punkte).

 

Ablauf des Studiums

Inhaltlich folgt das Bachelorstudium dem internationalen Kanon der Politikwissenschaft und umfasst fünf Kernfächer, in denen in drei Abschnitten Lehrveranstaltungen zu besuchen sind.

Die fünf Kernfächer sind:

In den Kernfächern sind in drei Abschnitten folgende Lehrveranstaltungen zu besuchen:

  • in jedem Kernfach eine Vorlesung (z. B. VO Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte I; 3 ECTS-Punkte),
  • in jedem Kernfach ein Proseminar (z. B. PS Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte II; 6 ECTS-Punkte) sowie
  • in 3 der 5 Kernfächer eine themenspezifische Lehrveranstaltung (PS, SE, KO, EX; jeweils 6 ECTS-Punkte).

Die Kernfach-Lehrveranstaltungen müssen nicht in dieser Reihenfolge besucht werden. Da sie aufeinander aufbauen, wird dies jedoch nachdrücklich empfohlen.

 

Politikwissenschaftliche Methoden

Der methodischen Ausbildung wird im Studium große Bedeutung zugemessen. Es wird sehr empfohlen, bereits im 1. Semester das PS Techniken politikwissenschaftlichen Arbeitens (6 ECTS-Punkte) zu besuchen. Dieses PS stellt die einzige im Curriculum vorgesehene Prüfungsvoraussetzung dar. Das heißt, sein Abschluss ist Voraussetzung, um auf ein anderes Proseminar, ein Seminar, ein Konversatorium oder eine Exkursion eine Note erhalten zu können. Sie können zwar parallel zum PS Techniken eine derartige Lehrveranstaltung besuchen. Eine Note kann dafür jedoch erst eingetragen werden, nachdem eine (positive) Note für das PS Techniken eingetragen wurde.

Darüber hinaus sind vier spezielle Methodik-Lehrveranstaltungen zu besuchen, jeweils zwei mit Schwerpunkt auf qualitativen und zwei mit Schwerpunkt auf quantitativen Methoden. Dabei wird folgende Reihenfolge empfohlen:

  • zuerst im Sommersemester parallel die VO Forschungsdesign und das PS Qualitative Methoden (zusammen 9 ECTS-Punkte),
  • dann im darauffolgenden Wintersemester parallel die VO Quantitative Methoden und das PS Quantitative Methoden (zusammen 9 ECTS-Punkte).

Außerdem wird dringend empfohlen, vor dem Besuch eines themenspezifischen (Pro-)Seminars alle vier Methoden-Lehrveranstaltungen absolviert zu haben.

 

Weiterführende Methoden oder Praxis

Bei Interesse kann die Methodenausbildung durch den Besuch zweier Lehrveranstaltungen zu weiterführenden Methoden im Ausmaß von 12 ECTS-Punkten vertieft werden. Alternativ können Studierende zwei praxisorientierte Lehrveranstaltungen besuchen. Auch eine Kombination aus einer methoden- und einer praxisorientierten Lehrveranstaltung ist möglich (Wahlpflichtmodul).

 

Grundlagen der Nachbardisziplinen

In folgenden Nachbardisziplinen der Politikwissenschaft sind - nach freier Wahl - einführende Lehrveranstaltungen im Gesamtumfang von 13 ECTS-Punkten zu besuchen:

  • Gender Studies,
  • Geographie,
  • Geschichte,
  • Kommunikationswissenschaft,
  • Philosophie,
  • Psychologie,
  • Rechtswissenschaft,
  • Soziologie,
  • Volkswirtschaftslehre.

 

Freie Wahlfächer

24 der insgesamt 180 ECTS-Punkte, die für das Bachelorstudium vergeben werden, entfallen auf freie Wahlfächer. Diese können grundsätzlich frei aus dem Gesamtlehrangebot der Universität Salzburg, also auch aus anderen Studienrichtungen, gewählt werden. Sie können jedoch auch – zur Ergänzung und Vertiefung – aus dem Lehrangebot der Politikwissenschaft zusammengestellt werden.

Thematisch zusammenhängende Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 24 ECTS-Punkten können im Bachelorzeugnis als "Studienergänzung", Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 12 ECTS-Punkten als "Wahlfachmodul" ausgewiesen werden.

Die Curricularkommission empfiehlt solche Studienergänzungen in den Nachbardisziplinen (siehe oben) sowie in folgenden Bereichen:

  • European Union Studies,
  • Regional Studies,
  • Sustainability Studies.

 

Fremdsprachliche Fachausbildung

Entweder im Rahmen der Pflichtfächer oder der freien Wahlfächer muss mindestens eine Lehrveranstaltung besucht werden, die in einer lebenden Fremdsprache gehalten wird. Ein Studienaufenthalt im Ausland kann dafür herangezogen werden.

 

Prüfungspass und Curriculum Support

Den Studierenden wird empfohlen, absolvierte Prüfungen laufend in den sog. Prüfungspass einzutragen, der einen systematischen Überblick über alle im Lauf des Studiums zu absolvierenden Prüfungen bietet. Der Prüfungspass kann von der Website des Prüfungsreferats der KGW-Fakultät heruntergeladen werden.

Darüber hinaus können Studierende in PLUSonline den sog. Curriculum Support nutzen, um sich über ihren Studienfortschritt (bisher erbrachte Leistungen, positiv absolvierte Module, ECTS-Punkte, Noten etc.) zu informieren.

 

Bachelorarbeit

Das Bachelorstudium wird mit einer im Rahmen eines speziellen Bachelorseminars erstellten Bachelorarbeit abgeschlossen, die insgesamt ca. 90.000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) umfassen soll. Die Bachelorarbeit wird – zusätzlich zum mit 6 ECTS-Punkten bewerteten Bachelorseminar – mit 6 ECTS-Punkten bewertet.

 

Abschluss des Bachelorstudiums

Für den Abschluss des Bachelorstudiums ist die Ablegung aller im Curriculum vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen und des verpflichtenden Praktikums sowie die Vorlage der Bachelorarbeit notwendig. Eine mündliche oder schriftliche Abschlussprüfung ist nicht vorgesehen.

Begeben Sie sich mit dem ausgefüllten Prüfungspass und allfälligen Anerkennungsbescheiden in das Prüfungsreferat der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät und reichen Sie dort Ihr Zeugnis ein. Es ist nicht nötig, Zeugnisse zu Lehrveranstaltungen, die Sie an der Universität Salzburg absolviert haben, mitzunehmen - diese sind in PLUSonline erfasst. Nähere Infos finden Sie hier.

  • News
    Dr. Alisauskiene bietet im SS 2020 eine Lehrveranstaltung zum Thema "Religionen in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall der Berliner Mauer" an. Die LV wird auf englisch abgehalten.
    Die 3. Tagung junger Europarechtler*innen – 3rd Young European Law Scholars Conference (YELS) lädt junge Forscherinnen und Forscher im Europarecht und verwandten Disziplinen zu einer Diskussion über die Gestaltung der Zukunft Europas ein. Internationale Expertinnen und Experten werden dabei die Beiträge der Nachwuchsforscher*innen kommentieren.
    Das Sprachenzentrum der Paris-Lodron-Universität Salzburg hat im Auftrag der Österreichischen Gesundheitskasse – Landesstelle Salzburg Materialien für erwachsene Deutschlernende rund um das Thema „Zahngesundheitsvorsorge“ erstellt. Die Materialien sollen österreichweit in Deutsch-als-Zweitsprache-Kursen eingesetzt werden und können über die ÖGK – Landesstelle Salzburg bzw. online bezogen werden.
    Wir laden Sie zu einem Rückblick und Ausblick ein, Sie werden schon sehen...
    Achtung: Die LV- und Workshopanmeldung für das Sommersemester-Programm des Career Centers startet am 10.02. um 12:00 Uhr. Begrenzte Kursplätze!
    Der Wissenschaftsbetrieb unterliegt immer mehr der Quantifizierung und Bewertung von Forschungsleistungen, auch bibliometrische Kennzahlen werden zunehmend für Evaluierungen und Benchmarks herangezogen.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2020
    Fr 28. Februar, 14-20 Uhr und Sa 29. Februar 2020, 9-14 Uhr in der Abguss-Sammlung des FB Altertumswissenschaften, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Der traditionelle vorweihnachtliche Bücherflohmarkt an der Universitätsbibliothek Salzburg (UBS) erbrachte 2019 eine Spendensumme von € 4.485-, die in diesem Jahr „ArMut teilen Salzburg“ zukommen.
    Dienstag, 10. März 2020, 19:30, ARGEkultur Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
    Assoc. Prof. Dr. Daniel Ruzek hält am 21. Februar 2020 um 11 Uhr im Seminarraum Billrothstraße 11 einen Gastvortrag zum Thema "Antiviral therapy of tick-borne encephalitis: current options and challenges". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am DO 12.03.2020 findet um 18:30 Uhr im Hörsaal 207 der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg (Zugang beschildert) ein Vortrag zum Thema "Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem internationalen Erbrecht".
    In diesem Workshop am FR 13./SA 14.3. geht es in erster Linie um die Vermittlung orientalischer, im Spezifischen iranischer Musik durch die Methode der freien Improvisation. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem westlichen Kulturkreis die persische Musik mit ihrer besonderen Klangfarbe und ihrer modalen Struktur näherzubringen, damit sie mit diesem Material nach östlichem Verständnis weiterimprovisieren können.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Dienstag 17. März 2020, 17:00, Wissenschaft und Kunst, Atelier 1. St. / Ausstellungsraum enter EG, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg Im Oktober 2019 startete am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst das interuniversitäre Doktoratskolleg „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“. Es wird von Nicole Haitzinger und Bartolo Musil geleitet und gemeinsam von der Universität Mozarteum und der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie vom Land Salzburg finanziert.
    Die weltbekannte Sängerin Maria Farantouri, wichtigste Interpretin der Lieder Mikis Theodorakis‘ und „Stimme Griechenlands“, ist im Rahmen des ersten Ernst-Bloch-Symposions live in Salzburg zu hören.
  • Veranstaltungen
  • 17.02.20 11 Jahre Atelier Gespräche: Erlebnis und Erkenntnis
    21.02.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg