PROZESSE DES ALTERNS

Warum ist Hautalterung beeinflussbar?

Mark Rinnerthaler

Die Haut ein alterndes Organ: Die äußere Hülle des menschlichen Körpers schützt vor mechanischen Schäden, wehrt Pathogene ab und genügt hohen ästhetischen Ansprüchen. Die Haut ist unglaublich strapazierfähig, nicht zuletzt durch ihre hohe Regenerationskraft. Dennoch wird die Haut im Laufe des Alterns langsam dünner, die Zellerneuerung verlangsamt sich. Die stark veränderte Zusammensetzung der Proteine verringert mechanische Festigkeit, immunologische Aktivitäten und biologische Funktionen. Mark Rinnerthaler zeigt einfache Mittel auf, die die biologischen Mechanismen der Hautalterung positiv beeinflussen.

 

Entzündliche Prozesse bei altersassoziierten Erkrankungen

Walter Stoiber

Alterung wird oftmals begleitet durch schleichende Entzündungsprozesse. Es wird auch gemutmaßt, dass chronisch entzündliche Prozesse die Alterung beschleunigen. Entzündung ist normalerweise ein besonders effizienter Prozess des Immunsystems, um Krankheitsherde zu bekämpfen oder Wundheilung zu unterstützen. Werden Entzündungen hingegen chronisch, und manifestiert sich somit das sogenannte Entzündungsaltern (inflamm-aging), ein wichtiger Teilvorgang des normalen Alterungsprozesses, können sich schwerwiegende altersassoziierte Krankheitsbilder ausprägen. Walter Stoiber illustriert dies am Beispiel der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit COPD.

 

Yin und Yang: Ribosomen in der Alterung und in der Neurodegeneration

Hannelore Breitenbach-Koller

Jede Zelle produziert eine Vielzahl an Eiweißkörper, um ihren Stoffwechsel sowie anatomische Strukturen und Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Die zelleigene Maschinerie für die Produktion von Eiweißen verändert sich im Alter und im Rahmen von altersbedingten Erkrankungen. Bekanntermaßen kann die Fehlbildung von Eiweißen im Gehirn zu fortschreitenden neurodegerativen Prozessen führen. Hannelore Breitenbach-Koller geht in ihrem Vortrag der Frage nach, ob die sehr spezifischen Veränderungen der Proteinproduktion nur ein bedauernswertes Übel sind, dem man nichts entgegensetzen kann oder ob die Natur es so eingerichtet hat, dass diese sehr spezifischen alterungsbedingten Veränderungen möglicherweise lebensverlängernd wirken.

 

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg