Biographie Georg Kirsta

Portraitfoto Georg KirstaGeorg Kirsta (*1900 in Kharkov, gest. 1955 in London) war ein russischer Maler, Bühnen- und Kostümbildner und Ballettimpresario. Er studierte in Kiev und St. Petersburg, wo er schon als Jugendlicher für Bronislava Nijinska arbeitete. Nach der russischen Revolution emigrierte Kirsta über Berlin nach Wien. Dort machte er sich besonders als Maler, aber auch als Bühnenbildner einen Namen. Er arbeitete für verschiedene Companys in Deutschland und Österreich und für ChoreographInnen und TänzerInnen wie Hedy Pfundmayr, Grete Wiesenthal, Hilde Holger und Ellen Tels. 1937 ging er für Nijinskas Produktion von „La Bien-Aimee“ für das Markova-Dolin Ballet nach London, wo er sich nach einer weiteren Präsentation seiner künstlerischen Arbeit im Rahmen einer Ausstellung niederlies. Dort arbeitete er weiter als Portraitmaler, widmete sich aber vermehrt seiner Karriere als Bühnenbildner und Ballettimpresario. Er war im Laufe der 1940er Jahre maßgeblich an den Londoner Produktionen von Sorotchintsi Fair und Tales of Hofmann beteiligt, deren Bühnenbild und Kostüme er außerdem entwarf. Des Weiteren entwickelten sich Kooperationen mit dem Metropolitain Ballet und dem London Festival Ballet. 1951 übernahm er nach dem Tod von Colonel de Basil die künstlerische Leitung der Original Ballet Russe, die sich den Erhalt der Tradition der Ballets Russes unter Serge Diaghilev zur Aufgabe gemacht hatten. Nach einer finanziellen Krise und der darauffolgenden Auflösung der Company gründete Georg Kirsta 1953 seine eigene Ballettcompany Ballet Comique, für die er sämtliche Libretti verfasste und auch die Bühnendesigns entwarf.
(Nadine Kallert, Guntram Lenk)

  • ENGLISH English
  • News
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg