Weinzierl-Preis und -Stipendium 2018

gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung der Universität Salzburg verlieh heuer bereits zum neunten Mal den Erika Weinzierl-Preis für eine Abschlussarbeit aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Salzburg. Der Erika Weinzierl-Preis wird vom Frauenbüro Stadt Salzburg und vom Referat Frauen, Diversität, Chancengleichheit des Landes Salzburg gestiftet und ist mit EUR 2.000,-- dotiert. Ebenso wurde zum dritten Mal das Erika Weinzierl-Stipendium für wissenschaftliche Arbeiten (Dissertationen) aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung vergeben. Das Erika Weinzierl-Stipendium wurde von der Abteilung Kultur, Bildung und Wissen der Stadt Salzburg gefördert und beträgt EUR 1800,--.Die feierliche Verleihung fand am Montag, dem 19. November 2018 in der Bibliotheksaula der Universität Salzburg statt.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDie Jury hat für den Erika Weinzierl-Preis Frau Lena Ramstetter, MA mit ihrer Masterarbeit „Gendered Choices? Tracing Gender Gaps in the Attitudes and Actions of Members of the European Parliament“ nominiert.

Lena Ramstetter studierte in Innsbruck und Salzburg Politikwissenschaft und schloss 2017 ihren Master ab. Heute ist sie Doktorandin am Bereich für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Salzburg.

In ihrer Masterarbeit setzt sich Lena Ramstetter mit der Frage auseinander, ob sich männliche und weibliche Abgeordnete des Europäischen Parlaments in ihren politischen Einstellungen sowie ihrem Abstimmungsverhalten unterscheiden. Bekannt ist, dass es auf gesellschaftlicher Ebene deutliche Geschlechterunterschiede gibt: über eine Vielzahl an Politikfeldern hinweg – von soziokulturellen und innenpolitischen Themen bis hin zu Fragen internationaler (Handels-)Politik – positionieren sich Frauen weiter links als Männer. Unklar ist jedoch, ob diese Unterschiede auch unter Abgeordneten eine Rolle spielen. Eine Analyse von Umfragedaten und Abstimmungsaufzeichnungen des Europäischen Parlaments zeigt, dass sich weibliche Abgeordnete in ihrem Handeln signifikant von ihren männlichen Kollegen unterscheiden. Über alle Politikfelder hinweg und insbesondere mit Blick auf Gleichstellungspolitik, Sozialpolitik und Umweltpolitik nehmen Frauen eine liberalere Position ein als Männer. Diese Ergebnisse legen nahe: Frauen im politischen Prozess erfüllen nicht nur eine symbolische Funktion – sie machen einen substantiellen Unterschied. Frauen im Parlament handeln für Frauen. Diese Einblicke in die Einstellungen und das Handeln von MEPs ergänzt die bestehende Literatur; sie eröffnet eine andere Perspektive auf das Abstimmungsverhalten im Europäischen Parlament und bietet neue Einsichten in die Reichweite von "gendered choices".

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDas Erika Weinzierl-Stipendium erhielt Frau Freya Gruber, MSc für das Dissertationsprojekt “Gender Identity, Role Congruity and Stereotypes: Gender Associated Influences on Leadership Emergence”.

Freya Gruber ist Doktorandin der Naturwissenschaften am Fachbereich für Psychologie der Universität Salzburg, wo sie auch bereits ihr Masterstudium Psychologie im Jahr 2016 abschloss.

In ihrem Dissertationsprojekt an der Abteilung Psychologische Diagnostik unter der Leitung von Prof. Dr. Tuulia Ortner beschäftigt sich Freya Gruber damit, welche Merkmale und Verhaltensweisen damit verbunden sind, dass Frauen Potential als Führungskraft zugeschrieben wird. Berücksichtigt werden in ihrer Arbeit auch spezifische Rollenerwartungen und Stereotype. Neben der hohen Bedeutung für die psychologische Forschung haben ihre empirischen Untersuchungen auch hohe Relevanz für Frauen mit Hinblick auf eine geschlechterfaire Gestaltung von Personalauswahlverfahren im Führungsbereich.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBenannt sind der Preis und das Stipendium nach Erika Weinzierl, einer der ersten Universitätsprofessorinnen Österreichs. Erika Weinzierl wurde am 12. Dezember 1969 zur ordentlichen Professorin für Österreichische Geschichte mit besonderer Berücksichtigung für Zeitgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Salzburg ernannt. Die renommierte Zeitgeschichtsforscherin Erika Weinzierl stellte sich auch wichtigen Herausforderungen wie dem Kampf gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung.

Ihre Forschungsschwerpunkte umfassten Kirchengeschichte, die Widerstandsbewegung, Antisemitismus, Exil- und Migrationsforschung und auch die historische Frauenforschung. Erika Weinzierl hat sich nicht gescheut, sensible politische Themen aufzugreifen und an die Öffentlichkeit zu tragen. Vor allem aber setzte sie sich für eine umfassende und tabulose Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus ein, stellte sich ebenso gegen die Atomrüstung und forderte eine humane Asyl- und Migrationspolitik. Erika Weinzierl war eine unerschrockene und unbeugsame Historikerin, sie ist ein Vorbild für exzellente und kritische Wissenschaft und für Zivilcourage im Leben.

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27. September 2019 statt.
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner am Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Einladung zur Buchvorstellung am Donnerstag, 19.9.2019 um 18:00 Uhr im Unipark (HS E.003) 5020 Salzburg, Alexander Pinwinkler / Johannes Koll (Hg.), Zuviel der Ehre? Interdisziplinäre Perspektiven auf akademische Ehrungen in Deutschland und Österreich
    Prof. Jonathan A. Harris hält am 20. September 2019 um 11:00 Uhr im Seminarraum 103 in der Billrothstrasse 11 einen Gastvortrag zum Thema "New Kunitz inhibitors from bioprospecting and rational design". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Wie schon für die jüngste Europawahl hat ein Team der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit der Digital-Agentur MOVACT auch für die Nationalratswahl am 29. September ein digitales Wahlhilfe-Tool entworfen – den WahlSwiper.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2019/20
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    In einer spannend besetzten Veranstaltung diskutieren Markus Hinterhäuser/Intendant der Salzburger Festspiele und Christophe Slagmuylder/Intendant der Wiener Festwochen unter Moderation von Dorothea von Hantelmann/Professorin am Bard College Berlin, über das „Festival Kuratieren Heute“
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Dr. Brigitta Elsässer Venia: „Organische Chemie“
    25.09.19 Wenn die E-Gitarre lacht... Taschenopernfestival 2019 "Salzburg liegt am Meer"
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg