Weinzierl-Preis und -Stipendium 2018

gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung der Universität Salzburg verlieh heuer bereits zum neunten Mal den Erika Weinzierl-Preis für eine Abschlussarbeit aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Salzburg. Der Erika Weinzierl-Preis wird vom Frauenbüro Stadt Salzburg und vom Referat Frauen, Diversität, Chancengleichheit des Landes Salzburg gestiftet und ist mit EUR 2.000,-- dotiert. Ebenso wurde zum dritten Mal das Erika Weinzierl-Stipendium für wissenschaftliche Arbeiten (Dissertationen) aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung vergeben. Das Erika Weinzierl-Stipendium wurde von der Abteilung Kultur, Bildung und Wissen der Stadt Salzburg gefördert und beträgt EUR 1800,--.Die feierliche Verleihung fand am Montag, dem 19. November 2018 in der Bibliotheksaula der Universität Salzburg statt.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDie Jury hat für den Erika Weinzierl-Preis Frau Lena Ramstetter, MA mit ihrer Masterarbeit „Gendered Choices? Tracing Gender Gaps in the Attitudes and Actions of Members of the European Parliament“ nominiert.

Lena Ramstetter studierte in Innsbruck und Salzburg Politikwissenschaft und schloss 2017 ihren Master ab. Heute ist sie Doktorandin am Bereich für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Salzburg.

In ihrer Masterarbeit setzt sich Lena Ramstetter mit der Frage auseinander, ob sich männliche und weibliche Abgeordnete des Europäischen Parlaments in ihren politischen Einstellungen sowie ihrem Abstimmungsverhalten unterscheiden. Bekannt ist, dass es auf gesellschaftlicher Ebene deutliche Geschlechterunterschiede gibt: über eine Vielzahl an Politikfeldern hinweg – von soziokulturellen und innenpolitischen Themen bis hin zu Fragen internationaler (Handels-)Politik – positionieren sich Frauen weiter links als Männer. Unklar ist jedoch, ob diese Unterschiede auch unter Abgeordneten eine Rolle spielen. Eine Analyse von Umfragedaten und Abstimmungsaufzeichnungen des Europäischen Parlaments zeigt, dass sich weibliche Abgeordnete in ihrem Handeln signifikant von ihren männlichen Kollegen unterscheiden. Über alle Politikfelder hinweg und insbesondere mit Blick auf Gleichstellungspolitik, Sozialpolitik und Umweltpolitik nehmen Frauen eine liberalere Position ein als Männer. Diese Ergebnisse legen nahe: Frauen im politischen Prozess erfüllen nicht nur eine symbolische Funktion – sie machen einen substantiellen Unterschied. Frauen im Parlament handeln für Frauen. Diese Einblicke in die Einstellungen und das Handeln von MEPs ergänzt die bestehende Literatur; sie eröffnet eine andere Perspektive auf das Abstimmungsverhalten im Europäischen Parlament und bietet neue Einsichten in die Reichweite von "gendered choices".

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDas Erika Weinzierl-Stipendium erhielt Frau Freya Gruber, MSc für das Dissertationsprojekt “Gender Identity, Role Congruity and Stereotypes: Gender Associated Influences on Leadership Emergence”.

Freya Gruber ist Doktorandin der Naturwissenschaften am Fachbereich für Psychologie der Universität Salzburg, wo sie auch bereits ihr Masterstudium Psychologie im Jahr 2016 abschloss.

In ihrem Dissertationsprojekt an der Abteilung Psychologische Diagnostik unter der Leitung von Prof. Dr. Tuulia Ortner beschäftigt sich Freya Gruber damit, welche Merkmale und Verhaltensweisen damit verbunden sind, dass Frauen Potential als Führungskraft zugeschrieben wird. Berücksichtigt werden in ihrer Arbeit auch spezifische Rollenerwartungen und Stereotype. Neben der hohen Bedeutung für die psychologische Forschung haben ihre empirischen Untersuchungen auch hohe Relevanz für Frauen mit Hinblick auf eine geschlechterfaire Gestaltung von Personalauswahlverfahren im Führungsbereich.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBenannt sind der Preis und das Stipendium nach Erika Weinzierl, einer der ersten Universitätsprofessorinnen Österreichs. Erika Weinzierl wurde am 12. Dezember 1969 zur ordentlichen Professorin für Österreichische Geschichte mit besonderer Berücksichtigung für Zeitgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Salzburg ernannt. Die renommierte Zeitgeschichtsforscherin Erika Weinzierl stellte sich auch wichtigen Herausforderungen wie dem Kampf gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung.

Ihre Forschungsschwerpunkte umfassten Kirchengeschichte, die Widerstandsbewegung, Antisemitismus, Exil- und Migrationsforschung und auch die historische Frauenforschung. Erika Weinzierl hat sich nicht gescheut, sensible politische Themen aufzugreifen und an die Öffentlichkeit zu tragen. Vor allem aber setzte sie sich für eine umfassende und tabulose Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus ein, stellte sich ebenso gegen die Atomrüstung und forderte eine humane Asyl- und Migrationspolitik. Erika Weinzierl war eine unerschrockene und unbeugsame Historikerin, sie ist ein Vorbild für exzellente und kritische Wissenschaft und für Zivilcourage im Leben.

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Di, 26.3., 19 Uhr im SN Saal, Karolingerstraße 40, Salzburg: VIP-Alumni Talk.
    Ein bedeutender Absolvent unserer Universität ist Gast beim 3. „Alumni Talk“: Dr. Wolfgang Eder, CEO voestalpine AG, spricht mit Chefredakteur Manfred Perterer (Salzburger Nachrichten) über seinen Werdegang. Im Anschluss bittet der Alumni Club zu einem Glas Wein.
    vom 6.3. bis 26.6.2019 - Mittwoch 18 Uhr, HS 3.409, Unipark Nonntal
    ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // Von 6. März bis 26. Juni 2019 findet, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h, im Unipark Nonntal mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen die Ringvorlesung "Literatur- und Kulturgeschichte der Polemik" statt. // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
    "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
    Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
    Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    Vortragsreihe „Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive“, Auftakt am 09. April 2019, 17:15 bis 18:45 Uhr, HS 1 (Thomas Bernhard) Unipark
    Die Paris Lodron Universität Salzburg veranstaltet von 11. bis 14. April 2019 gemeinsam mit der Bowling Green State University, Ohio die jährliche Austrian Studies Association Konferenz in den USA. In diesem Jahr sind die Gastgeber der Konferenz die Bowling Green State University und die Universität Salzburg. Diese feiern somit auch ihre 50-jährige Partnerschaft.
  • Veranstaltungen
  • 25.03.19 Writing a Riot: Documenting Feminist Histories Using Zines
    26.03.19 FWF INFORMATIONSTAG 2019
    27.03.19 20 Jahre ÖZBF – Einblicke in das Aufgabenfeld der Begabtenförderung und Begabungsforschung in Österreich
    27.03.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    27.03.19 Baltasar Gracián und die Polemik um barocke Wortkunst
    27.03.19 subnetTALK: Aquatocene (Vortragssprache EN)
    28.03.19 Roboter: Meine neuen besten Freunde!?
    29.03.19 Protestkommunikation: Umstrittene Legitimität politischer Öffentlichkeit in digitalen und urbanen Räumen
    29.03.19 jedermann (stirbt)
    30.03.19 Protestkommunikation: Umstrittene Legitimität politischer Öffentlichkeit in digitalen und urbanen Räumen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg