Preis für hervorragende Lehre im Sommersemester 2015 & Wintersemester 2015/16

Das Rektorat der Universität Salzburg schreibt erneut den Preis für hervorragende Lehre aus. Mit diesem Preis werden Lehrveranstaltungen ausgezeichnet, in denen es den Lehrenden gelingt, für ihre Studierenden und gemeinsam mit ihnen Bedingungen für ein erfolgreiches Lernen herzustellen.

Für den Preis für hervorragende Lehre können Lehrveranstaltungen vorgeschlagen werden, die …

  • im Sommersemester 2015 bzw. im Wintersemester 2015/16 an der Universität Salzburg abgehalten werden und
  • in einem ordentlichen Studium anrechenbar sind.

In den vorausgehenden drei Studienjahren prämierte Lehrende sind von einer Einreichung ausgeschlossen. Diese Regelung trifft allerdings nicht zu, wenn betreffende Lehrende gemeinsam mit anderen Lehrenden im Team vorgeschlagen werden. Zudem sind bereits prämierte Lehrveranstaltungen von einer Einreichung ausgeschlossen.

Vorgeschlagene Lehrveranstaltungen sollten sich durch die folgenden Punkte auszeichnen:

  • An die Studierenden werden Lernanforderungen gestellt, mit denen über die reine Faktenvermittlung hinaus kritisches, kreatives und problemlösendes Denken vermittelt wird. Die intendierten Lernergebnisse sind auf die Ziele der entsprechenden Curricula hin ausgerichtet und werden kompetenzorientiert beschrieben und umgesetzt.
  • Die intendierten Lernergebnisse (Lernziele), die zu deren Überprüfung vorgesehenen Leistungskontrollen (Prüfungen) sowie die gesetzten Lehr-/Lernaktivitäten sind im Sinne eines „Constructive Alignment“ aufeinander abgestimmt (vgl. dazu bspw. hier).
  • In der Lehrveranstaltung wird aktives Lernen gefördert, etwa durch Gruppenarbeiten, Diskussionen, problemlösendes Lernen, interaktive Übungen, kollaborative Arbeiten auf Blackboard und andere aktivierende Methoden. In Vorlesungen (bzw. in nicht-prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen) kann das Lernen der Studierenden insb. durch eine Verbindung von gelebter Begeisterung der/des Lehrenden für das Fach mit guter Strukturierung und Klarheit des Vortrages, durch Skripten und multimediale Lernmaterialien von hoher instruktiver Qualität oder auch durch den Einsatz von aktivierenden Methoden schon während der Vorlesung gefördert werden.
  • Den Studierenden wird regelmäßig Rückmeldung über ihren Lernfortschritt gegeben. Sie erhalten schon während des Semesters Feedback über die von ihnen erbrachten Leistungen und damit Orientierung für ihr weiteres Lernen.
  • In der Lehrveranstaltung kommt ein faires und transparentes Beurteilungssystem zur Anwendung. Die Prüfungsinhalte und Beurteilungsformen sind an den Lernzielen und Lernformen der Lehrveranstaltung orientiert. Die Beurteilung der Studierenden spiegelt nachvollziehbar die von ihnen erreichte Leistung wieder.
    (adaptiert nach Winteler, A. (2004). Professionell Lehren und Lernen: Ein Praxisbuch. Darmstadt: wbg.)

Hinsichtlich der Berücksichtigung von Aspekten der Kompetenzorientierung sei über diese Kriterien hinaus auf die hier abrufbaren „12 Tipps für eine kompetenzorientierte Hochschullehre“ verwiesen, auf die sich Einreicher/innen zusätzlich berufen können.

Hinweis betreffend Vorlesungen: Wir wissen, dass es wesentlich schwieriger ist, diese Kriterien auch in Vorlesungen zu erfüllen. Dennoch möchten wir explizit dazu aufrufen, auch Vorlesungen für den Preis vorzuschlagen. Die Jury wird bei ihrer Auswahl Vorlesungen entsprechend berücksichtigen.

Sonderpreis für Lehrveranstaltungen bzw. Module der Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP):

Im Rahmen der Ausschreibung für das Sommersemester 2015 bzw. für das Wintersemester 2015/16 ist nach Möglichkeit zumindest einer der zu vergebenden Preise für STEOP-Lehrveranstaltungen vorgesehen. Hierbei sollen Lehrveranstaltungen ausgezeichnet werden, in denen in besonderer Weise der Intention der Studieneingangs- und Orientierungsphase nach § 66 UG 2002 nachgekommen wird und in denen demnach …

  • den Studierenden das Curriculum des betreffenden Studiums erläutert wird,
  • ein Überblick über die intendierten Learning Outcomes bzw. Kompetenzen des gesamten Curriculums (Qualifikationsprofil) bzw. dessen einzelner Module gegeben und mit den Studierenden in Hinblick auf deren Relevanz in verschiedenen Kontexten besprochen wird,
  • die wesentlichen Inhalte des Studiums in Bezug auf die intendierten Learning Outcomes und Kompetenzen besprochen werden,
  • Informationen hinsichtlich der Zahl der Studierenden im Studium, der durchschnittlichen Studiendauer und des empfohlenen Lehrangebotes der ersten Semester dargestellt werden.
  • die Aussichten am Arbeitsmarkt vermittelt und etwa auch exemplarische Karrierewege abgebildet werden (hierzu können bspw. auch Absolvent/inn/en eingeladen und/oder in Projektgruppen Berufsbilder erarbeitet werden),
  • mit den Studierenden auch erfolgversprechende Studier- und Lernstrategien besprochen werden sowie auf verfügbare Unterstützungs- und Vernetzungsangebote hingewiesen wird (Tutorien, Beratung, Studienvertretung; die Einbindung in soziale hochschulische Kontexte ist ein wesentlicher Faktor für Studienerfolg) und damit 
  • jene Studierenden, die sich dafür potentiell eignen, für das betreffende Studium begeistert werden.

Letztlich sollen also STEOP-Lehrveranstaltungen ausgezeichnet werden, die – im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten – eine solide Basis für einen erfolgreichen Verlauf des weiteren Studiums legen.

Vorschlagsberechtigt sind ...

  • Gruppen von mindestens drei Studierenden,
  • die Lehrenden unserer Universität mit ihren eigenen Lehrveranstaltungen,
  • alle Lehrenden unserer Universität, wenn sie Lehrveranstaltungen von Kolleg/inn/en vorschlagen wollen. - Insb. möchten wir Curricularkommissionen, Fachbereichsleitungen und die Dekaninnen und Dekane aufrufen, Lehrveranstaltungen aus ihren Bereichen vorzuschlagen.

Einreichung von Lehrveranstaltungen:
Vorschläge für den Lehrpreis schicken Sie bitte bis Ende Juni 2015 (Sommersemester 2015) bzw. bis Ende Jänner 2016 (Wintersemester 2015/16) per eMail an evaluation(at)sbg.ac.at:

  • Geben Sie in Ihrer Einreichung bitte den/die LV-Leiter/in bzw. die LV-Leiter/innen, den LV-Titel und die LV-Nummer bekannt.
  • Zudem bitten wir Sie um eine kurze Begründung Ihrer Einreichung (ein bis zwei Absätze).
  • Lehrende, die eine eigene Lehrveranstaltung vorschlagen, werden gebeten, mit der Einreichung Terminvorschläge für die Befragung der Studierenden dieser LV zu machen (siehe nächster Punkt).

Evaluierung und Auswahl der eingereichten Lehrveranstaltungen:

  • Voraussetzung für die Teilnahme einer Lehrveranstaltung ist deren vollständige Beschreibung in PLUSonline. (Die Lehrenden müssen uns zunächst keine weitere Beschreibung schicken.)
  • Die Studierenden der eingereichten Lehrveranstaltungen werden sowohl mit dem Fragebogen der klassischen Lehrveranstaltungsevaluierung sowie mit einem weiteren, speziell auf den Preis hin ausgerichteten Fragebogen befragt. – Die Befragung erfolgt während einer LV-Einheit. Sollte die Lehrveranstaltung zum Zeitpunkt der Einreichung schon abgeschlossen sein (insb. bei geblockten Lehrveranstaltungen), erfolgt die Befragung mittels online-Fragebogen.
  • Auf Basis der Studierendenurteile erfolgt eine Vorauswahl der eingereichten Lehrveranstaltungen: Jene Lehrveranstaltungen, die eindeutig unterdurchschnittlich bewertet werden, werden ausgeschieden.
  • Die Lehrenden der verbleibenden Einreichungen werden um eine ausführliche Beschreibung ihrer Lehrveranstaltung gebeten, in der dargestellt wird, wie in der LV die didaktischen Kriterien dieser Ausschreibung erfüllt werden.
  • Auf Basis dieser Beschreibungen sowie auf Basis der Studierendenbewertungen entscheidet danach eine vom Vizerektor für Lehre bestellte Jury über die auszuzeichnenden Lehrveranstaltungen.

PREISGELD

Für die Prämierung der Lehrveranstaltungen des Sommersemester 2015 sowie des Wintersemesters 2015/16 stehen insg. € 6.000,- zur Verfügung. Voraussichtlich wird das Preisgeld auf drei bis vier Preise aufgeteilt. Die Entscheidung über die Aufteilung des Preisgeldes obliegt der Jury.

 

PREISVERGABE

Die Vergabe der Preise dieser Ausschreibung erfolgt im Rahmen des Tages der Lehre 2016, der voraussichtlich im April oder Mai 2016 stattfinden wird.

Alle Prämierungen werden auf den Webseiten der Universität vorgestellt (www.uni-salzburg.at/qe-eval/lv-preis). Über nicht prämierte Anträge kann keine Auskunft gegeben werden.

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!

Erich Müller

Vizerektor für Lehre

  • ENGLISH English
  • News
    Rund 1.500 neuzugelassene Studierende kommen jährlich zu den Orientierungstagen. Diese beginnen am 25. September. Die Besonderheit an diesem Tag ist, dass die neuen Studierenden von Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Bürgermeister Harald Preuner und dem Vizerektor für Lehre, Professor Erich Müller, willkommen geheißen werden.
    Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche macht auch vor den Geisteswissenschaften nicht halt. Immer mehr Projekte verwenden Informations-Technologien, um die damit verbundenen Vorteile für die wissenschaftliche Forschung nutzbar zu machen. Dabei stellt sich ihnen das Problem, wie die erhobenen Daten gesichert und die Zugänge zu diesen Daten gewährleistet werden können, wenn die Projekte zu Ende sind und die Finanzierung ausläuft.
    Diese höchste Auszeichnung der Internationalen Sportbiomechanik-Gesellschaft wird alljährlich an Sportbiomechaniker und Sportbiomechanikerinnen vergeben, die sich in herausragender Weise Verdienste zum Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse aus dem Bereich der Sportbiomechanik in die Sportpraxis bei Trainern und Athleten sowie in die sportbiomechanische Lehre an Universitäten erworben haben.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die DR. HANS-RIEGEL-FACHPREISE im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury-koordinator Prof. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Neben den wirklich sehr engagierten Arbeiten mit innovativen Themensetzungen in den verschiedenen Fachbereichen, freut mich heuer besonders das ausgeglichene Geschlechterverhältnis bei den jungen MINT-Talenten!“
    Die Ringvorlesung "Politics, History and Culture. Austria in the 20th and 21st Century" wartet kommendes Wintersemester 2018/19 wieder mit einem spannenden Programm auf.
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand.
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet.
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Tagung in Kooperation mit der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft im KunstQuartier (W&K-Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) // RAHMENPROGRAMM: DO 4.10. VERNISSAGE im KunstQuartier um 18.30h // FR 5.10. BUCHPRÄSENTATION um 19.30h im Stefan-Zweig-Zentrum Edmundsburg // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Dieser SWEET SPOT findet zusammen mit dem Salzburger Komponisten, Experimentalmusiker und Klangkünstler Werner Raditschnig statt. Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue Stücke, aber auch „Klassiker" des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss über das Gehörte auszutauschen.
    In diesem Workshop soll das Auge neben dem Ohr eine wichtige Rolle spielen. Anhand von Übungen werden sich die TeilnehmerInnen in Kleingruppen der Thematik nähern und sowohl visuellen als auch akustischen Klang formen.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Dr. Martin Rötting wird den Masterstudiengan Religious Studies im Studienjahr 2018/19 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg leiten.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 26.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    26.09.18 subnetTALK: Postdigitales Design (Vortragssprache DE)
    27.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    27.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    27.09.18 Medien und Sport
    28.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg