Biographie Georg Kirsta

Portraitfoto Georg KirstaGeorg Kirsta (*1900 in Kharkov, gest. 1955 in London) war ein russischer Maler, Bühnen- und Kostümbildner und Ballettimpresario. Er studierte in Kiev und St. Petersburg, wo er schon als Jugendlicher für Bronislava Nijinska arbeitete. Nach der russischen Revolution emigrierte Kirsta über Berlin nach Wien. Dort machte er sich besonders als Maler, aber auch als Bühnenbildner einen Namen. Er arbeitete für verschiedene Companys in Deutschland und Österreich und für ChoreographInnen und TänzerInnen wie Hedy Pfundmayr, Grete Wiesenthal, Hilde Holger und Ellen Tels. 1937 ging er für Nijinskas Produktion von „La Bien-Aimee“ für das Markova-Dolin Ballet nach London, wo er sich nach einer weiteren Präsentation seiner künstlerischen Arbeit im Rahmen einer Ausstellung niederlies. Dort arbeitete er weiter als Portraitmaler, widmete sich aber vermehrt seiner Karriere als Bühnenbildner und Ballettimpresario. Er war im Laufe der 1940er Jahre maßgeblich an den Londoner Produktionen von Sorotchintsi Fair und Tales of Hofmann beteiligt, deren Bühnenbild und Kostüme er außerdem entwarf. Des Weiteren entwickelten sich Kooperationen mit dem Metropolitain Ballet und dem London Festival Ballet. 1951 übernahm er nach dem Tod von Colonel de Basil die künstlerische Leitung der Original Ballet Russe, die sich den Erhalt der Tradition der Ballets Russes unter Serge Diaghilev zur Aufgabe gemacht hatten. Nach einer finanziellen Krise und der darauffolgenden Auflösung der Company gründete Georg Kirsta 1953 seine eigene Ballettcompany Ballet Comique, für die er sämtliche Libretti verfasste und auch die Bühnendesigns entwarf.
(Nadine Kallert, Guntram Lenk)

  • ENGLISH English
  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg