Ringvorlesung WS 2015/16: "'Grosse Szenen' in Mittelalter und Früher Neuzeit - Performanz und Rezeption"

Im Wintersemester bieten IZMF und IMAREAL wieder gemeinsam eine interdisziplinäre Ringvorlesung an, die unter dem Titel "'Große Szenen' in Mittelalter und Früher Neuzeit - Performanz und Rezeption" viele interessante Beiträge aus verschiedenen Disziplinen versammelt.

Heinrich IV. als Büßer vor der Burg von Canossa, Tristan und Isoldes Entflammen in wechselseitiger Liebe, der Moment der Wandlung in der katholischen Messe – in all diesen Fällen verdichtet sich ein längeres Geschehen oder eine Handlung zu einem besonderen, bedeutungsaufgeladenen Moment. Nicht selten werden diese besonderen Momente als Szenen organisiert und auch wahrgenommen. Sie haben daher theatralischen Charakter und sind auf Rezeption vor einem realen oder imaginierten Publikum angelegt.

Die Ringvorlesung will Fragen nach Methoden und Wirkweisen der eingesetzten Organisationsprinzipien ausloten und das Phänomen der großen Szene aus unterschiedlichen Blickwinkeln und mit einzelwissenschaftlichen Forschungsansätzen untersuchen: ihre Darstellung in historiographischen Texten, ihre Wirkung auf der Bühne, ihre Gestaltung in Musik, Bildender Kunst und Literatur sowie ihre Präsenz in der Liturgie und in der politischen Rede.

Plakat RVO WS 2015/16

Die Ringvorlesung findet jeweils am Montag von 17.15 bis 18.45 Uhr im HS E.003 ("Georg Eisler") im Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 statt.

Am Montag, dem 4. Mai 2015, findet von 18.00-19.30 Uhr der dritte und letzte Prüfungstermin (schriftlich) der Ringvorlesung des WS 2014/15 statt. Die Anmeldung ist vorher über PLUSOnline möglich, aber nicht zwingend. 

Prüfungsort ist der Hörsaal E.004 (Anna Bahr-Mildenburg) im UNIPARK.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg