Weinzierl-Preis und -Stipendium 2018

gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung der Universität Salzburg verlieh heuer bereits zum neunten Mal den Erika Weinzierl-Preis für eine Abschlussarbeit aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Salzburg. Der Erika Weinzierl-Preis wird vom Frauenbüro Stadt Salzburg und vom Referat Frauen, Diversität, Chancengleichheit des Landes Salzburg gestiftet und ist mit EUR 2.000,-- dotiert. Ebenso wurde zum dritten Mal das Erika Weinzierl-Stipendium für wissenschaftliche Arbeiten (Dissertationen) aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung vergeben. Das Erika Weinzierl-Stipendium wurde von der Abteilung Kultur, Bildung und Wissen der Stadt Salzburg gefördert und beträgt EUR 1800,--.Die feierliche Verleihung fand am Montag, dem 19. November 2018 in der Bibliotheksaula der Universität Salzburg statt.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDie Jury hat für den Erika Weinzierl-Preis Frau Lena Ramstetter, MA mit ihrer Masterarbeit „Gendered Choices? Tracing Gender Gaps in the Attitudes and Actions of Members of the European Parliament“ nominiert.

Lena Ramstetter studierte in Innsbruck und Salzburg Politikwissenschaft und schloss 2017 ihren Master ab. Heute ist sie Doktorandin am Bereich für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Salzburg.

In ihrer Masterarbeit setzt sich Lena Ramstetter mit der Frage auseinander, ob sich männliche und weibliche Abgeordnete des Europäischen Parlaments in ihren politischen Einstellungen sowie ihrem Abstimmungsverhalten unterscheiden. Bekannt ist, dass es auf gesellschaftlicher Ebene deutliche Geschlechterunterschiede gibt: über eine Vielzahl an Politikfeldern hinweg – von soziokulturellen und innenpolitischen Themen bis hin zu Fragen internationaler (Handels-)Politik – positionieren sich Frauen weiter links als Männer. Unklar ist jedoch, ob diese Unterschiede auch unter Abgeordneten eine Rolle spielen. Eine Analyse von Umfragedaten und Abstimmungsaufzeichnungen des Europäischen Parlaments zeigt, dass sich weibliche Abgeordnete in ihrem Handeln signifikant von ihren männlichen Kollegen unterscheiden. Über alle Politikfelder hinweg und insbesondere mit Blick auf Gleichstellungspolitik, Sozialpolitik und Umweltpolitik nehmen Frauen eine liberalere Position ein als Männer. Diese Ergebnisse legen nahe: Frauen im politischen Prozess erfüllen nicht nur eine symbolische Funktion – sie machen einen substantiellen Unterschied. Frauen im Parlament handeln für Frauen. Diese Einblicke in die Einstellungen und das Handeln von MEPs ergänzt die bestehende Literatur; sie eröffnet eine andere Perspektive auf das Abstimmungsverhalten im Europäischen Parlament und bietet neue Einsichten in die Reichweite von "gendered choices".

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDas Erika Weinzierl-Stipendium erhielt Frau Freya Gruber, MSc für das Dissertationsprojekt “Gender Identity, Role Congruity and Stereotypes: Gender Associated Influences on Leadership Emergence”.

Freya Gruber ist Doktorandin der Naturwissenschaften am Fachbereich für Psychologie der Universität Salzburg, wo sie auch bereits ihr Masterstudium Psychologie im Jahr 2016 abschloss.

In ihrem Dissertationsprojekt an der Abteilung Psychologische Diagnostik unter der Leitung von Prof. Dr. Tuulia Ortner beschäftigt sich Freya Gruber damit, welche Merkmale und Verhaltensweisen damit verbunden sind, dass Frauen Potential als Führungskraft zugeschrieben wird. Berücksichtigt werden in ihrer Arbeit auch spezifische Rollenerwartungen und Stereotype. Neben der hohen Bedeutung für die psychologische Forschung haben ihre empirischen Untersuchungen auch hohe Relevanz für Frauen mit Hinblick auf eine geschlechterfaire Gestaltung von Personalauswahlverfahren im Führungsbereich.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBenannt sind der Preis und das Stipendium nach Erika Weinzierl, einer der ersten Universitätsprofessorinnen Österreichs. Erika Weinzierl wurde am 12. Dezember 1969 zur ordentlichen Professorin für Österreichische Geschichte mit besonderer Berücksichtigung für Zeitgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Salzburg ernannt. Die renommierte Zeitgeschichtsforscherin Erika Weinzierl stellte sich auch wichtigen Herausforderungen wie dem Kampf gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung.

Ihre Forschungsschwerpunkte umfassten Kirchengeschichte, die Widerstandsbewegung, Antisemitismus, Exil- und Migrationsforschung und auch die historische Frauenforschung. Erika Weinzierl hat sich nicht gescheut, sensible politische Themen aufzugreifen und an die Öffentlichkeit zu tragen. Vor allem aber setzte sie sich für eine umfassende und tabulose Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus ein, stellte sich ebenso gegen die Atomrüstung und forderte eine humane Asyl- und Migrationspolitik. Erika Weinzierl war eine unerschrockene und unbeugsame Historikerin, sie ist ein Vorbild für exzellente und kritische Wissenschaft und für Zivilcourage im Leben.

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg