Biographie Georg Kirsta

Portraitfoto Georg KirstaGeorg Kirsta (*1900 in Kharkov, gest. 1955 in London) war ein russischer Maler, Bühnen- und Kostümbildner und Ballettimpresario. Er studierte in Kiev und St. Petersburg, wo er schon als Jugendlicher für Bronislava Nijinska arbeitete. Nach der russischen Revolution emigrierte Kirsta über Berlin nach Wien. Dort machte er sich besonders als Maler, aber auch als Bühnenbildner einen Namen. Er arbeitete für verschiedene Companys in Deutschland und Österreich und für ChoreographInnen und TänzerInnen wie Hedy Pfundmayr, Grete Wiesenthal, Hilde Holger und Ellen Tels. 1937 ging er für Nijinskas Produktion von „La Bien-Aimee“ für das Markova-Dolin Ballet nach London, wo er sich nach einer weiteren Präsentation seiner künstlerischen Arbeit im Rahmen einer Ausstellung niederlies. Dort arbeitete er weiter als Portraitmaler, widmete sich aber vermehrt seiner Karriere als Bühnenbildner und Ballettimpresario. Er war im Laufe der 1940er Jahre maßgeblich an den Londoner Produktionen von Sorotchintsi Fair und Tales of Hofmann beteiligt, deren Bühnenbild und Kostüme er außerdem entwarf. Des Weiteren entwickelten sich Kooperationen mit dem Metropolitain Ballet und dem London Festival Ballet. 1951 übernahm er nach dem Tod von Colonel de Basil die künstlerische Leitung der Original Ballet Russe, die sich den Erhalt der Tradition der Ballets Russes unter Serge Diaghilev zur Aufgabe gemacht hatten. Nach einer finanziellen Krise und der darauffolgenden Auflösung der Company gründete Georg Kirsta 1953 seine eigene Ballettcompany Ballet Comique, für die er sämtliche Libretti verfasste und auch die Bühnendesigns entwarf.
(Nadine Kallert, Guntram Lenk)

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg